Beiträge von arnadil

    Weil deine Liste die einzige sinnvolle Turnierliste ist? Oder wie kommst du dazu, nur weil du deine Liste durchgerechnet hast. Wie gesagt: Man nutzt ja in aller Regel nicht schon die Dinge, die jetzt günstiger geworden sind. (Deshalb werden die ja günstiger.)

    Also die Idee, einfach die Punktersparnis bei der aktuellen Liste zu nehmen, halte ich nicht für sinnvoll. Da sind ja in aller Regel gerade die Sachen drin, die am wenigsten Verbesserung brauchten.

    Ich sehe viele interessante "neue" Dinge: Die Honors werden brauchbar, v.a. für Conwboy-Prinzen... also z.B. als Warden of the Flame mit magischem Speer und den Geschwindigkeitsstiefeln oder als Monsterjäger. Der Feuerdrachenmagier wird spielbarer und man kann ihn mit harten anderen Helden auf Monstern kombinieren. Oft sind die Basekosten reduziert worden, was MSU-Listen wieder möglich macht. Mal ganz von den deutlich günstigeren Rittern von Ryma zu schweigen...


    Auch ansonsten bringen die Ersparnisse insgesamt eine gute Einheit mehr aufs Feld. Das finde ich super.

    Wow! Die HE sind krass günstiger geworden. Da freue ich mich schon auf das Listenerstellen. Die BH sind meiner Meinung nach bis auf Kleinigkeiten gut angepasst worden. Also auf den ersten Blick serh gute Arbeit des T9A-Teams.

    Cool. Danke! Erster Eindruck von den SE und UD, die ich mir gerade mal angeguckt habe:

    UD ist sinnvoll und moderat generft worden. Ich könnte mir vorstellen, dass die Necropolis Guard jetzt auch mal häufiger genommen wird. Auf meine Terracotta-Necropolisguard mit Hellebarden (S5, R5) freue ich mich jedenfalls schon. Auch die Kavallerie lässt sich jetzt jedenfalls als Terracottaeinheit gut spielen.


    Bei den SE wurde fast alles etwa günstiger - außer den Baumschraten. Das finde ich gut so. Ich bin gespannt, ob das nicht etwas zu viel Verbilligung war. Ich denke, die SE könnten einen guten Sprung nach vorne machen.

    Naja. Ich habe die verschiedenen Studios gecheckt. Eine Entscheidung habe ich noch nicht gefällt. Am liebsten wäre mir das von Antraker empfolene Studio, aber da müsste man mal anfragen, ab wann die wieder Verfügbarkeiten haben. Phantasos ist toll, aber vermutlich etwas zu teuer für mein Budget, auch wenn ich deren Preisgestaltung absolut fair finde.

    Aktuell bin ich noch in Kontakt mit einer Bekannten, die früher selbst mal in dem Bereich tätig war. Vielleicht will sie wieder einsteigen und dann könnte meine Armee so eine Art Wiedereinstiegsprojekt sein. Nachdem sich das geklärt hat, werde ich die anderen Studios ggf. um Preisauskünfte bitten.


    Klar ist jedenfalls, dass ich selbst am Malen zu wenig Spaß und dafür zu wenig Zeit habe. Daher ist es mir das Geld wert. Den Vergleich zu Handwerkern finde ich da sehr passend. Wer selbst streichen/fließenlegen/etc. kann und Zeit dafür hat, wird das vermutlich eher selbst machen als jemand, der diesbezüglich ungeschickt ist und der keinen Spaß und keine Zeit hat, das zu erlernen.

    Das kling tziemlich cool. Was ich in eurem Video aber noch nicht so ganz verstanden habe, ist der kooperative Teil. Das sieht eher danach aus, als würden zwei Warbands unabhängig voneinander durch ein Orkgebiet laufen. Wird das noch kooperativer? Und kann man es auch gegeneinander spielen?


    Eine zweite Frage: Wie funktioniert das denn mit Gelände in dem Spiel? Ich nutze gerne viel Gelände. Gibt es vernünftige Regeln für Flüsse, Wälder, Hügel, Sichtlinien etc.?

    Oha. Das ist dann aber in der Tat ein sehr teures Studio...aber auch tolle Qualität. Ich kenen ein polnisches Studio, aber da kostet normale Infanterie so 8€ pro Modell. Auch bei dem von Antraker empfohlenen Studio ist das ungefähr der Preisrahmen.


