Die Schlachten von JaBa und Greentide

  • Guten Abend, geehrte Warhammer-Generäle aller Völker :D


    In diesem Thread werden JaBa und ich zukünftig die Schlachtberichte unserer erbitterten Auseinandersetzungen sammeln.
    Ich führe Bretonen, Imperiale oder Grünhäute ins Feld(eines Tages auch Vampirfürsten), JaBa befehligt Imperiale oder Hochelfen.
    Da wir in Steinschleuderweite voneinander hausen, treten wir oft gegeneinander an und versuchen so oft wie möglich, davon Fotos zu schießen.
    Motiviert durch die gute Resonanz für "Kleiner Streit unter Nachbarn" folgt hier nun also unsere nächste Auseinandersetzung:
    Bretonen gegen Hochelfen 2500 Punkte nach combat 8.
    Für meine Bretonen war es die Generalprobe für das kommende Combat-8 Turnier, JaBa stellte freundlicherweise seine zweitliebste Armee zur Verfügung(Hochelfen).


    Letztlich hatte alle Diplomatie versagt. Sorgfältig hatten die Dunkelelfen falsche Spuren gelegt und so wurden immer wieder tote bretonische Bauern,
    gespickt mit Pfeilen der Asrai aufgefunden und zuletzt sogar eine Truppe fahrender Ritter. Dieser perfide Plan hatte auch schon einmal die Zwerge gegen das Volk Ulthuans aufgehetzt.
    Die gegenseitigen Vorwürfe eskalierten und Herzog Montfort zog seine Truppen zusammen, um den Hochelfen die Grenzen aufzuzeigen.


    Herzog Montfort, General, Todesstoßausrüstung+ Einserrüster mit Dämmerstein------> in 11 RdK
    Dame des Sees, Lvl 4, Himmelsmagie, Silberspiegel---------------------------------------> in 12 FR
    3 Paladine mit Einser- bzw. Zweierrüster(darunter der AST mit Gromril-Vollhelm)----> in 12 RdK
    Maid des Sees, Lvl 2 Bestienlehre+Bannrolle-----------------------------------------------> in 11 RdK
    2*5 fahrende Ritter
    3 Pegasi
    2 Trebuchets


    Ihnen gegenüber führte ein Lehrmeister 30 weiße Löwen an,
    25 Phönixgardisten(ungefähr) begleiteten den AST(Edler) und
    den Erzmagier der weißen Magie(Lvl 4).
    Flankiert wurden sie von 15 Silberhelmen
    und 2 Riesenadlern.
    10 Bogenschützen und 2 Repetierspeerschleudern runden das Bild ab:







    Runde 1:
    Da die Bretonen wie üblich zum Gebet niederknien, stoßen die Adler und die leichte Kavallerie gleich tief ins bretonische Aufmarschgebiet vor.
    Der erste bretonische Ritter wird von den Speerschleudern aufgespießt, die Pfeile treffen nichts.
    JaBa bekommt Hand des Ruhms auf eine Speerscheuder durch, alles andere banne ich.


    Erster bretonischer Zug und gleich drei Angriffe:
    Die rechten FR versuchen, die Ellyrianischen Grenzreiter am Überfall auf die Trebuchets zu hindern,
    die linken Fahrenden preschen durch den Wald und stürzen sich auf den Riesenadler:


    Ich versuche in meiner Magiephase, den Silberhelmen den Charge zu verleiden, indem ich Fluch von Anraiher und Schneesturm auf sie zaubere, aber nur den Letzeren durchbekomme :augenzu:
    Die Beschussphase ist noch schlimmer: Ein Treb weicht ab, das andere sprengt sich gleich selbst :ugly:
    Immerhin reiten die linken Fahrnden den Adler nieder(leider paniken die Grenzeiter nicht und nähern sich weiter den Trebs) und
    die rechten Fahrenden pinnen die anderen Grenzreiter vorm letzten Treb, die tapferen Grenzreiter stehen aber ihren Aufriebstest auf die 6 :wtf:


    Runde 2:
    Die Hochelfen zögern noch mit dem großen Angriff, ein Adler nähert sich auf dem rechten bretonischen Flügel dem Treb,
    die Hochelfenbogenschützen laufen bis kurz vor die Herzogslanze(Umlenken).
    Weiße Löwen marschieren vorsichtig vor, die Phönixgarde bleibt zurückhaltend.
    Die Grenzreiter links umkurven das Waldstück und nähern sich ebenfalls dem verbliebenen Treb.
    Magie zieht mir schon die erste Rolle(irgend was Fieses, ich glaube Seelenraub auf meinen AST).
    Die Repetierspeerschleudern treffen diesmal überhaupt nichts. Scheint nicht der Tag für Kriegsmaschinen zu sein :wasp:
    Im Nahkampf vertreiben die Fahrnden vor dem Treb die überlebenden Grenzreiter und richten sich neu aus.


