Heißdraht-Styroporschneider und verleimte Styroporlatten

  • Ich fand die Frage von Dake Khan in der Shoutbox interessant und um sie zu konservieren, stelle ich diesen Thread hier ein. Die Frage war:
    Kurze Frage an die Geländebauer unter euch: Kann ich zusammen geleimte Styrodurplatten mit dem Heißdrahtschneider schneiden, oder macht mir der Leim da einen Strich durch die Rechnung?


    Ich selber habe keine eigenen Erfahrungen mit Styroporschneidern und geleimten Platten; soweit ich es aber verstanden habe, wird der Draht durch den elektrischen Widerstand so heiß, dass er das Styropor schmilzt ohne es zu berühren. Entsprechend würden verleimte Stellen ein Problem darstellen, da sie wesentlich länger zum schmelzen brauchen und uU am Draht kleben bleiben.


    Hat jemand damit (andere) Erfahrungen gemacht? Oder kennt einer von euch ein alternatives Klebematerial, das sich besser schneiden lässt?

    Zigaretten sind wie Eichhörnchen. Komplett ungefährlich, bis man sie sich in den Mund steckt und anzündet.


    Fantasy (und AoS):
    Imperium ca 20k (ca. 50% bemalt)
    BoC ca 3k (ca. 40% bemalt)
    WE ca 3k (ca. 40% bemalt)
    DE ca 2k (100% bemalt)


    40k:
    nope

  • Also ich habe mal mit einem DIY Draht mein modulares Spielfeld zugeschnitten. Hierfür hatte ich schlicht und einfach einen Wiederstandsdraht zwischen dem Sonnenschirmloch in meinem Gartentisch und einem darüber hängenden Ampelschirm lotrecht gespannt und dann unter dem Tisch und etwa 40cm darüber mit Klemmen eine alte Autobatterie geklemmt. Beim ersten mal ist der Draht gleich durchgerissen, aber mit ein wenig Spiel mit dem Abstand war dann die nötige Spannung vorhanden um den Draht bis zur Kirschroten Farbe glühen zu lassen. Nun einfach die Platten durchschieben und fertig war es. Dazu muss man sagen dass die Variante mit der alten Autobatterie natürlich nichts für jeden ist und nur mit entsprechender Kenntnis und etwas Sicherheitsvorkehrungen durchführbar ist, aber es gibt ja durchaus aus sicherere Netzteile. Das nur mal zur Vorgeschichte.


    Der Draht war so heiß, dass er die Platten im Prinzip nicht berührt hat als ich sie durchgeschoben habe. Wenn ich zu schnell war, hat er sie doch berührt und sich etwas verschoben, sodass eine schiefe Kante geschnitten wurde. Den Draht konnte man im kalten Zustand bis kurz vors abreißen spannen, aber wenn er dann heiß wird und sich ausdehnt wird er wieder entspannt. Je nach Spannungsquelle kann man natürlich einen dickeren draht wählen und ihn dann wenn er heiß ist etwas nachspannen, aber es ist schwierig es nicht zu übertreiben.
    Hier liegt denke ich das Problem mit dem Leim.


    Ich bin sicher der Draht wird den Leim schneiden, aber nicht ohne ihn zu berühren und dann ist es nur sehr schwer eine lange grade Kante zu erhalten. Wenn es jetzt um kurze Strecken geht, kann man es bestimmt sehr vorsichtig machen, aber es ist sicher etwas tricky.

    Ein Zwerg friert nicht! Er zittert vor Zorn, weil es nicht noch kälter ist!

  • Vielleicht längere Stellen mit einem scharfem Messer Schneiden und dann nur noch kurze Stücke mit dem Heißdrahtschneider ?

    Aktuelle Systeme - Age of Sigmar - Stormcast Eternals / WarHammer 40K - Ultramarines/Necrons / Infinity - Yu Jing/Haqqislam / Terminator Genisys - Skynet
    Demnächst - Star Wars - Legion - Imperiale Armee / Fallout - Wasteland Warfare - Brotterhood of Steel

  • Ich hab dann jetzt mal einen Feldtest gestartet.


    Vor dem Trocknen:



    Ich habe bewusst ein wenig mehr Leim genommen und ihn etwas heraus quillen lassen.


    Nach dem Trocknen und Schneiden



    Dem Draht geht es auch gut.


    Also Fazit:


    Für kleinere Baustücke (das Probestück ist ca. 5 cm lang) kann man wunderbar durch Leim schneiden, ich habe keinen Unterschied zum reinen Styrodur gemerkt. Für größere Stücke müsste man das nochmal Probieren, zur Zeit habe ich aber keinen Verschnitt über, der groß und umförmig genug wäre, um ihn dafür zu verschwenden.

    Gaaaanz wichtig:


    Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum.

  • ... zur Zeit habe ich aber keinen Verschnitt über, der groß und umförmig genug wäre, um ihn dafür zu verschwenden.

    Naja, genau genommen hast Du solch einen Rest direkt vor Dir. Das eben zerschnittene Stück nochmal zusammenleimen und dann in bester Snake-Manier - in Serpentinenform, die längstmögliche Wegstrecke innerhalb des Querschnitts einnehmend - hindurchfressen.


    'I thought the beasts were simply mutants, human exiles devolved into man-beasts, altered by the power of warpstone. Certain of our learned professors claim as much.' Gotrek shook his head as if despairing at the folly of mankind. - Blood & Darkness (S.167)


    #MakeGorsGreatAgain

    31896-21-png

  • So, Feldtest abgeschlossen.


    Fazit:
    Es geht, aber man merkt doch deutlich einen Widerstand. Also für alle die so etwas vorhaben: Noch vorsichtiger schneiden, sonst wird´s schief.

    Gaaaanz wichtig:


    Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum.

  • Es geht, aber man merkt doch deutlich einen Widerstand. Also für alle die so etwas vorhaben: Noch vorsichtiger schneiden, sonst wird´s schief.

    Danke für den Erfahrungsbericht.
    Vieleicht kann man ja einfach dies berücksichtigen und die Klebenähte anders setzen?

    "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"

  • Sollte gehen. Wenn du mit dem Draht nicht an den Leim kommst, kannst dieser natürlich auch nicht den "Scheidevorgang" beeinflussen.

    Gaaaanz wichtig:


    Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum.