Eindrücke und Erfahrungen zu den neuesten Updates...

    • Offizieller Beitrag

    Da immer wieder das Bedürfnis hoch kommt sich diesbezüglich auszutauschen und an anderer Stelle einfach nicht der Platz dafür ist, hier nun ein eigenes Thema dazu.


    Egal welche Armee(n), ob nach einem Update, Patch, neuem Armeebuch, ob auf Turnieren oder im kleineren Rahmen, hier könnt ihr eure Eindrücke mit allem Pro und Kontra kundtun.

  • Oh Mann, das flamed gerade tüchtig bei FadingFlames.


    Ich merke, wie ich in letzter Zeit mehr und mehr Widerwillen entwickle, gegen dieses extrem kompetetive Gerangel. Es kommt mir ein bisschen so vor als hätte jemand kurz dem Schwimmturnier den Schwimmern erlaubt, sich nun doch die Beine zu rasieren und nun jammern einige herum, dass sie leider kein Epiliergerät dabei haben.


    Spaß beiseite:

    Die Liste, die ich heute Abend spiele, ist 64 Punkte günstiger geworden.

    Meine Haupt-Liste jedoch 340 Punkte! =O
    Was ein Quark. Und dann gebe ich tatsächlich Arnadil recht: Wenn das so ist, hätte ich die gaaaanz anders gebaut!


    Allgemein merke ich jedoch, dass FadingFlames wohl doch nicht das richtige für mich ist, leider. ?(

    "Machen" ist eigentlich wie "Wollen" - nur krasser!

  • Oh Mann, das flamed gerade tüchtig bei FadingFlames.


    Ich merke, wie ich in letzter Zeit mehr und mehr Widerwillen entwickle, gegen dieses extrem kompetetive Gerangel. Es kommt mir ein bisschen so vor als hätte jemand kurz dem Schwimmturnier den Schwimmern erlaubt, sich nun doch die Beine zu rasieren und nun jammern einige herum, dass sie leider kein Epiliergerät dabei haben.

    Ich denke nicht, dass es da jemandem (mir jedenfalls nicht) um Kompetition geht, sondern um Spaß. Die Idee, Spielern ein legitimes Anliegen zu verbieten, weil man sonst Antilisten bauen könnte, scheint mir da eher eine deutlich zu starke Idee von Kompetition zu haben. Ich denke nicht, dass viele Leute (wenn überhaupt jemand) das machen würden. Die Leute wollen nur spielen, worauf sie Lust haben.

  • Hi Antraker


    ich würde dir empfehlen die Kommentare (geheule) nicht zu ernst zu nehmen und da nicht so oft reinzuschauen. Mache ich beim 9th age forum auch so, da sind einfach ein paar wenige Leute die ihren Unmut immer gleich raushauen müssen und für ein komisches Gefühl sorgen. Ich finde das format von FadingFlames super, auch wenn ich selber nicht dabei bin und so wie es sich anhört sind die meisten Gegner durchaus nett.

  • Es gibt immer 2 Perspektiven.


    Ich finde sowohl dem Wunsch komplett neu zu bauen als auch den Wunsch keine Antilisten zu erlauben legitim.


    Evtl. wäre nächste Saison ein getrennter Ansatz, der den einen Ligen mehr Freiheit gibt während die anderen Ligen competitiver gehandhabt werden sinnvoll.

    Dieser Account dient alleinig der Vermittlung von Informationen über Entwicklungen und Facetten von Fantasy Battles: The ninth Age (http://www.the-ninth-age.com) und seiner Ableger sowie der Möglichkeit der Kontaktaufnahme zum T9A Team.

  • Also von der Ferne finde ich das Update mutig, sehr gut für das Spiel, da es die Hackordnung durchmischen dürfte und ist vielleicht bei einigen Armeen seit zwei Jahren überfällig.


    Ist es in manchen Fällen drüber? Kann sehr gut sein. Aber mei, einige andere Codexe waren auch twilweise Jahre oben.


    Speziell meine Vampirturnierliste und meine Zwergenliste haben mit 90 bzw. 106 Punkte extrem profitiert, wobei ich beide bereits vorher für stark gehalten habe.


    Bei Zwergen ist es nun gefühlt so, dass ich alles in der Liste habe, über was ich vorher Abwegen müsste und nur zwei von vier Sachen realisieren könnte. Bei Vampiren hab ich neben meiner Wunschausstattung bei Charactern mit einer zweite Marchbubble und die Kombi bei Swift Death, für die es vorher nie zusammen gereicht hat :evil::thumbup:


    antraker was zum Henker spielst du, was nun 340 PTS billiger ist?

    Warhammer 40k:

    Aeldari (Hauptarmee): Craftworld und Harlequins (5.500 und 3.000 Pts. +)

    9th Age:

    Vampire Covenant (Hauptarmee)

    Dwarven Holdings, Infernal Dwarves sowie Saurian Ancients (je 4.500 Pts. +)

    Mordheim:

    Original: Abenteurer, Besessene, Hexenjäger, Pit Fighter sowie Carnival of Chaos

    Custom: Mildenheimer, Skaven, Strigoi, Untote u. Zwerge

    Lustria: Chaos Marauders/Norse, Dunkelelfen

    Warmaster: Chaos

    GW-Brettspiele: Heroquest, Space Hulk, Starquest und Warhammer Quest (Original) inkl. Erweiterungen

  • Mit dem zweiten Update hat man bei T9A endlich mal etwas Mut bewiesen und ist über den eigenen Schatten gesprungen. Das war überfällig.


    Überrascht hat mich vor allem, dass man auch einige Regeländerungen zugelassen hat. Das sollte eigentlich nur innerhalb des LAB-Prozesses möglich sein.

  • ich finde das Prinzip auch nicht schlecht. Es darf bloß nicht dazu führen, dass von Jahr zu Jahr mehr/weniger Modelle auf dem Tisch stehen, je nach Drehrichtung der Spirale.


    Momentan erinnert es mich an das Prinzip der amerikanischen NFL. Teams, die im letzten Jahr schlecht waren, haben beim nächsten Draft Zugriff auf hoffnungsvollere Talente.

    Auf T9A übertragen: schwach abschneidende Armeen werfen gebufft und das eben gestaffelt nach oben hin. Dadurch verändert sich die Gemengelage für das Jahr. Nächstes Jahr wird wieder eine Tabelle gemacht und andere sind dran.


    So kommt bissel Action rein.

    Wer Lust hat, findet hier Schlachtberichte von mir:
    (Hauptsächlich Waldelfen, Vampire, Tiermenschen)

    • Offizieller Beitrag

    Ist es mit dem Tabletop mittlerweile eigentlich so wie mit Konsolenspielen?


    In den 80ern und 90ern wurde kein Wert darauf gelegt es den Spielern besonders angenehm und leicht zu machen durch ein Spiel zu kommen. Genau genommen sind gar nicht so viele Leute überhaupt durch ihre Spiele durchgestiegen. Den End Screen einiger Titel zu sehen war für den jungen Merrhok ein Moment der Wunder und ungeahnter Glücksgefühle. Allein schon weil es keineswegs gewöhnlich war die Herausforderungen von Spielen überhaupt zu meistern. (Viele von ihnen ist man sogar im Duett angegangen. Und vielleicht kommt daher auch meine Idee zur Analogie?)


    Heutzutage wird der Spieler regelrecht an die Hand genommen und hindurch geführt. Die Entwickler stecken unheimlich viel Energie hinein den Nutzern nach Möglichkeit allen das gleiche Spielerlebnis zu bieten. Bei vielen Titeln wird das gelöst indem man, wie in einem Film, einfach in gerader Linie hindurchgeführt wird. Oftmals sogar nur in interaktiver Form. Andere Spiele sind einfach nur leicht oder selbsterklärend. Wenn es Schwierigkeitsmodi gibt, dann meist in der Form, dass man nur mehr Hürden von jener Art vorgesetzt bekommt wie sie in den leichteren Modi auch zu finden sind.


    Dass ich gar kein großer Fan von Updates bin, das hatten wir ja schonmal. Aber so wie es aussieht, bin ich auch kein großer Fan vom (perfekten) Balancing.


    Mit den schwächsten Armeen eines Systems ein Turnier zu gewinnen hat mal etwas über einen Spieler ausgesagt. Da hat keiner gedacht, dass dem die Armee die Spiele gewonnen hat. (Solche Eindrücke gab es ja bei anderen Leuten mit deren entsprechenden Armeen von der anderen Seite des Spektrums durchaus.) Über so viele Spiele war das bestimmt auch nicht nur Würfelglück und auch sicher kein neuerliches Regelupdate, welches mit der Armee besonders "gnädig" gewesen wäre.

    Der Spieler wusste was er geschafft hatte und jeder der drum herum stand ebenso. Sogar jeder der nie dabei war, aber das selbe System spielte hatte eine Ahnung.


    Das waren Gefühle wie den End Screen von Ghosts 'n Goblins oder von Tetris zu sehen oder von mir aus den Rubiks Würfel auf Zeit vor allen anderen zu lösen.


    Gestern erst kam mir ein Computer Spiele Review unter, welches ich mir nur anschaute weil es auf einer Spiele Reihe basierte mit der ich damals auch einen mords Spaß hatte. (Die Siedler) Und ohne dieses Review hätte ich das hier wohl auch nicht verfasst, denn als dieser professionelle Reviewer da so erzählte wie er mit Siedler 2 seine große Liebe zum Spielen fand und dann im Vergleich seine Eindrücke vom neuesten Teil darlegte, musste ich wieder und wieder an unsere Diskussionen und Themen hier denken. Es gibt da so viele Parallelen. Es war verblüffend.


    Klar, Nerd-Hobbies eben, mag man denken. Aber die Parallelen zogen sich eben auch durch die aktuelle Kultur im Spieldesign und dem was das so mit sich bringt.

  • Ist es mit dem Tabletop mittlerweile eigentlich so wie mit Konsolenspielen?


    In den 80ern und 90ern wurde kein Wert darauf gelegt es den Spielern besonders angenehm und leicht zu machen durch ein Spiel zu kommen. Genau genommen sind gar nicht so viele Leute überhaupt durch ihre Spiele durchgestiegen.

    Schöner Vergleich, ich glaube da gibt es eine Menge Parallelen. In meiner Wahrnehmung war es mit dem Tabletop in den 90ern ähnlich. Sowas wie Balancing und Tier Listen (gab es das damals überhaupt?) hat niemanden interessiert. Man hat die Fraktion gespielt, die einem am besten gefallen hat. Warhammer hatte früher auch viel mehr Zufallselemente. Da konnte man allein durch pures Glück ein Spiel drehen.


    Im Gedächtnis geblieben ist mir ein Turnier bei dem sich ein Spiel gegen unseren damals besten Spieler sehr zu meinem Nachteil gedreht hat als mein Gegner die „Totale Energie“ Karte gezogen hat. Dumm gelaufen, aber es hat trotzdem Spaß gemacht.

  • Und es geht wieder los die ersten Änderungen konnte man sich auf YouTube angucken.

    Was haltet ihr davon? Die Magie hat sich hier und dort leicht bis sehr geändert, am auffälligsten natürlich Druidism:


    Cool finde ich das man die Magie jetzt von jedem Gelände Stück zaubern kann. So kann man den Magier im Hintergrund halten. Das automatische Heilen ist weggefallen aber man hat nun zwei Heilsprüche bekommen. Ist das besser? Der Geschoss Zauber wurde aufgewertet, die Stein haut mMn nicht.


    Der Wegfall vom Randing Banner wurde im T9a Forum schon stark diskutiert, ich persönlich hab es eigentlich nie eingesetzt daher werde ich es nicht vermissen.


    Das die Waffe Titanic might weg fällt finde ich als SE Spieler schon schade die hatte ich eigentlich immer dabei.

  • Also ich kann nur für die Echsen sprechen und da bin ich ehrlich gesagt etwas ratlos:


    Im Forum wurde von einem Mitglied des Ruleteams gesagt, das die Änderungen auf Basis von sehr dünner Datenlage gemacht wurden. Das neue Buch ist noch nicht lange draußen, man konnte mit den Änderungen nicht erst am Tag vor dem Updaterelease anfangen. Ich verstehe das natürlich, frage mich dann aber wieso das SA Buch jetzt schon geupdatet werden musste. Denn das was wir jetzt bekommen haben wirkt stellenweise schon sehr halbherzig, bzw. wie Schnellschüssen.


    Die Regelvereinfachungen für die Compoundunits sind natürlich Gold wert, allerdings auch deutlich unflexibler. Man kann jetzt Salamander oder Schwärme nicht mehr in Einheiten packen. Hab ich zwar selbst nicht probiert, fand ich aber immer sexy. Trotzdem gut, das dass ganze verschlankt wurde, die wall of text wie es vorher gab konnte ja kaum einer aushalten.


    Dann geht es aber auch schon los. 2 Gegenstände und eine Fähigkeit beim Slann sind einfach ersatzlos gestrichen, why? Dont know. Der Anurarch ist einfach frech viel Teurer geworden und kann deutlich weniger. Ja klar, er war jetzt einfach der stärkste Magier im Spiel, aber er hatte vorher schon seinen Preis und hat die Spiele definitiv nicht alleine gewonnen.