    Auch meine Bretonen sind in diesem Zug vorsichtig. Nur die Umlenker werden beseitigt, die Distanz zu den HE gehalten.
    Die Distanz für einen multiplen Charge ist mir noch zu unsicher. Die 5 Fahrenden(die Trebretter) opfere ich und werfe sie als Umlenker
    den Löwen zum Fraß vor, äh vor die Silberhelme:


    Die Magiephase reicht nur für einen abschreckenden buff für die fahrende Lanze mit der Dame,
    die war mir etwas zu nach an der Phönixgarde(harmonische Konvergenz). JaBa spart sich den Angriff dann auch.
    Und das letzte Treb? Zerschmetter 9 weiße Löwen, holy cow! möchte man ausrufen :tongue:
    warhammer-board.de/attachment/19590/


    Runde 3:
    Jetzt gehts ab!
    Hier entwickelt sich ein einziges Knäuel aus Nahkämpfen...
    aber im Einzelnen:
    Die Silberhelme krachen in meine 5 Umlenkerritter.
    Der verbliebene Riesenadler verpatzt seinen Angriff aufs Treb.
    Und die Überraschung: Die weißen Löwen sagen einen Angriff auf meine Panzerlanze an
    und schaffen es mit einer 8+5=13 gerade so!
    Die hält den Ansturm noch am Ehesten aus, trotzdem riskantes Stellungsspiel meiner AST-Lanze.
    Buffs kann ich bannen, nur einen Spruch der weißen Magie bekommt JaBa durch und verschafft den WL einen 6er Retter.
    Die Speerschleudern machen nichts und dabei bleibt es, denn die Pegasi zertrampeln sie gleich


    Dann die beiden Nahkämpfe:
    15 Silberhelme erschlagen nur einen fahrenden Ritter trotz Charge!
    Nichts rüsten/retten Bretonen so locker weg wie Stärke 5 Attacken :D
    Den Aufriebstest verpatzen sie trotzdem, entkommen aber.
    JaBa überrennt nur 6 Zoll und schafft es nicht aus dem Frontbereich der fahrenden Lanze mit Dame.


    WL vs. Panzerlanze: Lehrmeister und WL schlagen meinen drei Paladinen 3 LP, einer stirbt.
    Die Paladine erschlagen 3 WL und dank mehr Gliedern, einer Standarte mehr minus HE-Angriff gewinnen die Ritter des Königs.
    Aber JaBas Weiße Löwen stehen unnachgiebig 8)


    Die bretonische Antwort:
    Countercharge!
    Die Herzogslanze schafft den Angriff auf die Phönixgarde,
    die fahrende Lanze kracht in die Flanke der Silberhelme.
    Was für ein Bild:


    Ich bekomme wieder harmonische Konvergenz auf die fahrende Lanze durch, der Rest wird gebannt(mit Bannrolle).
    Mein geliebter Komet läßt sich jetzt nicht mehr einsetzen, alles ist im Nahkampf.
    Das Treb hat auch keine wirklichen Ziele mehr.


    Nahkampf; Die Herzogslanze schlägt die Phönixgarde in die Flucht, holt sie aber nicht ein! Aber der AST stirbt auf der Flucht.
    Die Fahrenden besiegen die Silberhelme, beim Einholen stolpern noch zwei in den Tod(Wald-schwieriges Gelände).
    Der Wind dreht sich bei WL und Pala-Lanze: Remis und gleich kommen noch 5 Silberhelme in den Rücken...


    Das Schlachtfeld am Ende der dritten Runde:


    Im Zentrum:


    Werden die WL die bretonische AST-Lanze auslöschen?
    Überlebt die Phönixgarde oder werden sie vom Herzog niedergeritten?
    Morgen abend gibts die Auflösung, ich kann meine Tastatur nicht mehr sehen :O

  • Runde 4:
    Bretonen gegen Hochelfen, zweiter Teil:
    Die Ellyrianischen Grenzreiter greifen den Rücken der bretonischen AST-Lanze an(die keine Panzerlanze mehr ist, nachdem die Paladine links und rechts vom AST das Zeitliche gesegnet haben).
    Das dreht das Kampfergebnis erheblich,wenn meine Bretonen die Grenzreiter nicht komplett ausschalten.
    Die Phönixgarde mit Erzmagier sammelt sich! Allerdings sind bei der Flucht Einheiten- und Armeestandarte gefallen.
    Der zweite Adler attackiert das letzte Treb.
    Die 4 überlebenden HE-Bogenschützen greifen die Flanke der Herzogslanze an.


