Deathmarks

  • Hallo zusammen.
    Ich bin durch einen Tausch an ein paar Deathmarks geraten und frage mich nun, was ich mit denen machen soll.
    Zwar lesen die sich geil mit dem Abfangen bei Schocktruppen usw. aber DS 5 ist recht mager und die Chance auf DS 2 doch zu gering um die Aufgabe für die dieser Truppentyp gedacht ist, auch von Fluff, effektiv auszuführen. Zum anderen ist die Konkurrenz in der Elite Sektion auch zu hoch.
    Nutzt die überhaupt irgendwer und wie schneiden die in der Regel eigentlich ab? Gibt es gute Erfahrungen mit denen?
    Vielen Dank schonmal für sämtliche Rückmeldungen.

    Dunkelelfen: ~8000 Punkte, eher mehr, Farbe seperat erhältlich ;)
    Necrons: rund 2500 Punkte


    Spieler seit 1994.

  • Zitat

    Zwar lesen die sich geil mit dem Abfangen bei Schocktruppen usw. aber DS 5 ist recht mager und die Chance auf DS 2 doch zu gering um die Aufgabe für die dieser Truppentyp gedacht ist, auch von Fluff, effektiv auszuführen. Zum anderen ist die Konkurrenz in der Elite Sektion auch zu hoch.

    Man benutzt sie gegen z.B. deepstrikende Dreadnaughts der Space Dosen oder andere gefährliche Sachen, die aus der Reserve eintreffen. Der Trupp ist ein kleines Selbstmordkommando. Entweder sie pusten was auch immer gerade ankommt aus den Latschen oder sie werden wahrscheinlich zu Klump geschossen oder im Nahkampf gebunden.


    Dafür aber haben sie ja Schnellfeuer und mit etwas Glück auch DS2. Die Deathmarks sind nicht dazu gedacht, 10 Terminatoren wegzuschießen, sondern kleinere aber entsprechend gefährliche/nervige Truppen. Zumal 5 Deathmarks auch nur magere 90 Punkte beanspruchen und dafür finde ich, geben sie ein gutes Preis/Leistungsverhältnis.


    Nach dem Fluff darf man leider selten urteilen. Die Genestealers der Tyraniden sind vom Fluff her ne ziemlich mächtige Nahkampfeinheit, werden aber nicht gespielt, weil sie einfach nicht gut sind. Ich würde an deiner Stelle die Deathmarks einfach mal ausprobieren. :)

  • Spielt fast niemand genauso wie die C'Tan einfach für das was sie können zu teuer meine Meinung nach. Für 85pkt bekomme ich 5 Immortals mit DS 4.


    Ich finde z.b die Prätorians auch besser als die Phantome. Ist aber auch geschmacksache. Andere sagen spiel Flayed ones, "beste Einheit", ich finde die müll, weil sie bei mir nie was gerissen haben. Doch 1 mal einen 10 Trupper Feuerkrieger von einem Marker geputzt nachedem die Schussphase und Overwatch 10 Modelle gefressen hat (15er Trupp)


    Wie MoGuy schon sagt teste es mal aus

    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie gerne behalten :P

    Warhammer 40K
    Necron 6400 PKT 100% bemalt (Sautekh)
    Chaos 5750 PKT 100% bemalt (WE)

    Age of Sigmar
    Vampire: 4000 PKT 100% bemalt (Carstein)

    Skaven: 4000PKT 60% bemalt (Skryre)

  • Vielleicht stehe ich auf dem Schlauch, aber wie hauen die einen Dread um? Meines Wissens nach haben die gegen Fahrzeuge Stärke 4. Oder haben Dreads neuerdings Widerstand? Sorry, soll keine dumme Anmache sein, ich frage mich ernsthaft wie das geht. Im Grunde suche ich immer noch ein gutes Ziel für die. Mir ist klar, dass die keine Termis aus den Latschen hauen, das verlangt ja auch keiner von denen, aber entweder ist eine schockende so stark, dass die nichts dagegen ausrichten können, oder so läpsch, dass ich das auch mit anderen Truppen gut hinkriege.


