Warhammer Fantasy Battles - Wieviel Leben ist noch drin?

    • WHFB
    • Neu

      antraker schrieb:

      Für ein totes System?
      Was ist ein "totes System"? :)

      (Bitte erzähl' mir jetzt nichts von "Unterstützung durch den Hersteller"! :D Sowas haben einige Warhammer Völker seit fast 20 Jahren nicht mehr bekommen. Stattdessen gab es Arschtritte in Form von Regeländerungen, Profilwertherunterstufungen und dergleichen. Tot ist nur, was Du aus Deinem Hobbykeller verbannst. :winki: ... behaupte ich jetzt mal.)

      "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen." - F. Nietzsche

    • Neu

      Merrhok schrieb:

      Was ist ein "totes System"?
      Vielleicht hätte ich besser und genauer schreiben sollen: In meinem Tabletop-Leben fast gestorbenes System?
      Wir haben keine Liga mehr, es gibt keine Turniere mehr und ich finde kaum bis keine Spielpartner.
      Es wird sogar totgeschwiegen (Umfrage Warhammer Community, wo ich immer angekreuzt hab "something else: Warhammer Fantasy Battles, the system you ******** killed ...."). Auch hier im Forum ist es ja fast tot: Kaum noch KFKA-Fragen, in den Völkerforen nix los, etc etc.

      Wenn ich ein Tacticum schreibe, geht da ja viel wertvolle weil rare Hobbyzeit rein. Und die investiere ich dort natürlich nicht mehr, weil es kaum jemanden interessieren würde. Gibt eben noch sehr wenig Spieler der 8. Edition; Turnierspieler sind ja alle bei 9th Age und die, die es gern einfach haben bei AoS. Und die Ösis bei KoW. Und viele ganz raus. Oder bei X-Wing.
      "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"
    • Neu

      So ist es leider. Wenn jemand noch eine laufende Warhammer Gruppe hat, dann Glückwunsch. Meine eigene hat sich von 2015 an auch vorgenommen AoS zu meiden, bei Warhammer zu bleiben und regelmäßig weiterzuspielen. Das letzte Spiel war glaube ich im Januar 2017 und auch davor wurds schon merklich weniger. Im Moment hab ich noch nicht einmal den Eindruck, dass überhaupt noch großes Interesse besteht.

      Neue Spieler gibts sowieso so gut wie gar nicht. Ich habe versucht ein paar Leute aus einer ca. 20 Spieler zählenden 40k Truppe zu WHFB zu überreden aber keiner wollte in ein nicht mehr aktuelles System einsteigen. Stattdessen wurde ich gefragt ob ich nicht mal Testweise eine Partie Age of Sigmar spielen wollte, was ich entschieden verneinte.

      Dann kommt noch der ein oder andere klassische Kumpel hinzu der wegen Arbeit/Familie/Sonstigem keine Zeit mehr für Warhammer hat und man merkt wie einem das Hobby unter den Fingern wegstirbt. Auch Communityeditionen haben daran leider nichts mehr ändern können.
    • Neu

      antraker schrieb:

      Es wird sogar totgeschwiegen (Umfrage Warhammer Community, wo ich immer angekreuzt hab "something else: Warhammer Fantasy Battles, the system you ******** killed ....").
      Das ist jetzt aber schon übertrieben. Bei der Hälfte der Fragen (und zwar all jene welche sich auf die Vergangenheit und Gegenwart bezogen) war Warhammer Fantasy eine auswählbare Option innerhalb dieser Umfrage. Was die Zukunft angeht, sollte nicht überraschen, dass Warhammer Fantasy nicht mehr gelistet ist. Etwas anderes hätte auch nur zu einem irreführenden Hype und im Umkehrschluss zu Enttäuschungen geführt. (Man muss keine übertriebene Fantasie haben, um sich vorzustellen wie wir plötzlich nach jedem Strohhalm der Uneindeutigkeit greifen würden, nur weil Hoffnung in uns aufgekommen wäre.) Wenn man dennoch darauf eingehen wollte, dass das System im eigenen Herzen einen Platz und eine Zukunft hat, konnte man selbstverständlich den Freitext wählen und das hat ja wohl auch jeder Fantasy-Liebhaber getan. Dieses Feedback wird also ankommen. Da kannst Du Dir sicher sein.


      antraker schrieb:

      Auch hier im Forum ist es ja fast tot: ... in den Völkerforen nix los, etc etc.
      Bitte, bitte, tu' etwas dagegen! :)

      Warum spielt es bei Euch im Laden eigentlich keiner mehr? Mögen sie die Regeln weniger als die Alternativen?