    JaBa bringt keine Sprüche durch...bis auf Wyssans auf die weißen Löwen :patsch: .
    Damit dürfte meine AST-Lanze geliefert sein.
    Die beiden anderen Lanzen sind zu weit weg, um zu unterstützen.


    Hochelfenbeschuss gibts nicht mehr, die Pegasi haben inzwischen beide Speerschleudern ausgeschaltet.
    Der Nahkampf(auf dem Bild sieht man die Grenzreiter im Rücken noch nicht):


    Es gibt nichts zu lachen für meine Bretonen. Ich rüste und rette noch ein paarmal,
    verliere das Kampfergebnis und den AST aber deutlich. Ich schaffe den Aufriebstest auf die 4 nicht
    und die fliehenden Bretonen werden von den Ellyrianischen Grenzreitern niedergeritten.
    Die WL formieren sich neu in Richtung der verbliebenen bretonischen Lanzen.
    Der Herzog widmet sich dank "macht den Weg frei" den HE-Bogenschützen in der Flanke, sie werden ausgeschaltet.


    Bretonischer Zug:
    Die Herzogslanze greift die gesammelte Phönixgarde erneut an.
    Die fahrende Lanze formiert sich neu in Richtung Schlachtmitte.
    Die Überbleibsel der beiden 5er Trupps fahrende Ritter wollte ich eigentlich zum Umlenken/blockieren
    der Weißen Löwen nehmen und sie schräg davor positionieren.
    Klappt aber nicht, weil eine der beiden ihren Ungestüm-Test verpatzt und in den Rücken der WL gallopiert:


    Ich entschließe mich, quasi schlechtem Geld kein gutes hinterherzuwerfen und buffe lieber die Herzogslanze,
    die Phönixgarde und Erzmagier vernichten will. Dafür spendiere ich ihnen die harmonische Konvergenz, den Rest bannt JaBa.


    Die Herzogslanze gewinnt den Nahkampf mit den nicht mehr standhaften Phönixgardisten deutlich-JaBa würfelt unglücklich für die 4er Retter.. diesmal schaffen die Bretonen den Verfolgungswurf
    und reiten die fliehenden HE mitsamt Magier nieder.
    Die weißen Löwen entledigen sich kurz und schmerzlos der 3 fahrenden Ritter in ihrem Rücken:


    Nach etwas über 3 h entschließen wir uns, die Schlacht zu beenden. Diese Zeit hätten wir in etwa auch in einem combat-Turnier gehabt.
    Ich hätte die WL noch einmal umlenken können aber auch meine beiden Lanzen hätten bewegungstechnisch keinen Double-Charge mehr schaffen können.
    So sah das Schlachtfeld am Ende aus:


    Am Ende des Tages waren den Hochelfen der Block WL mit Lehrmeister geblieben, ein Adler und ein paar Grenzreiter.
    Die Bretonen hatten eine Lanze RdK mit AST verloren und 5 fahrende Ritter sowie die beiden Trebuchets.
    Die Bretonen dominieren optisch das Schlachtfeld, aber da JaBa noch viele Punkte in seinem
    Eliteregiment WL stehen hatte, siegen die Mannen von Herzog Montfort nach Combat nur hauchdünn mit 11:9.


    Niemand hatte sein Gesicht verloren und die Zeit war reif für Friedensverhandlungen :)

  • Ließt sich nicht schlecht. Hat auf jedenfall Spaß gemacht zu lesen. Nur deine Fotos sind sehr klein. Das ist etwas schade.


    Trotzdem sage ich gerne mehr ^^

  • Wenn du drauf klickst, füllt das Foto ja fast den ganzen Bildschirm aus.
    Oder meintest du die Datengröße? Die ist hier leider auf 409 Kb beschränkt :O
    Ansonsten danke fürs Lesen und Kommentieren :) Das wird nicht unsere letzte Schlacht bleiben.
    Und da wäre auch noch eine Schlacht Orks gegen Imps im "Archiv" :D

  • Auf die freue ich mich auch schon ^^.
    Ich habe das über mein Handy gelesen und da waren die Bilder sehr klein kaum zu erkennen was auf den Bildern drauf war.
    Hier über den PC sieht das schon etwas anders aus ^^.



