Pro & Contra aller Fraktionen

  • Hi,
    hmm da dir niemand antwortet schreib ich mal kurz was dazu. allerdings kann ich dir auch nur sagen was man sich so erzählt bzw. allgemein bekannt ist.


    und zwar die Armada ist Fernkampf, Bruderschaft = Nahkampf und Piraten + gobbo Piraten = Mischung aus beidem ... gobbos in diesem Fall mal wieder die Massen Fraktion wie immer halt ;)


    um dir mehr zu erzählen fehlt mir einfach die Spielerfahrung ... fange ja selber gerade erst an ;)


    lg

  • Ja, ich glaub, dem ist so auch nicht allzu viel hinzuzufügen. ;)
    Viel Spielerfahrung haben wir ja auch noch nicht. Ich sag immer "lass mal freebootern" und dann kommt immer nur "ich will erst ne richtige Wasserplatt" ;) und dann spielen wir doch wieder Warhammer. Pah!


    Mir entgehen oft Themen, weil ich zu stark über das Portal gehe. :-/ Daher habe ich das gar nicht gesehen.

    Viele Grüße,
    Jolanda :girl:

    Infinity - Haqqislam
    Warmachine - Menoth
    Freebooter's Fate - Piraten, Imperiale
    Malifaux - Guild
    Anima Tactics - Samael
    Saga - Harad
    Eden - Matriarchat
    Wolsung - Ash and Oak
    Deadzone - Plague
    WHFB - Ogerkönigreiche
    WH40k - BA

  • Die Bruderschaft ist eine eher taktische Manschaft - wie ein Berserker über das Feld rennen ist halt nicht, da man ansonsten leicht abgeschossen wird. Gelände nutzen, anpirschen und auf die Gelegenheit warten zuzuschlagen. Dazu sind sie sehr sexy. :O

    Freebooters Fate : Die Bruderschaf / Imperiale Armada Malifaux : Seamus and his Belles
    Infinity : The Caledonian Highlanders and Warhammer ...

  • Hier geht ja inzwischen bestimmt auch noch mehr? :D


    Ob wir es mal schaffen Warhammer-Themen vom Portal zu verdrängen? *hust*


    Ich muss sagen, dass sich die Piraten als Allrounder wirklich nicht verstecken müssen.
    Je nachdem, wen ich einpacke mache ich erste schwere Verluste schon auf 50cm Entfernung!
    Und im Nahkampf sind sie auch stark (meiner Meinung nach).


    Die Bruderschaft ist doch recht einseitig auf ihre Beweglichkeit ausgelegt. Vielleicht nutze wir das aber auch noch nicht genug aus.


    Wie ist es mit den Gobbos?

    Viele Grüße,
    Jolanda :girl:

    Infinity - Haqqislam
    Warmachine - Menoth
    Freebooter's Fate - Piraten, Imperiale
    Malifaux - Guild
    Anima Tactics - Samael
    Saga - Harad
    Eden - Matriarchat
    Wolsung - Ash and Oak
    Deadzone - Plague
    WHFB - Ogerkönigreiche
    WH40k - BA

  • :thumbsup:
    Genau!
    Mich reizen die ja wenig bis gar nicht. :D

    Viele Grüße,
    Jolanda :girl:

    Infinity - Haqqislam
    Warmachine - Menoth
    Freebooter's Fate - Piraten, Imperiale
    Malifaux - Guild
    Anima Tactics - Samael
    Saga - Harad
    Eden - Matriarchat
    Wolsung - Ash and Oak
    Deadzone - Plague
    WHFB - Ogerkönigreiche
    WH40k - BA

  • Meine Einschätzung zur Armada:


    Bei größeren Spielen nehme ich vier Arquebusen und Seargent Escopeta ein mit. Fünf Arquebusen sind schon verdammt einschüchternd! Ich hab zwar immer Pech mit den Schicksalskarten und mach kaum Schaden, aber sie stören auf jeden Fall die Taktik des Gegners:D Abgesehen vom überlegenen Fernkampf ist mMn die wichtigste Eigentschaft der Armada ihre Standhaftigkeit. Jedes Modell darf einen verpatzten Moraltest einmal wiederholen. Da ich meinen Anführer Garcia selten ins Getümmel schicke haben die meisten meiner Charaktere Moralwert 8 wiederholbar. Bisher ist bei mir noch keiner geflohen:)


    Die Comtessa spiel ich auch ganz gerne. Ihr Stärkebonus bringt zwar meinem Fernkampf recht wenig, aber sie kostet nichts und durch ihr Seidentuch wird mein Maat richtig gefährlich. Vier Karten im Angriff sind schon ne feine Sache:D


    Ich spiel meistens so: Die Arquebusen samt Seargent gehen in ne strategisch günstige Position, wo sie Deckung haben und möglichst viel überblicken können. In ihrer Nähe bleiben Garcia und die Comtessa, und die Teniente und der Maat spielen Kamikaze, um die gefährlichen Leute des Gegners (im Fall der Piraten bis jetzt die Lady, Spitfire und Rosso) auszuschalten, aufzuhalten oder in Sichtweite der Arquebusen zu locken. Bisher hat das ganz gut geklappt:)


    Jolanda : Wie wär´s eigentlich mal mit Einheitenwochen für FF?

