Angepinnt Der Herdenstein - Versammlungsstätte aller Kinder und Anhänger der wahren Götter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Feiner Scotch kann nicht OT sein! :winki: (Ganz und gar nicht... Wird doch der gute Gerstenbrand im 1. post erwähnt.)


      @Dake: Ohne Sklaven (welche wir als Nahrung gelten lassen) wird's schwierig. Auch der Wandler braucht Nahrung (durch Veränderung). Das ewig statische ist nicht seins. Es sind weder Gold noch Edelsteine, weswegen wir die Welt heimsuchen. (Von dem Zeug wird eine Invasionslegion nicht satt. Nur langsamer und undisziplinierter.)

      "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen." - F. Nietzsche

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Merrhok ()

    • Heil den dunklen Göttern!

      Ich bin ein Diener des Chaos,
      ich bin ein Sohn Nurgles,
      ich bin ein Bruder Tzeentchs,
      ich bin ein Jüngling Slaaneshs,
      ich bin ein Krieger Khorns.

      Der achtzackige Stern brennt in meiner Seele,
      die drei Pusteln zieren mein Fleisch und schenken mir Leben,
      die Flammen Tzeentchs wandelt meinen Geist und schenken mir Wissen,
      die Peitsche Slaaneshs zerreist meine Haut und schenkt mir Lust,
      das Halsband Khorns liegt um meinen Hals und schenkt mir Kraft.

      Niemals Akzeptiere ich die Bestien als meine Brüder,
      niemals Beschwöre ich die Dämonen für meine Zwecke,
      niemals Taktiere ich mit den Ratten im verborgenden,
      niemals teile ich mit den dunklen Elfen meine Lust,
      niemals zerschmettere ich mit den Orks meine Feinde.

      Heil dem lebenden Chaos!
      Heil dem Sterblichen!
      Heil denen, die die Geschenke der Götter verdienen!
      Stelle hart, spiele fair und habe Spaß!

      Mit freundlichen Grüßen

      Der Nörgel`ling


      Nörgel, Nörgel, Nörgel...

      Mein Armeeaufbau

      Nörgel`lings Raubzug ins Jammertal / Beastclaw Raiders Aufbau
    • Spitter schrieb:

      Und sind Bestien nit Sterbliche die sich die Geschenke der Götter verdienen?
      Die Bestien sind die direkten Abbilder und Kinder der Götter. Sterbliche Gleichnisse des Unsterblichen. Nur die wenigsten Kinder müssen sich im Angesicht ihrer liebenden Eltern großartig etwas verdienen. Sie werden bereitwillig beschenkt. Wenn die Bestien Male der Götter tragen, sind sie als Lieblingskinder gesegnet. Sie werden weit eher von ihren Eltern angebetet, als anders herum.

      Sterbliche haben ein weit härteres Los, da sie nicht zur Familie gehören und nicht das selbe Blut teilen. Sie müssen sich Anerkennung erst verdienen. So können sie es (mit viel Glück und großer Anstrengung) sogar zum Dämonenprinzen bringen. (Eine Bestie wird mit einer solchen Wandlung nicht bedacht, da sie in den Augen ihrer Eltern bereits die perfekte Form und Bestimmung haben. Sterblichkeit ist ein großes Geschenk, in den Augen der Ewigen.) Bei Versagen werden die sterblichen Diener des Chaos jedoch um so härter bestraft.


      PS: Viele Stämme der Behuften sehen Mutationen übrigens nicht als "Geschenke" oder "Segnungen" an. Ganz im Gegenteil verachten und verabscheuen sie diese. Ein Mutant wird immer unter einem (True)Gor stehen.

      "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen." - F. Nietzsche

    • Stand nit mal i.wo dass die Bestien die Menschen unter anderem hassen weil diese die Aufmerksamkeit der Götter öfter/schneller erhalten?
      Im selben Kontext stand wohl auch dass die Götter die Bestien weniger beachten da eh alles was die tun und sind schon chaotisch genug ist...
    • Die Tiermenschen sind keine Mutanten. (Zumindest evolitionstechnisch nicht mehr als die Menschen. Mutation ist ja Teil der natürlichen Anpassung.) Die Behuften haben ihre eigene(n) Rasse(n).

