Dämonen gegen Krieger des Chaos - 2500 Punkte

  • Wie ich schon in einem anderen Thema hab anklingen lassen, spielen wir im privaten Bereich mit Imperium, Dunkelelfen, Krieger des Chaos und meinen Dämonen.


    Ich spiele relativ oft gegen den mit den Kriegern des Chaos und bin quasi immer relativ chancenlos. Das liegt zum Einen teilweise an meiner Unerfahrenheit, aber nicht nur, da auch er neu im Hobby ist und selbst genauso wenig Erfahrung hat wie ich.


    Das große Problem das ich habe, sind seine Chaoskrieger. Er hat keine Fernkämpfer aber immer an die 40 von diesen Kriegern. Die haben 2 Attacken, die höhere Initiative und Stärke 5. Dadurch treffen sie beispielsweise mit teilweise mehr als 15 Attacken meine Zerfleischer auf die 3 und verwunden auf die 2 und dadurch gewinne ich quasi keinen Nahkampf und sprenge mir durch meinen Moralwerttest auf Dämoische Instabilität häufig nochmal 4-5 Dämonen weg.


    Die Dämonen selbst sind ja jetzt auch keine Fernkampfmonster, sondern eher auf Nahkampf getrimmt aber da seh ich einfach kein Land gegen ihn. Das Einzige, das sich als etwas widerstandsfähiger erwiesen hat, ist mein 40er-Trupp Seuchenhüter mit Herold und geringer Präsenz der Virulenz. An denen beißt er sich als etwas die Zähne aus.


    Bei unserem letzten Spiel waren wir nach 4 Runden fast so weit, dass wir aufhören wollten, weil er defacto besiegt war. Ich hab ihm durch die Winde der Magie in der ersten Runde 10 Chaosritter weggesprengt, ein Trupp Chaoskrieger ist nach einem einmalig verlorenen Nahkampf gegen drei Zerschmetterer über die Kante geflohen (wir haben aber den Fehler gemacht, den Widerstandswert vom Moloch zu nehmen und nicht den vom Zerfleischer), ich hab mir durch eine Doppeleins zwei Seuchendrohnen zurück ins Leben gerufen beim Test auf Dämonische Instabilität und ich durfte mir durch eine Doppelsechs bei den Winden der Magie 9 Seuchenhüter hinzufügen...


    und ich hab trotzdem verloren.


    Ich sehe mich irgendwie in fast jeder Hinsicht einfach teilweise stark benachteiligt. Ein einziger Trupp von 12 Chaoskriegern hat mir in drei Runden meinen Seelenzermalmer, fünf Bluthunde + Karanak und drei Zerschmetterer weggesprengt und ich hab ihm im selben Zeitraum einen einzigen Chaoskrieger abgenommen. Ich find die Chaoskrieger im Nahkampf echt unfair und viel zu stark.


    Das geht z.B. bei den Zerschmetterern weiter. Mit diesem lächerlichen Widerstand von 3 den die Zerfleischer haben, brauch ich die gegen ihn gar nicht erst auf die Platte stellen. Er hat Ini 5, ich 4, er schlägt 15+mal zu, trifft auf die 3 und verwundet auf die 2. Da ist es möglich, dass meine Zerschmetterer alle drei weg sind, bevor ich auch nur einmal zuschlagen durfte und so zieht sich das durch die komplette Schlacht. Seine Schädelbrecher haben einen Rüstungswurf von 1+, meine Zerschmetterer von 4+ und sind nur glaub 10 Punkte billiger oder so.


    Ich hab bislang rumprobiert und mal fast alles eingesetzt und ein paar Einheiten haben sich dabei als absolute Rohrkrepierer erwiesen, bei denen ich, wie bei fast allen, nicht so richtig weiß, wie ich sie richtig einsetzen soll. Total versagt haben bislang die Feuerdämonen, Nurglinge, Bluthunde und Zerfleischer. Das waren absolute Flops.


    Aufstellen kann ich:


    - Blutdämon
    - Dämonenprinz
    - Herold des Khorne
    - Herold des Nurgle
    - Schädelsammler
    - Karanak
    - 40 Seuchenhüter
    - 40 Zerfleischer
    - 5 Bluthunde
    - 6 Feuerdämonen
    - 3 Zerschmetterer (6 sind unterwegs)
    - 3 Nurglinge
    - 2 Schädelkanonen
    - 1 Seelenzermalmer
    - 3 Seuchendrohnen



    Als Grünschnabel wäre ich sehr dankbar für Tips, wie man die Einheiten am besten spielt. Bei den Nurglingen war z.B. das Problem, das ich schon gar nicht wusste, wo und wie ich die als Kundschafter aufstellen soll, sodass ich sie nicht gleich nach dem ersten Nahkampf wieder vom Tisch nehmen muss.