    Hast du dir mal die Berichte von Antraker durchgelesen?
    Er hat die Bilder so eingefügt das man es erst garnicht vergrößern braucht.
    Vielleicht als kleinen Verbesserungsvorschlag ^^

  • Sehr cool, dass ihr weiter macht! Ich war ja schon fleißiger Leser vom Therad: "Kleiner Streit unter Nachbarn" und werde hier wahrscheinlich auch immer wieder gerne schauen. ^^


    Bin gespannt, was vor allem der Todesstoß-Bretonen-Held im laufe der Zeit hier alles mit dem heldenhaften Todesstoß nieder machen wird. ;)

  • Danke, Jones.
    Hihi, der war beim Turnier auch wieder lustig, der Todesstoßherzog.
    Im Testspiel hat JaBa ihm diesmal mit seinen Hochelfen aber keine richtigen Ziele angeboten. An die Helden bin ich nicht richtig rangekommen und den Frostphönix hat er leider zuhause gelassen :tongue:


    Ragroth : Was die Fotos und Formate betrifft, da muss ich mich mit JaBa nochmal absprechen, was uns am Besten gefällt, danke für den Tipp :)

  • Ich wollte hier auch noch einmal ein kleines Fazit von meinem ersten Turnier posten :)
    Ich hatte voher noch nie ein Turnier gespielt geschweige denn 3 Spiele an einem Tag gemacht :tongue: aber ich
    muss sagen, es hat riesigen Spaß gemacht, da die Leute einfach super nett waren (haben mir Teilweise geholfen und am Ende noch reichlich Tipps gegeben :) ) und ich werde versuchen des öfteren auf Turnieren zu spielen.


    So nun zu den Spielen:
    Ich hatte die Imperiums-Liste wie in meinem zweiten Testspiel gegen GreenTide (Kleiner Streit unter Nachbarn) gespielt.


    Zuerst ging es gegen Hochelfen. Da hatte ich mit einer ganz anderen Liste gerechnet, als mit der mein Gegner gespielt hatte. Er hatte einen großen Block Schwertmeister in denen er seine Chars geparkt hat (AST Erzer und Lehrmeister), Frostphönix und dann noch einiges an Kleinkram wie Adler, Grenzreiter und Bogenschützen.
    In diesem Spiel war ich noch recht unbedacht und habe ein Teil von meinen Einheiten zu leicht geopfert :O er konnte mir die Demis meine Magier den Dampfpanzer an punkten nehmen und ich hab es nur geschafft etwas von seinem Kleinkram abzuräumen. Es ist dann ein 15:5 nach Combat für meinen Gegner geworden.


    Gut dann war Mittagspause und nach einer kleinen Stärkung ginge ins nächste Spiel.


    Hier erwartete mich eine Ork Spieler der wie ich nicht so viel Erfahrung hat. In diesem Spiel hatten wir das Szenario "Unerwartetes Aufeinandertreffen". Die Liste des Ork Spielers hätte ich so auch nicht erwartet :tongue: er hat gespielt 20 Orks mit seinen Helden drin, 20 Schwarzorks, 2x30 Nachtgobbos ohne Fanatics, Spinnenreiter, Streitwägen, Speerschleudern und eine große Spinne. Beim würfeln welche Einheiten das Feld betreten hatten wir beide Pech und hatten eine Menge 1 dabei. Dieses Spiel lief für mich besser aber wir konnten leider nur 3 Spielzüge spielen da wir beide nicht so schnell in unseren Entscheidungen waren. Er hat mir nur meine Demis genommen und ich ihm 2 Streitwägen 2x Spinnenreiter und die Spinne. Somit hatte ich dieses Spiel 11:9 gewonnen :)


    Im letzten Spiel traf ich dann wieder auf Orks. Hier stand so viel Grünes Zeug auf dem Tisch :tongue: das war echt krass.
    Ich erinnere mich noch an 2 Große Nachtgobbo Blöcke dann noch Nachtgobbo-Schützen, Kurbelwagen, Wolfsreiter, 2x Speerschleuder, 2x Kamikatzekatapult, 2 Kettensquiq auch eine Spinne und Trolle. Dieses Spiel hab ich 11:9 verloren aber was mir im Gedächtnis geblieben ist war erstens mein Dampfpanzer :) den hat er nicht klein bekommen(4 Fanatisch sind da durch und ein Kettensquiq und Trolle haben es versucht) und am Ende stand er noch mit 6 LP :]
    und zweitens meine HSK, die war Top. In 2 Runden Jeweils 26 Schuss :) da hat die gut gerockt


    Ja das waren meine 3 Spiele. Ich bin dann am Ende 10 von 14 geworden und hab mein Ziel mich nicht abschlachten zu lassen erreicht. Ich fand es echt super spaßig
    und hab eine Menge gelernt.