    Aporpos Punkteanhebung. Die Tegu Guard hat es wirklich übel getroffen. Ich verstehe das man an Einheiten ran gehen will, die sich schnell zu Pflichtpicks entwickelt haben. Nur finde ich, das man auch schauen muss wieso eine Einheit zum Pflichtpick geworden ist. Ist sie es, weil sie einfach no-brainer-mäßig gut ist oder weil es keine guten Alternativen gibt? Bei Alternative 1 machen Punktanhebungen Sinn, bei Punkt zwei eher nicht, da bräuchte man einfach eine gute Alternative. Die Tegu Guard war ein klassischer Fall 2. Klar wollte man einfach das LD8 haben, das stimmt schon ein wenig. Es gab außerhalb der Kernauswahl aber auch einfach keine gute Alternative. Die Tegu Mystics sind zwar irgendwie spannend, können aber nicht aus eigener Kraft das Rückgrat einer Armee sein. Die Stygiosaurier sind an sich eine gute Einheit, der Footprint aber zu hoch und für den Damageoutput im Vergleich auch zu Teuer. Vor allem gibt es aber auch nur 2 EInheiten die Stressfrei den Slann schleppen können.


    Jetzt sind die Tegu Guards aus dem Stand so viel teurer geworden, das sie von einem Pflichtpick zu einem Nichtpick werden. Als erstes wurde die Möglichkeit genommen Caimans rein zu packen. Es fehlt also deutlich der Extrapunch, den die Einheit bitter nötig hatte. Danach hat man aber noch ordentlich draufgeschlagen. Ohne die Caimans möchte ich mindestens 24 Guards haben um den Frosch anständig zu schützen. Dafür zahle ich dann 700-Knäckebrot an Punkten. Für ähnliche Punkte bekomme ich 20-24 Tegu Warrior, mit Speer und drei Caiman Eldar mit Great Weapon. Die neuen Caiman Eldar geben mit den 8ter LD. Mit den Guards, 7 breit haue ich 21 Attacken St 6, AP 3 raus, mit dem neuen Warrior Block, 6 breit sind es 24 Attacken Stärke 4 AP 2 und 9 Attacken St 7, AP 4. Das beisst sich a weng, wie man in Mittelfranken sagen würde.


    Der Rest ist so lala. Wieso die Raptorrider teurer werden mussten verstehe ich nicht, auch nicht die Chamäleonskinks. Einige vergünstigungen sind ganz ok, bis kaum spürbar. Das der Titanopod jetzt 5W3 trampelt und Flugzeugträger für Raptoren ist, ist ein witziges Gimmick, macht ihn jetzt aber auch nicht so gut, das an ihn für was anderes als die rule of cool mitnimmt.


    Dann noch kurz was zu Druidism, immerhin die Hauptlehre meiner Echsenlisten.


    Ich bin da sehr ambivalent. Das dieses oaken throne gespiele weg ist, macht mich sehr glücklich. 2 Heilsprüche mit jeweils W3 Wunden sind so lala. Der neue Geschosszauber ist nett, vor allem da mir in der Pyrolehre jetzt nen Spruch für meinen Slann flöten gegangen ist, den ich zum Chaffclearen brauche. Der neue Stoneskin ist ganz spannend. Damals rannte mein Zeug im Schnitt mit W6-7 nach dem Spruch rum. Gegen R&F Inf war das geil, weil die oft nur auf die 6 verwundet haben. Fiese Monster und Killereinheiten mit Zweihändern hat das aber nicht so beeindruckt. Die haben mich dann halt auf die 3 statt auf die 2 verwundet. Das geht jetzt vielleicht a weng anders.

  • Die Frage ist, ob wir hier nicht lieber die neuen Regeln reinpacken wollen und die Diskussion woanders. Für die Übersicht.


    Mir gefällt gut, dass viele Regeln vereinfacht wurden(zum Beispiel beim KOE-Buch).

    Druidism war vorher eine langweilige Lehre, aber sie war sehr effektiv.

    Die neue Ausprägung scheint sich unterschiedlich auszuwirken- die KoEler sind damit hochzufrieden,

    die Hochelfen sehen es neutral und die Sylvan Elves finden die Lehre nicht mehr so attraktiv.

    Der gute alte Komet(wrath of God) hat einen kleinen Nerf bekommen, genau wie das Totemic(das dafür aber in der kleinen

    fairerweise billiger wird).


    Bei den Armeen sind ja erst einige updates rausgekommen, man sieht schon das Zurechtstutzen

    vom starken KOE-Buch(was ich aber noch erträglich finde) und die unterschiedlichen Reaktionen

    vom Echsenbuch. Unser ETC-Spieler ist davon ziemlich begeistert, im 9th Age-Forum wird vieles begrüßt,

    aber es gibt auch kritische Kommentare(insbesondere in Bezug auf die Tegu Guard und die Stygiosaur Pack).

