Beiträge von Groudon

    Joar n bisschen besser kann man das Schieß Konzept jetzt spielen, dadurch wird's aber nicht spannender und ob's besser ist weiß ich nicht :D


    Die Flys sind glaub ich jetzt auch nicht besser als vorher aber auch nicht schlechter. Das ist so meine Einschätzung :)

    Der aktive Spieler kann die Treffer verteilen. Das muss gleichmäßig gemacht werden ( bei 20 Kriegern und dem Schrein kann ab dem ersten Treffer einer davon auf den Schrein gelegt werden, danach dann der 2. Ab dem 22. Treffer usw.)

    Der aktive Spieler kann eben auch wählen, welcher der Treffer auf wen gelegt wird. Du könntest zB einen der Gift Treffer auf den Schrein legen, oder eben den einen Kanonen/Katapult Treffer mit hoher Stärke.

    genau richtig, da sieh unterschiedliche Einheitentypen und Höhen haben (es muss beides gleich h sein damit man keine Treffer drauf legen kann, Höhe und Einheitentyp) kann man einen Treffer auf den Magier legen :)

    Ich verstehe da immer das Problem nicht, wenn ein relativ gut ausbalanciertes system existiert, dass (jetzt für dein Beispiel) keine Gors Mit Zweihandwaffen erlaubt hindert einen doch nichts daran sie privat für Spiele unter Freunden einfach trotzdem mit Zweihandwaffen zu spielen, da balancing in dem moment nichtmehr im Vordergrund steht. Was einem dann mehr gefällt, kompetitiv oder Hintergrund/Kopf-Kino entscheidet dann ja jeder selbst.


    Es ist zwar schon länger her aber ich hab das im Forum hier schonmal geäußert: Es ist leichter balancierte Systeme auf Fluffspiele zu zu schneiden als ein Hintergrundgetreues unausbalanciertes System auf ein ausbalanciertes Level zu heben.


    Und was balancing angeht hab ich (nicht nur in Richtung WHFB und GW Systemen) selten so ein gutes balancing erlebt wo man sowohl jede Einheiten der einzelnen AB benutzen kann (sie müssen meistens trotzdem sinnig in eine Liste eingebaut sein bzw man muss genau wissen was man mit denen vorhat) als auch die Völker so nah beieinander sind (ich maße mir einfach Mal an viel über das Spiel zu wissen) dass es wichtiger ist, dass man sich mit der Armee und Liste wohl fühlt, als dass sie ausmaximiert ist.

    Und da weiß ich sehr genau was ich sage, da ich selber weder zu irgendwelchen "top" Armeen springe noch irgendwelche vermeintlich guten Listen spiele.


    • Was habt Ihr gesammelt?
    • Dieses Jahr sind Dark Eldar und Krieger des Chaos dazu gekommen ( letztere sehr spontan und auch eher klein) dafür sind die Orks weg gekommen
    • Was habt Ihr gebaut und gemalt?
    • Gemalt sehr wenig, einen Bound Spell Ochsen und ein wenig an den Dark Eldar gebaut nich die Triumvirate.
    • Was habt Ihr gespielt?
    • Sehr sehr viel :D fast nur 9th age
    • Womit seid Ihr persönlich zufrieden?
    • Turnierergebnisse insbesondere ETC, so wie den Abschluss meiner Armee Projekte
    • Was soll in 2020 anders für Euch werden?
    • Tatsächlich weniger spielen, aber das wird sich leicht umsetzen lassen durch die geänderten Umstände
    • Welche Projekte stehen bei Euch an?
    • Tatsächlich garkeine, bin froh da einfach Mal durch zu sein :D vielleicht Pinsel ich ein bisschen am Imperium rum
    • Wie fandet unsere gemeinsames Leben im Warhammer-Board 2019?
    • Sehr angenehm, leider ein bisschen zu wenig los im 9th age Bereich um viel Fach zu simpeln, aber da hat man sich ja dran gewöhnt :)

    Insgesamt also ein sehr zufrieden stellendes Jahr. Mal sehen was 2020 so bringt :D





    PS: kriege die Punkte gerade nicht weg, das mach ich die Tage wenn ich Mal am PC bin :)

    In der Liste hast du jetzt garkeine Magie? Das wirkt für mich nicht so richtig Eindrucksvoll muss ich sagen.


    Ich selbst spiele ja keine UD aber ich würde momentan wohl auf Cosmo master mit dem Hourglass setzen. Dann hat man villeicht nichtmehr so krasse buff Sprüche, aber kann immerhin heilen. Dazu dann Evocation oder Divination adept der noch die Guten buffs mitbringt und zum Zuge kommt wenn man das heilen gerade Mal nicht benötigt.



    Edit: Den Hourglass - Zepter Nerf haben sie wieder zurück genommen mit 2.2.1, das scheint nur ein Fehler gewesen zu sein.