      Vornehmlich Caprigor und Bovigor. (Jedoch auch diverse Unterarten.) Alle sind jedoch vornehmlich Reinrassig (und auch sehr stolz auf ihre Abstammung). Mitglieder dieser Rassen werden auch Truegor genannt. Ungor gehören keiner so edlen Spezies an und gehören (aufgrund ihrer mickrigen bis nicht vorhandenen Hörner) zur untersten Schicht der akzeptierten Behuften. Mutanten (also jene, die ihr Äußeres innerhalb des eigenen Lebenszyklus verändert haben) stehen noch unter den Ungor und können nur durch Gewalt zu anerkannten Wesen innerhalb der Stammeshierarchie aufsteigen. Schaffen sie dies nicht, enden sie als Futter (für Ungor, Harpyien oder Hunde). Ein Truegor verliert durch Mutationen seinen Status als Truegor und ist dem Hass seiner Mitbehuften ausgesetzt. Auch er kann sich nur durch Gewalt innerhalb seiner Stellung behaupten (eventuell gar aufsteigen) oder muss fallen. Mutationen genießen nicht den Status des Segens der Götter, wenn kein Schamane von den Göttern (mittels Visionen) darüber unterrichtet wird. Ist dies doch der Fall, kann der Mutant als gesandter der Götter angesehen werden und muss sich nicht der Hackordnung aussetzen. (Ein äußerst seltenes Szenario.)

      Die Bestien hassen die Menschen, da jene in ihre Jagdgründe eingedrungen sind und diese besiedelt haben. Aus diesen Gründen werden die Siedlungen auch gern komplett dem Erdboden gleich gemacht, wenn sie schon überfallen werden. (Hätten die Behuften es nur auf Beute, Bier und Futter abgesehen, wären auch sie schlau genug die Kuh nur zu melken, anstatt sie zu schlachten.) Die Behuften sehen die kompletten Waldgebiete des Imperiums als ihre Jagdgründe an. Diese gehören ihnen seit ihrer Entstehung und erst mit dem Erscheinen Sigmars (des barbarischen Stammeshäuptlings) stand diese Souveränität in Frage. Seitdem hassen die Behuften jene, welche ihre heiligen Wälder besetzt halten und attackieren diese kontinuierlich. Nur die Animosität der Tiermenschen-Stämme untereinander konnte bisher einen Zusammenschluss der Kinder der Götter (und somit eine Auslöschung der Menschen) verhindern. Der Hass der Behuften auf die Menschen hat nichts mit Neid im Bezug auf die Götter zu tun. Es ist die Zivilisation (die dem Entropischen entgegensteht) welche die Behuften verabscheuen. Aus jenem Grund beschmieren sie auch alle von Menschen erschaffenen und errichteten Dinge mit Blut und Fäkalien. Um das zu Parodieren, was sie so abgrundtief hassen. (Behufte haben also durchaus Humor... auf eine, sagen wir mal, eigentümliche Art.)

      "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen." - F. Nietzsche

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Merrhok ()

    • *wirf der Ratte paar brocken Warpstein hin*

      Sollte wohl für dich reichen. ;)


      Und genau das ist es was das sterbliche Chaos (und ich :P) an den Tiermenschen so hasst. Sie sind launen der Götter die nix eigendes geleistet haben um sich ihren Status zu verdienen.

      Sie erkennen die Muation nicht an an als das was sie sind.

      Geschenke!

      Lieber ein leben als Chaosbrut als nie von den Göttern gesehen worden zu sein!
      Stelle hart, spiele fair und habe Spaß!

      Mit freundlichen Grüßen

      Der Nörgel`ling


      Nörgel, Nörgel, Nörgel...

      Mein Armeeaufbau

      Nörgel`lings Raubzug ins Jammertal / Beastclaw Raiders Aufbau
    • Tiermenschen (hingegen) hassen sterbliche Chaosanhänger nicht (... zumindest nicht perse und ohne Gründe). Sie erkennen in ihnen weder die verhassten Besatzer ihrer heimischen Jagdgründe noch eine andere Art der Konkurrenz. Vielmehr erkennen sie die gemeinsame Verbundenheit im Chaos. Und wenn eine verbale Kommunikation zustande kommen kann (insofern Gor in der Nähe sind, die die Dunkle Sprache in einer für Sterbliche verständlichen Form wiedergeben können) schließen sie sich auch nach süden ziehenden Kriegszügen (zum beiderseitigen Vorteil) an. Ob die Schlacht-Strategie dann jedoch immer so umgesetzt werden kann, wie beide Seiten sich das (voneinander) vorstellen, steht auf einem anderen Blatt.


