Ghoron, Bluthand (2017)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Bluthand:

Hervorgegangen aus dem Stamm der Blutmähnen, machte Ghoron seinen Aufstieg zu ihrem Häuptling bereits vor langer Zeit und nicht weniger zielstrebig als es seit jeher Sitte unter den Alpha-Gors der Behuften war. Gemäß den Bräuchen seiner Herde, trug er sein Haupthaar stets strahlend rot gefärbt, um die ungeteilte Aufmerksamkeit von jedermann auf sich zu ziehen. Seinen Beinamen – Bluthand – bekam er, da er oft unmittelbar nach Auseinandersetzungen das Blut mächtiger Widersacher inner- und außerhalb des Stammes für das Färben seiner Mähne verwendete und seine Pranken dabei geradezu in deren warmem Lebenssaft wusch. Darüber hinaus war der bullige Häuptling für seine uralte bronzefarbene Rüstung bekannt, welche ihm eine Art unheiligen Schutz gewährte. Bewaffnet war er mit einer verwunschenen Zweihandaxt, unter deren dunkel verkrustetem Stahl hin und wieder Runen der Dunklen Sprache aufglühten, wenn er das Beil schwang, um seinen Gegnern die Köpfe vom Rumpf zu trennen. Unter seinesgleichen galt Ghoron als impulsiv und gerade deshalb besonders furchteinflößend, weil seine Augen selten verrieten was in ihm vorging. Emotionen und Reaktionen brachen fast immer unerwartet und schlagartig aus ihm heraus. Selbst die stärksten seiner unmittelbaren Untergebenen senkten in seiner Gegenwart ehrfürchtig den Blick und versuchten alles, um nicht den Zorn ihres Häuptlings zu erregen.

Kommentare 2