    Dämonen des Chaos 6000 Punkte
    Oger 6000 Punkte
    Tiermenschen im Aufbau

  • Glückwunsch zum ersten Turnier. Klingt so, als wäre es sehr spannend und lehreich für dich gewesen. ^^

    aber was mir im Gedächtnis geblieben ist war erstens mein Dampfpanzer :) den hat er nicht klein bekommen(4 Fanatisch sind da durch und ein Kettensquiq und Trolle haben es versucht) und am Ende stand er noch mit 6 LP :]


    Genau dafür ist der auch da. Überleben und Punkte halten. Eventuell noch Schaden machen, aber erstmal überleben. :D ... Kann ja nicht immer einer mit heldenhaftem Todesstoß vorbeikommen (ich musste es einfach nochmal sagen ;) ).

  • Ich kann mich JaBa nur anschließen, dass das Turnier in Bad Schwartau ein Volltreffer war mit netten Leuten und spannenden Spielen.


    Ich hatte eine Lanze mit Todesstoßherzog am Start,eine mit 3 Paladinen, eine fahrende Lanze mit Lvl 4 Dame des Sees(Himmel) die Pegasi, 2 Minilanzen und die Trebuchets(2500 Punkte nach Combat8 ).


    Meine Bretonen trafen in ersten Spiel auf einen erfahrenen Waldelfengeneral, das neue Armeebuch war zu dem Zeitpunkt allerdings noch sehr frisch.
    Bevor die eigentliche Schlacht beginnt, darf er einen Sonderschuss auf meinen Herzog ausführen(kein Rüstungswurf), der meinen General einen LP kostet :arghs:
    Auch seine Rangers haben rüstungsignorierende Pfeile und schießen eine Lanze so klein, dass ich deren Helden evakuieren muss.
    Die mit den true-flight arrows wiederum schießen meine Pegasi zu Klump.
    Erst in der vierten Runde schaffe ich es, mit meinen etwas schwerfälligen Lanzen seine flitzende Guerilla-Armme ein wenig zu dezimieren(mit Urannons Keil, Schmaus der Krähen
    und den ersten Lanzenangriffen). Dafür nehmen 3 Einheiten wild riders mit zusammen 48 Stärke 5-Attacken meine Herzogslanze auseinander.
    Beim Verfolgungswurf schaffen aber sämtliche Waldelfen nur maximal eine 7 mit swiftstride! Ich würfle allerdings mit den verbliebenen Rittern
    eine 6 :ugly: und verliere statt knapp nun deftig mit 3:17.


    Durchpusten, curry-wurst essen, Kaffee im Sonnenschein zum Auftanken und auf in Spiel 2:
    Es geht gegen das mir sehr vertraute Imperium:
    Ordensrittertodesstern mit Priester und Großmeister, Dampfer, Demis, Kanonen, vanilla knights und ein Luminark. Yep, keine Hellebardiere und auch kein Hurricanum.
    Das Szenario führt leider dazu, dass meine halbe Armee zunächst außerhalb des Spielfeldes antreten muss :wtf:
    Dann entwickelt sich abwartendes Gefecht, bei dem beide Reiterblöcke noch auf den perfekten Charge warten.
    Dann gehen die Demis in die fahrende Lanze, Herzog Montfort verlässt seine eigene Lanze, um die Fahrenden rauszuhauen.
    Die Demis schaffen aber ihren Aufriebstest auf die 6 und der Panzer brettert in den Herzog :ui:
    Der Herzog überlebt aber alle 7 Aufpralltreffer(mit Dämmerstein und co) und erschlägt, mal wieder, einen Dampfpanzer :party:
    Die Demis brechen und auf bei der Verfolgung wird noch das Luminark abgeräumt.
    Am Ende sind aber auch die Fahrenden aufgeraucht sowie sämtliche Geschütze auf beiden Seiten,
    ich bin nach Punkten knapp vorn, nach Combat ein gerechtes 10:10.