    Ich lasse es gerne mal auf einen Versuch ankommen, fürchte aber, dass die so hilf- und harmlos sind, wie ich das befürchte und die Alternativen um so besser.

    Dunkelelfen: ~8000 Punkte, eher mehr, Farbe seperat erhältlich ;)
    Necrons: rund 2500 Punkte


    Spieler seit 1994.

  • Wobei Flayed Ones auch so ne Sache sind... Irgendeine finden die in meinen Überlegungen zu Armeelisten oder Anschaffungen gar nicht statt.

    Dunkelelfen: ~8000 Punkte, eher mehr, Farbe seperat erhältlich ;)
    Necrons: rund 2500 Punkte


    Spieler seit 1994.

  • Zitat

    Ich finde z.b die Prätorians auch besser als die Phantome

    Die sind auch gut. Günstiger pro Modell als Phantome, aber der Grund warum Phantome fast immer über Prätorians genommen werden ist, weil sie die bessere Formation haben und mit der richtigen Ausrüstung auf Ini 5 zuschlagen.


    Zitat

    Vielleicht stehe ich auf dem Schlauch, aber wie hauen die einen Dread um? Meines Wissens nach haben die gegen Fahrzeuge Stärke 4

    Sorry, hab die Regel falsch im Kopf gehabt. Ich dachte die wunden auch gegen Fahrzeuge auf die 4+.

  • Nutzt die überhaupt irgendwer und wie schneiden die in der Regel eigentlich ab? Gibt es gute Erfahrungen mit denen?


    Die Deathmarks sind für mich die großen Verlierer des aktuellen Necron-Codex. Vorher waren sie gesetzt um mit Kryptek zu schocken und mit Schablone auf 2+ zu wunden. Nun können sie nichts mehr wirklich so viel besser, um für sie einen werrtvollen Elite-Slot zu opfern. Das Gegenschocken ist ganz witzig aber wie gesagt: es fehlt das Wunden auf 2+.



    Spielt fast niemand genauso wie die C'Tan einfach für das was sie können zu teuer meine Meinung nach.


    Das ist aber oft auch ein Mangel an Mut zum Ausprobieren. Ich finde den Nightbringer extrem stark, da er in die Nahkämpfe starrt und diese in der Schussphase für die beteiligte Einheit gewinnt.



    Ich finde z.b die Prätorians auch besser als die Phantome. Ist aber auch geschmacksache. Andere sagen spiel Flayed ones, "beste Einheit", ich finde die müll, weil sie bei mir nie was gerissen haben. Doch 1 mal einen 10 Trupper Feuerkrieger von einem Marker geputzt nachedem die Schussphase und Overwatch 10 Modelle gefressen hat (15er Trupp)


    Wie immer muss man auch Alpträume präszise einsetzen. Mit Vargard; Lord/Ovrelord schocken die ganz schick herum und durch den Sturmherr dürfen sie den Abweichungswurf wiederholen. Mach die Einheit ordentlich groß und gib ihr nen Kryptek mit Sorlarstab mit und Du hast die Nemisis jeder Tau-Baller-Linie. Auch ein ordentlich gepimpte Donnerwolf-Kavallerieschwadron inklusive Charaktermodell machen die in einer Runde weg. Ich komme da mit ~90 Attacken an, wiederhole Trefferwürfe durch den Nemesor sowie Wundungswürfe wegen reissend. Das sind zu viele Wunden, um sie wegzutanken. Bisher haben sich meine Gegner immer gewundert, nachdem sie mit großem Aufwand meine Phantome weggeschossen hatten und sich bezüglich Nahkampf sicher fühlten und die Alpträume es ihnen dann ordentlich besorgt haben. Für mich DIE Assassineneinheit der Necrons derzeit.


    Aber zurück zur Ausgangsfrage:
    Ich will die Deathmarks demnächst mal gegen Tyraniden-Bosse versuchen. Dachte, da wäre das ganz aussichtsreich.