      @Beorn Ich beobachte das ja jetzt schon seit Jahren aber verstehen kann ich es immer noch nicht... Wie kann es denn (Deiner Meinung nach) sein (bzw. was genau müssen sich die Leute denn aus dem Hobby ziehen), dass sie schärfer auf (mögliche, erhoffte) Veröffentlichungen von Games Workshop sind, als das Spiel, welches sie da an den Wochenenden spielen? :huh:

      Oder wie kann es sein, dass das Spiel plötzlich keine Bedeutung mehr hat, sobald GW sagt, "So, mal Themenwechsel"? :hmmmm:

      "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen." - F. Nietzsche

    • Neu

      Merrhok schrieb:

      Warum spielt es bei Euch im Laden eigentlich keiner mehr?
      Weil GW unseren Laden zugemacht hat, könnte einer der Gründe sein.

      Beorn schrieb:

      Stattdessen wurde ich gefragt ob ich nicht mal Testweise eine Partie Age of Sigmar spielen wollte, was ich entschieden verneinte.
      Och ich persönlich klehne das ja gar nicht so sehr ab. Hab neulich sogar bei einem Skirmish-Turnier meinen Einstieg in AoS gemacht. Das war sogar kurzweilig (und erfolgreich).
      "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"
    • Neu

      antraker schrieb:

      Weil GW unseren Laden zugemacht hat, könnte einer der Gründe sein.
      Sorry, hab mich verlesen... Da stand ja "Leben" und nicht "Laden". (Missverständnis.)

      "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen." - F. Nietzsche

    • Neu

      Merrhok schrieb:

      @Beorn Ich beobachte das ja jetzt schon seit Jahren aber verstehen kann ich es immer noch nicht... Wie kann es denn (Deiner Meinung nach) sein (bzw. was genau müssen sich die Leute denn aus dem Hobby ziehen), dass sie schärfer auf (mögliche, erhoffte) Veröffentlichungen von Games Workshop sind, als das Spiel, welches sie da an den Wochenenden spielen? :huh:

      Oder wie kann es sein, dass das Spiel plötzlich keine Bedeutung mehr hat, sobald GW sagt, "So, mal Themenwechsel"? :hmmmm:
      Es ist für mich auch schwer zu sagen, weil ich persönlich immer noch total Bock auf WHFB habe und am liebsten jeden Monat zumindest einmal spielen würde. Dementsprechend kann ich dir deine Frage auch nicht beantworten, ich kann nur sagen dass ich leider feststellen, dass es bei anderen Leuten so ist.


      antraker schrieb:

      Beorn schrieb:

      Stattdessen wurde ich gefragt ob ich nicht mal Testweise eine Partie Age of Sigmar spielen wollte, was ich entschieden verneinte.
      Och ich persönlich klehne das ja gar nicht so sehr ab. Hab neulich sogar bei einem Skirmish-Turnier meinen Einstieg in AoS gemacht. Das war sogar kurzweilig (und erfolgreich).

      Ich glaube da bin ich speziell. Mir ist bewusst dass es Blödsinn ist, aber bei Age of Sigmar stellen sich mir immer noch die Haare auf. Ich glaube nicht dass ich es jemals mal ausprobieren werden. So bescheuert es auch sein mag aber ich sehe in diesem System immer den Untergang von Warhammer Fantasy und kann dem Ganzen deshalb keine Chance geben.
    • Neu

      Könnte bitte einer der Mods unser Thread-Jacking in einen neuen Thread packen (z.b. "Warhammer Fantasy Battle 2018 - wie viel Leben ist noch drin?" Oder so)?


      Bei uns sind viele "Casual-Player" denen war WHFB immer schon zu schwierig und mit zu hohen Schwellen versehen. Die fühlen sich jetzt bei AoS sehr wohl.

