Die (späte) Erfüllung meiner (Warhammer-)Träume!

    • WHFB
    • Also ich wöllte hier für Antraker doch noch mal deine bretonische Lanze brechen.

      Bei einem Spiel sollten beide Mitspieler Spaß haben, das man als erfahrener Spieler da etwas zurückschraubt ist natürlich klar und das hat Antraker wirklich mehr als getan.
      Skaven können eine Bretonenarmee, gerade wenn sie so speziell ist wie deine, einfach pulverisieren, ohne das sie überhaupt was macht. Das Antraker aber nicht komplett auf wirksame Waffen verzichtet ist doch aber sicher nachvollziehbar oder soll er nur mit S3 und S4-Attacken auf Panzerritter einprügeln? Was anderes haben Skaven sonst nämlich nicht wirklich.
      Du spielst ein ohnehin sehr schwaches Volk und das auch noch auf eine extrem uneffiziente Art und Weise (auch wenn mir Themenarmeen sehr zusagen). Dagegen mit einer quasi toptier-Armee wie Skaven auf gleichen Niveau zu spielen, ist eine gewaltige Herausforderung und man hätte als Skavenspieler wahrscheinlich dann garkeinen Spaß, da man wirklich nur Müll stellen müsste.
      Das dir das Spiel gegen Khemrie anders vorkam ist verständlich, denn die befinden sich auf dem gleichen, unterirdischen Niveau was Spielstärke angeht.

      Das ganze erinnert mich an ein Spiel gegen einen Chaosspieler (3000P, sein erstes wirklich großes Spiel) und ich habe eine wirklich nette Liste gespielt (ich hatte eine offene Liste + davor alles ausführlich über eine Stunde erklärt und Tipps gegeben, nur einen Stufe 3 Magier mit Licht und ein Lektor auf Wagen mit Spekulum in der Kommandantenauswahl, keine (Salven-)Kanonen, kein Panzer, keine wirklichen Umlenker .... grob gesagt, nur Miliz mit 2 Waagen). Mein Gegner spiel komplett ohne Magie, unmengen an Chaoskriegern (die normalerweise aus Miliz Hackfleisch machen). Aber er rennt mit einer 30er Einheit in meinen Hellebardenblock, der durch eine sehr starke Magiephase bis ins unendliche gebufft wurde und hinter dem beide Waagen positioniert waren. Das Ergebnis war dann, das ich mir anhören durfte, wie unfair und stark ich gestellt habe, da die Hellebarden mit zuerst zuschlagen, KG 10, Bonusattacke, Ini 10, +1 aufs treffen und Verwundungswürfe wiederholen (und einem daraus resultierenden Gesamtwert von ca. 1000P durch alle Buffgeber drumherum) die Krieger zu ihren dunklen Göttern geschickt haben. Sein Timing und seine Handlung waren aber einfach schlich weg fürn Arsch. So ähnlich ist z.B. auch die Situation mit dem Hippogreif, egal ob Monster oder nicht oder der Skave gestorben wäre oder nicht, allein die Aktion war schon falsch und ein Todesurteil für deinen General.
      Danach habe ich mich wahrscheinlich genauso gefühlt wie Antraker ... ratlos, halb verzweifelt, teilweise hinterfragt man sich selbst ... aber an Ende merkt man doch, das es nicht wirklich das eigene Verschulden ist.
      Ein Anfänger macht nun mal eine Menge Fehler, teilweise fatale, aber über die sollte sich der Betroffene Gedanken machen und nicht der Gegner, der davon profitiert. Ich denke jeder Fantasyspieler hat am Anfang "volles Pfund aufs Maul" bekommen, gerade wenn es gegen stärkere Gegner ging. Aber da muss man durch, auch um selber besser zu werden. Ich habe die ersten zwei Jahre mit meinen Orks eigentlich nur durchgängig verloren und mein erster Sieg beruhte nur auf dem Pech meines Gegners. Trotzdem war es ein mega toller Moment, zu sehen wie 3 Rhinoxreiter vor 20 (von 20) Nachtgoblins fliehen und überrannt werden. Heute bin ich soweit, das ich selbst gegen die Top-3 der Fantasyvölker gut ankomme und da nicht selten einen Sieg nachhause trage.

      Jetzt wäre Antraker mit seiner Khemrieliste sogar noch auf dich zugekommen (denn die Sphinx verarbeitet deine Ritter zu Brei) und du beschwerst dich trotzdem. ?( Da muss ich leider sagen, der Kritik fehlt irgendwie wirklich die logische Grundlage.

      Das du deine eigene Einstellung hast ist vollkommen okay und gut so. Allerdings wirst du so auch nicht viele Mitspieler finden, denn wenn du an deinem Armeekonzept genau so wie es ist festhalten willst und erwartest das der Gegner sich dem Niveau anpasst, schließt du praktisch so gut wie jedes Volk aus. Solange man nicht komplett richtig langweiligen Mist spielen möchte, gibts dann nämlich nur 3 Optionen. Orks, Khemrie und Tiermenschen.
      Willst du dich und dein Umfeld wirklich so hart einschränken und unflexibel machen?

      Ich finde es extrem schade, das ihr sogar euer Spiel abgeblasen habt, nur weil man sich wegen so einer Kleinigkeit nicht einig werden kann und das (ganz offen und ehrlich) liegt in diesem Fall mMn wirklich an dir. Antraker ist dir wirklich weit entgegen gekommen, doch du bist quasi sitzen geblieben und wartest, das sich jemand den ganzen Weg bis zu dir begibt (zumindest kommt das für mich so rüber).
      Ich meine das Ganze nicht böse, sondern möchte viel mehr erreichen, das du vielleicht nochmal versuchst, dich in Antraker in dieser Situation hinein zu versetzen und überlegst, ob dein Konzept wirklich so unumstößlich ist oder ob nicht vielleicht doch ein Magier den Weg zu dir findet (z.B. ein Bernsteinmagier des Imperiums auf Fliegepferd oder ein Trebuchet, schließlich müssen die Ritter ja auch irgendwie Mauern überwinden).