    Als 2500 Punkte-Spiel für Donnerstag hatte ich an folgendes gedacht:



    1 Kommandant 455,0 Pkt. 18,2 %
    2 Helden 400,0 Pkt. 16,0 %
    2 Kerneinheiten 705,0 Pkt. 28,2 %
    2 Eliteeinheiten 360,0 Pkt. 14,4 %
    3 Seltene Einheiten 580,0 Pkt. 23,2 %



    Gesamt: 2500,0 Pkt. 100,0 %



    *************** 1 Kommandant ***************



    Dämonenprinz
    - General
    - Dämonen des Nurgle
    - Upgrade zur 4. Stufe
    - Chaosrüstung
    - Dämonisches Fliegen
    + - Lehre des Nurgle
    ---> 455 Punkte




    *************** 2 Helden ***************



    Herold des Nurgle
    - Sänfte des Nurgle
    - Geringe Präsenz der Virulenz
    + Armeestandartenträger
    ---> 205 Punkte



    Karanak
    ---> 195 Punkte




    *************** 2 Kerneinheiten ***************



    40 Seuchenhüter des Nurgle
    - Musiker
    - Standartenträger
    - Seuchenbewahrer
    + - Banner der Eile
    ---> 565 Punkte



    10 Zerfleischer des Khorne
    ---> 140 Punkte




    *************** 2 Eliteeinheiten ***************



    3 Zerschmetterer des Khorne
    ---> 195 Punkte



    5 Bluthunde des Khorne
    - Überfall
    ---> 165 Punkte




    *************** 3 Seltene Einheiten ***************



    Schädelkanone des Khorne
    ---> 135 Punkte



    Schädelkanone des Khorne
    ---> 135 Punkte



    Seelenzermalmer
    - Dämonen des Slaanesh
    - Dämonenbeinklaue
    - Explodierender Auswurf
    ---> 310 Punkte




    Gesamtpunkte Dämonen des Chaos : 2500



    Der Blutdämon wäre als formelles Nahkampfmonster vermutlich auch relativ schnell von der Platte. Der Dämonenprinz würde wohl fast ausschließlich zaubern. Der Seelenzermalmer wurde im Nahkampf vernichtet, hat um 4 Punkte den Nahkampf verloren und mit einer 10 Im Moralwert war der auch Geschichte. Deswegen würde ich den sehr passiv halten und aus dem Hintergrund mit Kartätsche und Steinschleuder um mich schießen. Die Kanonen sollen seine Armee auch unter beschuss nehmen. Die Seuchenhüter dacht ich als Bindemittel im Nahkampf. Die Zerfleischer sind dabei, weil ich sonst zu wenig Standarteinheiten hab. Die sind nach einer Nahkampfrunde eh weg. Zerschmetterer und Bluthunde hab ich keine Ahnung, wie ich die am besten einsetz. Mit Überfall in die Flanke oder den Rücken zu fallen ist schon zweimal schiefgegangen.



    Neue Modelle wollte ich in nächster Zeit eigentlich keine holen, weil das bei mir etwas ausgeartet ist. Bin mittlerweile in einem hohen dreistelligen Bereich aber wenn mir irgendwas fehlt, was mir wirklich weiterhelfen würde, dann immer her damit. Bis Donnerstag sind die Figuren eh nicht da, wenn ich nicht 50km hin und zurück nach Bonn fahren möchte.

    2 Mal editiert, zuletzt von xTorettox ()

  • Hm, ich bin kein Profi, kann dir aber vielleicht doch ein bisschen helfen.
    Zuerst muss ich dir etwas erfreuliches mitteilen, die Molochreiter haben den höheren Wiederstand, ist im Erata geklärt :) .


    Allgemein würde ich dir zu einem defensiven Spielstil raten, denn wenn er ohne Magier spielt, ist er deiner Nurglemagie schutzlos ausgeliefert.
    Halte deine Armee zurück, lass den Prinzen immer schön außerhalb seiner Sichtfelder rumfliegen und nerve ihn mit deiner Magie. Im Normalfall sollte er den nicht einfangen können und selber macht er Schaden.
    Das sollte die ersten 2 Runden klappen, dazu noch mit den Schädelkanonen ordentlich draufballern, eventuell sogar gezielt auf seinen Kriegsherren auf Sänfte schießen, mit etwas Glück ist der dann raus :).
    Er sollte dann bei defensiver Aufstellung deinerseits frühestens in Runde 3 im Nahkampf ankommen (außer seine schnellen Einheiten, wenn er die aber alleine vorschickt, sind sie ein gefundenes Fressen für deine komplette Armee)


    Ich frage mich auch gerade wie der Seelenzermalmer gegen ein paar Chaoskrieger verliert? Du beachtest das schon das Zermalmer, Blutdämon und Prinz als Monster immer W6 Treffer am Ende der Nahkampfrunde verursachen? Wenn er S5 hat, also Hellebarden, hat er nicht mal mehr einen Rüstungswurf gegen die Wunden.