    Im dritten und letzten Spiel geht es gegen Dunkelelfen.
    Zwar mit Pegasus-Kommantanten und Henkerhorde, aber auch Blutqualschrein und mid-size Blöcken mit Hexenkriegerinnen,keine Rep.speerschleudern. Ach ja und natürlich mit Fluchfeuerhexern :D
    Da der eine DE-Pega den Heldentöter hat, fliegt er gleich in meine Paladinlanze, kommt aber nich an gegen 3 Glieder und 2 Standarten und nimmt reißaus.
    Dann sind meine Bauern aus ihrem Dauerschlaf aufgewacht und entschließen sich, doch nochmal mit dem Trebuchets ein paar Schüsse abzugeben.
    In den ersten beiden Schlachten hielten sie wohl Siesta, streikten oder träumten von einer besseren Welt.
    Jetzt landen sie aber einen Volltreffer auf die Henkerhorde und nehmen später mit einem einzigen Schuss noch 20 Hexenkriegerinnen auseinander.
    Die beiden nicht-Paladin-Lanzen schaffen den charge auf die dezimierte Henkerlanze, der Herzog schaltet nebenbei noch einen Echsenstreitwagen aus.
    Die Henkerhorde bricht ein, am Ende können meine Bretonen bis auf die Fluchfeuerhexer das Meiste abräumen und sichern ein 20:0.
    Damit reicht es noch zu Platz 6 von 14 in einem super organisierten Turnier mit netten entspannten Leuten.


    Jetzt habe ich in den letzten Monaten aber echt verdammt viele Spiele mit dem zehn Jahre alten bretonischen Armeebuch gemacht.
    Ich werde also meinen Grünhäuten wieder mehr Zeit widmen, es sei denn....das neue Armeebuch der Bretonen kommt doch noch in den nächsten Monaten :nummer1:

  • Platz 6 ist doch super! Klingt nach drei interessanten Spielen für dich. Und natürlich musste wieder ein Dampfpanzer dran glauben... :xD: Also Ja Ba es liegt nicht an dir! ;)


    Mehr Zeit für Grünhäute klingt doch auch gut. Ist doch schön, wenn man mehrere Armeen hat und variieren kann. Und Orks und Betonen spielen sich ja schon ein wenig anders, da musst du mal wieder umdenken. Wie spielst du die Orkus und Goblins denn meistens?

  • Früher war ich selbst skeptisch, wenn jemand mehrere Armeen gespielt hat, irgendwie fand ich das unloyal oder willkürlich,
    wenn das Herz nicht einer bestimmten Armee gehört.
    Ich hab früher nur Imperium gespielt und war Imperiumsspieler durch und durch, jetzt will ich die anderen beiden nicht mehr missen :D


    Ich wills jetzt nicht als Malorian-style bezeichnen, aber ich spiele mit den Grünhäuten schon gerne fette Horden an Trollen und Wildorks, Steinschleudaz und die große Spinne mag ich auch 8)
    Und dann hab ich ein faible für die Schwarzorks, auch wenn sie nicht als ultra-kompetitiv gelten. Aber die Jungz sehen cool aus und rocken auch mal mit den richtigen matchups :thumbsup:

  • Schön, dass du Einheiten spielst, die du einfach nur cool findest. Besonders bei Freundschaftsspielen muss nicht immer alles Ultra-Stark-Mega-Ausgereift sein. Dann freu ich mich schon auf den nächsten Spielbericht (dann mit Orks :) ). Trolle spiele ich auch gerne. Aber meist nur 6. Noch fettere Trupps kann ich mir aber auch gut vorstellen. :D

  • So, liebe Warhammer-Gemeinde
    Zeit für den angekündigten Schlachtbericht meiner Grünhäute gegen JaBas imperiale Liste nach Combat.
    Die Schlacht wurde als Testspiel für seine Imperiumsliste ausgetragen in Vorbereitung auf das Bad Schwartauer Turnier,
    liegt also schon ein paar Wochen zurück.


    JaBas Truppen:
    Erzlektor auf Altar
    2mal 50 Hellebardiere mit AST
    Captasus
    Großkanone
    HSK mit Technikus
    Lvl 4 Licht+ 2mal Lvl 1 Licht
    4 Demigreifen
    1 Dampfpanzer



    Und hier meine grüne Horde:
    Wildorkwaaghboss mit Schwert des Blutbades
    WO-Lvl 4 Schamane mit dem obligatorischen Schrumpfkopf
    Schwarzork-AST
    37 Wildorksmoschaz
    10 Trolle
    6 Trolle
    1 Umlenkertroll
    20 Nachtgoblins mit Banncaddy und Fanatics
    2mal 5 Wolfsreiter
    3 Kriegsmaschinen(2mal KKK, einmal Steinschleuda)


    Der Tanz beginnt, hier die Aufstellung und die Vorhutbewegung der Wolfsreiter:

  • Damit hat Celaeno unser Gefecht schon ganz gut charakterisiert :D
    In der ersten Runde attackiert der Pegasus-Held die Wolfsreiter, auf dieser Flanke marschieren auch die Demis vor.

    Mittig trampeln Trolle und Wildorks nach vorne, die imperiale Schlachtreihe bleibt zusammen banishment und Kanonen schießen schon einige Wildorks raus.


