Die unsterblichen Dynastien im 9. Zeitalter

  • Schließe mich heiner an. War sehr gut geschrieben und man konnte das Spiel gut nachvollziehen.


    Auf der Rückfahrt und selbst heute beschäftigt mich noch folgende Situation: die 8 schwarzen Reiter stehen vor meiner Armee und lenken gleich meine Nk-Blöcke um. Ich weiß, dass ich sie bei normalen Würfelergebnissen nicht wegbekomme. Meine Schlachtreihe alternativ breiter zu machen halte ich auch für schwierig.


    Hat irgendjemand eine Idee, wie man diese Situation besser ausspielt? Denn hier stehe ich komplett auf dem Schlauch.

    Im Prinzip setzt du die Taktik genau so ein mit deinen Reitern. Wie reagiert da der Gegner?

    Wenn du sie durch Magie und Beschuss nicht wegbekommst, dann kannst du sie entweder angreifen, dann sind sie auf jeden Fall weg. Oder du lässt sie da einfach stehen und sie nerven dem Gegner bei den eigenen Nahkampfversuchen.

    Schön ist, wenn man solche Einheiten durch Entsetzen verjagen kann... aber wenn das nicht klappt, dann kann das auch mal nach hinten losgehen. ^^


    Dass Eliteeinheiten neben +1 aufs treffen auch +1 auf den Verwundungswurf bekommen, ist ok und hoffentlich in den Punkten einbepreist. Dass aber selbst jede Kerninfanterie +1 auf den Verwundungswurf bekommt, halte ich für völlig drüber. Zusammen mit Ini 5 ist die Armee im NK kaum aufzuhalten. Das Argument, dass die Armee sehr instabil ist, teile ich nur bedingt. Der einzelne Henker fällt schnell um. Bei einer derartigen Zielübersättigung in Kombination mit der Bewegung durch den Leviathan sehe ich die Armee aber normalerweise ab Runde 2 im NK. Modelle wie die Hydra oder die Kolosskrake wurden ja nicht einmal gespielt.

    Wenn ich das so lese, finde ich das auch ziemlich stark. Würden die dann mit den flammenden Schwertern +2 aufs Verwunden bekommen?

    Wenn man dann aber deinen Sieg nimmt und den Kampf von heiner in seinem Thread, dann haben die Dunkelelfen wohl auch einige Schwächen.

  • Danke für das Feedback:)


    Das Problem für mich ist in dieser Spielsituation, dass der Gegner Einheiten hat, die ich im 1vs1 nicht besiegen kann. Nur über Komboangriffe oder Flankenangriffe ist es mir möglich, einen Henkerblock zu knacken. Dementsprechend konnte ich hier meiner Meinung nach die Strategie nicht einfach umdrehen und ihn selber direkt angreifen.

    Die grundsätzliche Strategie, mit einer Angriffsarmee den Gegner zuzustellen und dann direkt in Runde 2 anzugreifen habe ich auch bei anderen Völkern schon gesehen. Z.B bei Hochelfen. Dort wurden aber 5 Reaver mit einem 5+ Rüster genutzt. Hier sind es 8 Reiter mit einem 4+ Rüster, die ich nicht in einer Runde wegbekomme. Daher meine Frage in die Runde, ob jemand vielleicht einen Strategievorschlag oder eine Gegentaktik kennt?:O


    Mit den flammenden Schwertern bekommst du theoretisch +2. Theoretisch deswegen, da Dunkelelfen keine Feuermagie nutzen können. Die meisten Einheiten der Armee können das +1 auf den Verwundungswurf auch nur in der ersten NK-Runde nutzen. Allerdings reicht dies eben oftmals und ist - wie oben geschildert - bei Kerneinheiten schon sehr sehr stark.


    Dass die Dunkelelfen keine übertrieben gute Armee sind und auch Schwachstellen haben ist klar. Dies wurde auch im Fazit benannt. Trotzdem sollte man bei den Ergebnissen auch bedenken, wie diese zustande gekommen sind. Sascha hat die Liste zum ersten Mal und daher sicher nicht optimal gespielt. Er ist aber eigentlich ein guter Spieler und diese Fehler werden ihm in Zukunft nicht mehr passieren. Heiners Gegner ist - nach meinem Kenntnisstand - eher unerfahren. Auch dort wurde also die Armee nicht optimal gespielt.


    Es ging mir in meinem Fazit auch lediglich um das interne und nicht das externe Balancing:saint:

  • Hallo Christian,

    dann melde ich mich hier auch mal dazu. Danke noch mal für das angenehme Spiel, trotz Niederlage hat es viel Spaß gemacht.


    Zu meinen Spielfehlern, die kann ich nur bestätigen und das Ergebniss ist dann auch zu recht so ausgegangen.


    Die Umlenkerfrage hatten wir ja kurz diskutiert. Ich denke bei einem defensiven Spielstil, wie deinem, wäre ein zweiter Umlenker wichtig. Tatsächlich gibt es diese Einheit bereits in deiner Armee und zwar die Reiterei des Pharaos. Mit 245 Punkten ist das ein teurer Umlenker aber immer noch billiger als das meiste andere. Das schwierige ist, diese Einheit dahin zu bringen wo sie gebraucht wird. Da sind wir dann bei einem anderen Problem über das wir gesprochen haben und zwar die Aufstellung deiner Armee. Mit den sehr großen Einheiten wie Cataphracts, Streitwägen und Shabtis ist es nicht einfach Platz für einen Umlenker zu finden.