    Die 40 Seuchenhüter sind erstmal super, wenn du mit denen den Angriffbekommst und dann mit einer weiteren Einheit in die Flanke krachst, bevorzugt der Dämonenprinz oder Seelenzermalmer, dann sieht das selbst für Chaoskrieger schlecht aus. Allgemein ist Nurgle gegen KdC besser geeignet, da sie mehr aushalten. Für den Flankenangriff sind aber auch Zerschmetterer und/oder Bluthunde gut geeignet, da sie dann nur wenige Attacken abbekommen und hart zurückschlagen.


    Für deine Liste würde ich dir raten, nur Moloche oder Hunde mitzunehmen (bevorzugt die Moloche) und dafür den Dämonenprinz und dem Herold ordentliche magische Ausrüstung verpassen, bzw. Dämonengeschenke (sehr unfair das die keine magischen Gegenstände haben).


    Hier mal eine überarbeitete Liste... mit den Geschenken kann man noch variieren, die kenn ich nicht auswendig, aber so können deine Charaktere zumindest mal etwas bewirken. Versuche am besten seine kleineren Einheiten auszudünnen oder komplett zu beseitigen, in dem du Magie und den Seelenzermalmer einsetzt, der Prinz kann auch mal eine kleinere Kreigereinheit aufrauchen etc. . Wenn du seine restlichen Einheiten weggeräumt hast, kannst du dich dann in Ruhe um seinen großen Block kümmern. Hier wäre dann der 6er der Nurglelehre sehr hilfreich, ansonsten kann du auch mit dem Wiederstandszauber deine Moloche extrem gut buffen. Aber wie gesagt, schön hinten bleiben, am besten fast an die Kante (fliehen tust du ja eh nicht) und den Prinzen rumzaubern lassen, nur da offensiv vorgehen wo du sicher gewinnen kannst (Zerschmetterer und Prinz machen kleine Einheiten platt, vor allem in Kombination, am besten nie alleine Kämpfen).
    Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen.

    Warhammer Fantasy 8., 7., 6. Edition: Orks und Goblins, Imperium, Oger, Vampirfürsten

    Kriegerbanden: Waldelfen, Tiermenschen, Zwerge und siehe Fantasy

    Spaßprojekt: Erstes Imperiales Himmelsschlachtschiff


    Warhammer 40k: Orks, Imperial Fists, Eldar, Exoditen


    Herr der Ringe: Gondor und Dol Amroth, alles andere ein bisschen


    Necromunda: neu: Orlock, alt: Arbites Selbstbauprojekt


    Nicht GW-Systeme: keine, weil nur GW-Fanboys als Mitspieler :(

  • Moin,


    mit den Dämonen habe ich nur bei 40k Erfahrung, kenne aber das AB und kann mich dem dicken Ork bei seinen Tipps nur anschließen.


    Da ihr Anfänger seid und vermutlich auch Kumpels, könntest du den KdC Spieler ja mal bitten, seine Listen nicht auszumaximieren.
    Letztendlich hat er ja auch nichts davon, wenn du irgendwann frustriert aufhörst ;)

  • Wir machen immer noch relativ viele Fehler was die Regeln angeht. Meine Niederwalzentreffer hab ich beim Seelenzermalmer vergessern und auch sonst immer gedacht, dass man das nur einmal in der ersten Runde macht.


    Ich werde deine Tips beherzigen und sehen, was bei rumkommt. Die 5 Zerschmetterer kann ich aber noch nicht einsetzen, da die 6, die noch kommen, von kutami sind und nicht mehr vorrätig waren.


    (da kostet übrigens das 6er-Pack Zerschmetterer nicht 78€ wie offiziell, sondern 33€, scheint ein Fehler dererseits zu sein)


    Habt ihr zufällig eine Ahnung, wo ich sämtliche und vollständige Erratas der 8. Edition herbekomme? Ich erwisch die immer nur so tröpfchenweise aber nie vollständig. Ich bräuchte alle Erratas zu meinen Dämonen und die zu den normalen Regeln.


    Edit: Wäre Kairos eventuell eine Alternative, wenn es ums Zaubern geht? Der kennt ja unglaublich viele Zauber, die ich mir größtenteils auch noch aussuchen darf. Positiv ist auch, dass mir da das Modell recht gut gefällt und man heute ja fast noch von "günstig" sprechen muss, wenn so ein großes und schönes Modell "nur" 50€ kostet. Aber jetzt kommt erst mal kein neues Modell mehr, hab genug Geld ausgegeben.


    Edit2: Ich seh grad, dass in deiner Liste zweimal die Klingenstandarte dabei ist. Ich dachte magische Gegenstände darf ich nur einmal pro Armee haben...

    2 Mal editiert, zuletzt von xTorettox ()

  • Ich kenne solche uneinsichtigen Spieler auch, habe 2 in meiner Spielergruppe :( , das beste ist, das solche Leute dann am meisten rumheulen wenn man mal eine entsprechende Antwort-Armee stellt (ich habe da die Optionen, du nicht :( )
    Nein, das hat man immer, schau mal bei den Einheitentypen im Regelbuch bei Monstern ^^ . Du scheinst es mit Aufpralltreffern zu verwechseln, diese werden nur im Angriff angewand, danach nicht mehr.


    Das mit der Klingenstandarte ist mein Fehler, sorry. Gib dem Ast das Banner der Eile und die restlichen Punkte steckst du in ein paar mehr Zerfleischer, dann können die vielleicht auch noch was machen, ein anderes Mal für den Zermalmer wäre auch gut :) .
    Das mit der Zerschmetterern ist blöd, ist proxen denn eine Option? (vor allem da du die Modelle ja schon gekauft hast)


    Kairos ist an sich schon eine Option, allerdings würde ich eine Armee um ihn herum anders aufbauen. Das Modell ist echt cool, um dir genauere Listenempfehlungen zu ihm geben zu können bräuchte ich das AB, welches ich grade nicht habe :/ .

    Warhammer Fantasy 8., 7., 6. Edition: Orks und Goblins, Imperium, Oger, Vampirfürsten

    Kriegerbanden: Waldelfen, Tiermenschen, Zwerge und siehe Fantasy

    Spaßprojekt: Erstes Imperiales Himmelsschlachtschiff


    Warhammer 40k: Orks, Imperial Fists, Eldar, Exoditen


    Herr der Ringe: Gondor und Dol Amroth, alles andere ein bisschen


    Necromunda: neu: Orlock, alt: Arbites Selbstbauprojekt


    Nicht GW-Systeme: keine, weil nur GW-Fanboys als Mitspieler :(

  • Verstehe nicht, warum er dich auf die 3 trifft. Die Chaoskrieger haben doch KG5? Genauso wie deine Zerfleischer. Von daher trifft er dich nur auf die 4+.


    Spiele selber KdC und kann dir nur sagen, dass Metallmagie wirklich schmerzhaft für uns sein kann. Vor allem wenn da Chaosritter und Skullcrusher stehen.


    Welches Mal spielt dein Gegner denn? Ach ja und deine Zerschmetterer haben zwar nur einen RW von 4+ aber dafür noch einen Retter von 5+. Von daher würde ich die jetzt nicht so viel schlechter sehen. Ich frage mich gerade sowieso ob du immer an deinen Retter denkst.

  • Habt ihr zufällig eine Ahnung, wo ich sämtliche und vollständige Erratas der 8. Edition herbekomme? Ich erwisch die immer nur so tröpfchenweise aber nie vollständig. Ich bräuchte alle Erratas zu meinen Dämonen und die zu den normalen Regeln.

    Hey @xTorettox


    Schau mal hier bzw. hier nach. (Ich hoffe das hilft.)

  • Hi,


    da ich Skaven spiele, die ja gegen so gut wie alles im Nahkampf verlieren, möchte Dir folgenden Tipp geben:
    Man kann bei Warhammer auch mit schwächeren Einheiten einen Nahkampf für sich entscheiden, indem man


    -einen billigen Helden hat der gut austeilen kann
    -mehr Einheiten stellt als der Gegner und so das Kampfergebnis durch Flankenangriffe für sich entscheiden kann
    -fiese Items aus dem Regelbuch ausnutzt


    Leider keine direkten Tipps für Dämonen, aber vielleicht hilft es ...
    Ich drück' Dir die Daumen!

    Skaven 3k (bemalt) - Waldelfen 2,5k (im Aufbau) - Orks und Goblins 2k (im Aufbau)

  • Deine Tipps lassen sich leider sehr schlecht auf Dämonen übertragen :(


    1. Herolde sind zwar günstug, werden aber von jedem Chaoscharakter in Grund und Boden gestampft
    2. Das wäre eine Möglichkeit, doch sind Dämonen relativ teuer und die einzige in Massen stellbare Einheit die was aushält sind die Seuchenhüter, welche aber schon einen ganzen Haufen Punkte kostet. Wenn man dann noch schlecht beim MW-Test würfelt, geht gegen KdC schon mal mit etwas Pech fast eine ganze Horde in einer Runde.
    3. Magische Gegenstände gibt es bei Dämonen nicht, sie haben nur ihre Dämonengeschenke, welche aber kein bisschen mit den Regelbuch-Gegenständen mithalten können, wodurch dieses ohnehin schon nicht so starke Volk noch weiter geschwächt wird. Die Charaktere hätten schon Potenzial, aber ohne vernünftige Ausrüstung siehts vor allem gegen Nahkampfmonster wie Chaoskriegsherren oder Vampirfürsten nicht so schön aus. (klar haben die großen Dämonen ein ordentliches Profil, sind aber trotzdem relati schnell weg)

    Warhammer Fantasy 8., 7., 6. Edition: Orks und Goblins, Imperium, Oger, Vampirfürsten

    Kriegerbanden: Waldelfen, Tiermenschen, Zwerge und siehe Fantasy

    Spaßprojekt: Erstes Imperiales Himmelsschlachtschiff


    Warhammer 40k: Orks, Imperial Fists, Eldar, Exoditen


    Herr der Ringe: Gondor und Dol Amroth, alles andere ein bisschen


    Necromunda: neu: Orlock, alt: Arbites Selbstbauprojekt


    Nicht GW-Systeme: keine, weil nur GW-Fanboys als Mitspieler :(

  • 1. Herolde sind zwar günstug, werden aber von jedem Chaoscharakter in Grund und Boden gestampft

    Und der Skave in mir sagt, dafür muss so ein Held erstmal auf dem Schlachtfeld stehen und wenn mein Gegner einen Superhelden stellt, dann habe ich zwei Mittelklassehelden, von denen einer überlebt, während das Regiment des Versagers eine Runde standhaft bleibt und dann gerettet wird... Zumindest in der Theorie (ja-ja, so werden wir sie besiegen weisester aller Weisen; schickt den Kriegsherren vom Clan Moulder in sein Verderben)



    2. Das wäre eine Möglichkeit, doch sind Dämonen relativ teuer und die einzige in Massen stellbare Einheit die was aushält sind die Seuchenhüter, welche aber schon einen ganzen Haufen Punkte kostet. Wenn man dann noch schlecht beim MW-Test würfelt, geht gegen KdC schon mal mit etwas Pech fast eine ganze Horde in einer Runde.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass KdC ohne Gliederbonus und mit ein paar Verlusten durch einen Flankenangriff einen Kampf, wenn überhaupt, nicht mehr unbedingt so hoch gewinnen. Ich wollte nur mögliche Varianten aufzeigen, habe aber keine Ahnung, ob man als Dämon billig viele Lebenspunkte auf Brett bekommt und vor allem, ob Dämonen überhaupt Standhaft sind bei mehr Gliedern... na ja ich verkrieche mich dann mal wieder in meine Skavengrube :P


    E: zu 3. Das Dämonen keine Ausrüstung benutzen wusste ich gar nicht (bin dann mal weg)

    Skaven 3k (bemalt) - Waldelfen 2,5k (im Aufbau) - Orks und Goblins 2k (im Aufbau)

  • Wir haben uns jetzt umentschieden und ich spiele jetzt in einem 3000-Punkte-Spiel gegen Dunkelelfen und Krieger des Chaos.


    Ich bin mal so pessimistisch und gehe davon aus, dass ich grässlich zerfetzt werde. Die Dunkelelfen mit ihrem "schlägt immer zuerst zu" bei jeder einzelnen Einheit (?) find ich schon relativ unfair.


    Gedacht hab ich an Folgendes:



    Bei den Dämonengeschenken dachte ich beim Blutdämon an die Axt des Khorne. Damit hätte er 9 bzw. 10 Attacken, je nachdem, ob er seine zweite Handwaffe behalten darf. Wenn nicht (also nur 9), überleg ich mir vllt. was anderes. Das zweite Geschenk würde ich erwürfeln. 1 und 3 halte ich nicht für sinnvoll, da ich auf keinen Fall Lebenspunkte aufs Spiel setzte (1) und Rüstungswürfe ignorieren ist bei Stärke 6 eh oftmals hinfällig.


    Dem Dämonenprinz wollte ich gerne den Chromatischen Foliant geben, damit ich meinen Wurf für die Winde der Magie wiederholen darf. Ist das bei so einem Punktespiel sinnvoll? Eine Doppeleins wäre schon der absolute Mega-Super-Gau.


    Würdet ihr dem Seelenzermalmer die Stein- oder die Speerschleuder geben? Die Steinschleuder macht, wenn sie trifft, deutlich mehr Schaden, hat aber das Risiko, dass der Seelenzermalmer einen Lebenspunkt verliert. Die Speerschleuder überzeugt mich nicht so richtig. Der Zermalmer hat nur BF3, die Schleuder trifft also nur in 50% der Fälle und kann auch nur maximal 5 Modelle ausschalten. Wenn er die Steinschleuder bekommt, kann ich ihm dafür zu einem Dämon des Nurgle machen.


    Es ist schon richtig, dass ein großer Faktor der ist, dass ich das Spiel noch nicht so gut kenne und auch viele Regeln meiner Einheiten schlicht vergesse. Ich vergesse regelmäßig, meine Gegner an die Angst zu erinnern und die Niederwalzen-Attacken vom Seelenzermalmer hab ich auch vergessen. Darüber hinaus, hab ich nie in die Armeeliste im Armeebuch geschaut und dadurch ist mir komplett entgangen, dass der Blutdämon beispielsweise eine schwere Rüstung trägt und eine zweite Handwaffe hat. Aber ich hoffe, dass sowas mit der Zeit einfach kommt.

    Einmal editiert, zuletzt von xTorettox ()

  • Ich glaube, ein Großteil deiner Probleme erledigen sich, sobald du a) die Regeln besser beherrscht und b) souverän mit deiner Armee umzugehen weißt.


    Zu a: Das Verständnis der Regeln ist Grundvoraussetzung für erfolgreiches Spiel. In Warhammer ist nicht die Armee die bessere, die die besseren Nahkämpfer hat. Wenn du aber deine Sonderregeln vergisst und ihm immer den Gefallen tust, in jeden Nahkampf seiner Wahl zu rennen, haben Chaoskrieger und Dunkelelfen immer die Trümpfe in der Hand. Damit kommen wir zu


    B: Finde heraus, was die Dämonen stark macht und nutze das aus. Eins zu eins im Nahkampf gegen Chaoskrieger und Henker und Hexen wirst du meistens den kürzeren ziehen. Dämonen sind etwas zufallsabhängig (darauf sollte man als Dämonenspieler stehen und auf die Gunst der Chaosgötter vertrauen). Aber angesehen davon stelle dir die Frage, was kannst du, was andere nicht können? Und überlege dir mal, ob die anderen wirklich so unfair stark sind. Dämonen mit ihrem immun gegen Psychologie und 5+ Retter + Spezialfähigkeit je nach Gott... Da hab ich auch öfter schon gedacht ist völlig unfair! So zu denken bringt dich nicht weiter.


    Werde dir auch der Schwächen deiner Gegner bewusst. Chaoskrieger hauen im Nahkampf alles kurz und klein. Sie sind aber nicht schnell und von ihren Nahkampf-powerblöcken abhängig. Lasse diese ins Leere laufen, hau ihnen Magie auf den Kopf oder stell was ekelhaftes wie nen großen mob Seuchenhüter dagegen.


    Ich spiele selbst Dunkelelfen und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass diese für viele Armeen ein harter Brocken sind. Aber auch da musst du dir die Schwächen anschauen. Und die ist offensichtlich: durch die Bank weg W3 ohne nennenswerten Schutz bei teuren Elitekriegern. Gegen die richtige Einheit, Kriegsmaschine oder Zauber fallen wie die Fliegen und jeder Verlust tut weh (und kommt nicht wieder zurück, um noch mal den "die und die Eigenschaft ist unfair" - Gedanken aufzugreifen).


    Richte dich einfach seelisch darauf ein, noch ein paar mal auf den Deckel zu bekommen, bevor du gut wirst. Das aber auch vor dem Hintergrund, dass du die beiden Armeen mit dem höchsten Nahkampfoutput gegen dich hast und die es am Anfang leichter haben.
    Irgendwann wird sich das Blatt wenden. Bevor du große Strategien entwirfst, nimm dir erst mal vor, an JEDE Regel und Sonderregel zu denken, die deine Armee betreffen. Angst, den Retter, Niederwalzen, Gliederbonus, - 1 auf die Trefferwürfe gegen Nurgle usw.




    Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk

    Keep Your Cool 8)

  • Das Problem sehe ich halt darin, das Dämonen außer Magie nicht wirklich was anderes können als den Nahkampf und da sind leider Gottes die KdC und erst recht die DE einfach viel viel besser. Das ist sehr schade und mMn muss man echt sagen das es manchmal schon nicht fair ist. Als Anfänger dann gegen sowas ranzumüssen ist echt beschissen und ich kann sehr gut nachvollziehen wie frustrierend das sein kann. Klar haben Elfen nur W3, das Problem ist, was schlägt noch zu :D .


    Stellt denn der DE-Spieler auch "maximiert" oder eher locker?
    Gab es bei den Dämonengeschenken nicht eine Atemwaffe? Die wäre dann sehr gut auf dem Prinzen.
    Wenn deine Gegner jeweils 1500 aufstellen sind sie in manchen Auswahlen schon mehr beschränkt als du, das kann man sich vielleicht zu nutze machen.
    Was ich mir eigentlich auch noch vorstellen könnte, wäre mit Prinz und Blutdämon einen Kombiangriff auf einen ihrer Hauptblöcke zu starten, hört sich zwar erstmal nach Kamikaze an, könnte aber durchaus effektiv sein. Während einer von beiden den gegnerischen Kommandanten aus dem Spiel nimmt, verprügelt der andere die Einheit, selber solltest du kaum Schaden erhalten (W6 ist da schon nützlich, selbst DE haben da Probleme, die hohe Ini verhindert auch die Wiederholungswürfe). So könntest du denke ich einen Hauptblock binden, wenn nicht sogar aus dem Spiel nehmen, während deine restliche Armee sich um ihren Rest kümmern kann, wobei du immernoch vorsichtig und defensiv vorgehen solltest, lass den Gegner auf dich zu kommen, starte den Doppel-Monster-Angriff und decke die Flanken mit deinen anderen Einheiten.


    PS: Hatte der Blutdämon nicht auch mal Flügel?

    Warhammer Fantasy 8., 7., 6. Edition: Orks und Goblins, Imperium, Oger, Vampirfürsten

    Kriegerbanden: Waldelfen, Tiermenschen, Zwerge und siehe Fantasy

    Spaßprojekt: Erstes Imperiales Himmelsschlachtschiff


    Warhammer 40k: Orks, Imperial Fists, Eldar, Exoditen


    Herr der Ringe: Gondor und Dol Amroth, alles andere ein bisschen


    Necromunda: neu: Orlock, alt: Arbites Selbstbauprojekt


    Nicht GW-Systeme: keine, weil nur GW-Fanboys als Mitspieler :(

  • Aber ich hoffe, dass sowas mit der Zeit einfach kommt.

    Ja, das ist sicher! :)


    Richte dich einfach seelisch darauf ein, noch ein paar mal auf den Deckel zu bekommen, bevor du gut wirst. Das aber auch vor dem Hintergrund, dass du die beiden Armeen mit dem höchsten Nahkampfoutput gegen dich hast und die es am Anfang leichter haben.

    Wir lernen aus den Niederlagen am meisten!
    Allerdings sind mehrere Spiele hintereinander, wo man kein Erfolgserlebnis verbuchen kann, schon sehr Frust erzeugend.
    Da kann ich Dich auch verstehen.



    Kombiangriff

    So sieht's aus!
    Die Dämonen gehören in der 8. Edition sicher zu den starken Armeen, so meine Turniererfahrung.


    Sie werden, wenn sie erfolgreich sein wollen, aber selten "ran, rauf, rüber" gespielt - ein Konzept, welches bei Dunkelelfen und KdC gut und bei Echsen und Ogern mittelmäßig funktioniert.


    In jedem Fall denke ich, dass Du beweglicher sein dürftest als die KdC. Es gibt das Spielkonzept der "vielen kleinen Einheiten", was sich sicher auch auf Dämonen übertragen lässt. Hier sind Flieger und Reiter Trumpf und Monster sowieso.


    Du musst Dir den Chaoskriegerblock zurecht legen. Hat er Khorne? Dann muss er doch überrennen. Füttere ihn mit einer Wegwerfeinheit (Rosa Horrors, Furien...) und sorge dafür, dass er dahin läuft, wo Du mit einem kombinierten Angriff kontern kannst. Wenn der Block gar zu mächtig ist, lässt Du ihn 6 Runden herumirren und gegen Wegwefeinheiten kämpfen. Der Block steht dann zwar noch, Du kannst aber mit überlegenen Kräften den Rest abräumen und gewinnst das Spiel nach Punkten.


    Nur Mut!
    Jedes(!) Warhammer Volk ist spielbar und Dämonen allemal.


    Sich Armeelisten und Schlachtberichte durchzulesen/anzusehen, wo Deine Armeen und die Deiner Gegner beteiligt sind, ist sicher auch hilfreich. Einfach mal auf Youtube "warhammer daemons warriors chaos" eingeben, da sind schon einige Treffer bei.

    "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"

  • gegen Chaoten nimmst du einfach deinen Blutdämon, stellst ihn auf ein 60x100 Base und spielst ihn als die Endtimes-Variante (der dickste von den 3 Möglichen). Mit stellen dieses Modells ist das Spiel gegen Chaoskrieger so gut wie gewonnen (wegen der Herausforderungspflicht). Die haben einfach kein Mittel dagegen. Kauf lediglich 2 kleine Geschenke und nimm, was du erwürfelst. Der tötet jedes Charaktermodell in einer Runde und gegen die Masse an Kriegern hast du ne Stärke-5 Atemwaffe und Walzen. Das beste ist, dass es dich nur bissel bastelei kostet.

    Wer Lust hat, findet hier Schlachtberichte von mir:
    (Hauptsächlich Waldelfen, Vampire, Tiermenschen)

  • Einfach so den Blutdämon auf einen größeren Sockel stellen? Geht das denn?


    Wir spielen kein Endtime, sondern nur das normale. Sind alle noch ziemliche Frischlinge.


    Ich seh das momentan so, dass meine Chancen ziemlich stehen und fallen mit meinem Blutdämon und dem Dämonenprinz. Dass sie einzelne Modelle sind und fliegen können, macht sie natürlich unglaublich flexibel. Damit kann ich jedem Gegner mühelos in den Rücken fallen. Vor allem, wenn ich mit meinem Blutdämon Rüstung ignorieren erwürfle, sind seine Schädelbrecher eigentlich ein gefundenes Fressen.


    Zum Opfern hab ich meine 14 Zerfleischer ohne Ausrüstung. Die werden nur nach einer Nahkampfrunde verfrühstückt worden sein. Wer halt immer sehr stabil ist, ist mein 40er-Trupp Seuchenhüter mit Herold auf Sänfte. Die halten in der Regel sehr lange. Flankiert werden die von meinen Zerschmetterern und Seuchendrohnen, mein Seelenzermalmer und die Schädelkanonen sollen den Gegner unter Beschuss nehmen. Das liest sich auf dem Papier immer sehr einfach. Ich weiß, dass die KdC keine Fernkämpfer haben. Die Dunkelelfen haben ein paar Fernkämpfer und einen Zauberer, ich meine Stufe 1.


    Mein Blutdämon bekommt die Axt des Khorne, dann schlägt der zusätzlich zu seinen Niederwalzen-Treffern auf jeden Fall mal neunmal zu. Damit sollte auch gegen Chaoskrieger was gehen. Die mächtigen Geschenke gefallen mir eigentlich alle recht gut, bis auf die 1 und 2. Rüstungen ignorieren, Rüstungswurf von 2+, Lebenspunkt zurück, wenn welche verursacht oder nochmal zwei Attacken mehr, nehm ich gerne.


    Dann werde ich es so machen, dass meine beiden Flieger ausschwärmen und versuchen, ihnen ordentlich auf den Sack zu gehen und der Rest bleibt erst einmal, wo er ist. Bislang bin ich immer sofort mit allem ebenfalls nach vorne gestürmt, also inklusive Seelenzermalmer und Schädelkanonen. Vllt. schicke ich meine Zerfleischer nach vorne, damit die zuerst in den Nahkampf kommen und den Gegner etwas bremsen.


    Dann werd ich es in der Schlacht so machen, dass ich mich wirklich mal darauf konzentriere, an alle Sonderregeln zu denken. Angst, die Sänfte, Entsetzen, Monster als General, sodass sich die Inspirierende Gegenwart auf 18'' erhöht, die Armeestandarte, Klingenstandarte etc.pp.


    Edit: Was mir gerade noch gekommen ist, ist, dass ich ja nicht zwingend für meinen Dämoneprinzen die Lehre des Nurgle nehmen muss. Ich hab Nurgle eigentlich nur wegen dem Mal ausgewählt, aber da ich mit dem DP eh kaum in den Nahkampf möchte, brauch ich das -1 auf den Trefferwurf eigentlich nicht.


    Welche Lehre von Tzeentch, Nurgle, Slaanesh, Schatten, Tod und Metall haltet ihr für am sinnvollsten?


    Die Fähigkeit, Dämonen zu beschwören, würde wohl eh kaum greifen, da ich keine Horrors und Dämonetten habe und auch mit allen meinen Seuchenhütern starte und der DP vermutlich eh immer zu weit weg sein wird, um Seuchis zu beschwören. Die Tzeentch-Lehre ist wegen der Warpflammen meiner Ansicht nach von vorneherein raus.

    Einmal editiert, zuletzt von xTorettox ()

  • in Fluffspielen nehm ich dann gerne Slaanesh. So kommen auch Zerfleischer zum zuhauen.


    @Endtimes
    Die haben doch 3 große Blutdämonen rausgebracht. Mit neuen teuren Modellen. Aber die Regeln von dem Ding könnte ich dir geben. Du kannst aber nen normalen Bluter nehmen und ihn aufs korrekte Base stellen. Dann fibts keine Probleme. Wenn dein Kumpel dich also weiter ärgert, packst du das Vieh mal aus

    Wer Lust hat, findet hier Schlachtberichte von mir:
    (Hauptsächlich Waldelfen, Vampire, Tiermenschen)

  • Welche Lehre von Tzeentch, Nurgle, Slaanesh, Schatten, Tod und Metall haltet ihr für am sinnvollsten?

    Metall. Fetzt richtig gegen KdC. Gerne auch mit 1-2 billigern Horror Blockern/Lockern. die kostenm nicht viel sind Standard und immerhin sinnvoller als deine Zerfleischer weil sie weg müssen oder auch mal ausrasten können (11er12er Tor usw.) Die kann/sollte man nicht nen ganzes Spiel ignorieren als KdC... sonst reicht ein Schädelreiter den die umboxen und die haben ihre Effektivität raus. Wir haben auch immer 2,5 k ohne BCM`s gezogt und da ging mehr oder weniger immer was gegen meinen KdC Kontrahenten.
    Hab npormalerweise


    Nen DP Nurgel mit Nurgel
    Herold Nurgel auf Sänfte
    herold Nurgel AST
    Herold TZEENTH Disk mit Metall
    40er Nurgelblock
    2 x 10 Horrors mit Metall
    und dann das übliche Gargoyles 2-3, SBestien, Fliegen, Malmer, 2 Kanonen...


    muss man bischen rumprobieren aber das geht.


    Ab und zu hab ich auch mal das doppel Duo Probiert den Geier mit Auflade Stab (der wird echt mächtig und kann durchaus im Nk mit nehm Bluter mithalten) und 2 Malmer gespielt.... das funtzt auch richtig gut... da kommt der Kollege auch ins Schwitzen die KdC runter zunehmen wenn 1 Herscher und die beiden Malmer in einer Einheit stecken. :D

  • Brauchst nicht so pessimistisch denken: Du spielst Dämonen, wenn du genügend Übung hast und deine Armee gut kennst, wirst du alles nieder walzen :D Kannst ja auch mal nach Turnierlisten zur Inspiration googlen.