    In der zweiten Runde passiert dann mehr:
    Die Demis sind vormarschiert, also läuft mein Nachtgoblinbuss nach vorne und alle 3 Fanatics erreichen ihr Ziel.
    JaBas Rüstungswürfe fallen "suboptimal" aus, die beiden überlebenden Demis ergreifen die Flucht!


    Dafür trifft seine Kanone meinen Schamanen- ich versemmel dann mal schön Achtung Sir und auch gleich noch den 5er Retter und weg ist meine Magie :arghs:


    Runde 3: Nachdem der Captasus die Wolfsreiter vertrieben hat, attackiert er den Nachtgoblinbunker, um die Demis zu rächen.
    Auf der linken Flanke stürmt ein Goblingargboss mit Drachenhelm in die linke Hellebardenhorde, um so deren Flammenattacken(für die Trolle gedacht) zu neutralisieren.
    Ganz außen links bedrohen Wolfsreiter den Lichtmagierbunker und den Kanonenhügel, beide Trolltrupps rücken vor.

    Zwischen den Hauptkampfblöcken tobt ein Umlenkerscharmützel, indem sich der Troll gegen ein poar Bogenschützen durchgesetzt hat,
    dafür wird der Wolfsreiterboss von den Hellebardieren verfrühstückt.
    JaBa bufft seinen Bunker mit diversen Lichtzaubern, sodass die Goblinreiter nur einen Magier verwunden und fernbleiben von den Kanonen.


    In Runde 4 prallen die überennenden Hellebardiere in den großen Trollblock,
    die anderen Hellebardiere mit AST werden von den Wildorks attackiert, welche banishment und Kanonenbeschuss leid sind.
    JaBa bekommt Seelenfeuer auf die Hellebardiere durch! Trolle und Hellebardiere schenken sich nichts, am Ende ein Remis und beide stehen.


    JaBa trifft in der 5. Runde die Entscheidung, den Dampfpanzer zurückzuziehen, um Wolfsreiter und 6er Trolle vom Magierbunker/Kaonenhügel abzuhalten.
    Dafür fehlt der Panzer aber wiederum den AST-Hellebardieren im Kampf gegen die wütenden Wildorkmoschaz.
    Diesmal banne ich Seelenfeuer, bevor der captasus die NG und den Schamanen mit Rolle entgültig ausgelöscht hat(sind nicht mal mehr standhaft).
    Die beiden Nahkämpfe fallen dann deutlich aus: Die Trolle fressen die seelenfeuerlosen Hellebardiere
    und überrennen in den Altar, die Wildorks prügeln AST und Staatstruppen nieder und erstürmen beim Überrennen den Kanonenhügel:


    Die ätzende Säure der Trolle ergießt sich über den Erzlektor, der General des Imperiums stirbt, der Altar und die Reittiere halten aber zäh die Stellung.

    Gleiches gilt für den verbohrten Dampfpanzer, die 6er Trolle beißen sich an ihm bis zuletzt die Zähne aus.


    Zu diesem Zeitpunkt ist der Kanonenhügel aber schon abgegrast und fast 100 Hellebardiere wurden ausgelöscht.


    Am Ende überleben beim Imperium die Magier, der captasus und der Altar des Sigmar sowie der beschädigte Dampfer(4 LP)
    die grüne Horde stampft mit deutlich weniger Trollen, den härtesten Wildorks und einer von drei Kriegsmaschinen(den Rest hat der captasus geholt) in die nächste Schlacht.

    Die Grünhäute liegen ein paar hundert Siegespunkte vorn,
    nach Combat wäre es ein 12:8 oder 11:9 für die Orks und äh, Trolle gewesen.
    JaBa wird bald von der Revanche berichten :D

  • Was für eine Klopperei! :D War sehr schön zu lesen und vor allem die Bilder waren auch nett. Ich musste nur kurz überlegen, welche Hochelfenmodelle was darstellen sollten. ;)


    Das Ergebnis schreit aber auch nach einer Revanche! Dann könnte es wieder ganz anders aussehen. Bei so vielen Trollen reicht ein Blödheitstest und schon verliert man auch mal ein Match...

  • Stimmt, dafür gibts auch irgendwie nicht die perfekte Lösung.
    Entweder hält man sie krampfhaft in der Moralwert-Blase oder man schließt ihnen einen Ork/Goblinhelden an.
    Ohne den reroll ist der aber auch nicht viel wert und manchmal nimmt man ihn dann doch wieder als Umlenker und läßt die Einheit im Stich :rolleyes:
    Wenn der Wildorkblock dank Raserei umgelenkt wird, ist der AST halt oft weit weg.
    Wenn man den AST wiederum den Trollen anschließt, hat er kein "Achtung-Sir" mehr(er muss ja beritten sein, um die Einheit nicht zu verlangsamen).

  • Sooo, dieser Thread dämmerte zuletzt so vor sich hin, JaBa und Ich sind einfach nicht mehr dazu gekommen.
    Wir gehen jetzt doch wieder über zu Einzelberichten, aber nicht ohne diesen Thread (hoffentlich) würdig zu beenden.
    Denn gespielt haben wir ja doch so die eine oder andere Schlacht und manchmal haben wir auch Fotos gemacht :D


    Vor einigen Wochen trafen JaBas Hochelfen auf meine neue Vampirfürsten-Armee
    und abschließend gibts noch ein paar Action-Shots von meinen Bretonen gegen die Dunkelelfen von Cr4ck3m, :D


    Fürst Viktor der Unerbittliche ließ zufrieden den Blick über die Ebene schweifen.
    Zahlenmäßig waren seine Leichenhorden der hochnäsigen Elfen-Expedition deutlich überlegen,
    der Nekromant Zacharias(Lehre der Vampire Lvl 4) dirigierte einen großen Zombietrupp,
    einige Todeswölfe und zwei furchteinflößende Flederbestien in der Talsohle, er selbst schritt 40 Gruftghulen voran
    und wähnte an seiner Seite acht mächtige Gruftschrecken.


    Der edle Anführer der Hochelfen-Expedition auf imperialem Boden führe 30 Schwertmeister(mit Erzmagier der Todesmagie) an sowie ein Regiment Speerträger(mit Magier der weißen Magie).
    Hinzu kam eine Speerschleuder und ein mächtiger Frostphönix, flankiert wurde die Armee von 2 mal 5 ellyrianischen Grenzreitern.


    Nach der Vorhut-Bewebung:


    In der ersten Runde passiert noch nichts außergewöhnliches, der Nekromant wirft vergeblich Nahashs Todesblick auf die Grenzreiter,
    die Speerschleuder verletzt leicht eine Flederbestie und die linken Grenzreiter machen kurzen Prozess mit den Todeswölfen.


    In der zweiten Runde schreit die rechte Flederbestie die Grenzreiter weg, was die Besatzung der Speerschleuder panikt.
    Der Elfenmagier wirft eine Purpursonne, die zu kurz fällt, was den Gruftschrecken den A..llerwertesten rettet.


    Der Frostphönix geht in Position, die Nahkämpfe zu unterstützen oder allein die Gruftschrecken zu vertreiben.
    Er ist leicht verwundet, da der Nekromant in der zweiten Runde Nahshs Todesblick auf ihn durchbekommt und ein paar Sechsen dabei sind :O ...


    Im Hochelfen-Zug 3 zieht sich der Frostphönix dann aber doch wieder etwas zurück, um nicht die Schreie von zwei Flederbestien abzubekommen(die eine ist wieder hochgeheilt auf volle LP).
    Der Hochelfenmagier setzt wieder die verfluchte Sonne an, meine Untoten bannen mit Doppel-Sechs.
    Mit der einen Flederbestie fliege schaffe ich es in meinem Zug so gerade in Schreireichweite des zurückgezogenen Phönix
    und würfle...eine Doppelsechs! :king:
    Auch der inzwischen auf 4+ gestiegene Retter des Phönix hilft da nicht mehr-das anmutige Wesen bricht zusammen..


    Jetzt haben die Hochelfen genug von der Taktierei und vom Sonnenschmeißen(auf die Winde der Magie ist eh kein Verlass :ugly: ).
    JaBa entschließt sich, mit den Schwertmeistern in die Gruftschrecken zu gehen, bevor die Flederviecher ihm noch alles zusammenschreien.
    Sein weißer Magier bekommt nochmal fiery convocation auf meine Ghule durch :blerg: (nehme ich im Folgezug wieder raus).
    Im meiner Runde bekommen die Zombies dafür den langen Charge in die Flanke der Speerträger durch(auf die Elf... :thumbup: ), also wars das erstmal mit der weißen Magie..


    Die Schwertmeister richten ein ziemliches Gemetzel unter den Gruftschrecken an, aber sie brechen nicht ganz durch..
    Zwei der scheußlichen Viecher halten die Stellung :wasp: und erlauben Viktor und seiner Ghulhorde gleich den Flankencharge...

    Fatalerweise verpatzen die Speerträger gegen die Zombies den Angstwurf und wo sie schon mal dabei sind auch den Aufriebstest :rolleyes: und werden von den hungrigen Zombies gefressen(im Hintergrund zu sehen)...