    Ich sehe zwei Möglichkeiten. Die Reiterei des Pharos gegen Skeleton Scouts tauschen oder eine der großen Einheiten gegen eine Einheit tauschen mit kleinerem Base bei gleicher oder ähnlicher Kampfkraft. Wenn diese Einheit dann noch fliegt, dann kann sie auch nicht so einfach umgelenkt werden.


    Gruß

    Sascha

  • Ja die Lanzenreiter sind in der Liste eigentlich auch als zweiter Umlenker eingeplant. Du hast also völlig recht. Mit ein bisschen zeitlichem Abstand merke ich, dass meine Aufstellung (wieder einmal) alles andere als optimal war. Ich hätte die Lanzenreiter mit dem Pharao ins Zentrum stellen sollen, wo die Skelette standen. Diese sowie beide Chars können ruhig viel weiter hinten stehen. Der Architekt hat eh 18 Zoll Reichweite für die Regeneration und der Evocationmagier dank der Ark +6 Zauberreichweite.


    Ein Austausch der Einheiten ist ein weiterer sinnvoller Gedankengang. Leider gibt es in dem Buch jedoch wenig vergleichbare Einheiten, die auch noch scoren können. Die Gruftgarde braucht ebenfalls viel Platz und ist ohne Terracotta nicht so stark. Und alle alternativen Optionen können leider nicht scoren und bringen demnach ein anderes Problem mit sich.


    Die Base der Shabtis ist mit 40x40 auch okay. Die Kataphrakte sind mit ihren 50x100 schon extrem, allerdings finde ich die Einheit im Meta auch sehr stark.


    Ich denke abschließend, dass sich hier mal wieder bewahrheitet, dass man gar nicht unbedingt die Liste ändern muss, sondern besser damit fährt, mit der vorhandenen Liste das Maximum herauszuholen:thumbup::)

  • Das Problem für mich ist in dieser Spielsituation, dass der Gegner Einheiten hat, die ich im 1vs1 nicht besiegen kann.

    das ist aber oft so das es in einer Armee Problem Bären gibt einen großen Ogerbus kann ich auch nicht direckt angehen das heist ja nicht automatisch das es keine Möglichkeiten gibt auch glaube ich nicht das du auf eine solche Liste im Turnier treffen wirst sie ist zwar sehr Stark gegen deine Armee hat aber sehr starke schwächen gegen andere Armeen

    Hallo tut mir leid wenn ich eine schlechte Grammatik habe bin Legastheniker.

  • Starspieler

    lohnt sich überhaupt der doppelte Wizard Master in der Armee?

    Ich bin das Schwert in der Dunkelheit. Ich bin der Wächter auf den Wällen. Ich bin das Feuer das in der Kälte wärmt, das Licht das den Morgen bringt, das Horn das die Schlafenden weckt, der Schild der das Reich der Menschen schützt. Ich weihe mein Leben und meine Ehre der Nachtwache, für diese Nacht und alle Nächte die kommen werden

  • GSE

    Anhand deiner formulierten Fragestellung entnehme ich, dass du hier skeptisch bist.


    Wie bereits im Thread diskutiert, ist dies eine Entscheidung, die keineswegs alternativlos ist. Ein downgrade auf einen Wizard Adept (beim Evocationmagier) würde ca. 120 Punkte freimachen.


    Die Frage ist dann, was bekomme ich dafür. Beispielsweise einen weiteren Schlangenritter, statt der Sphinx 3 Morghasts oder einen weiteren Umlenker. Dies alles sind gute Optionen.


    Auf der anderen Seite sind die UD nicht gerade für ihren furchterregenden Beschuss bekannt. Die 5+ Regel auf den Trefferwurf hilft natürlich in vielen Situationen, letztlich ist der Schaden dann aber zumeist trotzdem überschaubar. Also hat man hier eine Phase, die nicht besonders viel Druck erzeugt.


    Und genau deswegen finde ich den zweiten Wizard Master so toll, weil dann die Magie mithilfe der Ark sehr viel Druck erzeugt. Der Gegner muss sich sowohl auf Distanz als auch im Nk mit vielen starken Zaubern auseinandersetzen. Bei einem Wizard Adpekt müsste ich mich zwischen Treffer- oder Verwundungswürfe wiederholen entscheiden. Den w3 Sniper hätte ich auch nicht mehr dabei.


    Insofern sehe ich hier einen hohen psychologischen Druck beim Gegner, was den Punkteeinsatz meiner Meinung nach oft rechtfertigt,


    Es wäre schön, deine Gedanken zu dieser Frage zu erfahren:)

  • Starspieler

    ich hab ja schon länger nicht mehr gespielt.


    Der Gedanke hinter meiner Frage war ob die Würfel in der Magiephase ausreichend sind um wirklich gegnügend Druck aufzubauen in jeder Magiephase ?


    Warum nutzt du das Glas nicht ?
    Ich finde das unheimlich stark, misslungene Sprüche mit 2 EW zu wiederholen. Gerade bei den niedrigen Komplexitäten.


    Gut du kriegst jede Runde durch Channel 3 Veil Token = 1 Würfel dazu.


    Gut der Beschuss ist jetzt nicht wirklich der Bringer bei UD. Ich wäre jetzt eher in Richtung Underground Ambush (Scorpion) gegangen bei den eingesparten Punkten.

    Ich bin das Schwert in der Dunkelheit. Ich bin der Wächter auf den Wällen. Ich bin das Feuer das in der Kälte wärmt, das Licht das den Morgen bringt, das Horn das die Schlafenden weckt, der Schild der das Reich der Menschen schützt. Ich weihe mein Leben und meine Ehre der Nachtwache, für diese Nacht und alle Nächte die kommen werden