9th-Age-Fluff - zusammengetragen von der Community

  • Die Republik Dathen


    Bekannt für die Stärke ihrer Flotte ist die Republik Dathen das größte Reich der Düsterelfen. Sie liegt in Silexia und ihre Einwohner werden als Daeb bezeichnet. Gegründet wurde die Republik im dritten Zeitalter, als viele der Elfen Vetias vor den zahlreichen Schrecken in ihre Kolonien flüchteten. Sie sagten sich auch von der Herrschaft der Elfen in Celeda Ablan los, was in einen langen und blutigen Bürgerkrieg führte.

    Wichtigste Stadt der Republik ist die Hauptstadt Rathaen, in der der Senat sitzt. Im Turm von Gar Daecos tagen die neunundneunzig gewählten Senatoren. Deren herrschaftlicher Wille wird von der Regierungsspitze der Republik verkörpert, den drei Purpurnen Konsulen auf ihren Obsidianthronen. Im Senat gibt es drei starke Fraktionen: die Vaterland-Fraktion, die Mutterland-Fraktion und die Sklavenhändler-Fraktion. Die Vaterland-Fraktion macht die Ansprüche der Daeb auf ihre zurückgelassenen Stammlande in Vetia geltend. Diese Ansprüche führten nach der Befreiung Vetias durch Sunna und die ihr folgenden Menschenstämme zu einem großen Krieg gegen die Menschen, an dessen Ende das Imperium von Sonnstahl gegründet wurde. Während die langlebigen Elfen ihr Recht auf die nun wieder besiedelbare alte Heimat geltend machten, verteidigten die Menschen das Land, das die Elfen vor mehr als fünf Zeitaltern verlassen hatten, das seit Jahrtausenden Heimat der Menschen geworden war und das mit Menschenblut befreit wurde. Die Mutterland-Fraktion zeigt hingegen wenig Interesse an den Ländern in Vetia. Sie fordert die Herrschaft über Celeda Ablan, das Reich der verfeindeten Hochgeborenen Elfen. Die Sklavenhändler-Fraktion, die sich großer Popularität bei den jungen Daeb erfreut, fokussiert sich schließlich auf den Kontinent Silexia. Mit Hilfe der Sklaverei hoffen sie, Dathens Macht weiter zu vergrößern.

    Die Sklaverei ist schon jetzt eines der prägendsten Merkmale der Kultur und Wirtschaft Dathens. In jedem Lebensbereich werden Sklaven eingesetzt. Große Macht kommt zudem den Kulten der vier Hauptgötter der Düsterelfen zu: Cadaron (der Jäger), Nabh (die Herrin des Krieges), Yema (der Verführer) und Olaron, über den bisher nichts bekannt ist.

    Einmal editiert, zuletzt von arnadil ()

  • Die dunklen Götter


    Es ist nicht viel bekannt über den Ursprung der dunklen Götter, sofern Unsterbliche überhaupt einen zeitlichen Ursprung haben. Überliefert ist indes, dass bereits im zweiten oder dritten Zeitalter das Königreich von Naptesh von Anbetern einer Gottheit des Zorns angegriffen wurde. Und in der Tat liegt es nicht nur aufgrund ihrer engen Verbindung mit Vater Chaos, sondern auch deshalb nahe, dass die Sieben zu den ältesten Wesen der Welt gehören, weil von ihnen gesagt wird, dass sie sich in gewisser Weise selbst aus den Todsünden der Sterblichen geformt haben. Weniger als die Behauptung eines zeitlichen Ursprungs liegt hierin die Idee ihres Wesens, welches die tiefsten Abgründe der sterblichen Seele widerspiegelt.

    Die sieben dunklen Götter sind Akaan, der Gott der Völlerei, Cibaresh, der Gott der Wollust, Kuulima, die Göttin des Neides, Nukuja, die Göttin der Faulheit, Savar, der Gott des Hochmutes, Sugulag, der Gott des Geizes, und Vanadra, die Göttin des Zorns.

    Diese dunklen Götter werden in beinahe jeder Stadt der Welt von (meist geheimen, manchmal aber auch öfentlichen) Kulten angebetet. Gleichsam sind diese Kulte oft Rekrutierungsorte für die sogenannten Krieger der dunklen Götter: Den Ehrgeizigen, die sich vor den Göttern im Tausch gegen große Macht beweisen wollen, werden hier Dämonenpakte vermittelt. Gemeinsam mit Vater Chaos sind die dunklen Götter die Schutzpatrone dieser Krieger, die kein eigenes Volk darstellen, sondern eine Ansammlung von Individuen, die sich auf ihrem individuellen Pfad des Aufstiegs für größere Macht zusammenschließen. Doch auch viele barbarische Stämme beten die dunklen Götter an. Bekannt sind vor allem die den dunklen Göttern verschriebenen Barbarenstämme in der Makharsteppe, in Askland und in Taphria. Doch selbst aus Silexia und Virentia gibt es Berichte von Barbarenstämmen, die den dunklen Göttern huldigen.


    (Zu den einzelnen Göttern wird es einzelne Beiträge geben.)