warum gehen spiele verloren

  • apropos Begriff "Turniernazis":


    Ich denke seit Raabs "Garten-Nazi" Song hat sich das eingebürgert, Leute, die ein Theme sehr/zu Ernst nehmen als XYZ-Nazis zu bezeichnen. So könnten die Teetrinker über "Kaffe-Nazis" herziehen und sich die Autofahrer über "Rad-Nazis" beschweren.

    Ich persönlich finde das einen sprachlichen Griff ins Klo, denn "Nazi" ist für mich ein politischer und historischer Begriff, der nicht für Alltagsthemen passt.

    Nur mein persönlicher Geschmack. Wenn man mich in irgendeiner Form als "Nazi" bezeichnen würde, wäre ich jedenfalls mindestens irritiert.

    "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"

  • antraker Als ich Deine auseinandergerissene Schlachtlinie sah, hatte ich mein Geld auf Manfred gesetzt. :) (Ich hoffe Du nimmst mir das nicht übel.) :D



    Gerade mit den Teufeln im Zentrum, die ja im Gegensatz zu Deinen Truppen kein Problem mit dem Gelände bekommen, schien mir eine Teilung der Kräfte ein fataler Fehler zu sein. Wie schätzt Du das retrospektiv ein?


    Wie hättest Du den Teufeln, mit den zur Verfügung stehenden Truppen und einer möglichen alternativen Aufstellung, das Spiel verweigern können?

    Bei Fragen & Problemen rund ums Forum: Hier melden!


    #MakeGorsGreatAgain

    31896-21-png

  • Als ich Deine auseinandergerissene Schlachtlinie sah, hatte ich mein Geld auf Manfred gesetzt.

    Ich auch. :arghs:

    (Ich hoffe Du nimmst mir das nicht übel.) :D

    Natürlich nicht! :saint:

    Gerade mit den Teufeln im Zentrum, die ja im Gegensatz zu Deinen Truppen kein Problem mit dem Gelände bekommen, schien mir eine Teilung der Kräfte ein fataler Fehler zu sein. Wie schätzt Du das retrospektiv ein?

    Dazu später (und vielleicht lieber an anderer Stelle) mehr.
    Dieses Spiel hab ich übrigens bereits VOR der Aufstellung verloren. Und ich meine nicht beim Listenschreiben (denn die sind ja vorgegeben).

    "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"


  • Als ich Deine auseinandergerissene Schlachtlinie sah, hatte ich mein Geld auf Manfred gesetzt.


    Ich auch. :arghs:


    (Ich hoffe Du nimmst mir das nicht übel.) :D


    Natürlich nicht! :saint:


    Gerade mit den Teufeln im Zentrum, die ja im Gegensatz zu Deinen Truppen kein Problem mit dem Gelände bekommen, schien mir eine Teilung der Kräfte ein fataler Fehler zu sein. Wie schätzt Du das retrospektiv ein?


    Dazu später (und vielleicht lieber an anderer Stelle) mehr.
    Dieses Spiel hab ich übrigens bereits VOR der Aufstellung verloren. Und ich meine nicht beim Listenschreiben (denn die sind ja vorgegeben).

    "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"

  • Nun finde ich Zeit zu begründen, warum ich das obige Spiel so himmelhoch verloren hab und das mMn bereits VOR der Aufstellung:


    Als Warhammer 40.000-Spieler ist mir eigentlich eingebläut "Play The Mission!". Es geht nicht um die "dickeren Eier" oder "Ich töte Dein Lieblingsmodell, Ätsch!" (Obwohl letzteres manchmal eine gute Taktik ist, um Spieler aus dem Tritt zu bringen). Sondern es geht um Missionsziele. Ich hab schon mal ein Turnierspiel verloren, weil ein einziger Chaos-Space-Marine übrig war, der allerdings auf einem 6-Punkte-Missionsziel lag. Und der blieb nur übrig, weil ich zu überheblich und zu faul war, mich wirklich nachdrücklich um den zu kümmern.


    Aber zu diesem Kampagnenspiel

    Ich war vor den Schlacht bis zur letzten Minute damit beschäftigt, noch viele Vampirbases hübsch bzw. zumindest ansehnlich zu machen. Darüber hab ich gar keine strategische Analyse gemacht. Hätte ich ich die gemacht, wäre mir folgendes aufgefallen:

    • In diesem Szenario reicht mir ein Unentschieden mit möglichst wenig Verlusten.
      Denn ich hab ja in der ersten Mission der Kampagne bereits meine "frühen Reserven" (Reichsgarde, Demigreifen, Raketenlafette) für die finale Schlacht freigeschaltet. Und in der zweiten Schlacht war AlandilLenard daran, dies für seine Reserve-Teilarmee ebenfalls zu versuchen. Also hätte eigentlich AlandilLenard angreifen müssen und ich hätte meine Middenheimer in eine starke defensive Aufstellung bringen können.
    • Zudem ist es für mich sehr von Nachteil, wenn viele meiner Einheiten vernichtet werden, da dann die große Dunkelheit zunimmt. dadurch, dass ich sämtliches verloren hab in der Schlacht, haben meine Truppen nun -1 auf Moralwert und zwar für Schlacht 3 und Schlacht 4.
    • Das Gelände benachteiligt meine Schützen sehr. Kanonenkugeln bleiben in Mauern bekanntlich stecken, wenn der erste Auftreffpunkt davor liegt. Und gegen meine Musketen hat er durch die Mauern harte Deckung (beachten, dass die "Mauern" hier ja sehr hoch sind).

    Ich hab mich verleiten lassen durch die möglichen (Bonus-)Siegpunkte "Jede Imperiale Einheit, die am Ende des Spiel vollständig in der Aufstellungszone der Vampire ist hat in der letzten Schlacht die Sonderregel "Vorhut" . Aber das ist gegen drei große Untotenblöcke natürlich ohnehin eher aussichtslos und für die beteiligten Truppe sowieso nicht so wichtig. Denn eigentlichn will ich ja nicht zu früh in die Nahkämpfe.


    Wir haben dann noch einen mMn entscheidenden weiteren fehler gemacht: In den Missionregeln steht "Der Spieler der Vampirfürsten stellt zuerst auf." Wir haben das interpretiert als "Stellt zuerst eine Einheit auf." Im Nachhinein halte ich die Auslegung dieser Formulierung für falsch. Beabsichtigt ist wohl, dass der Vampirspieler alles zuerst hinstellt und dadurch nicht eine so starke Konterstellung haben kann, da er ja drei Eingänge gleichzeitig bewachen muss.
    Ich hab dann zuerst die Knone aufgestellt (vorschnell) und dann folget die Misere.


    Den Rest kennt Ihr.
    Also: "Play the Mission!" - auch bei Warhammer. Bin ich da halt eben weniger gewohnt aber bei 9ThAge ist das ja jetzt ein guter Bestandteil.

    "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"

  • sehr gute Frage!


    Anders gefragt was braucht man um zu gewinnen?

    1. sehr gute RegelKenntnisse

    2.kenne dein Armeebuch

    3. kenne alle anderen Armeebücher

    4. hab immer einen Plan B


    (das ist nicht von mir)


    wenn ich mir die 4 Punkte so an gucke fängt es bei mir schon beim ersten Punkt an. Daraus resultieren Fehler im Spiel. Wenn man die Einheiten nicht kennt läuft man ins offene Messer uns so weiter.


    Meistens hab ich die Spiele nach der Aufstellung schon verloren.