      Grob gesagt .... wie ging das im Deutschunterricht nochmal, wenn man keinen Plan vom gelesenen Text hatte ... "Der Autor möchte zum Nachdenken anregen." ;) ?
      8000 Punkte O&G verschiedenster Stämme
      4000 Punkte Imperium, Drakenwaldmiliz und Löwenburger Soldaten
      2500 Punkte Oger des Titanenmampfer-Stammes

      2000 Punkte Dosen Alpha Legion
      3500 Punkte Orkse
      3000 Punkte Eldar, Exoditen und Geister

      Mortheim: Orks, Waldgoblins, Zwerge
      Necromunda: Orks, Polizisten of Doom
    • Vielen Dank!

      Ich ging davon aus, der Drops hier sei gelutscht, doch dass Du Dir die Zeit genommen hast und mich zum Nachdenken anregen wolltest (was Dir übrigens auch gelungen ist), finde ich stark...Danke dafür, @DickerOrk!
      Du hast das Meiste (aus meiner Perspektive) auch gut zusammengefasst und ich will versuchen, nochmal zu erklären, wie es überhaupt "so weit" kommen konnte:

      DickerOrk schrieb:

      Ein Anfänger macht nun mal eine Menge Fehler, teilweise fatale, aber über die sollte sich der Betroffene Gedanken machen und nicht der Gegner, der davon profitiert. Ich denke jeder Fantasyspieler hat am Anfang "volles Pfund aufs Maul" bekommen, gerade wenn es gegen stärkere Gegner ging. Aber da muss man durch, auch um selber besser zu werden.
      Sehe ich ganz genauso; und ich habe auch definitiv die meisten Spiele verloren, was weder eine Schande ist, noch mir die Lust am Spielen genommen hat...!
      Mit @Elo zum Beispiel, ein Turnier-Spieler durch und durch, hatte ich drei (oder vielleicht auch vier) Spiele und ich habe sie alle (teils knapp, teils sehr deutlich) verloren...Da habe ich mich kurz danach zwar drüber aufgeregt, da geht dann halt mal der spielerische Ehrgeiz mit mir durch (ich kenne sogar jemanden, der schmeißt dann die Würfel gegen die Wand und schreit), welcher meine Fehler oder die Würfel oder was auch immer kritisiert; aber unter´m Strich hat mir jedes einzelne Spiel viel Spaß gemacht, ich habe (vermutlich) auch etwas gelernt und ich würde jeder Zeit sofort wieder gegen ihn spielen!
      Allerdings hatte ich gegen ihn noch nicht die Gelegenheit, meine Bretonen einzusetzen...Anders mit @r1d3:
      Wir hatten drei (oder vier) Spiele, bei denen ich jedes Mal volle Kanne Ritter-Liste gespielt habe; und er hat mit seinen Dämonen jedes Mal anders gespielt, verschiedenste Einheiten eingesetzt, härtere und weichere, schnellere und größere, auch Dämonen-Prinzen waren dabei; und mal hat er gewonnen, mal ich, mal gab´s ein Unentschieden und wir hatten beide unseren Spaß an diesen (in unseren Augen) ausgeglichenen Spielen!

      Es gab überhaupt während meiner gesamten Spieler-"Karriere" nicht ein einziges Spiel, und wenn ich noch so fett auf die Mütze bekommen habe, das mir (nach dem ich meinen emotionalen Dampf abgelassen habe) nicht Spaß gemacht hätte; und es gab kein Spiel, bei dem ich dem Gegner nicht gerne wieder an der Platte begegnet wäre...Bis auf eben jenes eine Spiel!
      Es war das einzige Spiel, bei dem ich im Nachgang das Gefühl nicht losbekommen habe, dass es ein blödes Spiel war...Es war das einzige Spiel, bei dem ich kein gutes Gefühl hatte und bei dem ich nicht unbefangen sofort wieder gegen denjenigen antreten würde!
      Also bin ich auf die Suche gegangen, woran es gelegen haben könnte; denn an der Niederlage alleine kann es nicht gelegen haben, davon hatte ich ja schon mehrere gehabt und das ist normal und das weiß ich auch...Und da ich auf ihn genauso wie auf alle anderen Spieler zugegangen bin, sich da nichts verändert hatte und ich auf meiner Seite einfach nichts feststellen konnte, habe ich auf ihn geschaut und als Ergebnis kamen mir jene drei Punkte, die ich benannt hatte!
      Das Fazit hätte also lauten können, wir passen leider nicht zusammen, also spielen wir nie wieder miteinander...Als er dann aber mit Khemri ankam, hatte ich in mich hineingehorcht und ich hatte auf einmal doch wieder Lust; und ich wollte ihm und uns eine neue Chance geben!
      Außerdem wollte ich ja auch mit ihm vor unserem Spiel die mich störende "alte" Thematik ansprechen, wie ich oben bereits geschrieben hatte...Wäre zwar etwas kurzfristig gewesen, so direkt vor´m Spiel, aber da er ja zum einen kaum Einheiten hat und sich eh nicht auf mich hätte "einschießen" können, hielt ich es für praktikabel; und da ich zum anderen ansonsten im meinem Leben genug andere Baustellen habe, um die ich mich kümmern muss und die mich Kraft, Zeit und Nerven kosten, war ich mit dieser Variante zufrieden!

      Da ich halt damals das Gefühl hatte, sehr "nackt" zu spielen (mir fällt kein passenderes Wort ein) und er sich (und das ist jetzt völlig wertfrei gemeint) eben mit ein paar Einheiten auf mich eingestellt hatte, um eben meinem Rüster zu begegnen, war für mich ein Rückschluß, dass mir das Spiel hätte mehr Spaß machen können, wenn ich mich nicht ganz so nackt gefühlt hätte...Also das es wohl für ein schöneres Spiel-Erlebnis besser wäre, wenn er nicht so sehr die Möglichkeit hat, sich auf mich einzustellen; und deshalb wollte ich auch nicht, dass er sich meine Liste bis ins Detail ansieht, damit ich nicht "Gefahr" laufe, wieder ein blödes Spiel zu erleben!
      Das waren meine Überlegungen...Denn wenn es erneut ein Frust-Spiel geworden wäre, wäre es definitiv das letzte Spiel zwischen uns gewesen, und da wollte ich gerne gegensteuern!

