Beiträge von Byakko

    Hey!
    Wir nehmen in Deutsch zur zeit oft griechische Sagen als Vorlagen zum kreativen Schreiben bzw Textbearbeitung. Letztens hatten wie die Sage des Phäeton (http://de.wikipedia.org/wiki/Phaethon_(Mythologie) ). Diese sollten wir unter anderem Fortsetzen. Hier meine Fortsetzung, für dessen Anfang ich letztes mal seinen Posten als Lehrer angeboten bekommen habe :D


    Licht durchdrang die Dunkelheit die Phäeton seit einiger Zeit umgab. Er richtete sich langsam auf, gepeinigt von Schermzen, die durch einige Wunden hervorgerufen wurden, welche er sich bei seinem tiefen Sturz zugezogen hatte.
    Nie zuvor hatte er eine solche Pein erlebt! Seine Beine spürte er kaum mehr und seine Arme brannten voll Schmerz, verursacht durch eine vielzahl an Schnitten die diese zierten. Wie war das geschehen? Hätte er nicht des Todes sein müssen?
    Und doch lebte er, hatte diesen Sturz überlebt trotz der Höhe aus der er gefallen war. Als diese Erkenntnis seinen Geist durchfuhr, kam mit ihr auch die Demut, die Warnehmung seines Versagens. Nie hatte er sein Versagen mit einer solchen Intensität zu spüren bekommen wie bei dieser List, die sein Vater für ihn ersonnen hatte.
    Denn nur dies konnte erklären was geschehen war. Der Vater musste ersonnen haben, was Phäeton im wahn erdachte hatte, musste ihm diese Falle gestellt haben. Er wollte ihn vernichten, ihn seinen eigenen Sohn, da er gewiss hervor sah, dass sein eigener Sohn ihn einst Übertrumpfen würde. Allein aus diesem grund hatte er Phäeton diese Falle gestellt, hatte seinen eigenen Sonnenwagen manipuliert um seinen Sohn zu töten.
    Zorn wallte auf in dem Sohn Helions, ein Zorn der ihn die Schmerzen vergessen ließ. Langsam schaffte er es aufzustehen, erfüllt von dem glühenden Verlangen, Rache zu üben an dem Vater, der ihn verstoßen hatte, ihm den Tode übergeben hatte. Doch wie nur, wie sollte es ihm gelingen den Palast seines Vaters zu erreichen, aufzusteigen zu dieser Königsburg die hoch oben, noch über dem Olymp in den Himmel ragte, wie?
    Er wusste es nicht und Verzweiflung stieg in ihm auf. Wenn er es nicht wusste, er ein Sohn der Götter, wie sollte er hier in dieser Welt der Geschöpfe des Prometheus jemanden finden der ihn den Weg ebnen konnte?
    Durch diese Gedanken entmutigt nahm er die Schmerzen wieder stärker wahr, schwankte und ließ sich Vorsichtshalber wieder in den Boden sinken. Der Sand, der dadurch in seine Wunden gelangte, verursachte einen Brennen das den Feuern des Hephaistos in seinen Schmieden gleich kam.
    Da viel es ihm wie Schuppen von den Augen. Das war die Antwort. So konnte er sich an seinem Vater rächen, rächen für diese gewaltige Demütigung. Des Helions Wagen war des Hephaistos Werk und wenn er diesen aufsuchte, mit dem bitten den Wagen zu reparieren, konnte er zusammen mit den Gott des Feuers in den Palast seines Vaters einziehen.
    So war es erdacht und so war es beschlossen. Phäeton schloss seine Augen und malte sich genüßlich aus, wie er Rache an seinem Vater nehmen würde...


