Beiträge von Micky.

    Sehr großes Danköschön an arnadil . So habe ich mir das vorgestellt.


    Setting 1:

    Ja, das klingt nach der Nemesiskrone und ja, das war die Grundidee. Allerdings war es von vornherein nur als WIP-Thema gedacht bis ich die Szenarien zusammen habe. Das allgemeine Setting gefällt mir sehr gut. Die verschiedenen Völker haben allesamt nen guten Grund ernsthaft das Ziel zu erreichen. Einziges Manko: Wir spielen eine Kampagne mit abgeschwächten Armeen (keine Lord-Level-Charakter, keine Wizard Master). Die Sonnstahlklinge wäre aber ein Ziel, für das es sich lohnt die Elite zu schicken. Jedoch konnte vllt auf die Schnelle nur eine Rumpftruppe gebildet werden. Vllt noch ein Einfall warum denn nun schnelles Handeln der Parteien nötig war. Also keine Zeit war ein echtes Heer zu sammeln


    Setting 2:

    Hier haben wir das Setting 'Stadt'. Diese wird sozusagen aus allen Richtungen (sogar von unten durchs Portal) angegriffen. Es fehlt hier leider an dem einen Item, dessen Besitz über den Sieger der Kampagne entscheidet. Man könnte das Lösen über ein Zeichen der Herrschaft über die Stadt, etwa ein Zepter. Es ließe sich auch nur schwer erklären, wieso die Parteien nur mit verringerter Truppen (und Charakterstärke) antreten. Insgesamt das Setting, das mir am wenigsten zusagt.


    Setting 3:

    Gefällt mir auch sehr gut. Passt gut zum Thema der kleinen Armeen. Wir brauchen aber noch das Eine Item, was die Parteien an sich reißen wollen. Ein Finsterstein-Vorkommen kann schlecht ein einzelner Held im Rucksack haben bzw. kann ihm schlecht entrissen werden. Man könnte dieses Problem lösen, indem die Parteien am Anfang tatsächlich 'nur' Finsterstein suchen. Im Verlaufe der Kampagne erfahren die Parteien, dann von einem Gegenstand, der beim Schürfen gefunden wurde, für den es lohnt die Jagd nach Finsterstein einzustellen. Entweder ein besonderer Finsterstein (-> Nemesiskrone xD - Krone aus Warpstein) oder etwas ganz anderes. Das Setting hat wirklich enormes Potential.





    Also als Spielleiter möchte ich nur die Fluff-Entwicklung in die richtige Richtung leiten. Deshalb sage ich: Setting 1 und 3 finde ich super. Eins von beidem soll es werden. Die Mehrheit hier im Thread kann gerne entscheiden welches von beidem

    bin ein Fan vom Warhammer fluff (sorry merhok :D )


    Der Hintergrund spielt da für mich ne große Rolle. Irgendwelche Sachen spielen, weil die gut sind, war noch nie mein Fall. Auch wenn mal wieder ein schönes Modell fertig wurde, muss das eingesetzt werden, auch wenn es keine starken regeln hat. Zurzeit bin ich voll im 8th Fluff. Mit Arnadils Hilfe wollen wir mal ne Kampagne in 9th fluff spielen.


    Vllt kommt dann bissel besseres Gefühl für die neue Welt

    wenn ich an unsere echsenliste bei der ETC denke, dann war die Wahl für die Essenz folgerichtig. Da kommen aber Faktoren wie 'Setzarmee', 'Gegner keine einfache Konterlösung geben' und eben die Besonderheit des Slanns dazu.


    Aus diesen Gründen hab ich von 'meistens' gesprochen.


    Wir hatten aber auch den Fall bei unseren Orks, dass der Martze zuerst mit Essenz getestet hat, doch dann feststellte dass Shamanism die klar bessere Variante gegenüber der Thauma Variante war. Selbst in Spielen, wo man eigentlich dachte, dass Thauma cooler ist. Somit flog die Essenz raus.

    finde beide items nicht gut. Binding scroll hat nen sehr kleinen einfluss aufs Spiel. Sobald der Gegner eine große Spruchauswahl hat, ist der Effekt noch kleiner.

    Die essenz ist auch nur für Ein-Magier-Konzepte zu gebrauchen. Die meisten Listenkonzepte haben doch einen klaren Lehrenfavoriten, weil man sich da Synergien zunutze macht.


    Finde fast immer das Zepter besser als beide Varianten

    Nächster Teaser ;)


    Für den Hintergrund konnte ich arnadil gewinnen. Wir haben uns im Zuge des Leipziger Turniers getroffen. Dabei wurden die bisher ausgedachten Szenarios besprochen und die völkerspezifischen Besonderheiten. Ich hoffe, dass er einen passenden Hintergrund für die Kampagne findet.


    An sich gibt es neben den eigentlichen Szenarios (und damit verbundenen Punkten für erfolgreiche Quests) noch einen Wettstreit um Bonuspuntke. Für die Völker, die einiges auf ihre Helden geben, geht es darum den stärksten Helden hervorzubringen. Ursprünglich waren es 6 Völker (SE, DH, EoS / VC, OnG, BH). Da passte es gut. Die bösen Völker würden in diesem Wettstreit gegeneinander antreten. Der Erfolgreichste würde am Ende den Bonuspunkt bekommen. Durch das Hinzukommen von VS und KoE konnte da Modell Gut<>Böse nicht mehr aufrecht erhalten werden. VS ist nicht für seine starken Charaktermodelle bekannt. Allerdings passen die stolzen Helden der Bretonen da gut herein. Also: KoE, VC, BH, OnG. Diesen Völkern geht es darum während der Kampagne möglichst viele Gegner in Herausforderungen in den Staub zu treten. Damit nicht immer feige abgelehnt wird, würden diese Völker eine Regel erhalten, die das Ablehnen erschwert.