    Die Caiman Elder sind jedenfalls die neuen Lieblinge der community.


    Bei KOE wiederum wird sich im Elitesegement einiges tun. Resplendants und Sky Heralds werden jetzt attrakiver

    (beide günstiger bzw. mehr damage output), währen Pegasi und Knights Penitent abgeschwächt wurden.

    Orisons sind jetzt weniger kompliziert und mit dem Paladin gibt es wie früher wieder eine eigene Auswahl.

  • Ich sehe halt beim KOE Buch keinen wirklichen Grund wieso die jetzt wesentlich schlechter performen sollten als vorher. Man hat denen ein paar Kirschen von der Torte genommen, ja, aber der Kuchen drunter ist immer noch unverändert sehr sehr gut. In meinen Augen nachwievor das beste Buch auf dem Mark gerade.


    Ich glaube aber auch das Druidism unterschiedlich aufgenommen wird. Für KoE ist es defninitiv besser als für Echsen oder SE. Wobei SE jetzt eh nicht so von der Lehre abhängen wie SA bspw.

    Das Caiman Eldar jedoch jetzt viele Fans haben kann ich glauben :D

  • Jetzt sind die Tegu Guards aus dem Stand so viel teurer geworden, das sie von einem Pflichtpick zu einem Nichtpick werden. Als erstes wurde die Möglichkeit genommen Caimans rein zu packen. Es fehlt also deutlich der Extrapunch, den die Einheit bitter nötig hatte

    Haben die nicht ohnehin schon Zweihandwaffen, wieso hatten die damit keinen Punch?

    Sonst gebe ich Dir bei Quatl und Tegu Guard schon recht, die haben ganz schön was abbekommen mit dem Update.

    Den Quatl würde ich trotzdem weiter einpacken, weil der immer noch gut ist.

    Was die Datenlage betrifft: Die SA waren seit dem LAB-Prozess von Platz 14 auf 5 hochgewandert.

    Das ist leicht überdurchschnittlich, rechtfertigt also kleine Abschwächungen des AB, aber keine massiven.

  • Schön, diesen neuen Wind zu kriegen. Bin gespannt auf meine Völker.


    Etwas irritiert bin ich auf den ersten Blick, dass, wenn doch die Equitanier das stärkste Volk waren, das Rending Banner gestrichen wurde, Druidism nun in einer Bubble heilt, was für teure Ritter, die relativ kompakt vorrücken, sicherlich besser ist als für andere Blöcke, und auch noch Strider als Attribut verteilt, was für SE und BH zum Beispiel eher enttäuschend ist, für KoE aber der Hammer.

    Also meine erste Einschätzung ist, dass KoE außerhalb des eigenen Buchs viel zu gute Mitnahmeeffekte haben wird., was die Vormachtstellung noch erhärten dürfte. Aber warten wir es mal ab.


    Hier alle Änderungen zu sammeln, fände ich super. Habe bei Weitem noch nicht alle Videos angeschaut.

  • Haben die nicht ohnehin schon Zweihandwaffen, wieso hatten die damit keinen Punch?

    Sonst gebe ich Dir bei Quatl und Tegu Guard schon recht, die haben ganz schön was abbekommen mit dem Update.

    Den Quatl würde ich trotzdem weiter einpacken, weil der immer noch gut ist.

    Was die Datenlage betrifft: Die SA waren seit dem LAB-Prozess von Platz 14 auf 5 hochgewandert.

    Das ist leicht überdurchschnittlich, rechtfertigt also kleine Abschwächungen des AB, aber keine massiven.

    Das kommt hauptsächlich dadurch, das sie nur Off 4 haben. In der Preisklasse in der die spielen, wollen die sich ja schon mit Eliteinheiten des Gegners prügeln und da treffen die meistens nur auf die 4, werden selbst aber auf die 3 getroffen.

    Das ist ja aber das generelle Problem der Echsen, sie schlagen eigentlich immer zuletzt zu und treffen schlecht, sind aber nicht so stabil, das sie einfach genug wegstecken können.

    Aber am Ende des Tages sind die gerade schon ganz ok, das will ich nicht abstreiten. Das die von 14 auf 5 hoch sind finde ich aber schon heftig.

  • Dieser Sprung in der Statistik kann aber am Anfang auch in beide Richtungen verzerrt sein: Die Gegner wissen ja oft gar nicht, was der ganze neue Kram kann. Im Gegenzug machen vielleicht auch die Spieler selbst noch strategische Fehler oder bauen ineffiziente Listen. Kann sich also sowohl nach oben als auch nach unten noch korrigieren/einpendeln.