    Es vergingen Tage, Wochen, selbst Monate zogen an Helion vorbei, der voller Qual auf seinem Trhon saß. Wie hatte er jemals erlauben können, dass sein Sohn den Wagen nahm, wo er doch genau wusste das es den Tod für ihn bedeutete? Er hatte das Leben seines Sohnes weggeworfen, nur weil er etwas beweisen wollte, was doch jeder wusste. Nie hatte jemand angezweifelt das er Phäetons Vater war, ausser diesem selbst. Es hätte verhindert werden können, dieser grausame, sinnlose Tod und Helion wusste das.
    Die Vorwürfe, die ihn plagten waren nicht besser geworden als Zeus ihn aufgesucht hatte. Der Herrscher des Olymps war Zornentbrannt aufgrund dieser Törichten tat und das Helion sein Leben und seine Privilegien behielt war reine Glückssache gewesen. Zeus kannte kein Mitlied, kannte kein Erbamen. Er wollte das Helion sich einen neuen Himmelwagen beschaffte und seine Pflicht wieder erfüllte. Doch bevor der Gott diesem Gesuch nachkam, erlebte er eine Überraschung die ihresgleichen suchte.
    Hephaistos stand im Eingang seiner Königsburg und schaute den Sonnebringer gespannt an. Hinter ihm erblickte Helion einen neuen Himmelswagen, der seinen Vorgänger bis aufs letzte Detail ähnelte und doch noch vollkommener erschien. Und auf diesen Wagen stand - Phäeton. Sein Sohn, den er für Tod gehalten hatte stand dort auf dem Wagen als wäre niemals etwas gewesen und lächelte ihn an.
    ,,Phäeton." flüsterte Helion. ,,Phäeton sag bist wirklich du es, oder hat meine Trauer um dich nun auch noch meinen Verstand benebelt auf das ich getäuscht werde, von dem was ich mir in meinem Inneren Wünsche?"
    Phäeton lächelte immer noch. ,,Du Irrst nicht Vater. Ich bin es und sieh, ich habe dir einen neuen Sonnenwagen gebracht, auf das du mir vergeben kannst meine Torheit."
    Helion schlug die Hände über den Kopf und lachte lauthals. ,,Ich dir vergeben? Aber natürlich mein Sohn, denn du bist es der mir vergeben sollte? ich hätte mehr tun sollen, um dich von diesem Vorhaben abzubringen! So sage mir, dem alten Narren der ich bin, kannst du mir verzeihen?"
    ,,Aber natürlich Vater. Dich trifft keine Schuld. Komm her und umarme mich, auf das wir diesen schrecklichen Vorfall vergessen können."
    Voller Freude umarmte Helion seinen Sohn, nicht ahnend, das er damit sein eigenes Schicksal besiegelte. Es blitze in Phäetons Hand und Helion stieß einen Schrei aus. Ein Dolch durchdrang seine Lunge und sein weißes Gewand färbte sich Rot von seinem Blut.
    ,,Was hast du getan..." brachte er noch hervor, ehe Helion zusammenbrach. Der Sonnebringer, Fahrer des Himmelswagens, war tod. Und Phäeton war damit nicht zufrieden. Er tötete alle die sich im Palast aufhielten. Einige wehrten sich, doch es waren nur kurze, knappe auseinandersetzungen. Der Kampf war selten Edel und glorreich, wie er so oft dargestellt wurde. Es war eine schmutzige Angelegenheit, eine Angelegenheit in der Männer und Frauen zu Tieren wurden, sich ihren Instinkten hingaben. Es roch nach Schweiß und Blut, nach Exkrementen und Angst. Diese Angst war es, die Phäeton in den Augen eines jeden sah, den er an diesem Tag umbracht. Auch in denen seiner Mutter.
    Als er am ende auf den Thron saß, der einst seinem Vater gehörte, fing er an zu Weinen. Umgeben von Leichen jener, die er einst geliebt hatte, weinte er bitterlich. Das was sich in den letzten Minuten vor seinen Augen abspielte, hatte ihn gebrochen. Er war nicht dazu geboren, anderen Leid zuzufügen, war nicht geschaffen solche eine GRaumsamkeit zu ertragen. Diese Graumsakeit war es, die ihm auch die Augen öffnete für das Offensichtliche.
    Nicht sein Vater hatte ihn töten wollen. Er selbst war es, der sich beinahe dem tod übergeben hatte. Helion hatte ihn abhalten wollen, hatte nur sein bestes gewollt. Doch blind vor Zorn hatte er nicht auf die Vernunft gehört, die nun mit immer klareren Worten in seinem Kopf verweilte. Und er folgte ihren Ruf, hob den Dolch an seine Kehle und flüsterte:
    ,,Vergib mir, oh Vater, meine Blindheit. Vergib mir diesen ungerechtfertigten Zorn und vergib mir mein Handeln." Dies waren die letzten Worte des Phäeton, bevor er sich selbst die Kehle durchschnitt.



    Kritik wie immer erwünscht.

    Hey, wieder nichts von Warhammer :)


    Aber als Lebenszeichen muss ich mich ja mal wieder melden:




    Es war ein Tag, dessen dunkler Himmel
    durchaus der Grund sein könnte, warum man die Zeit einst dunkles
    Mittelalter nennen würde. Es regnete stark und durch den Himmel
    zuckten immer wieder grelle Lichtgestalten, die das graue Zwielicht
    kurzzeitig durchdrangen.


    Der Marktplatz war verlassener als es
    normalerweise bei diesen Veranstaltungen der Fall war. Es befanden
    sich nur knapp 30 Menschen auf dem Platz der sich vor der Holztribüne
    erstreckte. Glücklicherweise war der Platz in dieser Stadt
    gepflastert, so das keine Matschigen Schlammlöcher entstanden wie es
    in kleineren Ortschaften gerne der Fall war.



    Während normalerweise die Stimmung am
    kochen war, sah man heute nur Bürger in dunklen Gewändern mit
    steinernen Minen. Man könnte als außen Stehender durchaus denken,
    in eine Beerdigung geplatzt zu sein. Nun ja, im Grunde traf dies ja
    zu.






    Auf dem Holzpodium waren drei Große
    Holzkonstrukte aufgestellt, von jedem baumelte ein Seil, welches in
    einer Schlinge endete. Hinter den Galgen standen fünf Personen: Die
    drei Verurteilten, allesamt in dunkle, zerschlissene Kleidung
    gehüllt, sichtlich abgemagert. Wer die Burschen kannte, erkannte sie
    wohl eh nicht wieder. Vor ihnen stand ein Priester, in ein edles
    weißes Gewand gehüllt und mit prächtigen Goldenen Verzierungen
    geschmückt. Zuletzt war dort noch der Henker, der mit Verhüllten
    Gesicht bereitstand, seine Pflicht zu erfüllen.


    Er führte die Burschen zu ihren
    Plätzen, stellte sie auf die Hocker und legte ihnen die Schlingen
    um. Dann trat der Priester hervor und Blickte über die Menge, als
    ihm etwas ungewöhnliches Auffiel. In einer Seitengasse stand ein
    kleines Mädchen, ganz in dunkelgraue Kleidung gehüllt und die
    Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Nur ihr Mund war zu erkennen und als
    der Priester gewahrte, dass sie einen Mundwinkel zu einem
    diabolischen Grinsen hochgezogen hatte, wurde er sichtlich nervös
    und Bekreuzigte sich. Dann erhob er die Stimme und sprach mit
    zitternder Stimme zum Volke:






    ,,Bürger, wir haben uns heute hier
    versammelt um diese drei Verbrecher ihre gerechte Strafe zu erteilen.
    Sie sind diejenigen, die als der so genannte rote Dämon bekannt
    sind. Unter diesen Namen haben sie 39 Menschen getötet. Sie waren
    alle Gottesfürchtige Menschen, die der Kirche ebenso treu dienten
    wie ich es tue.“


    Durch die eingeübte Rede begann der
    Priester, langsam wieder Mut zu finden und begann lauter zu sprechen.


    ,,Ja wohl, es waren allesamt Priester.
    Diese drei Teufel haben sich schuldig gemacht, das Blut eines Mannes
    Gottes zu vergießen! Und nicht nur das, sie entstellten diese auch
    noch aufs schreckliche und stellten die entblößten Leichname auch
    noch der Öffentlichkeit zur Schau! Diese schrecklichen Taten können
    nur mit dem Tod bestraft werden!“


    Normalerweise setzte an dieser Stelle
    tosender Beifall ein. Doch als er in die Gesichter der Bürger
    blickte, sah er nur hasserfüllte Gesichter, deren Blicke in beinahe
    Durchbohrten. Er blickte zur Seitengasse und was er dort sah, sorgte
    dafür das sich seine Augen weiteten. Als eine weitere grelle
    Lichtgestalt sein Sichtfeld erfüllte und ihn kurz blendete, erschrak
    er aufgrund einer Teufelsfratze, die er in der Lichtgestalt zu
    erkennen glaubte. Benommen wollte er sich vergewissern ob er richtig
    gesehen hatte, was sich dort in der Gasse befand. Doch was auch immer
    er sich eingebildet hatte dort zu sehen, es war verschwunden.






    Er wandte sich den Burschen zu und
    sprach, nun nicht mehr nur mit zitternder Stimme, sondern auch mit
    zitternden Beinen, zum ersten:


    ,, So stehest du nun am Galgen, kurz
    davor diese Welt und dieses Leben hinter dir zulassen. So gestehe nun
    und unser Barmherziger Schöpfer wird dich willentlich in seinem
    Reich begrüßen.“


    Doch der Bursche starrte ihn nur an und
    sagte nichts.


    ,,Dann gehe nun zum Teufel.“






    Während der Priester zum zweiten
    Burschen schritt, trat der Henker den Hocker unter dem ersten
    Burschen hinfort, auf das dieser seinen Lebenshauch am Strick
    aushauchte.






    ,, Auch du stehst nun am Galgen und
    auch du trittst die letzte Reise an. So frage ich auch dich: Gestehst
    du und trittst unseren allwissenden Herren entgegen?


    Der Bursche starte ihn ebenfalls
    Hasserfüllt an, doch er öffnete den Mund und spuckte dem Priester
    förmlich die Worte entgegen:


    ,, Lieber Küss ich dem Teufel den
    Arsch, bevor ich auch nur ansatzweise etwas gestehe, dass ich nicht
    getan habe. Friss Dreck, du Bastard!“






    Der Priester gab dem Henker eilig das
    Zeichen, den der Bursche schien sich zu ertüchtigen, erneut einen
    Wortschwall aus seinem Mund entfliehen zu lassen. Mit schlechten
    Vorahnungen trat er vor den dritten Burschen, während gurgelnde
    Geräusche davon kündigten, dass der zweite Bursche in die nächste
    Welt übersetzte.






    ,,Nun bist nur noch du verblieben.
    Gibst du zu, dass der Teufel dich verdorben hat und du die Morde
    begangen hast? So gestehe nun und du kannst reines Gewissens vor
    unseren Gott treten!“






    Der dritte Bursche sagte kein Wort,
    doch er tat etwas anderes. Er spuckte den Priester ins Gesicht.
    Wutentbrannt schrie der Priester: ,,Dann fahr zur Hölle, du
    Bastard!“ und lief in Richtung Kirche um sich von dieser
    Beschmutzung zu reinigen. Doch in seinem Zorn achtete er nicht auf
    seine Schritte und stolperte. Als er fluchend aufsaß, stieß er
    einen spitzen Schrei aus, sprang auf und rannte so schnell er konnte
    zum Gotteshaus.


    An einer Fassade hing ein Leichnam,
    nackt und mit durchtrennter Kehle. Sein Körper war bedeckt mit
    Brandzeichen die ketzerische Symbole zeigten. Es war der Priester des
    Nachtbarortes.






    In einem anderen Teil der Stadt lief
    ein kleines Mädchen durch den Regen, gehüllt in dunkle Kleidung und
    eine Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Sie war barfuß und hielt in
    der einen Hand ein blutverschmierten Dolch, in der anderen ein
    Brandeisen, dessen Aufsatz austauschbar war. Mit klarer Stimme sang
    sie:






    ,,Blut, Blut, Räuber saufen Blut. Raub
    und Mord und Überfall sind gut. Hoch vom Galgen klingt es, hoch vom
    Galgen klingt es, Raub und Mord und Überfall sind gut.“

    Merkur hat allerdings recht. 9 Inccubi sind einfach nicht effektiv als ein Trupp. Zudem sind viel zu wenig Standarts drinne. Darf ich Fragen gegen wie viele Verschidene Gegner du spielst und welche Völker in den reihen deiner Gegner sind?