      Dass 9th Age sich gerade mit Riesenschritten von WHFB entfernt, hilft auch nicht gerade, denn so wird mir persönlich"Warhammer daheim, t9a auf Turnieren" nicht so gut gelinge.


      Beorn schrieb:

      So bescheuert es auch sein mag aber ich sehe in diesem System immer den Untergang von Warhammer Fantasy und kann dem Ganzen deshalb keine Chance geben.
      So geht es mir im Prinzip auch. Ich konnte mich halt kürzlich zu dem Skirmish überwinden, weil ich einfach mit den Leuten mal wieder spielen wollte.
      "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von antraker ()

    • So viel Leben, wie Ihr eben hineinpackt!

      Neu

      Also ich denke, da geht noch viel (über die Jahre verteilt)...Ich bin zur Zeit einfach zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt, aber wenn ich im kommenden Jahr wieder klar denken kann, wird´s weitergehen!
      Ich habe das hier ja nicht unbedacht gemacht:
      Die (späte) Erfüllung meiner (Warhammer-)Träume!
      Meine Bretonen waren der Anfang, andere Armeen folgen und sind bereits weitestgehend eingekauft...Und ich werde mir auch irgendwann, wenn ich mir endlich mal das Regelbuch der achten Edition komplett durchgelesen habe, die fünfte, sechste, siebte und neunte Edition und "Fluffhammer" und auch "AoS" ansehen; alles eine Frage der Zeit, aber garantiert nicht eine Frage des Interesses oder der Lust, denn das ist beides im Übermaß vorhanden!
      Übrigens gab´s das Thema hier mehr oder weniger schonmal:
      Habt Ihr "Warhammer" je geliebt...?
      Da war ich auch etwas entrüstet über die "Weg-werf-Mentalität" von manchen Leuten...Aber egal, soll jede_r machen, wie sie_er denkt; aber @relaxo, sei Dir sicher, Du bist nicht alleine!
      Alles eine Frage des Wollens, meiner Meinung nach...Natürlich auch der Mitspieler_innen, aber da gibt es zum Beispiel das Warhammer-Board-Treffen (als eine Möglichkeit von mehreren), das man ja einmal im Jahr in Angriff nehmen kann, wenn man denn möchte!
      Euch allen jedenfalls noch viel Spaß im gemeinsamen Hobby...!
      :thumbup:
      Es ist traurig, eine Ausnahme zu sein; es ist noch trauriger, keine zu sein...!

      8)
    • Neu

      Ja, ist das System tot... ???

      Teile davon wohl ziemlich sicher.
      Sind wir mal ehrlich.
      Für viele in der Communitiy sind Neuerscheinungen, das Fiebern auf das neue Armeebuch, das Aufregen und Ärgern über seltsame Regeln und Neuerungen, das Warten FAQs usw. einfach auch Teil der Freude am Hobby. Und dieser externe Input hat natürlicherweise auch Auswirkungen auf die intrinsische Motivation.
      Und der Fluff wird halt einfach von offizieller Seite nicht mehr weitergeschrieben. Und auch das war zuminest für mich einfach mal sehr wichtig.

      Hinzu kommt zumindest bei mir einfach eine echte Enttäuschung. Ist zwar etwas kindlich, aber was soll man machen.

      Und Armeebücher und Figuren kriegt man auch nicht mehr so einfach wie früher - und da war es schon ein zeitintensives Hobby.#

      Aber umso schöner, dass es hier trotz allem noch da ist und ab und an einfach mak aufblitzt!
    • Neu

      Aus meiner Spielergruppe gibts noch eine Person mit der ich Fantasy spielen kann, der Rest ist mit der Zeit zu AoS übergegangen, meistens mit der Begründung das WHFB nicht mehr unterstützt wird, am lustigsten fand ich diese Aussage von einem Bretonenspieler... keine Ahnung was da in den Köpfen vor sich geht.
      Tot ist das System nicht umbedingt, aber es wurde ziemlich zusammengetreten und hat jetzt mehrere Knochenbrüche und innere Blutungen. Ich denke über ein paar Jahre hinweg werden sich, ähnlich wie bei Mortheim und Necromunda, sehr kleine "Elitegruppen" von Spielern bilden, die das System immernoch spielen. Das 9th Age seinen eigenen Weg, weg von Warhammer, geht, finde ich in der Hinsicht auch echt beschissen, zerreißt die Community noch mehr.