  • Ich kann nur den Mikrokosmus unserer Spielerunde reflektieren, aber vielleicht hilft es ja einem Anfänger weiter.
    Vorab, die Beliebtheit einer Gruppe beginnt bei uns schon mit der Zussammenstellung der Startersets.
    Da alle Figuren großartig aussehen fällt dies bei meiner Wertung nicht ins Gewicht.


    Piraten:
    Pro:
    Die Starterbox ist wirklich sehr vielschichtig einsetzbar und ist schon ein solider Grundstock für kleine Spiele.
    Da sich die Piraten weder im Nah- noch im Fernkampf verstecken müssen sind sie sehr effektiv und bei uns sehr beliebt.


    Contra:
    -



    Goblins:
    Pro:
    Da sie eine klassische Hordenarmee darstellen sind sie sehr vielseitig und so günstig anzuheuern.
    Wie auch schon die Piraten, sind die Goblins gut für Nah- oder Fernkampfeinsätze.


    Contra:
    Leider ist der Hordenaspekt auch ein klares Manko für Einsteiger.
    Denn Im Vergleich zu anderen Fraktionen verloren viele mir bekannte Goblinspieler die Lust,
    da sie zwar alles können, aber meist nur so mittelmäßig, das man nach der Starterbox schnell neue Figuren dazu kaufen muss um sich besser auf andere Banden einzustellen.
    Ich würde fast schätzen es ist, bezogen auf die Anschaffungskosten, auch die teuerste Gruppe von Freebooter´s Fate.



    Bruderschaft:
    Pro:
    Das Starterset enthält alles was man zum spielen braucht, ohne das man direkt neue Figuren zukaufen müsste.


    Contra:
    Nicht umsonst darf man als Spieler der Bruderschaft ein zusätzliches Geländestück aufstellen.
    Das Ausnutzen von Gelände(sowie der Sonderregeln) ist essentiell wichtig um die Bruderschaft erfolgreich spielen zu können.
    Anfängerfreundlich ist dies nicht gerade.



    Amazonen:
    Pro:
    Auch dieses Starterset enthält alles was man zum spielen braucht, ohne das man direkt neue Figuren zukaufen müsste.


    Contra:
    Als Spieler der Amazonen darf, nein muss man auch ein zusätzliches Geländestück aufstellen.
    Das Ausnutzen von Gelände(sowie der Sonderregeln) ist essentiell wichtig um die Amazonen erfolgreich spielen zu können.
    Da sie viel zerbrechlicher sind als die Bruderschaft, verzeihen sie auch weniger Fehler.
    So können die Amazonen sehr schnell frustrieren.



    Armada:
    Pro:
    Die Armada ist mit ihrer Starterbox wirklich gut ausgestattet, die beiden Arquebusen sind gerade bei 300 Punkte spielen recht hart.


    Contra:
    Wer die Arquebusen einmal erfolgreich einsetzte will schnell mehr davon:
    So ist meist der erste Pflichtkauf zwei weitere Arquebusen.
    Dies ist allerdings kein wirklicher Minuspunkt, ich würde sie daher wirklich Anfängern empfehlen.


    (Kult):
    Pro:
    Die Loas machen Spaß und bringen eine nette Abwechslung ins Spiel.


    Contra:
    Für Anfänger ist die Anrufung der Loas doch ein wenig Komplex sollte eben diese nicht klappen ist der Kult eher mäßig aufgestellt.
    Da der Kult sich noch in der Betatestphase befindet, bin ich gespannt wie das Endprodukt aussehen wird.

  • Meine Erfahrungen mit der Armada sehen wie folgt aus:


    - vielleicht die stärkste All-round-fraktion (von reinem Nahkampf bis reiner Beschuss ist alles mögich)
    - Meistens reichen mir 1-2 Arquebusen (bei einer: Escopeta mit Zielfernrohr / bei 2: Arquebusenschützen + Torpe)
    - Mit Captain Leon und Sargento Maneto haben ir 2 üble Tanks - die können bei Bedarf mit uUnterstützung des Maats sehr unangenehm werden
    - Das wohl für den Gegner unangenehmste Model: Teniente - stark im Nahkampf und der (mMn überbewertete) Feuersturm machen sie zum perfekten "Gebäuderäumkomando"
    - Auch Seesoldaten sind nicht zu verachten: 45 Dublonen für S7/6 im Nahkampf - dazu Standhaft und man kann für die erst abwehr auch mal die Arme ignorieren (S7 oder 6 ist jetz nicht der Unterschied)
    - Mit den Asaltore komm ich irgendwie nicht so recht klar - ihre Aufgabe ist eigentlich einfach: den gegner umlaufen ggf. per sturmschuss in den Rücken schießen oder Sturmangriff dank Bajonet
    - Die Casadorengarde ist auch klasse: Sturmangriff mit einer Effektiven Stärke von 11-12 (Bajonet + Rüstungsbrechend)