The 9th Age - Allgemeine Diskussionen

  • ich muss aber auch Traumdieb recht geben es sind mitler weile eine menge Armeesonder Regeln und es für gelegenheits spieler kaum noch überschaubar

    nichts des do trotz würde ich mich über besondere Charaktere Freun

    Hallo tut mir leid wenn ich eine schlechte Grammatik habe bin Legastheniker.

  • Für den Hintergrund ist das eine schöne Sache. Toll, wie sich die Leute da immer mehr einbringen und was eigenes entwickeln.

    Die besonderen Charaktermodelle gibt es bei Warhammer Fantasy ja auch und waren aus meiner Sicht eher was für Fluff Spiele. Also wenn es um was erzählerisches ging. Ansonsten waren die meist auch zu stark oder zu schwach.

    Wäre schade, wenn die rauskommen und gleich die momentanen Charakterbuilds quasi ersetzen. Wenn die aber gleich zu für Spaßspiele gedacht sind, dann finde ich das völlig ok.

  • Die sind wie alle Supplements nur für Spaßspiele gedacht. Viele Supplements haben Turnierorganisatoren aber dann dennoch zugelassen , wenn sie für unproblematisch befunden wurden (Makhar, Kultisten, Askländer, Riesen schaffen ja kaum Balancingprobleme. Das wird man sehen müssen. Ich vertraue dem Team in Fragen des Balancings sehr.)

  • sondern eher für Fluff-Spieler.

    Fluffspieler? Bei T9A!? :/
    Gibt es die:?: Bitte melden:!:

    PS: Meine Definition von Fluff-Spieler = ein Spieler, der - so wie ich - bestimmte Einheiten/Armeekonzepte bevorzugt/ablehnt und sich dabei im klaren ist, dass er dann bezogen auf die aktuelle Meta suboptimal dasteht. Beispiel: Ich hab NIE Vermin-Hulks gespielt, obwohl ich wusste, dass die sehr gut sind. Aber die Modelle gefielen mir halt nicht. Hingegen hab ich am Konzept "Höllenglocke = feines Center-Piece" festgehalten, als das schon lange nicht mehr stimmte.

    Also: Gibt es Euch, Ihr Fluff-Bunnies dieser Spielart?
    Aber bitte auch Beispiele/Belege nennen!

    "Machen" ist eigentlich wie "Wollen" - nur krasser!

  • Fluff Spieler gibt es bei T9A praktisch gar nicht, ebenso gibt es kaum Casual Spieler. Die Szene ist klein und besteht größtenteils aus erfahrenen Turnierspielern - da wird eigentlich nur auf die Listeneffizienz geschaut.


    Wenn die besonderen Charaktere also nicht effizient sind, dann kann man sie auch gleich weglassen, wird sowieso keiner verwenden.

  • Was sind denn Vermin Hulks antraker ?

    Bei Warhammer hießen die "Stormfiends":

    Ein grüner Riesenskaven??

    Der durch Warpstein vom schwachen Sklaven zum Monster mutiert??

    Bei T9A könnte man es natürlich auch so machen...


    Das wäre dann für mich sehr in Ordnung!

    Fluff Spieler gibt es bei T9A praktisch gar nicht, ebenso gibt es kaum Casual Spieler. Die Szene ist klein und besteht größtenteils aus erfahrenen Turnierspielern - da wird eigentlich nur auf die Listeneffizienz geschaut.

    Den Eindruck hab ich auch. Ich erinnere mich an die Weihnachtskampage 18/19, wo ja die Armeen fleißig durchgetauscht werden. Groudon sollte nun Imperium spielen. Heraus kam eine Infanterie-(nahezu)-only Armee OHNE JEDE KRIEGSMASCHINE. Richtig stimmungsvoll!

    "Machen" ist eigentlich wie "Wollen" - nur krasser!

  • Hui, die Diskussion ist interessant geworden. Um Fluffspieler zu haben, braucht es erstmal Fluff. Der ist aber ungefähr so, dass Taurukhs Polizisten sind also mäh. Der Fluff von Warhammer ist im Gegenzug über Jahrzehnte gewachsen und hat sich mitentwickelt. Auch kann man sich in ihm über Stunden einlesen. Der von T9A wirkt drübergestülpt, aus Sicht des Imperiums erzählt (selbe Art) und wird vermutlich am Ende nicht zusammen passen. Wenigsten kommt bei den Labs nach ID der erst nach den Regeln.

    9th Age: Dwarven Holdings, Infernal Dwarves, Orks and Goblins sowie Saurian Ancients (alle 4.500 Punkte +)

    Mordheim: Besessene, Hexenjäger, Pit Fighter, Reiklande sowie Carnival of Chaos

    Custom: Middenheimer, Skaven, Strigoi und Untote

    Lustria: Chaos Marauders, Dunkelelfen, Norse und Tileaner (Warbands von 500 Punkte bis 3.400 Punkte im Strategenrating)

    Warhammer 40k: Craftworld Eldar (3.000 Punkte +), Imperial Knights und Garde (3.000 Punkte +) sowie Space Wolves (1.000+Punkte)

    Einmal editiert, zuletzt von Traumdieb ()

  • Wenigsten kommt bei den Labs nach ID der erst nach den Regeln.


    Ich als nicht 9th Ager hab grad keine Ahnung sondern nur ne Vermutung, was der Satz jetzt genau aussagt.

    Also Labs sind die Teams hinter den Codice und ID sind hier Infernal Dwarves, Intellectual Decision?^^

    Wollt nur mal nachfragen.

    "Du sollst nicht zu oft gegen den gleichen Feind kämpfen, sonst lehrst du ihn noch deine ganzen Kriegskünste."- Napoleon
    "Mögest du in interessanten Zeiten leben."- Alter chinesischer Fluch

  • Heraus kam eine Infanterie-(nahezu)-only Armee OHNE JEDE KRIEGSMASCHINE. Richtig stimmungsvoll!

    Und wenn jemand mit Kriegsmaschinen spielt, dann werde die in der Regel auf rundem Base ohne Bedienmannschaft hingestellt. Ist auch nicht so stimmungsvoll.


    Auch der überwiegende Einsatz von 2D Gelände schafft nicht gerade eine stimmungsvolle Atmosphäre.

  • Also: Gibt es Euch, Ihr Fluff-Bunnies dieser Spielart?
    Aber bitte auch Beispiele/Belege nennen!

    Das trifft mit Deiner weichen Definition ja sogar auf mich zu,

    in 3 meiner 4 Armeen setze ich Einheiten ein, die im "Turnier-meta" kaum eingesetzt werden.

    Arnadil wiederum bringt seine Armee mit dem 9th Age-Fluff in Verbindung,

    was ja nicht zu einer schwächeren oder weniger schlagkräftigen Armee führen muss.

    Deshalb ist für mich ein Fluff-Bunny auch eher einer, der sich am WHFB- oder 9th Age-Hintergrund beim Aufbau seiner Armee orientiert.

    Richtig viele "schwache" oder Armeebuchleichen gibt es bei 9th Age ja kaum noch.




    Fluff Spieler gibt es bei T9A praktisch gar nicht, ebenso gibt es kaum Casual Spieler. Die Szene ist klein und besteht größtenteils aus erfahrenen Turnierspielern - da wird eigentlich nur auf die Listeneffizienz geschaut.

    Ist mir zu pauschal, da würde ich so nicht mitgehen. Sowohl in meinem Bekanntenkreis als auch international unter

    den 15.000+ online registrierten 9th Age-Usern gibt es doch recht viele Spieler,

    die einer Armee und deren Einheiten wegen ihrer Optik oder Hintergrundgeschichte spielen.

    9th Age wurde ja auch anfangs von vielen kritisiert, dass sie erst die Regeln und dann erst den Fluff erarbeitet haben haben.

    Deshalb ist die Resonanz für das supplement mit den Charaktermodellen auch so stark ausgefallen.

    Das Fluff-Turnier in Herford vor ein paar Monaten sei nur als weiteres Beispiel genannt.

    Auf Weihnachtskampagnen und Ähnliches hätten solche Leute ja auch sonst keine Lust.

