Herdenstein - KFKA, Diskussionen, Heerschau und Geplauder

  • Kapitel 4 - Brak


    Das Bier schmeckte schal Brak leerte das halb volle Trinkhorn mit einem Schluck. Es musste doch irgendwas Besseres aufzutreiben sein. Wenn Gurlaks Behufte keinen Wein mitgebracht haben sollten, so doch wohl wenigstens einer der anwesenden Schamanen? Sie waren unter sich und schienen irgendwelche Rituale zu vollführen. Wer konnte schon genau wissen was sie da taten? Er rief einen seiner Späher in den inneren Kreis und trug ihm auf etwas Besseres zu Trinken zu besorgen, und sich dafür bei den Schamanen umzusehen. Er konnte nicht durch die Sichtschlitze von Gurlaks Haube schauen aber er wusste, dass der Gor ihm genau jetzt tief in die Augen schaute.


    Als Brak am Morgen eingetroffen war, fand er Gurlak bereits unter den anderen Kriegsherren. Ihre Gefolge mussten hier schon ein paar Nächte lagern. Zu lange um noch viel länger friedlich zu bleiben. Das Gesetz verbot zwar die Austragung von Feindseligkeiten am Versammlungsort, aber irgendetwas musste geschehen. Zu viel rohe Gewalt brodelte unter der Oberfläche und würde sich ihren Weg bahnen, bis sie schließlich unkontrolliert ausbräche. Der Einzige unter den Leitböcken, welcher nicht kurz vor der Explosion zu stehen schien, war Merrhok. Was war los mit ihm? Hatte er Angst? War er schwach? Rein körperlich konnte Brak nichts Ungewöhnliches ausmachen. Aber er würde herausfinden was es mit dieser seltsamen, durch und durch unnatürlichen Ruhe auf sich hatte, die dieser Gor innezuhaben schien...



    Brak:


    7619-43e30095-tiny.jpg




    (Bild1 = Brak 2013; Bild2 = Brak 2016)

  • Kapitel 5 - Bhorgaz


    Die Sonne ging auf und es mochte der wohl kälteste Moment des gesamten bevorstehenden Tages sein. In der Luft lag eine Mischung aus dem Gestank nach altem Schweiß, Alkohol und kalter Asche. Auch die letzte Nacht war lang und nur langsam erwachten die umliegenden Bestien aus ihrem Schlaf. Nebel bedeckte die Hochebene in welcher sich der Versammlungsort befand, wenngleich es keiner weiteren Verschleierung bedurft hätte. Lag der Herdenstein doch so abgelegen, dass kaum je eine Seele auch nur zufällig über diesen Ort stolpern würde. Das Geheimnis dieses uralten Versammlungsortes war noch immer ein Wohlgehütetes. Dafür sorgten auch ein Hand voll Minotauren, welche in der Umgebung lebten und zufällige Entdeckung zu verhindern wussten. Unter dem rußgeschwärzten Herdenstein war Platz für viele Herden und im Moment hatten sich gut sechs von Ihnen hier zusammengefunden. Da die Ungeduld unter den Behuften stetig wuchs, war es an der Zeit zu verlautbaren wozu die Stämme versammelt wurden und was jeder von Ihnen dabei zu gewinnen hätte. Kwurhgor und Merrhok waren den versammelten Herden Rechenschaft schuldig.


    Nicht nur Brak ahnte, dass irgendetwas Ungewöhnliches mit diesem Häuptling vorzugehen schien. Seit seinem Eintreffen mit Kwurhgors Gefolge haftete Bhorgaz wie ein zweiter Schatten an Merrhoks Hufen. Nicht dass Dieser es nicht bemerkt hätte... aber er musste zugeben, dass Bhorgaz äußerst geschickt vorging. Unter normalen Umständen, ohne seine geschärften Sinne, hätte er ihn womöglich nicht einmal bemerkt. Seine Mahlzeiten musste der Häuptling nun fast ausschließlich in Shargahs Lagerstätte verspeisen. Er war sicher, dass dieser flohzerbissene Bock sonst bereits erkannt hätte was da nicht stimmte. Aber die Ansprache und der darauffolgende Gorkampf standen kurz bevor. Heute Nacht schon würde es soweit sein. Sehr viel länger würden die Herden weder warten wollen, noch können. Sie gierten nach Blut und Beute. Die herangeschleppten Vorräte würden nicht ewig ausreichen. Aber morgen um diese Zeit würden sie sich bereits in Bewegung setzen um ihren Raubzug zu starten. Und dann würde er sie anführen. Keiner würde seinen Machtanspruch, seine körperliche Stärke und seinen eisernen Willen noch in Zweifel ziehen. Da war nur Einer, der ihm ernsthafte Kopfschmerzen bereitete und ihm den Rang streitig machen konnte...



