9th Age warriors of the dark gods // worrier of the dark god?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vor 9th Age hätte man sie sich (aus spielerischen Gründen) eher nicht gekauft. Zumindest nicht in so einer Dimension.

      Und mittlerweile muss man sich nach gebrauchter Ware (in Resin oder Metall) umschauen. Allzu viele Zentauren würde ich nicht erwarten. (Es sei denn man hat einen echten Enthusiasten vor sich, der die Dinger aus einer Kombination von Gors und Barbaren-Pferden oder Waldelfen-Hirschen selbst gebaut hat... Aber wie oft kommt das wohl auf Turnieren vor?) :)

      Edit: Ich seh grad, für 52.00 EUR bekommt man doch noch 5 Resin Zentigors bei GW zu bestellen... (Also muss noch nicht zwangsläufig "gebraucht" gekauft werden.)

      "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen." - F. Nietzsche

    • Grad das update mal durchgelesen. Das ist einfach ein anderes Spiel geworden.

      D.h. ich werd nicht mehr rumheulen, dass es nicht so ist wie ich es mag. ich betrachte das jetzt wie 8th und age of kings. einfach 2 unterschiedliche Spiele.

      Ich finde nur die jungs reagieren zu schnell auf abuse listen. Das Meta muss sich kümmern, nicht immer der Regelautor.
    • Sie sehen es eben immernoch als Testphase an. Sprich, sie setzen alle erdenklichen Variationen und Optionen um, testen die je in rund 30 Spielen und ziehen daraus dann Schlüsse. Den Monat drauf zieht man's ganz anders auf, um erneut die Probe auf's Exempel zu machen. Die wirkliche Konsequenz aus allen Erfolgen und Fehlschlägern erwarte ich nicht vor der Version 1.0. Ich denke sie lassen's ganz bewusst knallen und reagieren so impulsiv wie es ihnen grade richtig erscheint. Wann, wenn nicht jetzt? In Zeiten der Vollversion können sie sowas dann nicht mehr bringen.

      "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen." - F. Nietzsche

    • Also ich hab häufig Kontaktpunkte im Beruf zu Produktentwicklung und eigentlich macht man zum Ende hin sowenig Änderungen wie es geht, es sei denn man ist sich uneins bei essenziellen Inhalten.

      Man kann auf dem Reißbrett soviel testen wie man will, aber man präsentiert es nicht.

      Das mag hier überhaupt nicht zutreffen, aber aus der Denke kommend, war ich sehr verwundert gestern soviel grüne Schrift gefunden zu haben.
    • Der Prozess ist hier aber ein anderer. Während die Entwicklung in der freien Wirtschaft einem kleinen Team vorbehalten bleibt, und dann der Gang zur Veröffentlichung anhand der dort erarbeiteten Vorgaben läuft, liegt hier eine Gemeinschaftsarbeit vor.

      Mir persönlich sind es auch zu viele Wechsel um mithalten zu können. Vielleicht sollten Bier& Bretzelspieler wie ich einfach warten und nach der Fertigstellung das System testen.
    • Entwicklungsblahblah:
      Spoiler anzeigen

      Muss Brujah da minimal zustimmen, sry.

      1. selbst 50 Spiele sind bei einem System mit sovielen Variablen in der Gleichung 0 repräsentativ. Ich verstehe das sie genau deshalb immer wieder schnell neue Versionen veröffentlichen um quasi einen "Open-Beta"-Status zu simulieren. Aber dafür finde ich die Zeiträume in dennen die Änderung erfolgen eben zu kurz gewählt. Man muss ja bedenken das zwischen den Releases der einzelnen Versionen nicht nur Testspiele gemacht werden müssen, sondern auch eine Untersuchung angefangen werden, wo der "Fehler" liegt und dann eine vernünftige Lösung suchen, diese umsetzten und erste !interne! Tests gemacht werden (so sollte das zumindest sein). Da is der Zeitraum dann doch sehr kurz den sie dafür brauchen, bzw lassen sie den letzten Schritt vll auch weg und schieben ihn in den Zeitraum bis zum nächsten Release.