      Ich finde es allerdings echt traurig, wie schnell Leute dieses System fallen gelassen haben, vor allem bei den Personen die ich persönlich kenne, die meisten davon waren vor AoS extreme WHF-"Nerds" und haben das System und Welten besser gefunden als 40k. Jetzt feiern sie GW für AoS und freuen sich darüber das 40k genau so simpel (stupide) geworden ist und Verteidigen GW in jeder Angelegenheit. Echt sehr seltsam wie sich die Leute verändern.

      Und bei der Umfrage von GW hat mir an vielen Stellen auch WHFB als antwort gefehlt und wurde von mirr hinzugefügt. Immerhin ist es ein großes System von GW (gewesen) und hat genug Menschen angesprochen, um doch einen Einfluss zu haben, das man diesen Teil der eigenen Geschichte ignoriert finde ich extrem traurig und dumm.
      Naja, immerhin hatte man am Ende die Möglichkeit noch was rauszuhauen, auch wenn ich bezweifle das sich das wirklich jemand durchliest
      8000 Punkte O&G verschiedenster Stämme
      4000 Punkte Imperium, Drakenwaldmiliz und Löwenburger Soldaten
      2500 Punkte Oger des Titanenmampfer-Stammes

      2000 Punkte Dosen Alpha Legion
      3500 Punkte Orkse
      3000 Punkte Eldar, Exoditen und Geister

      Mortheim: Orks, Waldgoblins, Zwerge
      Necromunda: Orks, Polizisten of Doom
    • Neu

      Bei mir ist die Freude, ein altes Modell ergattert zu haben, viel wichtiger, als auf eine Neuerscheinung zu warten. Zum spielen komme ich ohnehin eher selten, weil meine Zeit das nicht hergibt.
      Tatsächlich habe ich das Gefühl, dass nach dem Ende von Warhammer, viel mehr Spieler sich um vergangene Editionen kümmern, sprich sich nicht mehr dem "Zwang" des aktuellen unterworfen sehen. Ich vermute, dass die Spieler sich nun die Edition raussuchen, mit der sie am meisten Spaß hatten. Dadurch wird natürlich die Spielerschaft aufgespalten und faktisch kleiner.
      Ja, es wird für Spieler schwierig in alte Editionen einzusteigen, aber nicht unmöglich (danke Internet ^^ ). Für Spieler, die die Optimierung ihrer Armee als ein Ziel sehen, ist das Ende von Warhammer natürlich ein harter Schlag. Sein wir ehrlich, jeder von uns schimpfte wenn die neue Edition kam, weil das alte Armeekonzept teilweise nicht mehr spielbar war, aber jeder freute sich auf die neuen Einheiten und Modelle. Insofern kann ich die Verbitterung AoS gegenüber nachvollziehen, ich teile sie aber nicht. Auch das muss uns klar sein, bei jeder neuen Edition gab es gemecker und Spieler die aufgehört haben zu spielen. Bei mir war es die 8. mit der ich gar nicht klar kam und dann aufgehört habe. Bei AoS war der Aufschrei nur heftiger und durch die medialen Möglichkeiten besser zu vernehmen als (zumindest gerüchteweise) bei der Umstellung von der 3. zu der 4. Edition.
      Fazit für mich, durch AoS ist Warhammer bei mir wieder lebendiger geworden. AoS hat dazu geführt, dass ich wieder Spiele der 6. und 7. Edition spielen konnte und mich wieder mit der 5. beschäftige.
      Ich spiele:

      Warhammer Fantasy 5., 6. und 7. Edition

      Kings of War 2. Edition

      und

      Infinity
    • Neu

      Pinguinbaer schrieb:

      Fazit für mich, durch AoS ist Warhammer bei mir wieder lebendiger geworden. AoS hat dazu geführt, dass ich wieder Spiele der 6. und 7. Edition spielen konnte und mich wieder mit der 5. beschäftige.
      Dito.