    Bhorgaz, Schlangenauge:

    7631-0ae4af3c-tiny.jpg

  • Habe mich hier mal durchgelesen. Wahnsinn wie aufwendig das hier betrieben wird. Meinen aller größten Respekt! ...da bekomme ich ja fast Lust selbst ein paar Tiermenschen zu bemalen. Wenn ich nicht selbst so schlecht darin wäre...


    Ich bin für die Klimaerwärmung, sie hält den Fimbulwinter auf...

  • Tiermenschen in der 9ten sind sowas von goil besonders der ghorgor %~* hat gestern auffem Turnier Trupp weiße Löwen Dank guten würfeln gefressen :)

    Ninth Age Playtester =]


    i know things and i don't drink ;)

  • Schuss klappte nie auf meine beiden. NIE! War Springer gestern.. Ich hab den jungen da einfach rein geschoben, erstes Spiel mit tm XD ich hab so gut gewürfelt und er so scheiße das ich 23 Löwen? Oder etwa mehr in 3 runden gefressen hab!



    Achja skaven und tm Armee Box wird bei gw aussortiert!

    Ninth Age Playtester =]


    i know things and i don't drink ;)

  • So kurze zsm Fassung des ersten tm Spieles meines Lebens direkt in der 9ten auf nem Turnier wo Leute wie micky und scrubby spielen. Ergo der totale noob bei den etc Spielern. Yo!


    Meine Springer Liste, erstellt von frederick woar


    Häuptling
    Lvl 3Schatten eig Natur...
    Nen Ast


    4*5 raider
    50 gors


    Harpien mit Scout und neuerdings t4
    38 bestigors
    2 ghorgors
    Nen Jabberslythe ( Aka ich verrecke immer in r1)


    Zusammenfassung: der He Spieler pee-nut vom Team untalentiert und unfähig hatte Zug 1 ergo ich darf durch Lord dann mal Ambush machen... 3+ wiederholbar :)



    Aso er hatte 27 Seegardisten, 3 fletschrn, Ast, Magier, Grundzaubrr mage, 3 Grenze, Löwen 23-25 stk, froster und queensguard


    Runde 1 Er nach vorne, 4 von 5 Harpien stehen mw geschafft. Jabberslythe zerschossen. Yay.


    Ich: 3 raider kommen rein Rest net muss mit ghorgor 1 angreifen weil mw 10 mit 12 verkackt ansonsten nach vorne und bissle geschossen... Und vergessen Harpie zu bewegen denn...



    In Runde 2! Greifen 4 von 5 grenzern an, einer starb Zug davor und was passierte?! Er wundet net und meine Harpie killt 2.,,Jop... Ab hier beginnt der Gegner aggressiv zu werden... Kaffeepause 1 für ihn.


    Ansonsten schießt er aber passiert kaum was.


    Zug 2 ich aka schieben wa den ghorgor 1 in die Löwen... Und 2 in die gardisten....


    Ich Fass kurz nach 3 Zügen Löwen Tod. Gardisten auch. Ich dodel vergaß die fletschrn in nk zu haben, er bekam den gardisten ghorgor nur auf 1 w runter und ich verlor Ast und bestigors. Gewann 6:4.


    Das Spiel war so das der Gegner 5 Tassen Kaffee nur wegen dem ghorgor trank mindestens....

    Ninth Age Playtester =]


    i know things and i don't drink ;)

  • Die Liste klingt nach 'nem Traum für Monsterliebhaber (und Malfaule Generäle). :tongue:


    Meins wär' sie nicht so gewesen, aber es scheint ja trotz Allem geflutscht zu haben! Glückwunsch zum erfolgreichen Blutbad!


    Wie wäre es Deiner Meinung nach ausgegangen, wenn das Würfelglück etwas gleichmäßiger verteilt gewesen wäre? (Mindestens ein Monster pro Runde durch Fernkampf zu verlieren, hört sich durchaus realistisch an, bei so einem Gegner.)

