Beiträge von nobrainer

    Glaub's oder nicht. Für so einige Leute hier ist es die einzige Möglichkeit mal Kollegen hier aus dem Board persönlich zu treffen und eine gute Zeit zu haben.


    Ich käme nie auf die Idee auf ein Turnier zu fahren, um mich dort zu messen oder eine gute Platzierung holen zu wollen. Ich käme allerdings durchaus auf die Idee auf ein Turnier zu fahren, welches zum Großteil aus Board-Mitgliedern besteht, um dort mit denen Spaß am gemeinsamen Hobby zu haben. Diese Leute zu besiegen ist mir dabei in etwa so wichtig wie eine Wasserstandsmeldung in Timbuktu. Wenn ich an Listen für so ein Turnier arbeite, versuche ich den Spagat zwischen meinen persönlichen Vorstellungen von einer Fantasy Armee und einer gewissen Wettbewerbsfähigkeit mit dem Rest der Listen hinzubekommen. (Normalerweise ist beides eher nicht vereinbar und ich tendiere zu Ersterem. Ich sehe es als Handicap, andere Leute sehen es in der Regel als Unfähigkeit effiziente Listen zu bauen.)

    Ich denke ihr geht einfach verschieden nicht nur an des Thema Turniere sondern generell an das Hobby heran. Aus den Posts von Cr4ck3m lese ich heraus, dass er Warhammer/T9A spielt um sich auf Turnieren mit anderen zu messen und zu gewinnen. Dabei macht euch beiden das Spiel sicherlich Spaß, aber der Hintergrund warum ihr es spielt ist trotzdem sehr verschieden.


    Wir betreiben hier ja keine Olympischen Wettkämpfe oder tragen Weltmeisterschaften aus. Daher sollte ein Turnier bzw. wenn wir das auf den Sport übertragen ein Wettkampf meiner Meinung nach nicht zwangsläufig das Ziel sein sondern eher ein Mittel um sich selbst und dem Gegenspieler die Möglichkeit zu geben sich zu verbessern und dabei Spaß zu haben.

    Ich lasse auch niemanden gewinnen oder irgendwas machen nur weil er seine Armee nicht checkt oder Anfänger ist. Jemanden unsauber spielen zu lassen sprich alles 3 mal verschieben ewig alles nachholen lassen macht überhaupt keinen Sinn, denn der Lerneffekt ist gleich null. Beim Gaming lernt man aus seinen Fehlern und herbe Klatschen bleiben im Gedächtnis. Nach einem Spiel kann man über alles reden etc. Es macht auch keinen Sinn einem Anfänger sämtliche Regeln der gegnerischen Armee vor dem Spiel zu erklären, dass wäre viel zu viel. Wenn ein Anfänger mehrfach gegen etwas gespielt hat, dann wird er viel mehr mitnehmen aus den Spielen, als wenn man alles vorbetet.

    [...]


    Ich würde bei 9th Age auch gegen die Besten spielen wollen, selbst wenn ich zunächst 100 Games am Stück geraped werde dennoch nehme ich aus jedem Spiel etwas mit und werde besser. Ich werde nicht besser, wenn ich gegen Gurken spiele und alles X-Fach verschoben wird etc.

    Das mag für dich gelten, aber wahrscheinlich nicht für die meisten deiner Gegenspieler. Als Anfänger in einem System oder sogar im Bereich Tabletop ist es zwar mit Sicherheit nicht wichtig Spiele zu gewinnen. Allerdings könntest du mit deiner Herangehensweise viele davon abschrecken erneut auf ein Turnier zu fahren. Du hast an der Stelle deutlich mehr Erfahrung als der Anfänger dir gegenüber und genau deshalb ist es wichtig, dass du ihn unterstützt. Denn ansonsten tablest du ihn zwar 20:0 aber nimmst selbst ja auch nichts aus dem Spiel mit. Würde er aber Unterstützung von dir erhalten, gerade was Abfolgen/Sonderregeln/grundlegendes Verständnis/etc. angeht so würdest du wahrscheinlich trotzdem noch 20:0 gewinnen, ihr hättet jedoch beide ein spannenderes Spiel bei dem ihr tendenziell auch beide mehr mitnehmt.

