Beiträge von Masterpainter

    nun da sieht man ja was der Kunde doch auch hier für eine Macht besitzt.

    Es wird eben durch Zahlen und Fakten entschieden was sich halt verkauft keiner von uns kennt die genauen zahlen von zb chaoskrieger haben sich 280.000 mal verkauft und soweiter aber man sieht es an dem dementsprechenden neurelease in Sachen Miniaturen.

    Nun ich vermute auch GW tut es weh wenn der kunde nicht sein Geld bei ihm im Konzern ausgibt. Schließlich sehen auch die die wachsende Konkurrenz von kleineren Herstellern.

    Und GW hat dazj im Vergleich ein größeres Problem der Rattenschwanz eben sie müssen nämlich verkaufen die haben kosten zu decken, Mitarbeiter, Gebäude, Verkaufsläden, eigene Infrastruktur, Herstellungsmaschinen, Formen und und und.

    Hier muss im Grunde eigentlich alles ein Erfolg sein.

    Man sieht aber das GW Gewinnmaximierung betreibt und auch will bzw muss, ich gönne es Ihnen auch wenn denen das egal ist, oder diese das nicht mitbekommen denn solange ich das bekomme was ich will als kunde.

    Ansonsten verdienen es eben andere. Und sowas macht schule wenn mehr und mehr so denken iwan sind es genug und auch das ist eine finanzielle Macht.

    Aber ich vermute das der weg zurück zur community in dem man sie befragt was sie will nicht von ungefähr kommt.

    Sowas ist wie eine Symbiose fast so wenn der nette Drogendealer dich fragt "na welche sorte hättest du denn gerne"

    Es ist aber anscheinend das einfachste Marketing denn der kunde der sich wirklich an ein Unternehmen bindet, ob man dem Unternehmen egal ist oder nicht spielt grade da keine Rolle, sondern vielmehr wird jener durch gutes Marketing und soweiter dazu gebracht es zu glauben das er wichtig sei.

    Das macht geschicktes Marketing eben aus der Hersteller hat nun weitere Möglichkeiten drauf einzugehen häppchen zu servieren um den geneigten kunden zu halten. Und wenn dieser in wunsch, design oder gewisse Entscheidungsprozesse mit einbezogen wird so gibt er ständig Hilfestellung bzw ideen die keine Entwicklungsarbeit erfordern und das für lau.

    Diese Prozesse müssen nicht zwangsläufig dann auch so passieren aber es geht dabei um das Gefühl das der Kunde sich ernstgenommen fühlt bzw empfindet das man ihn und seine Meinung wertschätzt.

    Lichtbringer72 hm schön freut mich wenn du evtl Erfahrung aus unserer Edition haben solltest. Doch dein versuch in die denkensweise des Games Workshopchefs zu kommen glaube ich nicht das dir das gelingt.

    Ja wir spielen die 5 Edition und das sehr gerne, aber dennoch wünschen wir uns auch das die welt von warhammer so wie wir sie kennen weiter besteht. Auch seitens GW.

    Was deine persönliche Meinung bezüglich Kunden angeht so glaube ich unterschätzt du eben jene. Ich vermute hier hat GW genug gezeigt bekommen

    Das es eben so nicht geht hat der kurs gezeigt und ich vermute hier haben die Aktionäre manchen auf die Füße getreten. Wahrscheinlich wurde ebenso vllt nun analysiert im begrenzten Maßstab nach Möglichkeit nicht nur wieviele kunden man verloren hat sondern was man mit der alten Welt wahrscheinlich wieder zusätzlich einnehmen und generieren kann damit es nicht bei anderen Herstellern ausgegeben wird.

    By the way Aos mag gewissermaßen erfolgreich sein, doch an die Hoch zeiten von fantasy reicht es glaube nicht ran. Ebenso ist diese jetzige sprunghafte Zielgruppe nicht wirklich ein langfristiger Konsument. Aber um hier wirklich beiderseits zufrieden weiter zu diskutieren fehlen uns die richtigen Zahlen und Verkaufserlöse und Aufschlüsselung nach der Häufigkeit der verkauften Boxen im wirklich zu beurteilen ob es nicht vllt eine box gewesen ist die nicht auch schon zur zeit von fantasy gegeben hat.

    Lichtbringer72 schön das du das für dich so siehst aber wir sehen das anders. Z.b man hätte von Aos die heldenphase zb nehmen können. Die Mechanik des Profils wäre ebenso eine sache gewesen.

    Und wenn du glaubst das der kunde keine macht hat dinge zu entscheiden tut es mir leid für dich. Aber auch der kunde hat Macht nämlich dort einzukaufen wo er es für richtig hält.

    Und genau das Kaufverhalten kann Unternehmen zum umdenken zwingen. Auch betriebe musst du nämlich wissen arbeiten nach Betriebswirtschaftlichen Abläufen sie stellen ein was sich nicht verkauft und nringen dinge wieder wenn die Nachfrage groß genug ist.

    Das scheint hier in diesem Fall gegeben zu sein. Solltest du die Möglichkeit haben ein armeebuch aus der 5.Edition dir anzusehen so seh dir mal die bsp armeen basierend auf 1000p an

    Du wirst feststellen das diese relativ klein sind was erstmal Spielerfreundlich ist, nicht nur im bezug vom kaufen sondern auch vom bemalaufwand.

    Nun mag ich ebenfalls nochmal was einschmeißen, unsere Spielergemeinschaft nutzt ja die vermeintliche "herohammer" Edition doch der nüchterne und direkte Vergleich zwischen der 5ten und 8ten ist das sie sich sehr ähnlich sind.

    Ich hätte und würde warhammer fantasy eine andere Lebenserwartung zugestehen, wenn man einen gewissen aber besseren Rückschritt gemacht hätte. Nämlich der blick auf die Spielmechanik. Zb das profil bei Fantasy und bei Aos ist komplett unterschiedlich hätte man früher dran gedacht hier zu vereinfachen mehr formarionen gewicht zu geben. Wie zb bei der englischen Linieninfanterie das Karree dann wäre tiefe sowie weitaus mehr taktik ins Geschehen gekommen aufgrung des Terrains was man nutzt.

    Man erkennt eben das statt ständig die Erweiterung der Einheiten bzw des Portfolios nicht die lösung des Problems darstellt.

    Betrachtet man zb wie es bei Aos funktioniert ust es keine starre regelflut sondern ein dynamisches spiel mit regeln der Einheit.

    Schaue man sich dafür doch die "warscroll" an da hat jede Einheit ihre eigenen regeln drauf die sie einzigartig machen. Statt Gleichmacherei zu betreiben wie es oft bei tunieren einhergeht hätte man lieber hier ansetzen sollen. Denn ich finde es schön das zwerge Archetypisch nicht so gleich sind wie zb untote oder hochelfen somit gibt es genug Individualismus und die Möglichkeit es im zaum zu halten.

    Ich hätte warhammer fantasy mit zügen von Aos und anderen Elementen für überlebensfähig gehalten.

    Also ich persönlich hoffe auf ein revival.

    Mein größter Wunsch wäre eine Kombination aus der perfekten 5 Edition mit den Ideen von Age of sigmar.

    Schließlich ist hier keine Gleichmacherei betrieben worden und dazu gibt es genug Möglichkeiten miteinander zu spielen ohne unnötige Alternativen zu suchen und nutzen bzw zu erlernen ebenso die oft gerügte 8 Edition hat genug Spieler vertrieben.

    Vllt gelinkt es und es kommt was gutes dabei heraus?

    Das einzige was mir jedoch fehlt sind bei manchen Völkern hier und da weitere sinnvolle Ergänzungen.

    hm leute, ich bin gespannt ob gw es wirklich in den Händen von forgeworld lässt und nichg eher selbst versucht das Geld zu verdienen.

    Inwiefern es was mit "dem warhammer" zu tun haben wird zeigt sich sobald wir noch mehr Informationen haben. Bisher ist die Information erst das es ein Spiel ist mit Rechteckbases. Ansonsten kommen dann Informationen wenn es erscheint bzw das Interesse groß genug ist.

    Ich hoffe mal nicht darauf das in dieser Zeit dieses Projekt gw-intern wieder zugunsten für ein weiterführen bzw schlechten Ausbau seitens Age of sigmar abgeschmettert wird.

    In unserer Spielergemeinschaft hatten wir oft drüber gesprochen warum gw nicht warhammer fantasy als zweite Zeitlinie weiterführt. Wahrscheinlich hat man nun das Potential hier doppelt geld zu verdienen in den man beide Linien mit den gleichen, bzw ähnlichen Miniaturen ausstattet und der Spieler in beiden Systemen sich Zuhause fühlt erkannt

    Mit großer Sicherheit wurde dieses vorher verschenkte Potenzial bemerkt sicher auch abgewogen und vllt ansatzweise geschätzt oder berechnet.

    Ebenfalls haben sicher Anleger und Finanzierer gesehen was hier oder da doch mit unserem "alten" kram zu verdienen ist.

    Inwiefern es nur eine Spekulationsblase wie der dennis es ansprach ist abzuwarten. Klar wäre das gutes Marketing doch ich glaube da gw auch unter Zugzwang leidet (auch als Branchenprimus) wird es sicher nicht darum gehen hier nur Kunden hinzuhalten oder zu ködern.

    Um spieler davon abzuhalten nicht etwas anderes vom System zu nutzen.

    Klar ein wenig Kalkül muss ein Unternehmen haben um zu sehen was ist am markt gewünscht um damit sein Geld zu verdienen.

    hi leute, ich bin auf der suche nach einer Möglichkeit decals für meine Imperiums armee nutzen zu wollen.

    Da ich auch glatte standarten habe die nicht geprägt sind würde ich gerne decals anbringen. Nur halt gernr mit Wunschmotiv hat da jemand ne idde oder sowas schon probiert und kann mir helfen? Oder eine gute Adresse an wenn man sich wenden kann?

    Leute, statt ihn Ratschläge zu geben die er nicht braucht. Solltet Ihr ihn helfen wo er vllt noch fündig werden kann, gw anrufen und nachfragen zumindest die in frage kommen wegen der Entfernung.

    Übrigens bemale ich den Sand auch nie

    hm meine erste Armee, das waren die Untoten. Ja der wandelnde tot das unleben, das unheilige. Hm ob da auch wer was weiß was man da psychologisch rein interpretieren kann?

    Für mich war der eigentliche Grund der Film "Armee der Finsternis". Uch fand es iwie cool eine Armee zu recyceln bzw Tote nochmals zu nutzen. Wenn wer den Film "Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett" kennt und sich da an die Silhouette der Truppen am Horizont erinnert. Ja das war das was ich mir gewünscht habe.

    Wen ich meine Meinung dazu geben kann, würde ich von Bronze zu Stahl wechseln es würde dann aussehen wie bei Got das Logo der Starks.

    Wäre glaube ich stimmiger. Ansonsten sehr sehr schick

    ich denke sinnbildlich stehen eben die Götter des Chaos Pantheon nicht nur für unserer ureigenstens Chaos sondern das Chaos der Welt bzw auch des alltäglichen auf das der Mensch glaubt Einfluss zu haben. Die Todsünden bzw auch natürlich für die 4 apokalyptischen Reiter, aber auf fantasy art halt.