    "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"

    Einmal editiert, zuletzt von antraker ()

  • zunächst mal eine Aufklärung ;) : die Deathmarks können die meisten Dreads im Heck plätten...man kann sie also dafür benutzen. Früher hatten sie durch die Sonderregel Sniper automatisch noch Rüstungsbrechend...das ist mittlerweile nicht mehr der Fall. Aber so mancher hat das vermutlich noch auf dem Schirm...kann man leicht verwechseln.


    Zu "benutzt die wer?": selbstverständlich ^^


    Vermutlich sogar ne Menge Leute. Allerdings sind sie nicht mehr der Nobrainer, der sie im Vorgängerdex und der Vorgängeredition waren. Da haben viele sie als Pflichteinheit angesehen, weil die Regeln einem eine Benutzung erlaubten, die GW wohl so nicht im Sinn hatte. Siehe Antrakers Anmerkung dazu. Das geht jetzt so nicht mehr und daher ist der große Hype um sie verschwunden. ^^


    Sie sind ein sehr taktisch flexibles Element. Sie sind wie die meisten Sniper nicht effizient, sondern "lediglich" effektiv. Effizient heißt, man tötet sicher für wenig Punkte viele Punkte. Das leisten sie nicht, wegen des unzuverläßigen DS. Wer also Effizienz will, wird auf was anderes setzen.


    Wer aber Effektivität in einem bestimmten Bereich will, der denkt ernsthaft über sie nach. Was können sie? Sie können selbst widerstandsfähigste Gegner extrem gut verwunden. Und sie können in einer nahezu einzigartigen Art und Weise auf gegnerische Reserven reagieren. Da der Gegner das meist weiß, beeinflußt allein ihr Vorhandensein oft schon seine eigene Planung. Dieses "Abfangen", bzw. die Möglichkeit dazu, das macht sie so wertvoll, wenn man es nutzen kann. (und ob man es nutzen kann ist dann die Crux :O :tongue: )


    Davon ab haben sie, selbst als kleiner Trupp, eine für Sniper überdurchschnittliche Feuerrate. Nur Kroot kriegen das noch besser hin. Damit ist die Bedrohung durch die Sniperschüße mit DS2 deutlich erhöht. Was noch mal dazu beiträgt, dass sich ein Gegner gut überlegen sollte, was und wo er seine (teuren) Reserven reinbringt. Richtig effektiv wird das natürlich mit einem vollen Trupp (zu dem ich fast immer raten würde). Um mal zu verdeutlichen, was das bedeuten kann:


    eine beliebte SM-Takti besteht darin, Gravcenturions vor ein Gegnerisches Ziel zu schocken (mittels ausgeliehener/requirierter Landungskapsel), in der Psiphase Unsichtbarkeit und andere Buffs drauf zu wirken und damit dann eine nahezu unangreifbare Hammereinheit mitten im gegnerischen Schrank für das gute Porzellan zu haben, wo sie munter Scherbenhaufen produzieren.


    Konterst du das mit der vollen Einheit Deathmarks, tötest du statistisch im Schnitt 2/3 der (üblichen) Einheit, bevor sie überhaupt ihren Schutz aktivieren kann, was sie dann nahezu nutzlos macht. Deine Punkte hast du damit fast reingespielt, aber vor allem hast du eine Gefahr mit hoher Wahrscheinlichkeit gebannt, bevor du dazu nicht mehr in der Lage wärst. Und jetzt muss sich dein Gegner mit den Deathmarks auch noch beschäftigen. Da Necrons bekanntlich zäh sind... :P


    Deathmarks und ihre Fähigkeiten müssen ins Konzept der eigenen Armee passen, oder wenigstens zu dem des Gegners.


    Die Waffen der Deathmarks sehen zuerst mal nicht besonders spektakulär aus, wenn man sie mit anderen vergleicht. Dazu sag ich nur, frag mal Spieler, die viel mit oder gegen imperiale Armee spielen. Deren Standardwaffe hat auf 24" einen S3 Schuß, ohne DS...abfällig gern von allen Seiten "Taschenlampen" genannt. Was dir nahezu jeder aus der Riege sagen wird ist..."unterschätze NIE die Taschenlampen!!!" Und sie haben guten Grund dazu. Der liegt darin, wie Imps ihre Lichtwerfer einsetzen. Zuerstmal kommt eine Taschenlampe selten allein. Sondern eher zu Dutzenden oder gar hunderten. Zum anderen hat die imperiale Armee die Möglichkeit, die Anzahl der Schüße deutlich zu erhöhen. Und so sieht sich auf kurze Distanz eine Elitetruppe plötzlich schnell mal einer Salve von 150 Schuß von einer popligen Einheit, die nicht mal halb so viel kostet, wie sie selber, leidvoll ausgesetzt...und alles andere ist dann Mathematik. :tongue:


    Bei den Deathmarks ist das ähnlich. Ihre Fähigkeiten machen sie besonders. Und ob man denkt, dieses Besondere zu brauchen, bestimmt, ob man sie einsetzt. Oder sollte es, wenn es um Fragen von Effektivität/Effizienz geht. ;) Aber das gilt grundsätzlich für alles, wo man häufiger hört, es lohnt sich nicht. Auch da kann ich Antraker nur beipflichten, was er zB. über den C'tan und die Flayed Ones gesagt hat.


    Ne Pauschalaussage hilft da erstmal nicht viel. Ob die jeweils was nutzen hängt davon ab, wie und gegen wen man sie benutzen will. Also wäre die erste Frage, die ich stellen würde: gegen welche Armee willst du die Deathmarks einsetzen und wie setzt der Gegner seine Truppen deiner Erfahrung nach ein?


    Wenn man das mal weiß, kann man besser abschätzen, ob die dir was nutzen werden, oder nicht.


    Meine Erfahrungen mit ihnen waren bisher sehr gut. Meine gegen sie sehr schlecht. ^^

    Einmal editiert, zuletzt von Good-o-Sam ()

  • Und wir müssen auch mal eingestehen, dass wir Necron-Spieler keine wirkliche "Codex-Leiche" haben. Andere Armeen würden sich nach den Deathmarks die Finger lecken, aber unser Codex ist halt einfach so gut, dass selbst "durchschnittliche" Einheiten als unbegehrlich gelten. Den C'tan Shard Nightbringer sehe ich sogar öfter in Bat Reps wo er auch gut Schaden macht. Die C'tan Kräfte sind ziemlich mächtig und er eignet sich zudem als ausgezeichneter "Distraction Carnifex" (Begriffserklärung: In früheren Editionen haben Niden Spieler gerne einen Carnifex aufgestellt und an den Gegner rangeschoben, welcher das Vieh natürlich unbedingt aufhalten wollte. Entsprechend hat er Einheiten und/oder Schüsse auf ihn verwendet, während die eigentliche Bedrohung in einer ganz anderen Einheit lag). Der C'tan plus die Flayed Ones z.B. wäre eine nette Combo, da die Flayed Ones ja als "schwach" gelten und eher weniger gespielt werden, wird der Gegner wahrscheinlich das Ding mit dem Todesblick fokusen, während die Flayed Ones heranrücken können und so keinen/weniger Beschuss abbekommen.


    Generell gilt: Alles mal ausprobieren. Die Infiltrators der Skitarii sahen auf Papier mit ihren Pistolen ziemlich schwach im Vergleich zu den Ruststalkers aus, entpuppten sich aber dann dank ihrer hohen Schussfrequenz als ziemlich tödlich.

  • Wow, da haben sich ja ein paar von euch die Finger wund getippt.
    Ich bin sicherlich ein Spieler, der um den besagten Carnifex weiß und nicht immer Punkte gegenrechnen muss, finde aber, dass die Deathmarks zwar ein gutes One-Hit-Wonder sein können, aber dafür sind die zu unstet und wenig berechenbar, ich bräuchte gutes Glück um wirklich 2 Centurions umzupusten. Ich mag mich einfach nicht auf sie verlassen müssen, aber das darf jeder gerne so sehen wie er mag. Darüber hinaus ist es auch immer eine Sache des persönlichen Geschmacks, Flayed Ones mögen das Spielfeld rocken oder auch nicht, aber mein Fall sind die nicht.
    Bei welchen Einheiten geht es euch denn so, dass ihr die einfach mal einsetzt, weil ihr das Modell geil findet oder eine Regel oder deren Fluff?

    Dunkelelfen: ~8000 Punkte, eher mehr, Farbe seperat erhältlich ;)
    Necrons: rund 2500 Punkte


    Spieler seit 1994.

    Einmal editiert, zuletzt von depop83 ()

  • Zitat

    Bei welchen Einheiten geht es euch denn so, dass ihr die einfach mal einsetzt, weil ihr das Modell geil findet oder eine Regel oder deren Fluff?

    Dem Triarch Stalker, weil ich das Modell super geil finde. Gleiches gilt für die Lychguard und die Tomb Blades. Letztere haben es mir echt angetan. Sie sind schnell, haben Dakka und sind widerstandsfähig. Und da ich momentan auch mit den Skitarii anfange: Deren Rangers. Der Konsens im Netz ist, dass die Vanguard viel besser ist als die Rangers, aber ich finde die Modelle/Köpfe der Rangers einfach anschaulicher.

  • Zitat

    Bei welchen Einheiten geht es euch denn so, dass ihr die einfach mal einsetzt, weil ihr das Modell geil findet oder eine Regel oder deren Fluff?

    Bei keinen. ^^


    Ich will alle Modelle besitzen, weil ich sie ansprechend finde...aber zum Einsatz kommt, was ich als sinnvoll empfinde für die entsprechende Situation. Was bedeutet, dass jede Einheit irgend wann zum Einsatz kommt, weil es immer einen Grund für die Existenz der Einheit gibt.


    Mein Problem ist wenn überhaupt, dass ich evtl. das Modell nicht habe. Hier mal eine Liste der Necron-Einheiten, die ich nicht einsetzen kann, weil ich sie nicht besitze: Nachtsichel, Todessichel, Dominatorbarke, Geisterbarke, Anihilatorgleiter, Obelisk/Tesseraktvault, Lychguard, Triarchstalker, schwere Destruktoren


    Man sieht, dafür dass ich einige tausend Punkte an Necrons habe, hab ich offenbar nicht eine der Einheiten, die laut Netz-Konsens eigentlich unabdingbar sind, um zu gewinnen(abgesehen von Phantomen...wobei ich die selten einsetze). Hat mich bisher aber nicht gehindert, trotzdem zu gewinnen. ^^


    Ich habe fest vor, die fehlenden Einheiten irgend wann zu haben...in einigen Jahren vielleicht. Und dann werd ich die auch bestimmt einsetzen. :D


    Was allerdings oft vorkommt, dass mich irgend eine Einheit, egal welche, grad aus irgend einem emotionalen Grund reizt. Dann baue ich um die herum einen Schlachtplan und eine Armeeliste auf und führe das dann aufs Feld. Keine Ahnung, ob das in den Bereich der Frage fällt, denn das kann sowohl bekannte Must-Haves als auch angebliche Codexleichen betreffen. Mich reizt daran dann vor allem die intellektuelle Herausforderung, mit einer Einheit als Basis ein funktionierendes System zu basteln.
    Und ausgewählt hab ich die Einheit dann meist, weil sie in einer unserer Kampagnen grad eine Rolle gespielt hat. Da will man/ich die dann auch quasi unter Feldbedingungen mal in Aktion erleben. :O :tongue:

  • Der Stalker ist aber auch ein geiles Modell! Alleine dafür setze ich den gerne ein. Tomb Blades fehlen mir noch zum Glück, fand die erst überhaupt nicht gut, mit denen bin ich aber mittlerweile warm geworden und WILL! SIE! HABEN!
    AdMech würden mich prinzipiell in ferner Zukunft als Zweitarmee interessieren, wobei ich da noch warte, ob da wirklich noch ein gemeinsamer Codex kommt mit Skitarii und Cult Dingens, da ich mir vielleicht noch einen Knight zulegen würde, wären mir 3 Codizes zum Start zu teuer, bevor ich auch nur eine Mini über den Tisch geschoben habe...

    Dunkelelfen: ~8000 Punkte, eher mehr, Farbe seperat erhältlich ;)
    Necrons: rund 2500 Punkte


    Spieler seit 1994.

    2 Mal editiert, zuletzt von depop83 ()

  • Wieder hat Sam meine Zustimmung mit allem.


    Ich kann es gar nicht oft genug sagen: Wenn wir all die Variablen eines Spiels einrechnen (Gegner, Aufstellung, Würfelglück, Gelände, Mission...) - wie groß müsste dann die Stichprobenmenge sein, um über eine Einheit eine einigermaßen stabile Pauschalaussage treffen zu können? Die Statline ist nicht alles! Bei 40.000 macht sie mMn wesentlich weniger Gewicht aus in der Bewertung der "Stärke" einer Einheit als bei Warhammer.


    Was ich immer wieder feststelle: Wenn Du mit etwas kommst, was der Gegner nicht erwartet und antizipiert hat und vielleicht nicht mal einschätzen kann, wenn es schon auf dem Brett steht, bist Du im Vorteil. Und so halte ich bei Necrons beliebige Schwerpunkte spielbar. Ich freue mich auf den Tag, wo ich mal jemandem meinen C'Tan-Zirkus (Nightbringer + Deciever + Transcendent + Tesseract) hinstellen werde. Das kann voll in die Hose gehen, wird es aber wahrscheinlich nicht, denn man hat mit solchen Überraschungskisten eigentlich den Gegner immer auf dem falschen Fuß erwischt. Genauso weh würde eine Liste mit 3x10 Blades sein oder eine reine Kriegerphalanx mit 3 Monos und einem Obelisken. Und zu spielen sind solche Späße doch auch lustiger als immer das gleiche, oder? Unbd in ein zwei jahren werden vielleicht die aus der Mode kommenden Aircrons, der Phantomspam oder die Scarabäenbrutbatterie als Überraschung empfunden. Vielleicht könnte die Regel sein: Wenn Deine Liste zum Standard geworden ist, denk Dir was Neues aus!

    "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"

  • Antraker, deine Einstellung kann ich nur gut finden! Stimme dir absolut zu! Der C'tan Zirkus klingt aber auch unendlich geil!

    Dunkelelfen: ~8000 Punkte, eher mehr, Farbe seperat erhältlich ;)
    Necrons: rund 2500 Punkte


    Spieler seit 1994.

  • Der klingt sogar Megaunendlichgeil :tongue: Dazu noch einige Gruftspinnen und dann muss der Gegner erstmal schauen, wie er mit nem Haufen Monster fertig wird, wo er nur Krieger erwartet hat. :D Die Idee find ich sehr sehr nice. 8)

  • Zitat

    Man sieht, dafür dass ich einige tausend Punkte an Necrons habe, hab ich offenbar nicht eine der Einheiten, die laut Netz-Konsens eigentlich unabdingbar sind, um zu gewinnen

    Habe ich ehrlich gesagt noch nie gehört. Mir wurde in meinem Laden, als ich mich dort über die Necrons schlau machte, dass 10 Krieger gut sind, 200 aber besser und das für so ziemlich jede Einheit aus unserem Codex gilt. Entsprechend sind auch 200 Krieger plus HQ eine spielbare und sogar recht gute Liste.


    Ich würde selber gerne mal ne Liste mit haufenweise Necron Krieger und Tomb Blades spielen. :D

  • Belies dich im Netz...da wirst du diese Haltung sehr oft finden. Besonders Sicheln und Anigleiter scheinen da unabdingbar. ^^ Aber genau das, was du über die Infos aus deinem Laden sagst, ist, was ich meistens versuche zu vermitteln...es gibt tausenderlei Meinungen, was gut ist und was nicht. Letzlich zählt nur die eigene Erfahrung. Fremdmeinungen sollten da nach Möglichkeit nur als Denkanstöße dienen.


    Aber dass sich haufenweise Krieger gut spielen lassen, kann ich bestätigen. :D Habe erst vor paar Wochen von einem ziemlich großen Haufen auf den Sack bekommen ;( :tongue: