Beiträge von Nörgel`ling

    Dazu kenne ich keine Quellen.

    Müsste ich raussuchen, habe hier auf arbeit aber keine Unterlagen.

    Im Realm of Chaos findet sich dazu folgendes:

    Das ließt sich für mich wieder stark nach Thema Führen durch Stärke. Bei einer Bray-Versammlung könnte es Verhandlungen auf Augenhöhe geben aber ich denke ehr das da einer versucht den anderen über den Tisch zu ziehen. Vor allem die Chaoschampions in der schlechteren Verhandlungsposition sind da sie in mitten mehrer Herden verhandeln müssen. :D

    Das war früher genauso und wäre auch eine dürftige Erklärung. Die Frage ist immer wer sie dazu manipuliert in die Schlacht zu ziehen. Heinrich Kemmler ist z.B. sowohl Nekromant als auch ein Champion des Chaos. Er ist der perfekte Bösewicht und was seine Fähigkeiten angeht, muss er weder Vampire noch Chaos Champions fürchten. Er hat mehr Grips als die meisten Fieslinge und kann Ränke schmieden, dass der Herr des Wandels stolz frauf wäre. Wenn er genügend Anhänger mobilisiert, ist ihm egal ob irgendein Chaos Champion Komplexe bekommt. (Die Kerle müssen auch erstmal bis nach Süden kommen. Schaffen sie ja eh fast nie. Heinrich ist hingegen schon seit Ewigkeiten mitten in der Grenzregion zwischen Bretonia und dem Imperium unterwegs.)

    Kemmler ist ein schönes Beispiel, den guten hatte ich gar nicht mehr auf dem Kessel. Aber da ist es ja auch so das er andere Champions überstrahlt und dadurch anzieht, da diese hoffen durch ihn an mehr Ruhm zu gelangen. Und die Toten dienen ihm... naja den bleibt wohl keine Wahl. :D Beim Chaos wie bei den Vampiren gibt es nur Führen oder Dienen. Allianzen auf Augenhöhe existieren so gut wie gar nicht. Aber wie immer auch hier gibt es bestimmt auch ausnahmen.


    Kemmler ist für mich eines der guten Ausnahmebeispiele für eine zusammenarbeit der bösen Mächte.

    Tiermenschen sind keine Anhänger des Chaos.


    Sie sind das Chaos. (Kleiner Unterschied... aber in etwa so als würde man sagen, "Thomas Müller ist Bayern Fan".)

    Die wenigsten Tiermenschen verschreiben sich einem Chaosgott.

    Ja und die Diener der Dunklen Götter sehen meist nur auf diese herab. (Ob begründet oder nicht.) Eine wirkliche zusammenarbeit wird es nicht geben. Ich habe noch nie davon gehört das eine Kriegsherde unter der führung eines Häuptling einen Chaoschampion Befehle erteilt hat. Andersrum allerdings gab es das häufiger.


    Aber auch hier haben wir wieder das Beispiel wie bei Kemmler. Führen durch Macht. (Tier menschen und Chaoskrieger sind auch die in meinen Augen am besten zusammenzupassene Kombination der Bösen Mächte.)

    Dämonen sind viel zu selten im Realraum, als dass ich sie würde mit in diese Betrachtungen einbeziehen. Wenn sie für den Zeitraum einer Schlacht anwesend sind, ist das ja bereits viel. Aber permanent dürften sie wohl nur ganz nah an den Polen existieren können und dort gibt es für sie unter Umständen weniger zu tun bzw. zu erreichen, als wenn sie sich im Warp aufhalten und dort an ihrem persönlichen Status arbeiten.

    Stimme ich dir zu aber sie unterstützen oft Schlachten der Chaosanhänger.





    Skaven sind auch so eine Interessante Chaosfraktion was Bündnisse eingeht. Ich denke sie sind wohl die Diplomatischen von allen, allerdings wohl auch die Verräterischsten.

    Wie wir das dann am Spieltisch oder in unseren eigenen Geschichten handhaben, ist nochmal eine andere Sache. (Da mag ich nämlich z.B. die Darstellung des Bösen aus den 80ern mehr, wo nicht alles so sehr in voneinander getrennten Schubladen gelagert wurde, sondern Untote, Grünhäute und Chaos viel näher beieinander und miteinander verknüpft waren. Das wirkt einfach homogener, natürlicher und bietet viel, viel mehr Möglichkeiten.)

    Da bin ich anderer Meinung. Warum sollte ein Ork zusammen mit Skeletten in die Schlacht ziehen? Um den Großen Plan zu erreichen? Nein, in meiner Vorstellung denkt ein Ork nicht von jetzt bis Mittag. Skelette sind seelenlose Diener, denen ist es egal ob das Chaos oder Orks oder sonst was neben ihnen marschiert. Chaoschampions lassen neben sich nur selten starke Individuen zu, grade nicht wenn sie auf Augenhöhe sein könnten. Und Vampire und Nekromanten sich eben solche die auf Augenhöhe mitspielen. Bei den Tiermenschen bin ich mir nicht sicher wie die zu Grünhäuten und Untoten stehen, aber so wie ich weiß mögen sich die Anhäger der Chaosgötter nicht wirklich untereinander.


    Den Dämonen ist es egal. Sie tun wofür sie geschaffen worden und leben den Aspekt ihres Gottes aus. Da kann ich es mir am ehesten vorstellen.

    Ich würde eher von "Nein, wird nicht modifiziert" ausgehen.