    Devis hier aus dem Forum zum Beispiel wird Makhar auch nicht deshalb spielen, weil er sich davon die meisten Turniersiege verspricht.

    Richtig ist: 9th Age wurde vor allem von Turnierspieler gegründet.

    Aber nicht alle gucken nur auf Listeneffizienz und wissen die Ausstrahlung eines Charaktermodells wie Teclis oder Grimgork nicht zu schätzen:winki:


    Wenn die besonderen Charaktere also nicht effizient sind, dann kann man sie auch gleich weglassen, wird sowieso keiner verwenden.

    Ich glaube, sie würden selbst dann noch gelegentlich gespielt:hihi:

    Aber besser wärs natürlich, wenn sie auch was taugen.

  • Also sowohl für den Hintergrund der Welt als auch für die Spielerschaft will ich mal eine Lanze brechen. 90% meiner Zeit mit Ninth Age hat mit Turnieren nichts zu tun. Ich lese den Fluff, den ich tausendfach besser finde als den von WHF und der bisher auch sehr gut ineinandergreift, keineswegs nur von Imperialen erzählt wird (Warum bitte verbreitet man so plumpe Vorurteile? Unwissen, völlig verfälschte Wahrnehmung oder verletzter Stolz, der zu Boshaftigkeit führt?) und auch gemeinsam festgelegt wurde und nicht erst nach den Büchern und Regeln gesetzt wird.

    Die wenigsten Leute, mit denen ich spiele und die hier posten, sind krasse Turnierspieler. DD-der-Kleine oder Jones mal zum Beispiel. Es stimmt, dass viele dennoch Spiel und Hintergrund nicht zusammendenken. Das ist T9A trotz tollem Hintergrund bisher nicht gelungen. Aber die meisten/sehr viele sind Gelegenheits- und Spaßspieler. Die dominieren nur naturgemäß nicht die Wahrnehmung in einem internationalen Forum.


    Ich bin Fluffspieler insofern, als ich den Hintergrund meiner Armeen und Charaktere kenne und beschreibe, mir Geschichten ausdenken etc. Ich spiele dennoch meist Listen, die auch turnierfähig sind. Das liegt aber eher daran, dass man ja auch fast alles turnierfähig spielen kann. Ich habe zB zwei schöne Modelle für Sky Sloops und habe sie daher auch schon oft eingesetzt, obwohl sie nicht ganz spitze sind. Aber die Listen bleiben turnierfähig. Andersherum fand ich lange Zeit Zyklopen eher störend bei BH und habe sie daher ignoriert, auch als sie angeblich sehr stark waren. Irgendwann fand ich sie interessanter und habe gemerkt, dass sie eigentlich doch ganz gut passen. Dann habe ich sie mal getestet.

    Ich bin auch - wie die meisten - Casual Gamer. Ich fahre ab und an, aber sehr selten zu Turnieren. Aber ich beschäftige mich sehr viel mit dem Hobby, habe vor Covid und Umzug T9A unter sehr wenig kompetitiven Bedingungen im Club gespielt etc. Ich spiele einfach von Spaßspiel bis Turnier alles. Gerne, aber nicht immer Erfinder ich dazu Geschichten. Genau, wie ich es bei WHF gemacht habe, nur mit deutlich mehr Spaß in meinem Fall.

  • Ich bin eine der Personen, die sich 8x25 mit T9A beschäftigen.


    Ich betreibe aufgabenbedingt ziemlich viele Analysen.


    Meine eigenen Listen haben trotzdem viel mehr damit zu tun worauf ich gerade Bock habe bzw. was ich noch nicht ausprobiert habe oder was für mich passt als mit den 3 bzw. 4 bis 5 erfolgreichsten Listen des Volkes.

    Dieser Account dient alleinig der Vermittlung von Informationen über Entwicklungen und Facetten von Fantasy Battles: The ninth Age (http://www.the-ninth-age.com) und seiner Ableger sowie der Möglichkeit der Kontaktaufnahme zum T9A Team.

  • Es gibt meines Erachtens deshalb kaum Fluffspieler, weil der technische Regelteil bei T9A völlig abgekapselt vom Hintergrund dargeboten wird. Man kann sich einlesen wenn man es möchte, aber es ist keine Verflechtung wie bei Warhammer vorhanden.