    So jetzt bin ich ein wenig Fitter, dafür habe ich nur wenig Zeit :)


    http://de.wiktionary.org/wiki/gebenedeit


    Daher kam ich auf die Geschichte mit dem neid, allerdings weiß ich nicht in wie fern das ganze Zuverlässig ist und muss sagen das es mir zu dieser Zeit auch ein wenig egal war :O . Aber super das du das noch mal erläutert hast, da ich so gut wie nichts über die Bretonen weiß ( die einzige Armee gegen die ich noch nicht einmal gespielt habe :D), kann ich das ganze nun viel besser auffassen und im Geiste in die Fragezeichen sektion reineditieren ;).



    Zu dem anderen Punkt: Ich habe es einfach noch nie gehört. Ich Lese viel und bemühe mich auch des öfteren ältere Bücher möglichst in Orginalfassung zu Lesen doch das ist mir noch nie untergekommen. Oder aber so nebensächtlich das ich es nicht mehr weiß. Ich wäre ohne deine Beschreibung hier niemals auf dein gewolltes Ergebniss gekommen, auch wenn ich mir zumindest gedacht habe das er es lustig finden könnte.


    Sagen wir mal so, seit ich in der Ausbildung bin habe ich eigentlich in keiner Woche mehr als durchschnittlich 20 Stunden geschlafen. Aber selbst wenn, ich bin Nachtmensch das kommt bei mir also so oder so öfter vor =) Und ich könnte mir kein besseren Zeitvertreib vorstellen als in eine Decke gehült am Kamin mit dem Laptop eine Fabelhafte Geschichte zu lesen :P


    Die dinge die ich noch nicht gelesen habe müssen aber noch warten, gerade zu viel zu tun. Grüße, Byakko

    So :D


    Nun hab ich am stück alles gelesen, bis auf die überarbeitung des 4ten und des letzten Kapitels und das um diese Uhrzeit :D Aber damit du auch mal ein wenig mehr rückmeldung bekommst überspringe ich den Schreibstyle da das geschmackssache ist (aber ja er gefällt mir).


    1. In Kapitel 1 schriebst du folgenden Satz:


    „Heilige Herrin vom See, gebenedeit sei die Frucht deines Geistes, das Land deiner Knechte, entsprossen deinen Schenkeln."


    Gebenedeit? Soweit ich informiert bin bedeutet das doch beneiden oder nicht? Hierdurch und durch den letzten Teil des Satzes, ,,entsprossen deinen Schenkeln." Finde ich den Satz doch etwas merkwürdig, vielleicht sogar ungünstig formuliert. Allerdings kann ich mir vorstellen das es gerade bei letzteren Punkt damit zu tun haben könnte, das ich den Fluff der Bretonen gar nicht kenne :D


    2. Ebenfalls im Kapitel 1 glaube ich:


    ,,Lustig fraßen sich seine Klingen durch ihre Rümpfe." Huch? Wie freßen sich Klingen denn Lustig durch Rümpfe? Würde gerne deine Hintergedanken erfahren, um die Wortwahl nachvollziehen zu können :)


    Das waren die gröbsten Sachen die mir ins Auge sprangen. Es gab dann immer mal wieder kleine Abweichungen von deinem Schreibstyle, aber niemals so etwas gravirendes (ausser Nonsense, aber das wurde ja auch angesprochen) wie diese zwei.


    Mehr Kritik... kann ich kaum äußern =) Es sind zwar noch einige Dinge die ansprechen würde ABER die Geschichte ist noch nicht zuende und vielleicht ergibt sich der Sinn dann später ;)


    Zu der überarbeitung zu kapitel 2: Viel besser! Ich glaube vorher ist nicht jedem Klar geworden über was du da schreibst aber nach der überarbeitung ist es super insziniert.


    Alles in allen mach weiter so, ich werd sobald ich Zeit hab mal nochmal Lesen ich weiß nicht wie viel ich übersehen haben könnte ;)


    P.s: bitte vergebt mir fehlende Rechtschreib und Grammatik überprüfungen, ich hab nicht geschlafen und muss gleich loß um Pünktlich in der Berufsschule sein zu können ;)

    Hey!


    Ich schreibe schon seit langen, nicht nur im Warhammerbereich. Doch damit ich Kritik üben kann: Bitte füge Absätze ein! Inhaltsgemäß gesetzte Absätze machen das Lesen weit angenehmer und sieht auch Optisch weit besser aus.
    Dann würde ich das ganze noch mal überlesen, ich hab schon im kurzen anlesen glaube ich ein paar Fehler gesehen. Am besten schickst du das ganze durch Word oder OpenOffice durch, dann ist in Kombination mit ein, zwei mal drüberlesen eigentlich nichts mehr drinne, das bei normalen Lesern eine Störung des Leseflusses hervorufen kann.

    Erst mal danke für die Kritik =)


    Nun ich bin im 40-K Gewerbe noch sehr neu ( 1 Spiel mit meinen Tau) und habe das Regelbuch leider noch nicht. Daher habe ich ein paar Fragen.


    HQ


    Warum wäre die andere Waffe unnütz? Im Armeebuch steht ja das ich Nahkampfwaffe und/oder Splitterpistole ersetzen darf. Kann sie trotzdem nur eine nutzen? Oder liegt es am Effekt, sprich gilt imme rnur das bessere? Ich hab so gedacht das es bestimmt wie im Fantasy bereich dinge gibt, die Imun gegen Gift machen oder solche Scherze. Daher dachte ich ich pack noch den Peiniger dazu. Wobei ich im nachinein auch ein wenig Zweifel hab ob das Bier am Abend nicht eins zu viel war ;)


    Warum ist die Klingenpeitsche keine gute Waffe für die ,,Dame"?


    Elite


    Welche Spezialwaffen lohnen sich den überhaupt bei ihnen? ich wollte das vor allen erst mal testen und hab daher gedacht das der Hagel von Attacken dann reicht ^^. Und was ist FNP?


    Standart


    Zu dem nicht ankommen: Ich habe mehrmals gelesen das man seinem Feind möglichst viele Ziele bieten soll. Mit den Blutbräuten, den Hymeshîn und den Jägern sind 12 Ziele auf dem Feld, wobei die meisten wohl lohnender sind als die Hagashîn. Das war mein Hintergrundgedanke.Zudem ist die Armee durch meine extreme verliebtheit in die Hymeshîn :love: :love: :love: :love: schon recht teuer in der Anschaffung da wollte ich auf 3 Barken verzichten. Zudem die Trupps dann kleiner werden müssten damit die Succubuse mit hinein passen.


    Sturm


    Wenn du den Text gelesen hast weißt du, das es eine Themenarmee ist und weißt du das ich evrsucht habe 7er und 3er reihen in der Armee zu haben. Daher sollte sich das erübrigen oô. Bei den Waffen weiß ich einfach noch nicht was sinnvoller ist. Was ist den wofür gut? ich denke mal Krähenfüße gegen leicht gepanzerte Infanterie und Schattenkata gegen Gepanzertes oder?

    Das kommt ganz darauf an was du spielen willst. Als Anfang wäre es nicht schlecht wenn du dir den Codex holst. Ein Grundstock wäre aber auf jedenfall 1-2 Barken, 1 Archon, 20 Kabalenkrieger, 20 Hagashîn und 5 Inccubi. Damit hast du einen soliden Grundstock. Allerdings würde ich dir raten den Codex zu kaufen und zu schauen was dir gefällt. Dann kannst du eher sehen ob du mit Kriegern arbeiten willst oder eher Hagashîn als Kern nimmst. Wenn du weißt wie du spielen willst kann ich dir besser helfen ;)


    Ich verstehe dich nicht. Du behauptest das dort kein Chaosgott verwickelt sein kann. Hast du dich wirklich damit beschäftigt? Ein paar Klicks im Internet und man findet im recht zuverlässigen lexicanum (http://whfb.lexicanum.de/wiki/Kult_der_Sinnesfreuden):


    Der Kult der Sinnesfreuden, seltener auch Kult der Dekadenz war ein geheimer Kult unter den Elfen, denn er betete den Gott Slaanesh an, und wurde so von den anderen Elfen nicht akzeptiert. Weder von den Hochelfen vor dem Bruderkrieg noch von den Dunkelelfen in Naggaroth.


    Erster Satz. So viel dazu das keine Chaosgötter angebetet wurden.


    Was ich aber noch weniger verstehe ist das ihr Shurion so dreißt und ohne Hand und Fuß widersprecht. Er ist eine der zuverlässigsten Quellen die wir hier im Forum haben, egal um welches Thema es geht. Er vergleicht nicht die Profile, er vergleicht die Fakten. Wer von den hier beteiligten Dunkelelfen die ihm widersprechen hat das Dunkelelfenarmeebuch und das Hochelfenarmeebuch der letzten 2 Edition gelesen? Warscheinlich kaum einer. Ist ja auch kein problem, dafür ist das Lexicanum da. Dann sollte man sich aber auch vorher informieren. Shurion hat zwar so manche kleine Spitze und ein wenig Ironie eingebaut, allerdings sind seine Aussagen doch Faktisch sehr präzise. Und was sich hier Waldelfen und Zwerge einmischen verstehe ich sowie so nicht oô.

    Kult der Schattenträumer
    *************** 2 HQ ***************
    Sperax Talith
    Succubus
    - 1 x Giftklinge
    - 1 x Peiniger
    - - > 90 Punkte
    Hetarex Talith
    Succubus
    - Klingenpeitschen
    - - - > 75 Punkte
    *************** 3 Elite ***************
    Tänzer der verlorenen Seelen
    10 Hekatrix-Blutbräute
    + - Schattenbarke Nachtsturm
    - Schattenlanze
    - Flackerfeld
    - - - > 200 Punkte
    Tänzer der Schreckensträume
    10 Hekatrix-Blutbräute
    + - Schattenbarke Blutregen
    - Schattenlanze
    - Flackerfeld
    - - - > 200 Punkte
    Tänzer des geronnen Blutes
    10 Hekatrix-Blutbräute
    + - Schattenbarke Schattenwind
    - Schattenlanze
    - Flackerfeld
    - - - > 200 Punkte
    *************** 3 Standard ***************
    Tänzer des ewig währenden Leid´s
    Hagashîn-Trupp
    14 Hagashîn
    - - - > 140 Punkte
    Tänzer des höhnenden Spotts
    Hagashîn-Trupp
    14 Hagashîn
    - - - > 140 Punkte
    Tänzer der nie endenden Quallen
    Hagashîn-Trupp
    14 Hagashîn
    - - - > 140 Punkte
    *************** 3 Sturm ***************
    Nachtraben
    Hyemshîn-Trupp
    7 Hyemshîn
    - - - > 154 Punkte
    Zwielichtwölfe
    Hyemshîn-Trupp
    7 Hyemshîn
    - - - > 154 Punkte
    Sammler der Qualen
    Hyemshîn-Trupp
    7 Hyemshîn
    - - - > 154 Punkte
    *************** 3 Unterstützung ***************
    Seelenbrecher
    Schattenjäger
    - 3 x Schattenlanze
    - Flackerfeld
    - - - > 115 Punkte
    Todesbote
    Schattenjäger
    - 3 x Schattenlanze
    - Flackerfeld
    - - - > 115 Punkte
    Toxic
    Schattenjäger
    - 3 x Schattenlanze
    - Flackerfeld
    - - - > 115 Punkte
    Gesamtpunkte Dark Eldar : 1992
    Hey!
    Auch wenn es noch eine ganze weile dauern wird bis ich mir meine Dark Eldar kaufen kann, experimentiere ich in letzter Zeit viel herum. Dank meiner Figuren kann ich alle Listen bis 2500 Punkte Proxen, habe allerding nur ein einziges Volk gegen das ich testen kann. Daher würde ich gerne mal eure Meinung hierzu hören.
    Bitte beachtet das es mir bei dieser Armee um den Fluff geht. Ich versuche ein zahlensystem aus 3-er und 7-er durch die Armee zu ziehen während ich die Einheiten in hinblick auf einen Hagashîn Kult auswähle. Der Fluff ist noch in Ausarbeitung, die Namen der einheiten hab ich euch schon mal dazu geschrieben, Kommentare erwünscht =)

    Erst einmal willkommen unter den grausamen, gefürchteten Piraten Commoraghs!



    Meiner Meinung nach ist es ein schöner Schritt seiner Armee durch einen Hintergrund Leben einzuhauchen. Allerdings sollte man dabei doch einiges beachten und schon bei deinem groben Entwurf gibt es einiges das mich stört.



    Der Name der Kabale


    Kabale der dunklen Seele? Ich finde da machst du es dir ein wenig einfach. Und wenn man bedenkt das die stärkste Kabale die des schwarzen Herzens ist, kommt mir dein Name auch ein wenig unkreativ vor. Dabei hat man doch gerade bei den Dark Eldar so eine schön-schaurige Bandbreite an Auswahlmöglichkeiten!


    Wenn du dir den Namen deiner Kabale überlegst solltest du erst einmal überlegen wodurch sich deine Kabale auszeichnet. Nutzt du viele fliegende Einheiten wie Hellion´s, Hymeshîn´s, Barken, Jäger, Vipern, Nachtraben usw.? Oder verlässt du dich eher auf deine Krieger? Wenn du viele Hagashîn nutzt, solltest du eh überlegen ob du nicht einen Kult aufbaust, bzw. einen Zirkel wenn du viele Folterer und Grotesken benutzt.



    Die Beschreibung der Archontin


    Du schreibst von einer Bildhübschen Archontin die von verlogenen Kosaren abstammt. Dabei sind ALLE Dark Eldar verlogen. Das würde ich mir daher eher sparen. Bildhübsch – doch woran machst du das fest? Was unterscheidet sie von anderen? Denke daran das du mit dem Aussehen auch gut die Charakterzüge deines Charakters unterstreichen kannst, besonders bei den Dark Eldar.



    Die Aussage über die Kabale


    Du schreibst in deiner kurzen Beschreibung: ,,Bekannt durch ihre darauffolgenden Raubzüge auf wichtige Stützpunkte und Handelstransporte, die so erfolgreich gemeistert wurden wie es noch keine andere Kabale schaffte, stieg sie schnell in der Gesellschaft auf.“


    Die Dark Eldar rauben, morden und versklaven seit nun ca. 10.000 Jahren den Raum. Dann zu sagen das die Raubzüge deiner Kabale erfolgreicher gemeistert wurden als jemals zuvor ein Raubzug gemeistert wurde ist doch nicht gerade elegant.


    Wenn du möchtest das deine Kabale durch etwas auffällt ist es ja kein Problem aber sich über alles andere zu stellen ist es doch übertrieben. Warum schreibst du nicht etwas wie: ,,Die Kabale zeichnete sich schnell durch raffinierte Überfälle aus, die ihnen eine große Menge Sklaven einbrachten.“ oder ,,Schnell viel auf das bei den Raubzügen der Kabale nie auch nur ein einziger Krieger verletzt wurde. Durch diesen Umstand verdiente sich die Kabale großen Respekt und schaffte einen raschen Aufstieg in der Gesellschaft der dunklen Stadt.“


    Diese Erklärungen sind weit verträglicher mit dem Hintergrund der Dark Eldar. Gerade da Kabalen aufsteigen und Fallen – und das in einem recht schnellen Rhythmus.



    Überarbeite deine Idee doch erst mal und dann schauen wir weiter ;)



    Grüße

    Wenn man fragt ob Sauruskavallerie noch effektiv ist muss man bedenken das die komplette Nahkampfmacht der Echsen abgeschwächt wurde.


    Die Iniative ist die niedrigste im ganzen Spiel bei Sauren. Tempelwächter und Kavallerie sehen da nicht besser aus, auch die Hornnacken und Hornnackenveteranen sind da nicht viel besser. Der größte Vorteil den all diese Einheiten immer noch haben: Sie können viel Einstecken. Gute Widerstände, viele Attacken, Rüster und Retter, gute Stärke.


    Ich hatte in meinem letzten 3000P spiel 90 Sauren, 20 Tempelwächter, 11 Kavalleristen, 1 HNV auf Carno und 2 hornnacken. Im Prinzip haben sie super dienste geleistet nur hab ich total verwürfelt und die Tempelwache + Hornnacken wurden von 2 Totaler Energie zauber in einer Magiephase ausradiert. Ich denke das einzige was man jetzt beachten muss: Man darf nicht mehr so viele Fehler machen. Früher haben Echsen viele Fehler verzeiht, taktische aber auch würfelfehler. Gegen letzte kann man zwar ncihts machen, aber wenn man wenig taktische Fehler macht hat man sehr wohl chansen ohne Slann zu gewinnen - es wird halt nur ne Herausvorderung ;)

    Ich spiele nun seit einem Jahr Echsen und habe noch nie einen Slann gespielt - und trozdem fast immer gewonnen während der siebten Edition, auch gegen Magiestarke Völker. Seit der achten Edition hat man allerdings ohne Slann mit den Echsen viele Probleme - wegen der Iniative.


    Wichtig ist das du ihn Volksabhängig ausrüstest bzw so, wie er für deinen zweck am besten passt. Ich habe früher mit ihm Sternendrachen + Reiter zerlegt oder ganze Reigmenter ausgelöscht. Werde dir also als erstes klar was du mit ihm machen willst.


    Dann solltest du drauf achten wie du ihn einsetzt. Lauf nicht schnurstracks ins Offene Feld, überlege dir möglichst Wege mit viel Deckung falls dein gegern Beschuss und Kriegsmaschinen hat. Zu große Regimenter immer mit Unterstützung angreifen!


    Ich Persönlich spiele ihn meist auf Massenvernichtung mit Säbel der Strahlenden Sonne. Je nach gegner dann noch möglichst gute Schutzwürfe. Geh möglichst schnell in Nahkampf, Beschuss ist des Carnos Feind! Auszahlen könnte sich gegen Skaven und Menschen vlt auch das Hornissenschwert, da du gegen diese schon gute Stärke und Wiederstandsvorteile hast. Probier am besten ein wenig aus ;)



    nosubject : Der retter gilt nur gegen beschuss und in 12 Zoll umkreis, daher würde ich mich nicht darauf verlassen. Zudem die Flammende Konfiguration viel nützlicher ist wenn du dran bist und der retter dann wegfallen würde.

    *************** 2 HQ ***************


    Archon
    - 1 x Schattenpistole
    - 1 x Staubklinge
    - Kampfdrogen
    - Seelenfalle
    - Wahngaswerfer
    - Schattenfeld
    - - - > 185 Punkte


    Haemonculus
    - Hexgewehr
    - - - > 65 Punkte


    Haemonculus
    - Hexgewehr
    - - - > 65 Punkte


    Haemonculus
    - Hexgewehr
    - - - > 65 Punkte




    Hier wurde ja schon einiges zu gesagt, ich möchte dennoch einiges Ergänzen, gerade da du Neuling zu sein scheinst. Die HQ ist eine der Stellen an denen man die meisten Punkte ausgeben kann und es reizt glaube ich jeden am Anfang die HQ´s zu allroundern zu machen. Besser ist aber du spezialisierst sie. Als Beispiel vergleichen wir mal einen Archon und einen Succubus. Letzterer hat ein KG mehr, dafür hat der Archon einen BF mehr. S, W und LP sind gleich, die Ini ist wieder beim Succubus höher, dafür sind der MW und der RW bei dem Archon um eins besser. Beim Succubus hast du dafür die erkauften Kampfdrogen schon dabei sowie durch das Ausweichen einen guten Rettungswurf. Wenn du also einen Nahkampfhelden brauchst, der viel austeilt, dann nimm besser den Succubus. Die Ausrüstung ist sehr Gegner abhängig, ich würde hier allerdings. Ich würde hier allerdings zu einer Giftklinge und dem Peiniger tendieren wenn du einen Succubus einsetzt. Zwar kostet dich die Ausrüstung 5 Punkte mehr als beim Archon aber es lohnt sich beim Succubus meines Erachtens mehr.
    Zu den Haemonculus: Sie sind nett, dass stimmt. Allerdings bieten sie außerhalb einer Themenarmee doch eher als Support HQ effizient. Wenn du einen einsetzen möchtest überlege dir daher wofür. Ich selbst spiele ihn gerne mit dem Hexgewehr, das ist aber Geschmackssache da nicht jeder sie als Supporter einsetzt, bzw genauso supportet. Am wertvollsten sind sie meiner Meinung nach da sie Folterer in den Kern stufen. Diese haben ein Schmerzmaker, 2 Giftwaffen und W4 – denk mal drüber nach =)



    *************** 2 Elite ***************


    Inccubi-Trupp
    9 Inccubi
    + Upgrade zum Klaivex
    - Demi-Klaivar
    - Ansturm
    + - Schattenbarke
    - Schattenlanze
    - Nachtfeld
    - Flackerfeld
    - - - > 328 Punkte



    Mandraks-Trupp
    10 Mandraks
    - Upgrade zum Nachtteufel
    - - - > 160 Punkte




    Zuerst zu dem Inccubi Trupp: Definitiv zu teuer. Du bist ein Dirk Elmar, ein finsterer Pirat aus Commodore. Wenn du auf dem Schlachtfeld stehst musst du dem Feind Wahrlich mit zielen Überfluten, da es immer passieren kann das du nicht als erstes am Zug bist um den Gegner in die Nahkämpfe zu verwickeln. Biete ihm viele Ziele damit er seine Feuerkraft nicht konzentrieren kann und damit du möglichst viele seiner Truppen im nächsten Zug im Nahkampf binden kannst oder vernichten kannst. Gerade bei solchen Schlächtern wie den Inccubi dürfte ein 5-er Trupp auf Schattenviper einiges anrichten können. Auf einer Barke wäre auch die Option 5+ HQ interessant. Wichtig ist das du so wenig Punkte wie möglich auf einen Fleck bündelst.


    Zu den Mandraks: ich versteh dich. Ich finde sie absolut genial und spiele sie auch immer wieder, bleibe aber im Rahmen. 5-7 Reichen vollkommen um als Supporter zu dienen und der Nachtteufel mag zwar 5 Punkte billiger sein, allerdings hast du weiterhin die selbe Anzahl an Lebenspunkten und die selbe Truppenstärke. Kaufe lieber für 5 Punkte mehr einen weiteren Mandrak.


    *************** 2 Standard ***************


    Kabalenkrieger-Trupp
    10 Kabalenkrieger
    + - Schattenbarke
    - Schattenlanze
    - Splitterwaffen-Vorrat
    - Nachtfeld
    - Flackerfeld
    - - - > 180 Punkte


    Kabalenkrieger-Trupp
    10 Kabalenkrieger
    + - Schattenbarke
    - Schattenlanze
    - Splitterwaffen-Vorrat
    - Nachtfeld
    - Flackerfeld
    - - - > 180 Punkte




    Hier vergibst du meiner Meinung eine der besten Optionen im ganzen Armeebuch, die Hagashîn. Weiterhin sind die Schattenbarken auch wieder viel zu teuer. Flackerfeld ist das einzige das ich einer Barke geben würde, aber auch eher dann wenn ich weniger Schattenbarken auf dem Feld habe. Ich rate dir zu 2 – 3 Trupps Hagashîns aus Barken und je nach Punkten Kabalenkrieger ohne Barken. Letztere sind wunderbar um Anfangs Trupps auszudünnen, Feuer auf sich zu ziehen oder Missonsziele einzunehmen. Zum Kämpfen sind die Hagashîn meines Erachtens um Welten besser.


    *************** 1 Sturm ***************


    Hellion-Trupp
    15 Hellion
    + Upgrade zum Helliarch
    - Fangklaue
    - Wahngaswerfer
    - - - > 275 Punkte




    Hier kann man sich streiten. So ein großen Trupp zu spielen mag reizen, aber warum nutzt du deine Slots nicht aus? 2 Hyemshîn Trupps kosten die Hälfte und bringen oft genau soviel wenn man sie richtig nutzt. Wobei das auch starke Geschmackssache ist. Allerdings würde ich dringend 2 Trupps draus machen mit 7. Vorteil an den Bikes wäre hier das Punkte frei werden die du in Standards stecken kannst.



    Zum Schluss sei gesagt das dass alles nur meine Meinung und meine Erfahrungen sind und es auch viele andere Meinungen und Wege gibt. Hoffe die helfen zu können =)


    Gesamtpunkte Dark Eldar : 1503

    Hi du!
    Keiner macht dir hier vorwürfe nur weil du eine zeit lang nicht posten/spielen/malen was auch immer konntest. Das ist ja das schöne, du nimmst dir nur dann zeit wenn du zeit hast!


    Also fangen wir mal an:


    Erinnern wir uns in der Geschichte zurück als Vashnaar der Peiniger die störungen in der Großen Barriere ausnutze um geführt von einigen Dunkelelfischen Söldnern (verflucht sein sie) in Lustria einzufallen . Es war Tiktaq´to der sie solange zurückschlug bis Lord Mazdamundi zurückkehrte. Daher würde ich deine Erste Armeeliste mit folgenden dingen im Kopf aufbaun:


    Helden & Kommandanten


    Ich würde, egal auf wie viel Punkte basierend, immer einen SK - Häuptling auf Terradon nutzen! Zu der Austüstung später mehr. Als berater (und Magie unterstüzung) Schamanen


    Kern


    2 Mal Plänkler passen am besten. A ist seine Armee vorerst nur in kleinen Überfällen aus der Stadt gefallen, b verteidigten die Sauruse das Tor!


    Elite:


    Cskinks, Terradons, Kroxigore... aber meide Stegadons und Sauren!!


    Seltene


    Salas, kein Stega :)



    Alternativ kannst du auch Tiktaq´to als Häuptling nutzen wenn deine gegenspieler nix dagegen haben.




    Für die End armee brauchst du mindestens 3000, ich rate zu 5000 Pkte da du ja Mazdamundi und Kroq-Gar haben willst, was 1255 Punkte macht. Dazu viele Sauruse, Kavallerien und eine große TW! Ich schreib dir mehr wenn ich wieder an meinen pc kann, ich kann laptops nicht ab...


    Sonderregeln gab es für die alte Edi, heutzutage gelten die glaube ich nicht mehr. Als kleiner Ansporn wie Mazdamundi aussehen könnte (gibt es nicht zu kaufen --> Selbermachen) http://coolminiornot.com/249039


    Zu der sache mit der Freundschaft... Ich hatte halt aufgeräumt mit wenn ich wirklich was zu tun hab :D

    Hi =)


    Bin vor einiger Zeit nach Gauangelloch gezogen, komme also auch hier aus der Region. Würde mich über einen weiteren Gegner freuen (soooo viele hab ich noch nicht ^^). Mit der Straßenbahn kommt man ja wunderbar nach Heidelberg, zudem ist der Planet Fantasy besser als der GW :P Wenn Grinz 2 Platten hat kann man sich ja vlt auch mal stärker treffen, zumal ich aus früheren gesprächen mit ihm weiß das er dort mehrere Spieler kennt :)
    An Völkern hab ich vor allen die Schöpfung der Alten mit über 2000P anzubiten, bald hoffentlich auch die Kinder des Chaos (Krieger) in selbiger größe (und größe).


    Grüße