    Ich kalkuliere mit ca. 1.000-1.500€. Aber für T9A-Hochelfen sind das eben doch ca. 100 Infanteristen + ein bisschen was besonderes. Da ist Phantasos dann wohl leider raus. Mal schauen.


    Danke jedenfalls schon einmal für die Tipps! Gerne weitere.

    Hey zusammen,


    ich plane gerade, eine Armee, die ich einfach nicht fertig kriege, gegen Bezahlung bemalen zu lassen. Kennt ihr Bemalservices? Habt ihr Erfahrungen mit welchen gemacht? (Ich habe vor einigen Jahren mal einen englischen Service angeschrieben und wurde da um ca. 100€ geprellt. Bin daher vorsichtig, ohne Empfehlungen ein Studio auszuwählen.)


    Vielleicht können wir diesen Thread auch ganz allgemein nutzen, um Services und Erfahrungsberichte zu sammeln.

    Was haltet ihr denn von der Einstufung der VS? Als Tiermenschenspieler sind die mir zwar ein Dorn im Auge und ich finde das interne Balancing des BUches misslungen (Dreadmills, Dämon und Pendel sind einfach zu stark im Vergleich zum Rest), aber ich habe sie bisher nicht als so stark wie UD bzw. stärker als DL oder WDG wahrgenommen.

    Sind die wirklich so over the top, wie es das Ranking angibt? Oder sind sie nur mit der Standardliste so einfach zu spielen, dass die durchschnittlichen Turnierergebnisse besser werden, weil kaum jemand schlecht genug spielt, mit ihnen krass zu verlieren?

    Wir wissen doch beide, dass man für Turniere (privat ist was anderes da kann man auch mal ausprobieren) auf bestimmte Auswahlen zurückgreift, weil die eben im internen Balancing die besten sind. Ein Beispiel: Fast jeder imperiale Spieler, der eine Gunline spielt (und das sind die meisten) spielt aktuell die imperiale Garde (und hier mindestens 90 % mit HW und Schild). Das muss ja nicht so sein. Man könnte ja auch genauso gut Flagellanten spielen. Trotzdem macht das fast keiner. Warum? Weil letztlich allen Turnierspielern klar ist, dass die Garde viel besser ist (auch vom Preis-Leistungs-Verhältnis). In diesem Fall würde ich mir nun wünschen, dass man den Preis der Garde etwas erhöht (sie ist wirklich sehr billig) und dann aber die Flagellanten eben so attraktiv macht (punkte oder Regeln), dass diese auch gespielt werden. So stelle ich mir gelungenes Feintuning vor. Genau dies könnte man auch bei den UD machen. Die Schlangenritter werden ja sehr oft gespielt. Also hier die Punkte leicht anheben und außerdem andere Auswahlen in vergleichbarer Kategorie so attraktiv machen, dass auch diese mal gespielt werden (bei UD zb die Nekropolgarde denn die spielt wirklich niemand auf Turnieren außer er spielt Terrakotta).


    Leider funktioniert dies aber häufiger (nicht immer) in der Vergangenheit so: Wir machen die Schlangenritter viel teurer, geben ihnen nur einen 4er Rüster und ändern die Maximalgröße auf 5. Und schon hast du eine Einheit, die kaum noch gespielt hat ( was sicherlich auch psychologische Gründe hat). Deswegen habe ich mehrmals geschrieben, es kommt auf das wie an.

    Ah okay. Dann in der Tat sind wir einer Meinung, haben nur eine unterschiedliche Wahrnehmung, wie das Balancing bisher gelaufen ist. Eine solche Radikalkur habe ich nur selten wahrgenommen (z.B. beim Hereditary Spell der HE). Abr wir sind uns einig: Das sollte bitte nicht passieren mit UD (und allen anderen Völkern und Einheiten). Dass allerdings am Ende die Schlangenritter vielleicht minimal schlechter sind als die Eliteinfanterie, das wäre für mich völlig okay. Und dann würde eben die Infanterie häufiger auf Turnieren eingesetzt. Also wenn es nicht möglich ist, sie gleich gut zu machen, dann ist es mir egal, welche Einheit minimal besser ist. Wichtig ist mir nur das "minimal".

    Ich verstehe deine Kritik nicht, Starspieler . Was wäre die logische Folge deiner Argumentation? Dass einmal überbewertete Einheiten, die die Leute sich deshalb naturgemäß häufiger kaufen, eine Art Garantie haben müssen, weiterhin überdurchschnittlich stark zu sein? Das widerspricht doch der Idee des kontinuierlichen Balancings, oder?

