Rangehen wie Blücher- meine erste Themenarmee, erste Fotos

  • Das kommt ziemlich darauf an, wie viel man Spielt, wenn mannicht unglaublich oft spielt ist es besser bei einer Armee zu bleiben um die wenigstens zu beherrschen. Sobald man das aber kann find ich es auch unglaublich wichtig sich die anderen Armeen an zu gucken und einfach auch mal zu spielen, damit man ein Gefühl dafür bekommt.


    Ich finds am schönsten auch mal zu wechseln, so wie Greentide. Hab auf Turnieren jetzt fast ein Jahr lang eine ziemlich unveränderte Liste gespielt, aber bin privat und auf Universal Battle auch ziemlich bund und wild meinen Dunkelelfen fremd gegangen :D

    Into Battle we ride with gods by our side,
    we are strong and not afraid to die!
    -Ensiferum

  • Hab auf Turnieren jetzt fast ein Jahr lang eine ziemlich unveränderte Liste gespielt, aber bin privat und auf Universal Battle auch ziemlich bund und wild meinen Dunkelelfen fremd gegangen :D

    Es halten sich hartnäckige Gerüchte, dass Du Dich neuerdings den Kriegern der dunklen Götter verschrieben hast :winki:

    Damit sehen wir Dich nach der ETC öfter, stimmts ?

  • danke Merrhok und auch danke an Green Tide für das schöne Turnier es hat wirklich Spaß gemacht zu meinen Spielen

    im ersten Spiele hatte ich einen unerfahrenen Spieler der sehr aufgeregt war und dadurch Warscheinlich schlechter gespielt hat als sonst

    das Zweite spiel gegen Orgs ( wirklich spannendes spiel ) war ein auf und ab mal dachte ich verliere 20 - 0 und manchmal ich gewinne hoch

    Spiel drei waren die Würffel in den Spielendscheiden Augenblicken auf meiner Seite und das hat meinen Gegner sehr Gefrustet dadurch war es am ende etwas Nervig


    alles in allem 3 Fähre Spieler und ein schönes Turnier

    Hallo tut mir leid wenn ich eine schlechte Grammatik habe bin Legastheniker.

  • Aber wer von uns ist schon vernünftig in diesem Hobby... :hihi:

    ^^ Das stimmt!

    Ich finde viele Armeen gut. Dann hast du auch von vielen Armeen Ahnung, wenn sie mal gegen dich antreten, aber ich kann auch selber feststellen, dass man sich dann schwieriger auf eine eigene Armee einstimmen kann.


    Danke für die schöne Turnierzusammenfassung und Glückwunsch zum guten Abschneiden!

    Glückwunsch natürlich auch an heiner ! :thumbup:

  • Das kommt ziemlich darauf an, wie viel man Spielt, wenn mannicht unglaublich oft spielt ist es besser bei einer Armee zu bleiben um die wenigstens zu beherrschen. Sobald man das aber kann find ich es auch unglaublich wichtig sich die anderen Armeen an zu gucken und einfach auch mal zu spielen, damit man ein Gefühl dafür bekommt.


    Ich finds am schönsten auch mal zu wechseln, so wie Greentide. Hab auf Turnieren jetzt fast ein Jahr lang eine ziemlich unveränderte Liste gespielt, aber bin privat und auf Universal Battle auch ziemlich bund und wild meinen Dunkelelfen fremd gegangen :D

    Amen. Kann ich voll unterschreiben. Hab aktuell drei Armeen, die mir alle sehr taugen und Orks die mich vorwurfsvoll ansehen (zumindest die ausserhalb des Armeekoffers). Versuche gerade alle drei "turnierfertig" zu kriegen, was echt Zeit kostet. Allerdings würde ich bei 1-2 Spielen pro Woche mit einer Armee eingehen, weil zu langweilig auf Dauer.


    Nachtrag: Finde Zwerge aktuell sehr spannend, weil halt neu.

    9th Age: Dwarven Holdings, Infernal Dwarves, Orks and Goblins sowie Saurian Ancients (alle 4.500 Punkte +)

    Mordheim: Besessene, Hexenjäger, Pit Fighter, Reiklander, Tiermenschen sowie Carnival of Chaos

    Custom: Middenheimer, Orcs, Skaven, Strigoi und Untote

    Lustria: Chaos Marauders, Dunkelelfen, Norse und Tileaner (Warbands von 500 Punkte bis 3.400 Punkte im Strategenrating)

    Gorkamorka: Orcs und Grots Infinity: Nomads

    Einmal editiert, zuletzt von Traumdieb ()

  • das ist wirklich ein interessantes Thema. Habe ja viele Jahre Waldelfen only gespielt. Ich fand es nie langweilig und das obwohl recht viel unterwegs bin/war für Warhammer. Den ersten Knick gab es als Feuer so aufkam (ein Problem für Elfen). Die Sinnkrise kam, weil der Gegner in jedem zweiten Spiel durch einfache Mittel gewinnen konnte. Man lernt aber auch mit der gleichen Armee viel über den Gegner, finde ich.


    Gerade Hobby Spieler ohne höchste Ambitionen sollten öfter wechseln. Die Pro's holen die letzten Prozente über den Faktor 'eingespielt' raus

    Wer Lust hat, findet hier Schlachtberichte von mir:
    (Hauptsächlich Waldelfen, Vampire, Tiermenschen)

  • Gerade Hobby Spieler ohne höchste Ambitionen sollten öfter wechseln. Die Pro's holen die letzten Prozente über den Faktor 'eingespielt' raus

    Sehe ich nicht so. Jemand der einfach "nur" Bock auf spielen halt, sollte spielen, worauf er Bock hat.

    9th Age: Dwarven Holdings, Infernal Dwarves, Orks and Goblins sowie Saurian Ancients (alle 4.500 Punkte +)

    Mordheim: Besessene, Hexenjäger, Pit Fighter, Reiklander, Tiermenschen sowie Carnival of Chaos

    Custom: Middenheimer, Orcs, Skaven, Strigoi und Untote

    Lustria: Chaos Marauders, Dunkelelfen, Norse und Tileaner (Warbands von 500 Punkte bis 3.400 Punkte im Strategenrating)

    Gorkamorka: Orcs und Grots Infinity: Nomads

  • Hat er nicht genau das geschrieben?

    Wenn Hobbyspieler aber nun mal immer nur Lust auf eine Armee haben sollten, dann müssten sie ja nicht wechseln.

    Aber das hatte Micky wohl auch nicht kategorisch ausschließen wollen.

  • Meinte, dass ich genau anderer Meinung bin. Der Wenigspieler braucht keine drei Armeen, sondern die eine die ihm taugt. Muss selbst gestehen, dass ich mindestens eine zu viel habe. Eher zwei, aber was willst du machen, wenn du alte Zwerge für 95€ kriegst :), die auch ziemlich genau das beinhaltet was du 6 Monate vorher zamkaufen wolltest

    9th Age: Dwarven Holdings, Infernal Dwarves, Orks and Goblins sowie Saurian Ancients (alle 4.500 Punkte +)

    Mordheim: Besessene, Hexenjäger, Pit Fighter, Reiklander, Tiermenschen sowie Carnival of Chaos

    Custom: Middenheimer, Orcs, Skaven, Strigoi und Untote

    Lustria: Chaos Marauders, Dunkelelfen, Norse und Tileaner (Warbands von 500 Punkte bis 3.400 Punkte im Strategenrating)

    Gorkamorka: Orcs und Grots Infinity: Nomads

    Einmal editiert, zuletzt von Traumdieb ()

  • Gut, um Wenigspieler ging es ja nicht, sondern nur um Vielspieler mit bzw. ohne Ambitionen. Und bei Letzteres war das Wechseln ja nur als 'ne Art Generalrezept für jene gedacht, denen es mit ihrer Stammbesetzung schnell langweilig wird.


    Jemand der Ambitionen hat, darf sich eben weniger Luxus leisten, weil er es sonst aller Wahrscheinlichkeit nach nicht bis ganz nach oben schaffen wird.