      DickerOrk schrieb:

      Jetzt wäre Antraker mit seiner Khemrieliste sogar noch auf dich zugekommen (denn die Sphinx verarbeitet deine Ritter zu Brei) und du beschwerst dich trotzdem.
      Wo bitte habe ich mich denn beschwert, dass die Sphinx nicht zum Einsatz kommt, die Stelle würde ich gerne mal sehen...!
      Ich habe mich über das beschwert, was ich sehen konnte, und das war Folgendes:
      "Man kann ja auch mit 750 oder 1000 Punkten Spaß haben. Momentan sind bei mir 1031 Punkte Khemri fertig. Was meinste?"
      Meine Antwort war:
      "Hei Heiko...
      Können wir auch machen!
      Schaffst Du´s denn, sinnvoll auf 1.000 Punkte zu kürzen oder soll ich noch schauen, ob ich ca. 30 Punkte sinnvoll investieren kann?!
      Oder schaffst Du es noch, bis dahin ein paar Modelle (und dann halt auch ein paar Bretonen) anzumalen...?"
      Er hatte mir halt angeboten, noch ein paar Ritter bis Februar (in einer Februar-Woche wollten wir spielen, weil da irgendwelche Ferien sind, was ihm gelegen kommt) fertigzustellen, damit mit noch ein paar Punkten mehr spielen können, deshalb meine Frage...
      Am nächsten Tag:
      "Bin grad schon bei 1243 Punkten angekommen (alles, was hier teilweise schon fremdbemalt rumliegt)."
      Cool, dachte ich, kriegen wir eine schicke Schlacht mit wohl um die 1.200 oder 1.250 Punkte hin; aber mehr Informationen hatte ich zu dem auch Zeitpunkt nicht!
      Dass er diese Punkte so nicht einsetzen wollte, wußte ich nicht, denn weshalb sollte er sie mir sonst bekannt geben, wenn er sie nicht einzusetzen gedenkt?!
      Als ich dann mein anderes Khemri-Spiel durch hatte und davon öffentlich berichtet hatte, bin ich davon ausgegangen, dass er das auch verfolgt...Also nicht zwingend, dass er den Spoiler mit meiner Liste geöffnet hat und somit meine Ausrüstung im Detail kennt, aber doch zumindestens ein recht klares Bild davon hat, welche Modelle ich einsetze, nämlich nicht wie sonst üblich zwei Lanzen am Boden, sondern nur eine und der Rest fliegt!
      Und dann kam der Satz, der das alte unschöne Gefühl wieder neu hat aufleben lassen:
      "Aufgrund der (für mich grad frustrierend) schleppenden Maltätigkeit würde ich unser Spiel allerdings gern in den Frühling, z.B. Ende März, verschieben."

      Bin ich denn der Einzige, dem da bei der Vorgeschichte ein komisches Gefühl kommen würde...?

      Alle anderen Informationen kamen zeitlich danach erst, dass er manche Modelle nicht einsetzen möchte...Aber das kann ich doch nicht wissen, wenn er mir vorher stolz von seinen Mal-Erfolgen berichtet!
      Der einzige Rückschluß, der mir da aufgrund fehlender anderer Informationen kam, dass er aufgrund dessen, dass ich fast nur Flieger spiele, er mit seinen 1243 Punkten nicht zufrieden ist und sich noch andere Einheiten fertigstellen möchte, mit denen er sich mehr Erfolg verspricht...Er also (und auch das ist nicht wertend gemeint) sich "wieder, wie damals" auf meine Ritter einstellen möchte und ich sah erneut ein Spiel vor Augen, was mir keinen Spaß bereiten würde!
      Und DAS habe ich kritisiert, DARÜBER habe ich mich beschwert, wenn man das denn überhaupt so nennen mag...Und ich verstehe ganz ehrlich nicht, weshalb das so schwer nachvollziehbar ist, dass ich nicht nochmal ein blödes Spiel-Erlebnis haben wollte!
      Wenn ich mich in der Annahme, dass er sich auf mich einstellen wollte, geirrt habe, dann tut es mir auch leid, wenn ich eine Unterstellung getätigt habe...Doch aufgrund der Informationen, die ich hatte, war das der naheliegenste Rückschluß für mich!

      DickerOrk schrieb:

      Solange man nicht komplett richtig langweiligen Mist spielen möchte, gibts dann nämlich nur 3 Optionen. Orks, Khemrie und Tiermenschen.
      Das hat halt bei den Dämonen über mehrere Spiele wunderbar funktioniert und er hat definitiv nicht nur Mist gespielt, sondern hatte viel Variation drinne...Und ich ging einfach davon aus, dass das mit Skaven mindestens genauso möglich ist, ohne sich auf meine Ritter einstellen zu müssen; erst recht dann, wenn sie von einem Profi befehligt werden!
      Wenn das aber mit den Ratten doch nicht geht, dann war es wohl eine Fehlannahme meinerseits...!
      Da ich jetzt eine Verabredung habe und los muss, breche ich hier ab...Ich denke und hoffe aber, es ist deutlich geworden, weshalb ich mich "zur Wehr" gesetzt habe:
      Ich hatte einfach keine Lust, nochmal ein blödes Spiel zu erleben, und das hat nichts oder nur sehr wenig damit zu tun, ob ich verliere oder gewinne!
      Das Spiel gegen @Dake Khan zum Beispiel hat mir zwar Spaß gemacht, weil er ein cooler Typ ist, als ich aber realisiert hatte, wie sehr ich da gerade gewinne und er kaum bis keine Chancen hat, da etwas gegen zu setzen, habe ich mich fast schon geschämt, ihm ein so einseitiges Spiel zu liefern...Aber ICH kann so etwas leider vorher noch NICHT abschätzen und setze meine Ritter nunmal gegen jeden Gegner ein, egal wer oder was da kommt; und DAS meine ich auch mit dem vielleicht unpassenden Begriff "Allround-Armee", dass ich mich NICHT auf den Gegner einstelle, sondern einfach drauf los spiele; und naiver Weise hoffte, mein Gegner würde es mir gleich tun!
      Ich kann jetzt nicht besser formulieren, mir fehlt die Zeit...Ich komme jetzt aber wieder runter (ist echt ein krass emotionales Thema hier) und wünsche Euch einen entspannten Rest-Sonntag!
      Es ist traurig, eine Ausnahme zu sein; es ist noch trauriger, keine zu sein...!