    Also ich stimme zu, dass diese Einheiten und Armeen jetzt nicht kaputtgemacht werden dürfen. Das gilt für alle Einheiten. Aber meinr Meinung nach sollte man versuchen, sie wie alle anderen Einheiten auf ein möglichst ausgeglichenes Niveau zu bringen. Und für die kompetitivsten Formate bedeutet das sicherlich auch, dass einige, die minimal schlechter sind als die Alternativen, nicht mehr gespielt werden.

    Ich kann mir nicht vorstellen, wie man das auf eine gute Art verhindern kann und will. Was stellst du dir vor?


    Also mal ein Beispiel: Ich habe mir einen equitanischen Helden auf Pegasus geholt, um den völlig übertriebenen aktuellen Build spielen zu können. Was soll aus dem gemacht werden? Muss der jetzt für Turnierniveau eine der besten Auswahlen bleiben? Wenn wir davon ausgehen, dass es niemals möglich sein wird, kleine Unterschiede in der Stärke und somit auch Standardlisten zu vermeiden, dann sollte er doch die gleiche Chance wie alle anderen Einheiten des Armeebuchs haben, auch auf diesem Niveau spielbar zu sein, oder? Oder sollte er eine Art Garantie haben, überdurchschnittlich stark zu sein, weil er es bisher war und Leute sich ihn deshalb gekauft haben?

    Was genau hast du da vor Augen?




    PS: Flo, unterstellt nun wirklich niemandem Motive, sondern schreibt von "Bewusstsein". Und klar: Wer weiß "Armee A ist aktuell die stärkste", sollte sich doch klar sein, dass sich das ändern kann, wird und soll. Das ist kein sehr nachhaltiges Anschaffungsmotiv - weder bei WHFB noch bei T9A. Das ist gewiss einigen besonders kompetitiven Turnierspielern egal, weil die sich jetzt den neusten Schrei holen werden. Aber Leute wie du und ich (ich habe mir übrigens eine UD-Armee bestellt und wusste, dass sie nach ihrer Fertigstellung gewiss nicht mehr so übertrieben stark sein wird) kaufen doch in aller Regel aus Stilgründen oder derlei. Mehrere hundert Euro für ca. 1 Jahr Übermacht bis zum nächsten Update leisten sich halt nur extreme Spieler. Aber die wissen auch, dass das so ist.

    Vor den Patches fürchte ich mich schon sehr: in der Vergangenheit hat es das 9thAge - Team zuverlässig geschafft, dass abschwächen von Einheiten und Völkern komplett zu verhauen. Besonders die Echsen sind mir da leider im Gedächtnis geblieben - die waren ja am Anfang mal richtig gut und wurden dann richtig kaputt genervt, was sich leider bis heute durchzieht. Ich wäre ehrlich gesagt schon traurig, wenn ich meine UD, die ich gerade (liebevoll) anmale demnächst wieder in den Schrank stellen kann.

    Das habe ich nicht so wahrgenommen. Es gab einige Ausrutscher, aber viele Armeen, die mal zu stark waren (Oger, Dämonen, Tiermenschen, Infernal Dwarfs) wurden meiner Meinung nach gut auf ein sinnvolles Niveau gebracht. Die Hochelfen bilden da eine Ausnahme. Da wurde an zu vielen Stellschrauben gleichzeitig gedreht. Aber insgesamt sind doch alle Völker extrem nah beisammen. Das spricht nicht dafür, dass das Team irgendetwas grob verhauen hätte.

    Ich denke, es hat auch einen Lernprozess gegeben, dass man mit kleinen Änderungen oft mehr erreicht als mit großen oder zu vielen kleinen. Daher erwarte ich eigentlich nicht, dass noch einmal eine Armee so generft wird wie die HE.

    Wie findet ihr die sonstigen Einordnungen denn so? Gibt es Völker, deren Einordnung euch gewundert hat?

    Ich war, wie ich auch schon im BH-Forum geschrieben habe, erstaunt, dass die BH so gut sind in der Statistik. Ich hätte sie eher im Mittelfeld einsortiert. Sie werden ja auch nicht so oft gespielt, wie mir scheint. VC habe ich zuletzt auch nicht mehr als zu gut wahrgenommen. ID, EOS und vielleicht auch DE hätte ich dafür etwas stärker (Mittelfeld) gesehen).