Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinere deine Suche.

  • Da geb ich den Jungs recht. Ich würd's daran festmachen was in Deinem Umfeld gespielt wird und machbar ist. Schön ist vieles. Eventuell will ja auch jemand mit Dir zusammen anfangen? Dann beginnt die Qual der Wahl.
  • Irgendjemand muss die Truppe ja auch mit Futter versorgen. Es ist Wild-Saison!
  • Bei Stegen hab ich immer die keilförmigen Gussreste aus Zinn genommen. Das hat selbst bei 20er Bases gepasst. Leg mal eine Münze auf den Tisch und stell das Base drauf. Wenn das Base plan aufliegt, kannst Du die Münze auch mit Greenstuff drunter fixieren.
  • Gussreste von Zinnminis waren immer ganz hilfreich. Ansonsten sind einige Münzen auch ganz praktisch. Bei mir ist hier und da beides im Einsatz.
  • Warhammer Metaphysik

    Beitrag
    (Zitat von Nörgel`ling )Dazu kenne ich keine Quellen. (Zitat von Nörgel`ling )Im Realm of Chaos findet sich dazu folgendes: (Zitat von Realm of Chaos - The Lost and the Damned (1990))
  • Warhammer Metaphysik

    Beitrag
    (Zitat von Nörgel`ling )Das war früher genauso und wäre auch eine dürftige Erklärung. Die Frage ist immer wer sie dazu manipuliert in die Schlacht zu ziehen. Heinrich Kemmler ist z.B. sowohl Nekromant als auch ein Champion des Chaos. Er ist der perfekte Bösewicht und was seine Fähigkeiten angeht, muss er weder Vampire noch Chaos Champions fürchten. Er hat mehr Grips als die meisten Fieslinge und kann Ränke schmieden, dass der Herr des Wandels stolz drauf wäre. Wenn er genügend Anhänger mobilisi…
  • (Zitat von Gr-Andi-Os)Es gibt ja nichts Aktuelleres für die Tiermenschen... von daher ist das nicht verwunderlich. (Zitat von Gr-Andi-Os)Eigene Modelle beeinflussen die Waffe nicht. Jeder Gegner in Basekontakt erhöht die Anzahl der Attacken (auf Basis der Anzahl im Profil) um 1. Daher ergibt es Sinn die Waffe einem Minotauren Charakter zu geben, da dieser ein größeres Base und damit mehr Feinde in Kontakt haben kann. (Zitat von Gr-Andi-Os)Die Waffe wird in der Tat wie eine Speerschleuder behand…
  • Gersis Zinngrube

    Beitrag
    Danke für die schönen Eindrücke und die Berichte!
  • HDTabletop Grundiert hast Du die Modelle aber vorher, oder? Mach am Besten mal ein Foto und häng' es hier an. Dann kann man es eventuell besser einschätzen.
  • Warhammer Metaphysik

    Beitrag
    (Zitat von Nörgel`ling )Das sehe ich auch so. (Zitat von Der König unterm Berg)Nichts spricht dagegen. ... Gar nichts, genau genommen. Aber Leute wie wir werden ihren Kram einfach immer wichtig(er) nehmen (als andere) und sich genau für die gegebenen Rahmenbedingungen interessieren. Wir sind Dilettanten (im ursprünglichen und ethymologischen Sinn des Wortes) und es ist uns einfach ein Anliegen das miteinander zu erörtern, erfahren und auszuklambüsern. Wie wir das dann am Spieltisch oder in unse…
  • Warhammer Metaphysik

    Beitrag
    (Zitat von Sigmarpriester 81)Klingt für mich so, ja. Wo kann man das nachlesen? In den Quellen die mir bisher vorlagen konnte ich dazu keine Beispiele finden. Ich arbeite mich grad durch die Liber Chaotica Bände. Wenn sich da bisher ungenannte Quellen auftun sollten, meld' ich mich natürlich.
  • Das ist Warhammer! Ich drück' Dir alle Daumen, dass Du 'n grandioses Spiel erleben darfst.
  • Hobobert Passt. Bist dabei. Um den Rest kümmern wir uns.
  • Die Einheit ist defacto ausgelöscht. Der Held ist ab der Runde, welche auf die Vernichtung der Einheit folgt, ein Einzelmodell und wird nicht mehr als Teil der ehemaligen Einheit behandelt oder betrachtet. (Genauso gut kannst Du ihn sich formell "aus der Einheit lösen lassen".)
  • Warhammer Metaphysik

    Beitrag
    Die wenigsten Dämonen waren einst Sterbliche. Niedere Dämonen sind normalerweise von ihren Herren erschaffen, haben soweit ich weiß keine nennenswerte Persönlichkeit oder Zukunft. Sie sind temporäre Werkzeuge. Ihre Zahl hängt davon ab wieviel Macht ihr Herr (Dämonen Prinz, Großer Dämon, Beschwörer oder ähnliches) ansammeln konnte. Unterstützt durch andere Dämonen, Götter oder erstarkt durch das Aufgehen eigener perfider Pläne und Ränke, kann die Macht ihres Herrn ebenfalls wachsen und gedeihen.…
  • Warhammer Metaphysik

    Beitrag
    (Zitat von Arthurius1980)Das ist aber allgemein eben nicht so, da "Fluff" nun mal "Füllmaterial" oder "Staffage" bedeutet. Dass die Leute den gleichen Begriff bei Warhammer auch für den Hintergrund/Lore verwenden, ist da nicht hilfreich, da es irreführend ist. Beim Fluff geht es nicht um eine korrekte Wiedergabe der (Warhammer-)historischen Ereignisse und Bedingungen, sondern um die Repräsentation Deiner ganz eigenen Hintergrund Interpretation. Deine Helden sollen so viel Tiefgang wie möglich b…
  • Soweit ich weiß, gibt es noch immer den "WAAAGH-Frankfurt". Da könnte man sich mal treffen, wenn es nicht der GW sein soll und es sonst auch eng wird mit der Lokalität. Unter Umständen haben die noch Oldhammer Spieler. Das kann ich aber nicht sagen. Ich wäre auf jeden Fall dafür zu haben, wenn es zeitlich passt.
  • Die sicherste Quelle für Geschichtsschreibung findet sich unangefochten bei den Zwergen. Für Sigmar Heldenhammer gilt dies ganz besonders, da er die Schicksale der Menschen und Zwerge quasi aneinanderschweißte. Geschichtsschreibung aus Sicht des Imperiums würde ich nicht allzu weit trauen. (Und viel zu viele Hintergrundbetrachtungen sind leider genau aus deren Sicht verfasst.)
  • (Zitat von Shurion)Der Sterbliche, ja. Dracula sprach aber von einem Gott des gleichen Namens. Und obwohl ich auch erst zweimal die Stirn runzeln musste, kann ich verstehen warum er da unterscheidet. Es ist nicht klar ob beide Wesen eins sind. Selbst wenn man die Gottwerdung als gegeben hinnimmt, stellt sich noch immer die Frage: Endstand der Gott aus der Kombination der Seele des einstigen Helden und dem Glauben derer, welche seine Legenden kannten? Oder hat gar der Glaube und Wille der Sterbl…