      "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen." - F. Nietzsche

    • Neu

      Die Frage "Ist Warhammer Fantasy tot?" verneine ich. Ich würde eher sagen, Warhammer Fantasy ist angeschlagen... aber leider ohne Chance auf Heilung.

      Da ich sowieso nicht auf Turnieren spiele und mir das gedanklich nur immer mal für den Zeitpunkt aufgehoben habe, an dem unsere kleine Warhammer-Runde vollständig kollabiert, ist mir der Teil mit der Spielerschaft direkt erst mal egal.
      Wir haben bei uns AoS einfach ignoriert und weiter Warhammer Fantasy gespielt. Die dann entstandenen Hobbyprojekte wie Fluffhammer und 9th Age fand ich erst ganz interessant, aber dann hat sich schnell herauskristallisiert, dass die eigentlich nichts machen, was ich in der 8. Edition nicht besser kriege. Außerdem wäre in unserer Runde kaum Verständnis dafür dagewesen, noch mal so viele Regeln zu pauken, um im Endeffekt das gleiche Spiel zu spielen.
      Indirekt macht sich die Einstellung des Herstellersupports dann doch bemerkbar. Das Fiebern auf neue Modelle, neue Bücher und Regeln macht dann doch ein großen Teil des Hobbies aus. Auch dass man hier im Forum und sonstwo kaum noch Feedback oder Listendiskussionen zu WHFB hat, finde ich schade. Mochte das eigentlich immer ganz gerne. Und obwohl es teilweise die gleichen Einheiten sind, die benutzt werden, erscheinen mir Armeelisten in 9th Age oder bei AoS als wären sie in einer anderen Sprache geschrieben oder benutzen einen anderen Code - ich kann sie einfach nicht lesen. Ich weiß nicht,welche Stärke/Schwäche eine Einheit in diesen Systemen hat wie man sie spielt und wie der Kontext aussieht, in dem sie sich zurecht finden muss.
      Auch haben ein paar unserer Mitspieler das Ende von WHFB irgendwie so verstanden wie ein Laden, der dicht macht - da kann man dann halt nicht mehr hin, da ist zu. Die haben dann demzufolge den Betrieb auch eingestellt.

      Inzwischen sind die Warhammer Fantasy-Spiele also merklich weniger geworden. Das liegt aber auch daran, dass ich und wir aus der Not eine Tugend gemacht und einfach den Horizont etwas erweitert haben. Zwischenzeitlich habe ich bei Infinity reingeschnuppert, ein halbes Jahr lang haben wir gefühlt nur X-Wing gespielt und mittlerweile liegt die ganze Spielfreude bei Warhammer 40K - und wenn wir Spiele machen, dann halt meistens das (wie auch heute Abend wieder :D ).

      Obwohl ich mich meist trotzig stelle, finde ich es eigentlich schade, dass GW WHFB eingestampft hat. Es geht mir gar nicht um irgendwelche Regeldetails oder allgemeines Rumgemoser à la "die EInheit ist zu teuer omfg, totale Armeebuchleiche" oder "die Standhaft-Regel ist bescheuert" oder "Warhammer war zuletzt in der 3. Edition ein geiles Spiel, da wart ihr alle noch gar nicht auf der Welt ". Das ist alles Kleinkram oder Folklore und das gibt es bei jedem Spiel. Wenn es das wäre, könnte ich mit meinen Warhammer-Minis ja einfach eines der Hobby-Systeme als Oberfläche benutzen.
      Was es genau ist, habe ich noch nicht herausgefunden - aber es hat was damit zu tun, sich auf hübsche neue Miniaturen und Bücher freuen zu können. Es hat was damit zu tun, dass ab und an neue Regeln veröffentlicht werden, die bisher Bekanntes in einen neuen Kontext setzen und es hat auf jeden Fall - und das ist vielleicht das Wichtigste - mit dem Universum und dem speziellen Humor zu tun, mit dem Warhammer Fantasy ausgestattet ist/war. Das ist zwar der am wenigsten greifbare Punkt, aber doch der, der einen irgendwann mal zu Warhammer gebracht hat. Weil man sofort verstanden hat, ah der Goblin tickt so und das machen die Skaven und die Elfen wohnen da drüben und natürlich ist alles Kurz vor Knapp und jeden Augenblick kann alles zu Ende sein. Das kann halt kein 9th Age und AoS wirkt wie eine entstellte Persiflage von dem, was ich da mal cool fand.
      Das soll absolut kein Angriff auf die Menschen sein, die diese Systeme toll finden und spielen! Ich gönne euch das total und würde mich da vielleicht auch gerne da einfinden, aber es geht halt nicht. Fühlt sich nicht richtig an.
      Keep Your Cool 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von lateralus ()