    Darin besteht vor allem im Kampf gegen die andere Völkergruppe ein Vorteil. Den würde ich auf humoristische Weise ausgleichen. Wie so oft in Heldenepen ist die böse Seite weit überlegen. Am Ende gewinnt die gute Seite aber, weil irgendwas schief geht. Als Vorteil für die 'Guten' (VS zählt für diese Zwecke als gut :D) gibts also das Heraufbeschwören von Pech. Pro Spiel dürfen die guten Völker den Gegner zwingen einen Würfel neu zu werfen.

    Leider fehlt mir noch ein ähnlich interessanter Wettstreit für diese Völker. Anregungen sind gern gesehen. Ein einfaches 'Wer nutzt seinen Pechwürfel seltener, gewinnt' soll es nicht werden.


    Nächstes Mal geht's weiter mit dem Sterbemodus. Dieser unterscheidet sich von Volk zu Volk, gemäß der Stärken jedes Einzelnen.

    Du auch hier?


    Geile oger sind das aber :D

    Na da hat sich Herby ja richtig gewehrt XD

    Hast du aber wieder gut gemacht. Ist der Bus denn nicht knackbar wenn du von allen Seiten kommst?

    Ja, ist er. 18 ohne Risiko bei dem Vorsprung ist aber sehr verlockend. Ich würde den block schon knacken, wenn ich den ligurs tongue Typen von den Tänzern weghalten kann. Jäger und falken tun ihr übriges

    Spiel 4 gegen Daniel 'Herby' Schäfer



    Ich war als erster wach. Konnte noch bissel über das Spiel sinnen und dann kam irgendwann Herby - immer noch überraschend selbstbewusst. Der musste es ernst meinen. Ich müsste nur gucken wie ich mit den haufenweise Gnoblars umgehe. So viel BF-Beschuss ist dann schon wieder zu viel. Den Bus würde ich zuletzt angehen.



    Shamanism Magier

    AST (lighurs Tongue - böse...)

    8 Mercs, Plattenrüstung und noch was NK-mäßiges

    3x50 Gnoblars mit Bögen

    3x Säbelzähne

    2x Kanone

    Frostmammut



    Aufstellung: Abwechselnd aufstellen


    Mission: Secure Target



    wenn ich bei HBE den Young Dragon nehm hab ich doch die Rüstung vom Reiter nehmen. Aegis zählt aber nicht dazu?

    Doch doch. Alles was nicht ein Monster als reittier ist (Sonderregel massive bulk), nutzt die defensive des Reiters. Meist geben diese Tiere noch einen Bonus für die Rüstung. Hat der Reiter einen Retter, so hat das Modell ihn auch

    Naja. Das ist ein komisches Spiel. Alle Rattenspieler, mit denen ich mal über das Thema gesprochen habe, meinen, dass Waldelfen eklig für Ratten sind (darunter auch Herr Folle unser ETC-Rattenspieler, auch Rolf war pessimistisch was das Spiel betraf). Ich als Waldelfen Spieler finde Ratten eklig. Vllt haben beide Parteien Angst voreinander. Auch lustig. Vllt wirklich ein offenes Spiel. Muss aber sagen, das ich mich jetzt nicht an ne Niederlage gegen Ratten erinnern kann.


    Im blauen Forum schreibt ein Moritz Hummel auch immer berichte von Ratten. Dort kriege ich aber den Eindruck, dass er die mit Kusshand nimmt.


    Vllt muss man differenzieren: Skaven sind unheimlich gut gegen Modelle mit mehreren Lebenspunkten. Hat der Waldelf also Holz dabei, sieht's gut aus. Sonst eher nicht

    Spiel 3 gegen Rolf Henrik "Jobst" Viehstädt Mit Skaven




    Wer bei T³ geguckt hat, wird feststellen, dass Jobst gar nicht angemeldet war. Der Grund für seinen Erscheinen war, dass er nur Samstag Zeit hatte und Zwase nur Sonntag. Angemeldet waren beide als Zwase. Nun sind Ratten nicht gerade das angenehmste Match, aber was will man machen. Wir hatten schnell unsere Armeen platziert, dann kam Flenz und meinte, dass wir doch eigentlich an nem anderen Tisch wären. Da das Wetter aber geil war, haben wir Flenz vertrieben und trotzdem an der frischen Luft gespielt. Hier mal Jobst's Liste


    Rattendämon

    Typ auf Pendel in ungefähr 40 Seuchenmönchen

    AST mit Sturmbanner

    2x Rattenschwärme

    3x Footpads

    30 Klanratten

    1 Tretmühle

    1 Kanone

    1 Seuchenkatapult

    4 Thunderhulks mit Flammenwerfer (Das Ding was gut gegen Waldelfen ist, ohne Deckung blabla...)



    Aufstellung: Diagonal


    Mission: 2 Marker



    ich habe ein Jahr exzessiv gegen zwase's oger gespielt. Das geht schon.


    Aus der Ecke heraus spielen. Der Bus als kugelfang mit Magier (striderbanner wirkt Wunder zum stellen in die Ruine oder nen Wald) ist am weitesten vorne. In seinem Schatten Richtung kurze Tischkante stellst du dir mercs. Die überleben jedes Spiel. Ich würde pyro spielen, weil die Lehre als gefährliche für deine Einheiten (repsen, schützen umlenker sind schlecht gerüstet) wegnimmt. Die mercs bedrohen alles was hohen Widerstand mit mittlerer Rüstung (sprich jedes Monster). Gegen den Rest baust du deinen bus.


    Fertig ist die grundtaktik und -liste in einzelturnieren