  • Kapitel 6 - Hurrlok



    Gurlak soff gierig aus seinem Trinkschlauch. Der Wein rann ihm aus den Winkeln seines Mauls und sickerte in den dichten, verlausten Pelz, um ihm danach über seine tätowierte Brust zu laufen. Der stattlich gebaute Caprigor hatte ein gutes Jahr und es schien kein Ende in Sicht. Für den bevorstehenden Kampf der Häuptlinge galt er als der Favorit und er wusste es nur zu genau. Seine Gebärden kündeten schon vom Machtanspruch eines Großhäuptlings, welcher die vereinten Herden gegen die Menschen führen wollte. Er war sich sicher, dass dies auch Merrhoks Plan sei und der Grund war, weshalb er die Stämme hier versammelt hatte. Die Erklärung des jungen Häuptlings stand noch aus, aber lange konnte es nicht mehr dauern. Und dann würde er allen Herausforderern die Bocksschädel zurechtrücken. So etwas wie ein Schmunzeln zuckte in Gurlaks linken Maulwinkel. Allerdings nur für einen kurzen Augenblick. Keiner mochte es im Rauschen des ringsum stattfindenden Gelages bemerkt haben. Keiner, außer Einem. Hurrlok war ein junger, aufstrebender Bestigor. Was ihm an Erfahrung und Rückhalt in der Herde fehlte, machte er mit besessenem Kampfeswillen und unermüdlichem Ehrgeiz wieder wett. Seine Bewunderung für Gurlak war groß und er wusste, dass er eines Tages in dessen Hufstapfen treten würde um unter der Führung der Vereinten Stämme die alten Jagdgründe zurückzuerobern und das Middenland von der menschlichen Plage zu befreien. Ob Gurlak dann noch am Leben wäre? Nun, die Zeit würde zeigen aus welchem Holz er geschnitzt war. Hurrlok war sich jedoch einer Sache sicher... dass er selbst seinen Häuptling überdauern würde.



    Hurrlok, der Berührte:


    7689-076a5014-tiny.jpg

  • Die Haltung ist etwas ungewöhnlich. Aber so eine Berggeiss springt bestimmt mit geschlossener Beinhaltung ab?


    Wer produziert eigentlich den Wein für die TM? Ist es ein Beutewein, oder gibt es sesshafte TM? Sklaven zum kultivieren wären ebenfalls denkbar. Aber das würde eine ständige Expansion erfordern, um den wirtschaftlichen Anforderungen zu genügen. Der Diskurs über die sozio-ökonomischen Vertiefungen der Gesellschaft der TM sind eröffnet!

  • Nein, der springt nicht. Der fällt. Man sieht nur in dieser Momentaufnahme nicht wie eine Kugel der Marienburger Meisterschützen seinen Schädel durchschlägt. Zwar von hinten, aber wer kämpft schon fair gegen Ziegen?


    Ich denke aber, zur Wein-Problematik, dass die Kultur und Gesellschaftsstruktur der Tiermenschen sehr unterschätzt wird. Einen so hohen Konsum kann man wohl kaum nur mit Beutegut stillen. Zumal sie eher das Imperium und weniger die schnöselligen Bretonen heimsuchen. In den dunkelsten Flecken des Drakenwaldes verstecken sie sicherlich die edelsten Reben und geben ihr Handwerk von Papa-Ziege zu Kind-Ziege weiter. Deswegen verteidigen sie ihre Enklaven bis aufs bitterste, schließlich geht es hier um wichtigeres als das eigene Leben. Ein leider namenloser Weiser, des tiermenschlichen Dialektes mächtig, schrieb nieder, dass ihr Brüllen und Schnauben mehr als zufällige, meist gutturale Laute sind. Eigentlich rufen sie nur "Schützt den Wein!" "Sie wollen unsere Reben!" "Ich bin zu nüchtern für diesen Quatsch..."


    Somit bleibt zu sagen, Prost und auf ein baldiges Wiedersehen im tiefen Wald bei den edelsten Reben ;) (Die natürlich eigentlich dem Imperium und somit mir zustehen, da Tiermenschen per se kein Recht auf Eigentum haben...)

  • Gibt es denn in der Tiermenschengesellschaft Professionalisierung? Also den Trinklederbeutel-Gerber, den Winzer, den Kellermeister? Welche Rebsorten werden kultiviert: Malbec und Trollinger oder doch Müller-Thurgau?

  • Wenn ich das richtig im Kopf habe wird der Wein eher nach dem Grad der Haarigkeit bezeichnet. Weich-Haar, borstig... Und es sind weniger Berufs als Tätigkeitsbereiche. Du machst was du kannst und etablierst dich in eine Stellung in der Horde hinein. Wenn das nicht klappt, dann töte halt den Widersacher oder freunde dich mit dem Minotaurus an.

  • Das sind halt diese Stereotypen, die die Menschlinge in die Welt setzen. Das kriegerische Element tritt eben nur bei Bedrohung der Sippe von Aussen in Kraft. Nach Innen gibt es eine friedliche Binnenmoral, bei der Konflikte durch Diskussionen, vergleichbar mit den Althippy-Diskussionen in WG's, proaktiv und lösungsorientiert entschärft werden. Die Devise "wer schreit hat Recht" ist den Tiermenschen ein Greuel.