      8)
    • :whistling: man merkt richtig, wie Du, @Arthurius1980 den Beitrag in aufgeräumter und lösungsorientierter Manier anfängst. Doch irgendwo tief in Dir sitzt ein Stachel, eine alte Wunde, die aufbricht und dann wird es wieder sehr emotional.

      Ob dieser Stachel von Antraker, dem Spiel oder von etwas Früherem herrührt, das werden wir nicht beantworten können. Vielleicht wirst Du das auch nicht für Dich selber rausfinden.

      Aber solange diese Thematik diesen Schmerz, der sich in Wut manifestiert, auslöst, wäre es gut, wenn wir das ganze lassen, oder?
    • Na Ihr seid ja Helden...
      Ich hatte doch oben bereits geschrieben, dass ich den Drops für gelutscht hielt!
      Doch wenn sich @DickerOrk die Mühe macht, hätte ich es respektlos gefunden, darauf nicht zu reagieren (und wieviel Text das dann manchmal wird, da bin ich selber meist von überrascht)...!

      Serotonin schrieb:

      Ob dieser Stachel von Antraker, dem Spiel oder von etwas Früherem herrührt, das werden wir nicht beantworten können. Vielleicht wirst Du das auch nicht für Dich selber rausfinden.
      Doch, ich weiß das schon, werde damit aber hier niemanden zutexten...So gut kenne ich mich dann doch schon, so ein paar Jährchen!
      :winki:

      Serotonin schrieb:

      Aber solange diese Thematik diesen Schmerz, der sich in Wut manifestiert, auslöst, wäre es gut, wenn wir das ganze lassen, oder?
      Wie bereits geschrieben, ich bin damit durch...Nur noch, da es immer schwierig ist, alleine anhand von Buchstaben einen Menschen und seine Emotionen erkennen zu wollen:
      Das ist oder war keine "Wut", das darfst Du mir glauben!
      Wut hat im Hobby nichts verloren...Vielleicht mal für einen kurzen Moment an der Platte bei einem hitzigen Spiel, wenn der spielerische Ehrgeiz über eigene taktische Fehler sich aufregt; da mag auch mal kurz Wut auf sich selber mitschwimmen, aber ansonsten habe ich Wut auf ganz andere Dinge, die nichts mit Figuren, Würfeln oder Hobbyisten zu tun haben!
      Das, worum es hier ging, war "Enttäuschung"...
      Aber um auch mal wieder andere Themen hier anzuregen:

      Merrhok schrieb:

      Was magst Du denn an den Fahrenden Ritter, Questrittern und Gralsrittern nicht?
      Die Fahrenden Ritter finde ich vom Hintergrund her ganz nett und vielleicht spiele ich sie tatsächlich auch mal!
      Aber sie werden ja durch unbehelmte Modelle dargestellt (woran man sich nicht halten muss, ich weiß) und zum einen habe ich davon keine (ok, einen habe ich und den werde ich demnächst verschenken), zum anderen finde ich unbehelmte Modelle auch häßlich...Ich finde den Gedanken grundsätzlich einfach dämlich, voll gerüstet in die Schlacht zu ziehen, aber das Wichtigste nicht zu schützen; genauso bei Space Marines oder anderen Fraktionen, zumal die dann ja auch noch im luftleeren Raum agieren, richtig clever gemacht!
      Die Questritter finde ich vom Hintergrund her auch schön, aber so wie ich das sehe, haben die genau deshalb auf dem Schlachtfeld eigentlich nichts zu suchen...!
      Ähnlich die Gralsritter, die lebenden Legenden...Die ziehen zwar schonmal in eine Schlacht, aber dann nicht bei so kleinen Scharmützeln wie ich sie spiele!
      Ungefähr der gleiche Grund, weshalb ich mit dem Imperium nie einen Dampfpanzer spielen würde, den man ja in fast jeder Liste sehen kann, obwohl es ihn im ganzen Imperium nur achtmal gibt...Es würde sich für mich nicht richtig gut anfühlen!
      Hat zur Folge, dass ich Bretonen mit nur drei Einheiten-Typen spiele, was natürlich eine massive Einschränkung darstellt...Aber das gehört nunmal zu "Fluff"-Listen dazu, wie wir ja an anderer Stelle erörtert haben!
      :)
      Und weshalb setzt Du nun überhaupt keine Ritter ein...?
      Es ist traurig, eine Ausnahme zu sein; es ist noch trauriger, keine zu sein...!

      8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arthurius1980 () aus folgendem Grund: Darum...!

    • Arthurius1980 schrieb:

      Und weshalb setzt Du nun überhaupt keine Ritter ein...?
      Das spielt sich in den alten Tagen ab und Antoine ist der einzige Ritter, welcher die Siedlung von seinem kleinen Burgfried aus bewacht und die Verwaltung übernommen hat. Um auf Dauer den Unterhalt für Fahrende Ritter oder Heckenritter aufzubringen, dafür hat die Gemeinde nicht genügend Geld und der König nicht genügend Interesse, um das selbst zu veranlassen. Als Antoine sich also, aus Gründen die in der Geschichte genannt werden, auf Büßerfahrt begibt, quasi ein Questritter wird und damit all seine Titel und Ansprüche abgibt, bleibt die Siedlung ohne Ritter zurück.