      Wer nun was verdient hat oder nicht, ist dem durchschnittlichen Gor genau so egal wie mir. :alien: Wenn sich jemand mit seinen Mutationen wohl fühlt stört uns das nicht. (Er/Sie/Es kann nur kein Teil der Herde sein/werden/bleiben.) :winki:

      "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen." - F. Nietzsche

    • Aus welcher Edition beziehst du dein Wissen eigentlich?
      I.wie beisst sich das nämlich etwas mit dem Inhalt des AB der 7. denn wenn die Erinnerung jetzt nit mehr zu verfälscht ist werden
      dort die besonders mächtigen ja mit Gaben des Chaos gekennzeichnet indem sie zusätzliche Arme oder Köpfe, Flammenkörper, Stielaugen oder z.B. Schneckenhaut gesegnet werden...

      Auch unternehmen viele Tiermenschen ja Pilgerreisen zu Morghur Schädelmeister welcher ja eine personifizierte und konstante Mutation darstellt und alles andere mutiert oder Gorghor sind auch gigantische Minotauren welche über mehrere Arme und viele Mäuler an ihrem Körper verfügen und werden dennoch als Legenden und Sinnbilder der Stärke angesehen...
    • bucks schrieb:

      Ich werde morgen nochmal in das AB reinschauen und überprüfen ob das stimmt was du schreibst! ;D
      Auf geht's. :)


      Spitter schrieb:

      I.wie beisst sich das nämlich etwas mit dem Inhalt des AB der 7. denn wenn die Erinnerung jetzt nit mehr zu verfälscht ist werden dort die besonders mächtigen ja mit Gaben des Chaos gekennzeichnet indem sie zusätzliche Arme oder Köpfe, Flammenkörper, Stielaugen oder z.B. Schneckenhaut gesegnet werden...
      Im Fluff an sich steht davon eher nichts. Es gibt lediglich zwei Sätze, welche die Sektion der Gaben des Chaos (AB 7. Edition) einleiten (und in meinen Augen quasi die einzige Legitimation für jene darstellen). So steht da, "Tiermenschen erlangen die Beachtung - und damit die Gunst - der Dunklen Götter durch das Ausmaß ihrer Wildheit und ihrer blasphemischen Taten. Da sie die wahren Kinder des Chaos sind, erweitern ihre Gaben häufig auf groteske Weise ihre bestialischen Wesenszüge."

      Vor dem Armeebuch der 7. Edition waren solcherlei Dinge nie ein Thema. Mutationen hatten keine gesonderten Regeln und wurden auch nie als "Segen" bezeichnet. (Ich sehe sie eher als neuerliche Angleichung an die Krieger des Chaos. Was keine positive Veränderung ist.) Genau wie das Lexicanum beziehe ich mich auf ältere Quellen und Romane. (Allein die Randnotizen aus Gotrek & Felix waren ergiebiger als der Fluff des letzten Armeebuches.) Im Lexicanum wird klargestellt, "Caprigors are the most common breed of Gor, recognisable by their goat- or sheep-like heads and legs, along with, more importantly, their curling or straight goat horns. A Caprigor with these mutations and no others is called a Truegor, and are stronger, braver and more intelligent than other Caprigors." und "Turnskins are humans who at a later stage of life began to develop mutations. Ostracised and despised by their former peers they had no other escape than to flee human society. Many of them become renegades and some manage to join a beastmen tribe who will accept them as slaves."
      Wenn ein Truegor (die reinste Form) mutiert, verliert er seinen Status (und gleicht sich eher einem Turnskin an). Der Verlust des Status in der Hackordnung verlangt, dass die eigene Position (durch blutige Machtkämpfe) neu definiert bzw. verteidigt werden muss. Nur die stärksten überleben eine solche Tortur. Mutanten sind also nicht ausgeschlossen. Sie sind aber auch kein regulärer Teil der Herde mehr. "Anders sein" wird schnell zum Todesurteil, wenn man sich seiner Artgenossen nicht entsprechend erwehren kann.