    Kleines Beispiel:
    Als ich mit Sylvan Elves angefangen habe, freute ich mich über die Existenz eines vollfarbigen, schön gestalteten Armeebuchs mit Hintergrundinformationen. Ich habe dann aktiv nach Möglichkeiten recherchiert um es qualitativ hochwertig ausdrucken und binden zu lassen. Bis… ich feststellen musste, dass dieses Buch total veraltet ist. Wenn man eine aktuelle Version möchte, dann gibts nur eine Slim-Fassung in schwarzeiß, ohne irgendwelchen Background, eben nur Regeln.


    Noch schlimmer ist das Grundregelwerk. Das ist derart nüchtern und einfachst gestaltet, ohne irgendeine nette Grafik/Bilder, dass man gar keine Lust darauf bekommt sich mit tiefergehenden Büchern zu befassen. Es macht einfach keinen Spaß Bücher zu lesen, die den Flair eines Gesetzbuchs haben.


    Ich finde es gut, dass man bei T9A jetzt umdenkt. Allerdings glaube ich mittlerweile, der Zug ist abgefahren. Bis für T9A alle LABs inkl. Background/Illustration für alle Völker erschienen sind (und in aktueller Fassung vorliegen), werden noch Jahre vergehen. Das liegt m.E. an fehlenden Ressourcen, zu starkem Regelfokus und träger Entscheidungsfindung.

  • Es gibt meines Erachtens deshalb kaum Fluffspieler, weil der technische Regelteil bei T9A völlig abgekapselt vom Hintergrund dargeboten wird. Man kann sich einlesen wenn man es möchte, aber es ist keine Verflechtung wie bei Warhammer vorhanden.


    Kleines Beispiel:
    Als ich mit Sylvan Elves angefangen habe, freute ich mich über die Existenz eines vollfarbigen, schön gestalteten Armeebuchs mit Hintergrundinformationen. Ich habe dann aktiv nach Möglichkeiten recherchiert um es qualitativ hochwertig ausdrucken und binden zu lassen. Bis… ich feststellen musste, dass dieses Buch total veraltet ist. Wenn man eine aktuelle Version möchte, dann gibts nur eine Slim-Fassung in schwarzeiß, ohne irgendwelchen Background, eben nur Regeln.


    Noch schlimmer ist das Grundregelwerk. Das ist derart nüchtern und einfachst gestaltet, ohne irgendeine nette Grafik/Bilder, dass man gar keine Lust darauf bekommt sich mit tiefergehenden Büchern zu befassen. Es macht einfach keinen Spaß Bücher zu lesen, die den Flair eines Gesetzbuchs haben.


    Ich finde es gut, dass man bei T9A jetzt umdenkt. Allerdings glaube ich mittlerweile, der Zug ist abgefahren. Bis für T9A alle LABs inkl. Background/Illustration für alle Völker erschienen sind (und in aktueller Fassung vorliegen), werden noch Jahre vergehen. Das liegt m.E. an fehlenden Ressourcen, zu starkem Regelfokus und träger Entscheidungsfindung.

    Ja, das wird ein schwerer Weg, die Welt in die Köpfe und Herzen zu bringen. Ich hoffe, dass es gelingt, weil mMn nur das eine Basis für die Zukunft schaffen kann. Aber sicher bin ich auch nicht. Die aktuellen Fluffpublikationen liefern aber jedenfalls Topmaterial und lassen hoffen. Leseempfehlung!

  • Ob man im Nachhinein nicht zunächst so viel Wert auf ein ausgeglichenes und funktionierendes Regelsystem hätte legen sollen,

    sondern zuerst den neuen Fluff bereitstellen sollte(oder beides parallel mit der Gefahr der Verwässerung).... schwierig.

    Es ist auch möglich, dass sich 9th Age dann gar nicht erst im jetzigen Maßstab etabliert hätte.

    Mir gehts aber mit dem Grundregelwerk wie Dir. Da war eine legendäre Version mit ansprechenden Bildern und Fluff

    geplant und konnte dann aus verschiedensten Gründen nicht umgesetzt werden.