      Was die Fahrenden Ritter angeht, sehe ich was Du meinst. Hier kann man aber wirklich andere Modelle verwenden. Und wenn ich mir so ansehe wie einige Leute ihre Ritter bemalen, dann sind das hier alles (nach den Heraldikregeln der 5. Edition) Fahrende Ritter:



      Sie tragen keine eigene, individuelle Heraldik. Dass sie eine Heraldik tragen kann also nur bedeuten, dass es jene ihres Herrn ist, der ihnen erlaubt sie in seinem Namen zu tragen. Da ein Ritter die Farben seines Herrn nie seinen eigenen Farben vorziehen würde, erscheint mir das die einzig logische Herleitung. Selbst die Helmzier würde dem nicht wiedersprechen, da diese die ersten Heldentaten der Fahrenden Ritter dokumentieren könnte, welche sie bereits bestanden haben. Diese könnten sie bereits tragen. Ihre eigene Heraldik aber erst, mit ihrer Berufung zum Ritter des Königs.

      Deinen Ansatz mit den Questrittern und Gralsrittern kann ich verstehen. Letztere scheinen im neueren Hintergrund seltener geworden zu sein als das ursprünglich mal der Fall war?

      "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen." - F. Nietzsche

    • Was sich doch in Ruinen so alles tummelt...?

      Und schon geht´s weiter unter dem nachlassenden Wind der unwirtlichen Wüste...

      Unerwartet:


      Nachdem die Gefallenen auf die Karren des Trosses geladen wurden und die Gruppen der Ritter wieder zur Soll-Stärke aufgefüllt wurden, wieß Augustus den Tross mit den ihn beschützenden Rittern und Landsknechten an, zur noch nicht allzu weit entfernten Grenze der Wüste zurückzukehren, um dort ein Lager aufzuschlagen. Er selber und seine Truppe machten sich aber, nach dem alle inklusive der Tiere etwas Wasser und feste Verpflegung von den Versorgungskarren zu sich genommen hatten, unverzüglich in Richtung der gesichteten Ruinen auf.
      Mehrere hundert Meter davor konnten sie von einer Düne aus ein großes Ungetüm erblicken, das sich eher unbeholfen zwischen einigen Säulen der verfallenen Anlage seinen Weg bahnte. Von weitem glaubte Augustus erst noch, dass es sich um eines der sagenumwobenen belebten Konstrukte handelte, welche die Untoten in diesem sandigen Reich zur Abwehr von Invasoren einsetzen, doch erkannte er schnell, dass dieses Wesen nicht aus Stein zu sein schien. Von der Kreatur noch unentdeckt, wieß er alle seine ihn begleitenden Ritter an, hinter der Erhebung zu warten und flog alleine auf Nebelschwinge in Richtung der Ruine. Erst in einem Bogen die Düne umrundend flach über dem Sand, dann steil empor, als das Ungetüm kurz hinter einem verfallenen Gebäude-Komplex verschwand. Hoch oben über der weit auslaufenden, teils versandeten Anlage konnte er nicht nur unbemerkt beobachten, welches Wesen dort umherlief, er konnte auch zahlreiche andere Kreaturen ausmachen, die sich scheinbar auf der Suche nach irgendetwas befanden. Auf dem zentralen Platz des arkanen Komplexes konnte er einige dieser Kreaturen, die deutlich größer als ein Mensch waren, tot auf dem Boden liegend sehen, umringt von zahlreichen zerschlagenen Skeletten und einigen zerborstenen Statuen. Hier schien ein Kampf stattgefunden zu haben, den die Untoten erneut nicht gewonnen zu haben schienen. Dies verwunderte Augustus sehr, befanden sie sich doch in ihrem Reich. Doch vielleicht hatten die Gruftkönige ihren ganz eigenen Plan, den er nicht ergründen konnte, und sie testen ihre Gegner womöglich nur aus.
      Noch während er in sicherer Höhe seine Kreise zog und darüber grübelte, weshalb sich die Untoten gegenwärtig stets so leicht besiegen ließen und was diese anderen Wesen hier wollten, bemerkte er den toten Körper eines Pferds am Rande des zentralen Platzes, bei dem gerade zwei der Kreaturen sich jeweils ein Bein von dem erschlagenen Tier herausrissen. Er erkannte das Ross und das Wappen auf dessen Harnisch. Es war eindeutig das Pferd des Gesuchten. Damit wußte Augustus, was zu tun war. Er drehte ab und erreichte bald die wartenden Ritter hinter der Düne und sprach zu ihnen:
      "Das Pferd des Gesuchten liegt dort tot in der Ruine und unsere Aufgabe ist es, den Sohn des Barons zu finden und zu ihm zurückzubringen, selbst falls er nicht mehr am Leben sein sollte. Wir werden ihn suchen und finden und jeden erschlagen, der sich uns in den Weg stellt. Doch wisset, diese Ruine beherbergt nicht nur die wandelnden Toten. Eine Gruppe von Ogern aus den fernen Bergen scheint dort etwas zu suchen. Doch da sie zwischen uns und dem Ziel unseres Auftrages stehen, werden wir sie lehren, sich nicht zu weit aus ihren Gebieten zu wagen. Und Männer:
      Sie haben einen Riesen!"



