Beiträge von milluz

    Details Torhaus

    Ansicht von oben:

    Die obere Wachstube ist abnehmbar, damit die untere bespielbar ist:

    Hier sind auch die 3 Zugbrücken zu erkennen, hier im geschlossenen Zustand mit Grube:

    Brückenmechanismus:

    Aussentor:

    Blick ins Innere:

    Ihr könnt auch sehen, das ich mit der Einrichtung angefangen habe. An den Wänden sind schon einige Lampen und Trophäen angebracht, die Möbel werden später in den Räumlichkeiten verteilt:

    Und hier noch ein neuer Zwerg der Torwache:

    Die gesamte infanteristische Besatzung der Vorburg werden aus den Hammerträgern gebaut. Sie sollen sich optisch vom Landheer absetzen, daher verwende ich eben die neuen Hämmerer. In der Legion werden ausschließlich ihre Zinnpendants eingesetzt.

    Dank des Umbaupotentials der GW Minis kann ich alle Truppentypen daraus bauen. Sogar Musketenschützen.

    Ät General: Ich habe Platz und würde nie für einen Shop arbeiten. Eigentlich arbeitet der Shop für mich.....

    Impressionen der Unterburg:

    ------------

    -----------

    ----------

    Grad noch in der Bemalung. Gleichzeitig arbeite ich am nächsten Stockwerk, der Orgelbatterie.

    ----------

    ----------

    ----------

    ---------

    Details kommen noch.

    Ich hab meinen Foto Ordner mal durchgekuckt. Bis zum letzten Post waren alle Bilder im KB- Bereich, dann sind sie plötzlich im MB-Bereich und die meisten davon über 2 MB. Etwa 100 Bilder lang und dann sind sie wieder im KB Bereich.

    Mir ist nicht erinnerlich irgendwie an der Kamera rumgefummelt zu haben. Ich schnalls nicht.

    Elfenwerk?

    Diese 3 Umbauten sind die ersten Zwerge der Festungstruppen, denn Dawi hab ich zwischendurch auch gemacht.

    Hier ging es ordentlich weiter.

    Außenmauer fertig:

    Es geht ans Torhaus, hier mit Brettchen mal Grob dargestellt:

    Direkt am Burgeingang gibt's ein Falltor (links unten) . Dann führen 3 Rampen nach oben (Die 3 Brettchen).

    Links und Rechts oben und am Eingang zum Burginneren (ganz Rechts), werden 3 Zugbrücken eingebaut.

    Am Boden unter den Zugbrücken werden Stahlspieße gesetzt.

    Ich hab die Woche in der Firma Kömatex Platten von 10 mm Dicke geschnorrt, daraus werde ich Steine sägen um den

    sehr komplexen Torbereich zu gestalten.

    Hier nimmt das ganze schon Gestalt an:

    Über den 3 gefliesten Böden kommen die Zugbrücken. Ab hier muss ich anfangen zu bemalen und zwar Steinlage um Steinlage, da ich sonst nicht mehr

    Hinkomme. Ich besitze nun mal keinen sauteuren Siemens Winkelpinsel.

    Die Säge taugt zwar nicht für Hornvieh, aber durch Hartschaum geht's wie Butter:

    -------------

    Geht vorwärts!

    Ich hab endlich meine urzwergische Sparsamkeit überwunden und diese beiden Relikte der frühen 80er Jahre ausgesondert:

    Und durch modernes Equipment ersetzt:

    Leider ist es mit der neuen Tischkreissäge verboten....

    ….Stiere zu zersägen.

    Jungfrauen darf man.

    Gleich mal das Ding getestet und das Torhaus voran gebracht:

    Es bildet auch gleichzeitig die Basis für den Hauptturm. Hier sind die Mauern, nicht so wie die abgeschrägten der Restburg, senkrecht.

    Fazit: Die Kreissäge ist präziser und schneller als die Stichsäge und gleichzeitig leiser.

    Das ich keine Stiere zersägen darf stört mich doch etwas.

    Grad hätte ich Lust dazu.

    Zum Thema Zinn: Ich besitze 1500 Zinnzwerge und über 50 Zinn Kriegsmaschinen. Langt.

    Zum Thema Plaste: Fühlt sich natürlich nicht so wertig an, aber zum Umbauen gibt's nix besseres. Mit Zinn brächte ich nie die Varianz, gerade im Artillerie-Regiment, hin.

    Ob nun Besatzung, oder die Maschine selbst.

    Ich kann alles umsetzen was ich will.

    Hat einen Tag länger gedauert, da ich fast jeden Stein bearbeiten musste. Der Fehler war ERST die Treppe hin zu kleben und DANN die Mauer drumrum zu bauen.

    Also die Fortschritte:

    Den Zugang zum Leberwurstlager musste ich natürlich bemalen bevor ich die Treppe schließen konnte. Durch die geöffnete Tür ist der Raum teilweise einsehbar.

    Leberwurstlager.

    Die Innenmauern wachsen nach oben, genau so die Treppe.

    Raum bis zum Eingang fertig.

    Und noch n Luftbild der gesamten unteren Ebene:

    Es folgen Restarbeiten am großen Flur und der Rampe zur nächsten Ebene. Dann Torhaus.

    Es wir nicht nur ein Zimmer, sondern ein fürstliches Apartment. Zumindest für einen Klobold.

    Ich hab seine Räumlichkeiten etwas tiefer gelegt, auf Grund des zu erwartenden Gejammers und Schmerzquieken, wenn er in den "ASS-DISRUPTOR" eingespannt ist:

    Die Größe der Anlage ist für den kleinen Scheißer schon fast übertrieben:

    Er kann sich nicht beschweren.

    Wenn das fertig vermauert und verfliest ist, kommt dann die Mauer zum Torhaus/Hauptturm:

    Das wars für heute, ich geh saufen ausruhen.