    • Neu

      Pinguinbaer schrieb:


      Auch das muss uns klar sein, bei jeder neuen Edition gab es gemecker und Spieler die aufgehört haben zu spielen. Bei mir war es die 8. mit der ich gar nicht klar kam und dann aufgehört habe. Bei AoS war der Aufschrei nur heftiger und durch die medialen Möglichkeiten besser zu vernehmen als (zumindest gerüchteweise) bei der Umstellung von der 3. zu der 4. Edition.
      Fazit für mich, durch AoS ist Warhammer bei mir wieder lebendiger geworden. AoS hat dazu geführt, dass ich wieder Spiele der 6. und 7. Edition spielen konnte und mich wieder mit der 5. beschäftige.
      Interessanter Punkt!

      Gefällt.
    • Neu

      Also bei unserer Spielgruppe wurde WHFB komplett von T9A abgelöst und es hat viele Leute auch zurück ins Hobby geholt. Mittlerweile sind wir bei uns in der Region bestimmt so 20 aktive Spieler, die sich regelmäßig verabreden.
      Das Spielgefühl ist taktisch absolut gleichwertig mit WHFB. Fluff wird nun auch nachgelegt. Wer möchte, kann aber jederzeit nach dem GW 8te Edition Fluff spielen. Spricht ja nichts dagegen.
      Dass sich T9A von GW bzw. WHFB distanzieren muss, sollte wohl jedem klar sein. Ich bin auch nicht traurig drum. GW hat das System gerade in den letzten Jahren eh zur Schlachtbank geführt. Und wer jetzt AoS spielt und meint damit WHFB kompensieren zu können, hat nie richtig WHFB gespielt. :-p
      Ich kann es nur empfehlen. Tolles System! ;)
    • Neu

      mmmhhh....
      Also in meinem wahrnehmungskreis, liegt WHFB schwerst angeschlagen auf dem Boden und wurde vom Ringrichter grade mit 8 abgezählt.

      Ich kenne viele die mindestens eine Armee daheim haben, aber die meisten verkaufen die nur nicht, da es sich finanziell nicht lohnt.
      Es findet sich fast niemand zum spielen und wenn schafft man es nicht sich auf ne Edition zu einigen....

      Daher kann ich leider sagen, das WHFB quasi tot ist (also in ner Stasekammer liegt).
      Da es so wirklich auch kein anderes RF System schafft an den Platz zu springen, kann natürlich einen Platz für die Zukunft frei halten, darauf würde ich mich aber nicht verlassen....
      .................................
      ich hab nix zu malen .... ein ganzes Zimmer voll nix ....

      broncolaineswargamingsite.blogspot.com/

      .................................

      aktuelle Systeme

      Saga / FUBAR / WHFB Edi 7 / KoW 2.0 / Mortheim / Bolt Action / Konflikt 47
    • Neu

      Talwin schrieb:

      Dass sich T9A von GW bzw. WHFB distanzieren muss, sollte wohl jedem klar sein.
      Da gebe ich Dir absolut recht, zumal die ja auch versuchen The 9th Age in den normalen Vertrieb zu bringen. (Oder hat sich das schon wieder gegeben?)

      Talwin schrieb:

      Und wer jetzt AoS spielt und meint damit WHFB kompensieren zu können, hat nie richtig WHFB gespielt.
      Welches Warhammer Fantasy Battles meinst Du und was verstehst Du unter "richtig spielen"? (rethorische Frage ;) )
      Glaubt im ernst jemand daran, das ein Spiel dem anderen objektiv(!) überlegen ist?