      :D
      Ich hoffe, der Wink mit dem Zaunpfahl nach Moria ist gelungen?!
      ;)
      Tatsächlich scheint mein Plan, in diesem Jahr in jedem Monat wenigstens ein Spiel mit meinen Bretonen auszutragen, zu fruchten; bisher zumindest!
      ^^

      Merrhok schrieb:

      Deinen Ansatz mit den Questrittern und Gralsrittern kann ich verstehen. Letztere scheinen im neueren Hintergrund seltener geworden zu sein als das ursprünglich mal der Fall war?
      Dazu kann ich nichts sagen, da ich mein Wissen weitestgehend leider auch nur aus dem letzten und somit "aktuellsten" Armeebuch habe...Dein Gedanke, Fahrende Ritter dadurch darzustellen, sie einheitlich zu gestalten, finde ich plausibel; allerdings werde ich das vermutlich in meiner Armee nicht mehr umsetzen, da sie so, wie sie ist, mir (vorerst zumindest) komplett erscheint!
      Es ist traurig, eine Ausnahme zu sein; es ist noch trauriger, keine zu sein...!

      8)
    • Oger-Spießen:

      Ist zwar noch ein paar Tage hin, aber hier schonmal meine Liste...Mehr kann ich zur Zeit an Modellen nicht stellen, aber für ein erstes Kennenlernen sollte es reichen!
      :)

      Riesengemosche:


      1 Kommandant: 264 Pkt. 21.1%
      2 Helden: 278 Pkt. 22.2%
      1 Kerneinheit: 313 Pkt. 25.0%
      2 Eliteeinheiten: 395 Pkt. 31.6%


      *************** 1 Kommandant ***************

      Bretonischer Herzog ("Danielargo"), General, Ritter Gelübde + Lanze, Schild -> 9 Pkt. + Pegasus -> 50 Pkt. + Tugend des Selbstvertrauens, Heldentöter, Der Fehdehandschuh, DerGromril-Vollhelm -> 95 Pkt. - - - > 264 Punkte


      *************** 2 Helden ***************

      Paladin ("Augustus"), Ritter Gelübde + Pegasus -> 50 Pkt. + Feuerlanze, Trank der Tollkühnheit, Glücksstein, Verzauberter Schild -> 40 Pkt. + Armeestandartenträger -> 0 Pkt. - - - > 150 Punkte

      Paladin ("Arthur"), Ritter Gelübde + Lanze -> 4 Pkt. + Gepanzertes Schlachtross -> 14 Pkt. + Schwert der Macht, Dämmerstein, Glückbringender Schild -> 50 Pkt. - - - > 128 Punkte


      *************** 1 Kerneinheit ***************

      11 Ritter des Königs, Musiker, Standartenträger + Kriegsbanner -> 25 Pkt. - - - > 313 Punkte


      *************** 2 Eliteeinheiten ***************

      4 Pegasusritter, Musiker - - - > 230 Punkte

      3 Pegasusritter - - - > 165 Punkte


      Gesamtpunkte Bretonia : 1.250


      Auch diese Liste habe ich wieder Wochen vorher gebastelt, ohne dass ich wußte, gegen wen oder was ich mal damit antreten würde...Und mein Gegner kann ja mal seine aktualisierte Liste ebenfalls einstellen und dann diskutieren wir, ob die beiden Streitkräfte halbwegs wenigstens ausgeglichen sind und ein faires Spiel somit zustande kommen sollte; oder ob zu befürchten ist, dass eine Seite der anderen stark überlegen ist und ein "Auto-Win" bevorsteht!
      :/
      Es ist traurig, eine Ausnahme zu sein; es ist noch trauriger, keine zu sein...!

      8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arthurius1980 () aus folgendem Grund: Immer das Gleiche...!

    • Jetzt konnte ich einfach nicht widerstehen und habe mir deine Liste doch angeschaut ;)

      Meine Liste wäre dann diese hier:

      Zahnstocher sammeln in der Wüste



      0 Kommandant
      2 Helden 308,0 Pkt. 24,6 %
      2 Kerneinheiten 525,0 Pkt. 42,0 %
      2 Eliteeinheiten 213,0 Pkt. 17,0 %
      1 Seltene Einheit 200,0 Pkt. 16,0 %

      Gesamt: 1246,0 Pkt. 99,7 %

      *************** 2 Helden ***************

      Fleischer
      - Zweihandwaffe
      - Upgrade zur 2. Stufe
      + - Lehre des großen Schlunds
      ---> 144 Punkte

      Brecher
      + - Schwere Rüstung
      + - Riesenbrecher
      + - Verzauberter Schild
      + Armeestandartenträger
      ---> 164 Punkte


      *************** 2 Kerneinheiten ***************

      6 Oger
      - Handwaffe & Eisenfaust
      - Musiker
      - Standartenträger
      - Champion
      ---> 222 Punkte

      6 Eisenwänste
      - Musiker
      - Standartenträger
      - Champion
      + - Standarte der Disziplin
      ---> 303 Punkte


      *************** 2 Eliteeinheiten ***************

      4 Bleispucker
      - Musiker
      - Champion
      ---> 192 Punkte

      1 Säbelzahnrudel
      ---> 21 Punkte


      *************** 1 Seltene Einheit ***************

      Riese
      ---> 200 Punkte


      Gesamtpunkte Ogerkönigreiche : 1246


      Da ich schon sehr lange nicht mehr und noch nie mit Ogern gegen Bretonen gespielt habe (und damals waren auch keine Pegasi dabei) kann ich die Spielstärken echt nicht einschätzen. :/
    • nun gut, da ich mit Ogern relativ viel Erfahrung habe und auch Bretonen relativ gut als Gegner einschätzen kann, gebe ich mal meinen Senf dazu.

      Bretonen: Abgesehen von den bekannten Schwächen deiner Armee, würde ich sagen das du mit den Pegasi immerhin recht sicher den Angriff gegen die Oger bekommen solltest, was extrem wichtig ist in diesen Matchup. Ansonsten sehe ich deinen Herzog als Matchmaker an, denn der kann auch alleine gegen Bullen und/oder Bleispucker ankommen. Allgemein hast du den Bewegungs und Initiativevorteil.