    Nun trete ich wieder an aber meine Game-Knowledge ist dünn und lückenhaft. Also müsste ich erstmal wegbleiben und die Gameknowledge erarbeiten. Leider binmich ein "Lernen durch Tun"-Typ. Codize lesen hilft mir also sehr wenig bzw. ist extrem ineffizient. Und da ich hier keine T9A-Spielcommunity hab (immer nur gegen Alandils Dunkelelfen zu trainieren ist da auf Dauer für die Lernkurve nicht besonders gut), muss ich mir das auf Turnieren holen. Aber genau da soll ich wegbleiben, wenn ich nicht 90% Game-Knowledge hab.
    Na Danke!

    Ich würde mich dir als Spielpartner zur Verfügung stellen, wenn du möchtest.

    Ich habe allerdings mangels Mitspielern für T9A noch genau 0 Spielerfahrung in 2.0 und damit noch weit weniger als du ;)

    ch hatte mir mal für ein Turnier (noch Edition 1.x) Einheitenkarten mit allen Sonderregeln (inkl. magischen Gegenständen) gemacht. Da war alles erklärt und alle Profilwerte drauf - und die sahen gut aus. Die hatte ich dann für mich und meine Gegner. Fand ich super, wurde aber wirklich wenig genutzt. Hier mal ein Bild. Oben links war jeweils noch ein Bild, aber da sind bestimmt irgendwelche Copyrights drauf.


    Das finde ich ne super Idee, so etwas in der Art habe ich mir zumindest digital schon mal erstellt.. ^^

    Gerade für Leute die sonst nicht so häufig gegen viele verschiedene Armeen spielen kann das sehr hilfreich sein

    Immunität gegen Todesstoß ist schon nicht schlecht.

    Ggf. zusätzlich einen Effekt ähnlich des glücksbringenden Schildes ?


    Oder etwas anderes, verrücktes:


    Die Haut ist so hart, dass sie die Rüstung des Träger sehr gut ergänzt (verbessert den RW um 1).

    Allerdings ist sie auch sehr spröde, weshalb sie nach einem Treffer großer Stärke birst und für den Rest des Spiels unbrauchbar ist. (Nach einem Treffer mit Stärke 6+)

    "[...]eine gewürfelte natürliche 6 bedeutet immer einen Treffer, eine natürliche 1 dagegen immer einen Fehlschlag." (S.50)

    Also ja es kumuliert meiner Meinung nach, wird aber nie schlechter als auf die 6. ;)


    So schwach ist der gar nicht. Bei gleichem KG triffst du damit immerhin um 1 besser. Ist dein KG eh höher meistens egal. Ist aber sein KG um 1 höher trifft er statt auf 3 nur noch auf 4 (oft im Duell Held/Kommandant). Aber ja, vergleichsweise recht schwach, aber eben sowohl offensiv als auch defensiv nützlich, trotzdem weniger Anwendungsfälle. -1 auf den Trefferwurfe wäre da eine konstantere Variante, sollte aber deutlich mehr kosten.

    Die Trefferwurf-Abzüge wurden bei Nurgle mal durch Fliegenschwärme erklärt, oder? Mir war so mal was in der Richtung gelesen zu haben. Bzw. in einer anderen Variante war es schmierige Haut? Grundsätzlich geht das natürlich, so oder so. Was bei Slaanesh in der Regel die Knackpunkte waren und sind: Moral/Psychologie, Initiative und in neueren Varianten auch das Rüstungsbrechende. In der 5. Edition gibt es eine (Chaos)Rüstung mit dem Namen Dargans Karmesinrote Rüstung. Die ist ziemlich slaaneshi, find' ich. Sie bietet einen 4+ RW und jeder Attackierende muss erst eine MW-Test bestehen, bevor er überhaupt attackieren kann. (Ob der Angreifer nun hingerissen oder in Furcht erstarrt ist sei mal dahingestellt. Sowas passt aber z.B. immer finde ich.)


    Bei Pheromonen finde ich aber ein Senken der Initiative schon echt gut und wenn sie laut Hintergrund lähmend sind, dann kann es auch ans Kampfgeschick gehen. Aber für den Preis wären entweder Mali von je -1 angebracht oder nur ein Malus von -2 auf die Initiative, finde ich. Für pauschales Halbieren schienen mir eher 50 Punkte angebracht (und selbst dann klingt es sehr nach der Fähigkeit eines Besonderen Charaktermodells). Was denkst Du?

    Alternativ könnte es auch "Schlägt immer zuletzt zu" geben. Wäre dann allerdings auch sehr stark und eher bei 35 Punkten denke ich.

    Berechtigter Einwand, also meinst wäre der Effekt auch bei ehöhten Punktkosten noch viel zu stark?


    Die erste Idee dafür war einfach nur einen Trefferwurfmodifikator von -1 im Nahkampf, aber da das ja schon der bisherige Effekt vom Mal des Nurgle war, erschien das recht "langweilig", es sei denn wir ändern die Male der Götter noch so weit um...

    Es sollte auch nicht möglich sein hier eine Dopplung zu erzeugen (falls kumulativ) , denn das würde mMn zu unmöglichen Ergebnissen führen.

    Wobei ich nicht genau weiß wie das gehandhabt wird, wenn man beispielsweise mit der glänzenden Schuppenrüstung (-1 auf den Trefferwurf) und Duellklingen (KG10) und dann den Schneesturm bspw. auf den Gegner zaubert (noch mal -1). Dann könnte man so gut wie nie getroffen werden, oder ?


    Edit:


    "[...]eine gewürfelte natürliche 6 bedeutet immer einen Treffer, eine natürliche 1 dagegen immer einen Fehlschlag." (S.50)

    Ja da würdest du nur noch auf 6+ treffen, denn du modifizierst den Trefferwurf, also das was du würfelst. Sagen wir du brauchst eine 5+.


    Dann trifft eine gewürfelte 5 nicht, denn 5-1=4<5, eine 6 hingegen schon.


    Ich weiß allerdings nicht ob dieser Effekt außer mehreren Quellen kumulativ ist und ein Treffen irgendwann unmöglich macht.

    Der Manticor hat eben auch bei den Kriegern den Nachteil, dass er als Monster gesondert attackiert und beschossen werden kann.

    Daher ist er deutlich weniger haltbar als das Charaktermodell obendrauf.

    Die Raserei bekommt er auch nur bei Verpatzen eines Moraltestes, was wohl sehr selten vorkommt.


    Finde ihn dadurch nicht so brauchbar, würde wahrscheinlich eher einen Flugdämonen spielen wenn man die Mobilität will oder ein Dämonisches Reittier mit Rossharnisch.

    So nicht ganz richtig.

    Laut Regelbuch benötigen Direktschadenzauber zwar Ziele im Frontbereich, müssen aber keine Sichtlinie ziehen können.


    Daher reicht es wenn das Ziel im Frontbereich ist.

    Na so halb :p


    Ich hätte gedacht, dass jedem Gott 2 Sachen zugeordnet werden: 1Gabe, 1Mal.


    Auf die Gaben haben alle Zugriff. Auf die Male nur Charaktermodelle.


    Beispiel:


    Bestigor:

    - Gabe des Nurgle (Giftattacken) 3/Modell

    - Gäbe des Slaanesh (Rüstungsbrechend) 2/Modell

    - Gabe des Khorne (Raserei (? Vielleicht zu stark)) 4/Modell

    - Gabe des Tzeentch (??)


    Modelle mit Mal dürfen dann auch nur noch eine Gabe desselben gottes erhalten.


    Ob man die Gaben so wie bei den Bestigor im Beispiel umsetzt ist fraglich, das war Ja nur ein Beispiel.