    Ich glaube das gilt nicht als Fernkampfattacke, nur etwas, das während der Fernkampf Phase durchgeführt wird. Also nicht modifiziert wird.

    Das ding ist das die Fähigkeit ja schon extrem stark ist, und durch dieses Wording wird sie in der kommenden Edition noch stärker gemacht.


    Ist es den richtig das alles was keinen "to Hit" werten (2+/3+/...) hat damit keine Fernkampfattacke ist und somit nicht Modifiziert werden kann?

    Hey Drazk mein Lieber...


    Thema Goldrüstung.


    Ich habe dir mal zwei beispiele von Goldrüstungen rausgesucht an die du dich Orientieren könntest.


    Nummer 1 halte ich für eine sehr realistisch und organische Variante die einfach mit einem rötlichen Wash erreichbar währe. Danch noch mal goldig Trockenbürsten nach belieben wie Goldig man es halt haben will.


    Nummer 2 halte ich für die schönere Tabletop Variante. Hier würde sich ein Noil Oil oder die Glaze Variante empfehlen mit anschließenden Trockenbürsten.


    Ich würde dir empfehlen den Herren ein wenig anderen Glanz zu verpassen.



    Die Base ist der Knüller. ;)

    Es war einmal...


    ... vor ungefähr 16 Jahren, als ein kleiner Nörgl'ling begann mit seinen Freunden Magic the Gathering zu spielen. Wir gingen regelmäßig Dienstags in den Hobbylanden und nach und nach waren wir fast jeden Tag da. Fast jeden Tag? Ja fast jeden Tag, au?er Donnerstag. Da spielten die "Großen" mit diesen Figuren. Und die waren alle so schick. Fasizinrt und abschreckt von den Preisen, nörgelte der kleine Nörgel`ling so lange, das ungefähr 2 Jahren Später, die Großen Verpester namens Mama und Papa ihm eine Staterbox von den Echsenmenschen schenkten. Denn sie dachten das malen und basteln währe gut für den Nörgel`ling der als Kind schwere Konzentrationsprobleme hatte. Im Laden spielte er dann viel bis er ungefähr 4-6 Tage die Woche nur noch im Laden war. Heute würde der alte Nörgl`ling sagen... Das war die schönste Zeit seines Lebens. (Bis jetzt. ;))

    Dann ging der Laden pleite und alles zerfiel... Nörgel`ling wurde älter, arbeite viel und vergaß das Hobby irgendwann. Partys und Alkohol rückten in den Vordergrund und er verkaufte seine Armeen.

    Bis er irgendwann wieder seine Gedanken an den Laden verlor und merkte das er Sehnsucht hat. Also kaufte er sich ein Staterkit von GW und meldete sich in diesem Forum an und beginnt seinen Hobby von neuem. Das ist jetzt bald 6 Jahre her. :)


    Danke euch für die schöne Zeit mit euch.



    Danke.

    Moin Leute...


    ich habe mal ne elementare Frage...

    Zitat

    Frost-wreathed Ice: Wähle in der Fernkampfphase

    eine Einheit innerhalb von 18", die für
    den Thundertusk sichtbar ist. Wirf einen Würfel.
    Bei 2 oder mehr wird die Einheit getroffen
    und erleidet eine Anzahl tödlicher Verwundungen,
    die du der Schadenstabelle (Damage Table)
    oben entnimmst.

    Ist der 2+ Wurf ein Trefferwurf oder ein Wurf um zu sehen ob die Attacke trifft. Eigentlich ist doch nur das was bei der Waffencharakteristik steht ein Trefferwurf oder? Und es steht da ja "Wirf einen Würfel." und nicht führen einen Trefferwurf durch. Ich finde das Wording extrem schlecht.


    Wird dieser Wurf jetzt von Achtung Sir! Modifiziert?

    Ich finde das immer so Witzig das Slaanesh immer nur mit Orgie und Sex in Verbindung gebracht wird... klar das stimmt alles aber das ist nur ein ganz kleiner Aspekt von ihm. Darum geht es nicht es ist nur mittel zum Zweck! Denn für Slaanesh zählt das, was schon gesagt wurde, viel mehr als für alle anderen Dämonen. Er lebt von Emotionen und von der Verdrehung, Steigerung und der Selbstzerstörung die daraus entsteht. In meinen Augen ist er der Spiegel unserer Gesellschaft. Alles schneller, besser, neuer, höher und weiter. Auf die die frage wie viel man möchte kann es nur eine Antwort geben. ALLES. Das ist Slaanesh, mehr fühlen, mehr erleben, mehr sehen... einfach nur MEHR! Und das ist das perfide. Erst trinkt man genüsslich einen Wein, nach und nach wird der aber langweilig, also muss er der teuere sein. Das reicht aber schnell nicht mehr... Dann sucht man sich was neues was "härteres"... das geht so lange bis man an einer Überdosis verreckt in der Gosse gefunden wird. Das ist Slaanesh. Der Wunsch nach mehr und der zerstörerische weg dahin. Egal ob Drogen, Sex, Kunst, Musik oder Schmerz... er gibt nur eine Antwort. Mehr.


    Ich denke Slaanesh kann man am besten mit einem Wort beschreiben. Gier.


    Denn Gier muss sich ja nicht nur auf Geld und Macht beziehen. Alles wovon man mehr haben kann kann Gier auslösen. Das Slaansh allerdings als Sex und Drogengott dargestellt wird liegt viel mehr an der einfachen Struktur der Menschen. Sucht ist ja nicht anders nicht als eine unkontrollierte Form der Gier.