      Oger: Ordentliche Liste :D . Die Bleispucker sind hier auf jeden Fall eine sehr gute Einheit, mit -2 auf die Rüstung kann man mit denen ordentlich Schaden verursachen, zumindest mit ein bisschen Glück. Eisenwänste sind auch sehr gut, wenn die nicht zu hart durch einen Angriff geschädigt werden, sollten die den Dosen ordentlich einheißen. Und ist der Riesenbrecher nicht ne Zweihandwaffe?

      Allgemein: Ich denke es kommt hier sehr darauf an, wie viel Glück nobrainer hat. Wenn er gute Zauber/Magiephasen bekommt, könnte es problematisch sein. Gleiches gilt für den Riesen, aber dessen Sinn ist es ja auch, einfach unterhaltsames Glücksspiel zu liefern ^^ .
      8000 Punkte O&G verschiedenster Stämme
      4000 Punkte Imperium, Drakenwaldmiliz und Löwenburger Soldaten
      2500 Punkte Oger des Titanenmampfer-Stammes

      2000 Punkte Dosen Alpha Legion
      3500 Punkte Orkse
      3000 Punkte Eldar, Exoditen und Geister

      Mortheim: Orks, Waldgoblins, Zwerge
      Necromunda: Orks, Polizisten of Doom
    • DickerOrk schrieb:

      nun gut, da ich mit Ogern relativ viel Erfahrung habe und auch Bretonen relativ gut als Gegner einschätzen kann, gebe ich mal meinen Senf dazu.

      Bretonen: Abgesehen von den bekannten Schwächen deiner Armee, würde ich sagen das du mit den Pegasi immerhin recht sicher den Angriff gegen die Oger bekommen solltest, was extrem wichtig ist in diesen Matchup. Ansonsten sehe ich deinen Herzog als Matchmaker an, denn der kann auch alleine gegen Bullen und/oder Bleispucker ankommen. Allgemein hast du den Bewegungs und Initiativevorteil.

      Oger: Ordentliche Liste :D . Die Bleispucker sind hier auf jeden Fall eine sehr gute Einheit, mit -2 auf die Rüstung kann man mit denen ordentlich Schaden verursachen, zumindest mit ein bisschen Glück. Eisenwänste sind auch sehr gut, wenn die nicht zu hart durch einen Angriff geschädigt werden, sollten die den Dosen ordentlich einheißen. Und ist der Riesenbrecher nicht ne Zweihandwaffe?

      Allgemein: Ich denke es kommt hier sehr darauf an, wie viel Glück nobrainer hat. Wenn er gute Zauber/Magiephasen bekommt, könnte es problematisch sein. Gleiches gilt für den Riesen, aber dessen Sinn ist es ja auch, einfach unterhaltsames Glücksspiel zu liefern ^^ .
      Der Riesenbrecher ist ein großer Name der Oger. Er verleiht meinem Brecher +1 Stärke. Außerdem darf er Herausforderungen nie ablehnen und als Angriffsreaktion nie Fliehen .. ;)

      Ich sehe das ähnlich wie du, den Angriff zu kriegen wird für mich eher schwer denn die Bretonen sind einfach sowohl mit der Lanze schneller als auch mit den Pegasi schneller und mobiler...

      Und ja der Riese ist.... ein Riese, der soll Spaß machen ^^
    • Ah stimmt. Die Großen Namen und Ogerwaffen nehme ich fast nie mit, sind zu schlecht, deshalb verwechselt ^^

      Du könntest halt versuchen mit dem Säbelzahn und dem Riesen umzulenken.
      8000 Punkte O&G verschiedenster Stämme
      4000 Punkte Imperium, Drakenwaldmiliz und Löwenburger Soldaten
      2500 Punkte Oger des Titanenmampfer-Stammes

      2000 Punkte Dosen Alpha Legion
      3500 Punkte Orkse
      3000 Punkte Eldar, Exoditen und Geister

      Mortheim: Orks, Waldgoblins, Zwerge
      Necromunda: Orks, Polizisten of Doom
    • Lustig wird´s bestimmt...

      Neu

      Ob mit oder ohne Riese!
      ^^

      nobrainer schrieb:

      Jetzt konnte ich einfach nicht widerstehen und habe mir deine Liste doch angeschaut
      So war´s doch aber auch gedacht, haben wohl aneinander vorbei geschrieben...Denn wie sollst Du sonst mitdiskutieren können?!
      ;)
      Danke Dir und @DickerOrk auf jeden Fall für Eure Kommentare!
      Ob mein Herzog so hart ist, weiß ich gar nicht...Er hat einen speziellen Auftrag und für den ist er ausgerüstet, aber alles darüber hinaus ist Bonus und nicht geplant!

      DickerOrk schrieb:

      Die Bleispucker sind hier auf jeden Fall eine sehr gute Einheit, mit -2 auf die Rüstung kann man mit denen ordentlich Schaden verursachen, zumindest mit ein bisschen Glück.
      Vor denen habe ich auch Respekt...Aber egal, kriegen trotzdem auf die Glatze!
      :D
      Fazit:
      Beide Listen haben Stärken und Schwächen, doch sollte keine der anderen Liste allzu arg überlegen sein, oder...?
      Es ist traurig, eine Ausnahme zu sein; es ist noch trauriger, keine zu sein...!

      8)
    • Neu

      Arthurius1980 schrieb:

      Beide Listen haben Stärken und Schwächen, doch sollte keine der anderen Liste allzu arg überlegen sein, oder...?
      Sofern nicht auf einer geländelosen Platte gespielt wird und der Kommandant der Oger keinen Unsinn macht setze ich mit Quote 4:1 auf die Oger.
      "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"
    • Neu

      antraker schrieb:

      Arthurius1980 schrieb:

      Beide Listen haben Stärken und Schwächen, doch sollte keine der anderen Liste allzu arg überlegen sein, oder...?
      Sofern nicht auf einer geländelosen Platte gespielt wird und der Kommandant der Oger keinen Unsinn macht setze ich mit Quote 4:1 auf die Oger.
      Kannst du erklären wo du bei meiner Liste genau den Vorteil siehst ?