    Aber genauso etwas benötigt man, um weitere Werbung für das System zu betreiben und auch mal Neulinge dazuzugewinnen.

    Trotzdem bin ich nach wie vor baff, dass ein von Hobbyisten geführtes nicht-kommerzielles System sich jetzt seit

    über 6 Jahren neben den anderen Systemen hält und mir jede Woche großen Spaß bereitet, sei es durch Armeelisten basteln,

    Figuren sammeln und bemalen bis zu den gelegentlichen Turnieren, Tabletopreisen oder sonstigen 9th Age-events.

    Bei mir gibts übrigens nur 3D-Gelände, wie bei den meisten norddeutschen 9th Age-Turnieren(Brudergilde, OMG, Alsterkloppen):hihi:

  • Bei mir gibt es eine Kombination aus beiden Geländewagen.


    Was das Thema aktualisiertes farbiges Hintergrund enthaltenes Regelbuch angeht, das ist nicht tot. Es war nur einige Zeit auf der Intensivstation und hatte davor einen Ärztemarathon hinter sich.


    Mittlerweile ist es deutlich auf dem Weg der Besserung.


    = Es wird kommen.


    Es wird noch länger brauchen als ich denke.


    Es wird vielfrüher da sein als die meisten vermuten.

    Dieser Account dient alleinig der Vermittlung von Informationen über Entwicklungen und Facetten von Fantasy Battles: The ninth Age (http://www.the-ninth-age.com) und seiner Ableger sowie der Möglichkeit der Kontaktaufnahme zum T9A Team.

  • Fluff bei T9A? :/ Gehen würde das schon. (fluff = Schwache, unnötige Staffage, zur Abbildung eigener Vorstellungen von Entwicklungs- oder Hintergrundgeschichten, anstatt im Sinne der Spielmechaniken nützlicher Einheiten.)


    Wenn man z.B. einen schamanischen Konvent darstellt, also so viele Stufe 1 Magier wie man aufstellen kann, ohne Ausrüstung (eventuell und nur wenn regeltechnisch notwendig angeführt von einem Stufe 3 Magier, ohne besondere Ausrüstung)... und die Truppen um diesen Charakterpool irgendwie ästhetisch bzw. storybedingt stimmig zusammenstellen.


    Eventuell wirkt es sich auch fluffig aus wenn man die ganzen üblichen Grundpfeiler (wie Armeestandarten usw.) weglässt.


    Deutlich weniger Punkte aufzustellen als die Gegenseite (um z.B. darzustellen, dass die eigene Truppe schon viele Verluste einstecken musste und nur noch aus einem Haufen der härtesten Hunde besteht), könnte man durchaus auch als fluffig bezeichnen.


    Oft geht es bei Fluff-Listen ja an die Grenze des regeltechnisch Erlaubten oder auch darüber hinaus. z.B. indem man ohne General spielt oder dessen Sonderregeln für die eigene Armee einfach aussetzt ohne dabei Punkte zu kompensieren. (z.B. weil der General zu Beginn der Schlacht vom eigenen Befehlsstab erdolcht wird oder weil ihm die Truppen die Treue versagen?) Ebenfalls möglich sind Kämpfe zwischen eigenen Truppenteilen und dergleichen.



    DAS wäre fluffig im eigentlichen Sinne des Begriffs.

  • Hier mal ein Beispiel für, meiner Meinung nach, einen fluffigen Aufbau einer Armee.


    https://www.the-ninth-age.com/…rill-s-wdg-blag/&pageNo=7


    Sicher könnte der Anteil des Hintergrunds noch mehr im Zentrum stehen, aber das ist jedem selber überlassen. Wie Jimmy das macht gefällt mir persönlich sehr gut. Ich finde aktuell fehlt es nicht an Fluff oder sagen wir mal Hintergrundgeschichte. Es fehlt an Spielern die sich darauf fokussieren. Da diese Spieler immer noch dem alten System nachtrauern oder andere Systeme für sich entdeckt haben und das liegt wiederum am Ruf (Spiel für Turniere) und auch an der Komplexität.