      2. Die schnelle Änderung auf Abuses kann dazu führen das es sich in ein "Dev-Loop-Hole" wandelt. Simpel gesagt man merkt "Ohh das is stark, sicherlich zu stark wenn man versucht das zu abusen! Nerf Nerf Nerf!!!!" Dadurch das dies so schnell geschieht, und man dem Status garnicht die Zeit gibt sich soweit zu entwickeln, dass Spieler von alleine eine Antwort finden (die solche eine Liste zb. nicht mehr spielbar macht) wird ein !vll! unnötiger Nerf gezogen. Durch die Schnelligkeit des Nerfs kann dieser von seinen Konsequenzen nicht abgeschätzt werden was zu einem neuen "Loch" im Balancing führen kann und dadurch zu neuen Schnellschüssen im Balancing welche wieder neue Löcher erzeugen und dies zieht sich dann auf einen Zeitraum hin der so lange ist, dass das Endprodukt für den Nutzer an Attraktivität verliert.

      3. Der Zeitraum und die Menge der Daten die für die Erstellung einer neuen Version genutzt werden, sind zu gering zu subjektiv und zu unpräzise. Man nimmt sich nicht die Zeit genug Daten zu sammeln um ein vernünftiges Resümee zu ziehen sondern man schießt schnell, immer neue Versionen raus.

      Allerdings ist das alles Wissen aus eine Entwicklersicht, dass sich sicher nicht ganz so anwenden lässt.

      1. Der Vergleich zwischen einem Hobbyprojekt zur Erstellung eines Regelsystems einer kleinen Spielerzahl und der Entwicklungsindustrie anderer Dinge hinkt natürlich und ist relativ schwer zu ziehen.

      2. Die Infos über die Entwicklungsart von 9th Age die mir zu Grunde liegen sind alle aus 2.-3.-4. Hand. Daher ist eine Bewertung nicht ganz fair.

      3. Die Entwicklung des Systems ist noch in einem relativ frühen Stadium, insofern sind starke Schwankungen und große Änderungen noch nicht beunruhigend zu betrachten.

      4. Man ist hier bei einem Hobbyprojekt gezwungen den Entwicklungsstand zu präsentieren um mehr Daten zur Analyse zu sammeln.

      Naja bleibt mal abzuwarten wohin die Reise bei 1.0 dann geht... bisher bin ich noch recht unsicher was ich von 9th Age halten soll.


      Muss da Serotonin zustimmen, werde auch abwarten was da mit 1.0 kommt. Bisher bin ich allerdings wenig begeistert was ich bei den einzelnen Armeen so lese und auch einige der Regelbuchänderungen mögen mir nicht gefallen. Naja abwarte und Tee trinken!

      lg
      "I am the master of my fate. I am the captain of my soul."
    • Erstmal danke für die ausführliche Antwort.
      Aber bei Version 0.99 sollten wir nicht von einer frühen Entwicklungsphase sprechen. Drastische Änderungen interpretiere ich als Unsicherheit mit dem Status Quo.
      Es gab doch bisher in jeder warhammer Version nach gewisser Zeit ein metagame dass bestimmtes Verhalten durch Mitspieler relativiert hat. Ich halte es für einen Fehler Regeln zu stark zu ändern, ohne diese Entwicklung abzuwarten.
    • Da stimm ich dir voll und ganz zu!

      Ich denke Version 0.99 ist jetz 0.99 weil 9th Age langsam in nen Status muss in dem es erstmal bleibt, egal wie es dann aussieht da es ja soweit ich weis das offizielle Regelwerk der ETC ist. Und da die Spieler der ETC sicher auch mal endlich etwas Listentesten mit fertigen Werten betreiben wollen muss da ja langsam mal ne Version 1.0 kommen.

      Ich finde die schnellen Änderungen und starken Umbrüche in der Regeln auch als merkwürdig wenn nicht zum Teil sogar wahlos. Und die starken Abänderungen von Regeln und Balancing ohne genug Vergleichsdaten vorliegen zu haben ist meistens ein großer Fehler.

      Allgemeine (MEINE eigene) Meinung zu 9th Age:
      Spoiler anzeigen

      Vll bin ich dafür zu ... alte Schule? Aber allgemein finde ich greift the 9th Age (um als 9te Edition zu gelten) zu stark in die 8te ein und ändert mir persöhnlich zu viel. Die 8te hatte Probleme und genau diese hätte man vorsichtig angehen sollen und lösen um ein bunteres flexibleres Turnierumfeld zu gestalten. Aber lieber hat man gefühlt 138 Ideen darein geworfen versucht das ganze dann schnell zu balancen sobald ein Problem auftratt und gleichzeitig versucht das ganze noch einigermaßen fluffig zu halten? Tut mir Leid aber für mich sieht man dass man sich damit erstmal total übernohmen hat. Man verstehe mich hier bitte nicht falsch 9th is en guter Ansatz aber man sieht meiner Meinung nach gerade an den "kleinen Ecken" das es bisher noch weit von 1.0 oder einem Erfolg entfernt ist. Als Beispiel: Speer Anpassung macht Kavallerie zu einer einzigen Katastrophe was zb. Imperium einer ganzen Turnierlisten-Möglichkeit beraupt, nämlich einer fast rein berittenen Armee. Bretonen ganz zu schweigen, diese werden meiner Meinung nach krampfhaft versucht wieder schlagkräftig zu machen ohne sie zu stark zu machen was durch die geniale Speerregel relativ irrelevant wird, wenn mir ein Gobo mit Speer den General in der Gralsrittereinheit (ach ne geht ja seit heute net mehr) in der Königsrittereinheit einfach todesstöst (geiles Wort)
      Und dies läst sich meiner Meinung nach an weiteren Ecken sehen das hier und dort einfach wahlos neue Dinge eingepflegt werden um im Nachhinein zu versuchen das zu balancen um dann festzustellen "Oh .... Balancing is ganz schön schwer wenn man das Grundgerüst soweit entfremdet!"

      Das is ja dass was nie jemand hören wollte und ich schon immer gesagt habe, wenn es sooooo einfach is ein Balancingsystem aus dem nichts zu stampfen wie GW es in der 8ten durch die Punktkosten und Regeln probiert hat, dann macht es selbst und nun merkt man wenn man krass in solch ein System eingreift is das garnet mal so easy wie man sich das gedacht hat. Sowas is nunmal Welten von einem Combat System oder ähnlichem entfernt! Und dabei macht the 9th Age echt noch en ganz guten Job.

      Wie gesagt das ist alles nur meine Meinung, gehört hier net hin und muss niemand teilen. Ich werde mit the 9th Age net warm nicht mal Ansatzweise, egal ob Regeltechnisch oder fluffmäßig... (warum kann ich als Bretone bitte keinen Herzog mehr in meine Gralis stellen? Warum kann ich sowas wie en Kreuzritter her bauen ? Tut mir Leid aber ich will immernoch Warhammer spielen und nicht ein komplett anderes Fantasy System) Aber vll bin ich auch nicht die Zielgruppe von the 9th Age. Mal abwarten was da noch kommt, bin da im Moment auch vll ein ziemlich großer Nörgler und ich werde es spieltechnisch definitiv noch ausprobieren (mehrmals) aber Regeltechnisch schau ich mir als nächstes mal Fluffhammer an mal sehen was da so drin steckt ^^.


      lg
      "I am the master of my fate. I am the captain of my soul."
    • Micky. schrieb:

      hab schon paar Spiele weg, aber so richtig cool war es nicht.

      Ich schaue mir erstmal paar Turnierlisten an und gucke dann was mir gefällt. Die anderen sollen mich auf Ideen bringen ;)

      Micky. schrieb:

      hab schon paar Spiele weg, aber so richtig cool war es nicht.

      Ich schaue mir erstmal paar Turnierlisten an und gucke dann was mir gefällt. Die anderen sollen mich auf Ideen bringen ;)
      Typisch wie immer nie selbst Gedanken machen. ;)
      ich spiele folgende Armeen


      8000 Punkte Zwerge

      3000 Punkte Khemri

      3000 Punkte Echsenmenschen

      2000 Punkte Krieger des Chaos
    • Ich habe gestern mit meinen Imperialen gegen die neuen Warriors gespielt.
      So extrem anders als vorher wars dann gar nicht- viele Hard Hitter, Beschussanfälligkeit, ordentlicher Wumms im Nahkampf.
      Mir ist nur aufgefallen, dass die KernKrieger etwas harmloser waren und die Chosen dafür ganz schöne Biester(mit dem Mark für schlechter verwundet werden).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GreenTide74 ()

    • Bei den Kern Kriegern vermisse ich das Mal schon etwas. Die zweite Attacke aus dem zweiten Glied ist super. Wenn man sie in Linienformation spielt, dann kommen einige Attacken dabei raus. Aber dann hat man natürlich einen großen Block, der auch mal schnell umstellt werden kann bzw. der einfach umlaufen wird.

      Die Chosen stell ich mir im Nahkampf wirklich gut vor, aber wenn sie mal Beschuss abbekommen, dann sind so viele Punkte viel zu schnell weg. Die muss man irgendwie vor Beschuss schützen.

      "Das Mark für schlechter verwunden" habe ich meinem Chosen Streitwagen gegeben. Klangt sehr gut, aber wenn man angreift, dann gilt das nicht. Also muss man erst die eigene zweite Nahkampfrunde abwarten, oder hoffen, dass man selber angegriffen wird. Dann allerdings ist es echt gut.

      Was haltet ihr von den Forsworn? Sind ja quasi die Blightkings. Leider nur noch zwei Lebens, dafür aber W5. Wie würdet ihr die ausrüsten? Mit Handwaffe/Schild kommen die auf einen 2+ Rüster. Dann aber nur Stärke 4. Zweihandwaffe mit 3+ Rüster und Stärke 6 klingt auch gut...
      Mein Hobbythread: Indy's Schatzkammer



      Schaut auch mal im Blog vorbei: Einserpasch
    • Jones schrieb:

      Die muss man irgendwie vor Beschuss schützen.
      Durch die Menge der Lebenspunkte finde ich die mit W4 und 4er Rüster aber selbst dagegen noch ordentlich geschützt.
      Die sollten nicht lachend in eine Orgelkanone laufen, aber Kleinkaliberbeschuss und Stärke 3-Missiles stecken die weg.
      Im Nahkampf ist mir halt aufgefallen, dass die zuverlässig austeilen(treffen auf die 3, Wunden oft auf die 2)
      und durch das Mark deutlich weniger Schaden nehmen.
      Dass es beim Angriff nicht wirkt, finde ich noch okay.
      Wenn man den Gegner bricht, ist es eh egal. Aber wenn man steckenbleibt, wird's richtig zäh für den Gegner.
    • aber welche Option bleibt dir wenn du einen Großen Block spielen willst? Die Auserwählten können nur noch 10 mann sein, was ich zu wenig finde als Hauptkampfblock.

      Meine überlegungen geht jetzt zu Barbaren mit Speeren im Kern mit Risen in der Einheit.
      Dazu die Chaosbruten und Ritter als hammer. Dazu Helden auf Chimäre und einen Meisterzauberer.

      Kennt jemand gute alternativen für den Riesen?
    • DD-der-Kleine schrieb:

      aber welche Option bleibt dir wenn du einen Großen Block spielen willst? Die Auserwählten können nur noch 10 mann sein, was ich zu wenig finde als Hauptkampfblock.
      Das sehe ich leider auch so. Es sind zwar 20 Lebenspunkte, aber wenn die Einheit auch nur etwas durch Beschuss ausgedünnt wird, kommt nur noch sehr wenig an. Außerdem muss man sehr auf Einheiten mit Multiplen Lebenspunktverlustwaffen aufpassen.

      Die Forsworn scheinen echt bei keiner Listenidee dabei zu sein... Davon kann man leider auch nur 7 mitnehmen, was nur 14 Lebenspunkten entspricht und dazu kommt noch das für Chaoskrieger echt miese Kampfgeschick... warum ist das so schlecht?


      DD-der-Kleine schrieb:

      Meine überlegungen geht jetzt zu Barbaren mit Speeren im Kern mit Risen in der Einheit.
      Dazu die Chaosbruten und Ritter als hammer. Dazu Helden auf Chimäre und einen Meisterzauberer.
      Klingt gut. Die Überlegung mit den Barbaren mit Speer hatte ich auch schon. Die haben dann zu ihrer Stärke von 4 noch rüstungsbrechend 1 und etwas mehr Attacken. Dazu dann der Riese in der Einheit. Würde das auch mal gerne ausprobieren.
      Dazu aber mal eine Frage. Wenn man den Riesen da reinstellt, wie wird der dann getroffen? Kann man den mit Beschuss einfach rausschießen? Wie ist das bei Version 2.0 geregelt? Und wenn man den dann in die Einheit stellt, können die Figuren hinter ihm noch attackieren als wären sie im zweiten Glied (obwohl sie ja dahinter im vierten Glied stehen müssten).

      Ein Barbarenheld auf Unbroken Chimera klingt auch ganz gut dazu. :D
      Mein Hobbythread: Indy's Schatzkammer



      Schaut auch mal im Blog vorbei: Einserpasch