      Ich sehe den generellen Nachteil der Bretonen bedingt durch das Armeebuch.
    • Neu

      nobrainer schrieb:

      Kannst du erklären wo du bei meiner Liste genau den Vorteil siehst ?
      Hmm. Ich hätte bloß mal die Klappe halten sollen. :pflaster:

      Wenn ich Dir das jetzt ausführe, nehme ich wahrscheinlich zu viel vorweg. Denn da ginge es dann darum, wie sich die Oger aufstellen und danach agieren.
      Ein bisschen MathHammer wäre auch dabei.

      Also quasi ein "Maggi-Fix für Pegasusgeschnetzeltes"-Rezept. :essen:

      Es soll aber unbedingt Euer Spiel sein, werden und bleiben.
      Deswegen bin ich jetzt still.

      PS: Hatte ich schon erwähnt, dass ich mal besser bloß die Klappe gehalten hätte? :pflaster:

      PPS: Bretonen-Veteranen dieses Forums ( @GreenTide74 & Co.): Nehmt Ihr meine Wette an? 4:1 für die Oger?

      PPS: Ich könnte natürlich meine meine Pre-Game-Analysis alias Glaskugel-Blick in einen Spoiler schreiben, aber schafft Ihr zwei das, den dann auch zuzulassen bis nach dem Spiel? Wann spielt Ihr überhaupt? Und wo?
      "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"
    • Neu

      Der Herzog ist nicht mega hart, da könnte man viel mehr rausholen, aber an sich reicht der vollkommen, um gegen S4-Attacken nicht zu sterben und im Gegenzug genug Schaden für ein ausgeglichenes oder positives Kampfergebnis rauszuhauen.

      Und wie schon gesagt, das Spiel wird auch sehr glücksabhängig mMn.

      Die Siegwahrscheinlichkeit würde ich leicht auf Seiten der Oger sehen, vor allem wenn da gute Zauber kommen. Das ist auch der größte und entscheidene Vorteil, den du mit deiner Bretonenliste in keinster Weise aufwiegen kannst. Magie ist in der 8ten einfach sehr wichtig und dabei hast du mit Ogern noch einen "netten" Gegner. Du spielst einfach mit einer Phase weniger, an sich sogar 2, da du keinen Beschuss hast. Spezialisierung ist in den wenigsten Fällen gut.
      Trotzdem sehe ich das Spiel nicht als Auto-Win für die Oger, gerade weil ihr ja beide noch Anfänger seid, wenn ich das richtig verstanden habe (?). Wenn es sich um erfahrene Spieler wie Antraker, GreenTide oder (mal ein bisschen Eigenlob fürs Ego :D ) mich handeln würde, würde ich bei 4:1 vielleicht mitgehen (aber wohl eher 3:1 bis 5:2, weil viel Glück), aber da ihr keine hardcore-Taktiken anwenden und wahrscheinlich auch viele "Fehlentscheidungen" treffen werdet, sollte es so wie es ist ok sein.
      8000 Punkte O&G verschiedenster Stämme
      4000 Punkte Imperium, Drakenwaldmiliz und Löwenburger Soldaten
      2500 Punkte Oger des Titanenmampfer-Stammes

      2000 Punkte Dosen Alpha Legion
      3500 Punkte Orkse
      3000 Punkte Eldar, Exoditen und Geister

      Mortheim: Orks, Waldgoblins, Zwerge
      Necromunda: Orks, Polizisten of Doom
    • Neu

      DickerOrk schrieb:

      Der Herzog ist nicht mega hart, da könnte man viel mehr rausholen, aber an sich reicht der vollkommen, um gegen S4-Attacken nicht zu sterben und im Gegenzug genug Schaden für ein ausgeglichenes oder positives Kampfergebnis rauszuhauen.

      Und wie schon gesagt, das Spiel wird auch sehr glücksabhängig mMn.

      Die Siegwahrscheinlichkeit würde ich leicht auf Seiten der Oger sehen, vor allem wenn da gute Zauber kommen. Das ist auch der größte und entscheidene Vorteil, den du mit deiner Bretonenliste in keinster Weise aufwiegen kannst. Magie ist in der 8ten einfach sehr wichtig und dabei hast du mit Ogern noch einen "netten" Gegner. Du spielst einfach mit einer Phase weniger, an sich sogar 2, da du keinen Beschuss hast. Spezialisierung ist in den wenigsten Fällen gut.
      Trotzdem sehe ich das Spiel nicht als Auto-Win für die Oger, gerade weil ihr ja beide noch Anfänger seid, wenn ich das richtig verstanden habe (?). Wenn es sich um erfahrene Spieler wie Antraker, GreenTide oder (mal ein bisschen Eigenlob fürs Ego :D ) mich handeln würde, würde ich bei 4:1 vielleicht mitgehen (aber wohl eher 3:1 bis 5:2, weil viel Glück), aber da ihr keine hardcore-Taktiken anwenden und wahrscheinlich auch viele "Fehlentscheidungen" treffen werdet, sollte es so wie es ist ok sein.
      Ich würde mich selbst nicht als Anfänger bezeichnen, sonder schon als etwas erfahrener :P Trotzdem kann ich halt Bretonen aufgrund mangelnder Erfahrung sowohl mit als auch gegen nicht einschätzen ;)

      Ich denke wir sollten es einfach auf uns zu kommen lassen :)
    • Neu

      Ja, denke ich auch.
      Falls ihr öfter gegeneinander spielen werdet, kann man da bestimmt auch noch was runter schrauben ...
      8000 Punkte O&G verschiedenster Stämme
      4000 Punkte Imperium, Drakenwaldmiliz und Löwenburger Soldaten
      2500 Punkte Oger des Titanenmampfer-Stammes

      2000 Punkte Dosen Alpha Legion
      3500 Punkte Orkse
      3000 Punkte Eldar, Exoditen und Geister

      Mortheim: Orks, Waldgoblins, Zwerge
      Necromunda: Orks, Polizisten of Doom