      ACHTUNG IRONIE, SCHAMLOSE ÜBERTREIBUNG UND EIGENE MEINUNG!!! :D
      Wenn wir auf die Schiene gehen wollen, ist für mich die 6. Edition von Warhammer allen anderen klar überlegen, ich mag aber die 5. genauso gerne, AoS macht auch Spaß und wenn man von GW weg geht, dann gibt es nichts besseres als KoW! Ach ja, dafür gibt es ganz klare Beweise... :P

      Aber ja, das Aus von Warhammer hat es anderen Spielen möglich gemacht Fuß zu fassen und das finde ich generell gut.

      Warum sollte ich mich auf ein System beschränken? Ich spiele das, worauf ich gerade Lust drauf habe. Am Ende des Tages bleibt es nur ein Zeitvertreib und soll Spaß machen. Wenn es das schafft, hat es seine Daseinsberechtigung in meiner Spielesammlung, wenn nicht, kommt es erst gar nicht rein.
      Ich spiele:

      Warhammer Fantasy 5., 6. und 7. Edition

      Kings of War 2. Edition

      und

      Infinity
    • Neu

      Bei uns ist WHFB auch deutlich weniger geworden, aber nicht durch die Einstellung, sondern rein durch Lebensumstände (Kinder, Umzug, ...) wobei wir auch eine recht kleine und private Gruppe waren. Wir spielen noch weiter, wie bisher. Nur neue Leute dazuzugewinnen dürfte durch die Einstellung nicht besser werden.
      Die KFKA-Nutzung ist dadurch klar weniger geworden. Hat man häufiger gespielt und gehofft durch Errata, FAQ wird irgendwann ein rundes Spiel daraus, da will ich auch für die Zukunft wissen, wie etwas funktioniert. Inzwischen spielt man alle paar Monate und hat eh viel vergessen, da einigt man sich sehr viel schneller auf eine praktikable Lösung und fertig. Es wird sehr viel mehr "Casual".
      Und unsere Spiele sind halt nicht öffentlichkeitswirksam. Um auf den Threadtitel zurückzukommen. Tod ist es natürlich nicht, aber es wird halt weniger und unauffälliger, wenn es keinen Nachschub gibt.

      AoS sehe ich inzwischen auch eher so wie King of Tokyo (sehr zu empfehlen, wer es noch nicht kennt). Durchaus ein starker Glücksanteil und es gibt ne Menge, was nicht gebalanced ist, aber für ne unterhaltsame, kurzweilige Partie ist das Klasse. Mit AoS konnte ich den Vergleich noch nicht ganz testen, da - wie gesagt - unsere Spieltreffen seltener werden, da gibts mit WHFB, X-Wing oder "normalen" Gesellschaftsspielen genug zu tun, für das man keine neuen Regeln lernen muss.
      Der Vergleich zwischen AoS und WHFB sollte halt nicht wirklich sein, es sind schon sehr unterschiedliche Spielarten, eher wie X-Wing zu WHFB, da gibts auch relevante Unterschiede. Nur war GW da nicht besonders hinterher, das der Vergleich nicht angestellt wird.

      Fluffhammer finde ich noch interessant, aber da hat man dann auch zig Dokumente zum durchsuchen. Und T9A wird häufiger upgedated, als ich spielen würde, da kann man ja niemals reinfinden als Normalspieler.

      Für mich bleibt WHFB ein Spiel in meiner Sammlung, das ich jederzeit spielen kann, wenn ich will (Hab mit nem Kumpel nach 20 Jahren mal wieder Slotter gespielt - auch Spaßig). Auch wenn ich dachte, ich hol mir dafür nichts neues mehr, hat sich das nicht bewahrheitet. Ich baue munter neue Armeen auf. Und inzwischen bin ich im Hobby auch soweit, dass ich mich eh nach Alternativmodellen umschaue, die ich besser finde. Für den kreativen Bereich stört mich das nicht, dass es nicht mehr vom Hersteller unterstützt wird. Mehr von GW würde mir Möglichkeiten geben (Die Schattenkrieger finde ich immer noch erstklassig, bevor GWs Design-Megalomanie einsetzte), aber es schränkt mich ja nicht ein.