      Ich hab die Biester nun seit Januar '98 unter meinem Kommando. Die Zeit in denen Mutationen (als regeltechnische Behelfskrücke zum Buffen der Charaktermodelle) einen Rolle gespielt haben, erscheint mir vergleichsweise kurz und ich sehe diesen Aspekt auch nicht als maßgebend für ihre Art an. (Aber das darf natürlich jeder handhaben wie er will.) :)


      Spitter schrieb:

      Auch unternehmen viele Tiermenschen ja Pilgerreisen zu Morghur Schädelmeister welcher ja eine personifizierte und konstante Mutation darstellt und alles andere mutiert oder Gorghor sind auch gigantische Minotauren welche über mehrere Arme und viele Mäuler an ihrem Körper verfügen und werden dennoch als Legenden und Sinnbilder der Stärke angesehen...
      Morghur Schädelmeister ist kein Tiermensch im üblichen Sinne, sondern ein amtlicher (schamanisch vereidigter) Spross der Götter. Wer dem widerspricht und sich mit ihm anlegen will, darf ihn gern herausfordern und die (lebensverändernden) Konsequenzen tragen. Auch er steht nicht exemplarisch für einen Behuften. Er ist genau genommen auch kein Mutant (mehr), sondern der personifizierte Wandel. Sogar Behufte sind in der Lage zu erkennen, dass es sich hierbei nicht um eine "Laune" (einzelne Entstellung bzw. Mutation) handelt, sondern um ein direktes Band zu den Göttern.

      Über Ghorghor rede ich nicht. Sie (sowie Zygor und Grinderlake) sind mit das Lächerlichste was den Behuften mit der 7. Edition angetan wurde. Erst hat man sie mit der 6. Edition kastriert und zur Unspielbarkeit verdammt, nur um es in der 7. Edition zu verschlimmbessern, indem man der Armee all die untypischen Einheiten hinzufügt, die sie in den 23 Jahren davor nicht gebraucht haben um erfolgreich zu sein. (Warum? Weil man mit fetten Monstern fette Preise verlangen kann, ohne dabei viele Modelle herstellen zu müssen. Dass man sich dafür passenden Fluff aus den Fingern saugt, macht die Viecher für mich noch nicht zu einem legitimen Teil der Tiermenschenwelt.) In welchem Roman waren die denn je ein Thema? Die Monsterinflation ist (in meinen Augen) eine der ekelhaftesten Entwicklungen in WHFB gewesen. (Als wäre AoS das einzige Übel...)


      Und jetzt, Prost! (Ich trinke auf die Zeiten, in denen Gor noch 2 Lebenspunkte hatten und Ungor Widerstand 4, ohne dabei 5 Punkte kosten zu müssen! Von den Streitwagen fange ich besser gar nicht erst an...) *Rülps*

      "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen." - F. Nietzsche

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Merrhok ()

    • Na gut, dass sich der Fluff im Laufe der Editionen auch mal drastisch ändern kann ist ja nichts neues und bisher liegt hier auch nur das AB der 7. vor, aber dennoch sollten Mutationen bei TM nix verpöhntes sein, denn solange diese ihnen helfen ihren Gegenüber effektiver zu verhauen kann es ja eigentlich nichts schlechtes sein...
    • doch! Vom Verhalten her, könnte man eine Verwandschaft von TM und einem gewissen "braunen" Parteiführer vermuten...
      8000 Punkte O&G verschiedenster Stämme
      4000 Punkte Imperium, Drakenwaldmiliz und Löwenburger Soldaten
      2500 Punkte Oger des Titanenmampfer-Stammes

      2000 Punkte Dosen Alpha Legion
      3500 Punkte Orkse
      3000 Punkte Eldar, Exoditen und Geister

      Mortheim: Orks, Waldgoblins, Zwerge
      Necromunda: Orks, Polizisten of Doom
    • In den Designer Notizen zur 6. Edition meinte Gavin folgendes:
      "...the Beastmen are akin to the Germanic tribes that fought against the Roman legions two thousand years ago; tribes such as the Goths, Saxons, Visigoths, Angles, Ostrogoths, Alamanni and Jutes. ..."
      und
      "... The Beastmen are the German tribes of the Warhammer world. They lurk in the deep forests, raiding settlements, attacking supply caravans and ambushing armies whilst they're on the march (incidentally, Orcs are Warhammer Scots, raiding out from their highland homes, but that's not important right now). ..."

      "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen." - F. Nietzsche