Beiträge von Julius

    Also mit den leicht erschwinglichen FDM-Druckern sind Hügel, Häuser usw. eigentlich ziemlich gut (und recht günstig) zu erstellen.

    Mache das selber schon für mich und meine Mitspieler. Auch Marker und Schablonen designe ich zur Zeit, um sie dann auszudrucken. Die einschlägigen Plattformen für kostenlose 3D-Modelle haben da aber auch eine brauchbare Auswahl. Für Infanterie-Minis ist es eher noch zu schlecht. Da müsste schon ein guter Drucker (und Benutzer) her.

    Just my two cents 🙂


    Grüße Julius

    hi hallo schön das euch die Liste Gefällt ( obwohl sie wohl nie zum einsatz kommt der beste Hochelfen Spieler ( komme grad nicht auf seinen Spieler Nahmen ) hat die liste ordentlich zerrissen und mir auch die schwachpunkte genant )

    Diesen Kommentar würde ich sehr gerne lesen. Wenn du da was teilen kannst, tu das doch bitte.
    hast du diese Liste denn auch woanders zur Diskussion gepostet?
    würde mich echt interessieren. Danke im Voraus. :]

    Finde die Liste sogar noch aggressiver als mit dem PG-Block. Die Löwen können es sich auch mal erlauben, nicht gleich in den Nahkampf zu stürmen (wie Schwertmeister es evtl. tun müssten) aber gleichzeitig, möchte wahrscheinlich nicht viel frontal dagegen kämpfen. das ist schon ein hardhitter.
    Seegarde und Speerschleudern halten Umlenker fern und üben auch auf lange Reichweite etwas druck aus (auch gegen KMs gut). Der Rest wuselt rum und holt ggf das secondary.

    Ich frage mich, ob die Streitwagen da konsistent reinpassen. sollen die die Infanterie begleiten und direkt links und rechts decken, passt es. Sollen sie aber im Zweifel die Drachenprinzen und Grenzreiter unterstützen sind sie evtl. zu langsam. Vielleicht magst du uns (mir) da noch ein bisschen mehr erläutern, wo die in deinem Plan vorkommen.

    Die Grey Watchers haben sich bei mir irgendwie nicht bewährt - was aber ziemlich sicher daran liegt, dass ich sie nicht richtig oder nicht kaltblütig genug einsetze. mit paired weapons sollen sie KMs jagen und sich gegen Hunde wehren können?


    mal eine Gegenfrage noch am Rande: hast du das Stand and shoot der Seegarde schonmal für verbündete Einheiten einsetzen können? bei mir kam das noch nicht zum Tragen. (Dennoch finde ich es gut, weil es den Gegner mehr verunsichert ;))


    Grüße

    Hey Heiner,

    Ich wünschte mir ein bisschen, dass ich auch behaupten könnte, meine aktuelle Liste so oft gespielt zu haben, dass ich etwas Neues probieren will. 😁


    Ich habe jetzt deine „alte Liste“ nicht genau vor Augen aber grundsätzlich würde ich da aufs Konzept schauen. Damit will ich sagen, dass es ggf gar keine Änderung in der Spielweise ist, die seegarde gegen Bogenschützen zu tauschen. Silberhelme sind natürlich was neues aber wenn du vorher Drachenprinzen und streitwagen gespielt hast und jetzt streitwagen und silberhelme aufstellst... ich glaube, du verstehst, was ich meine.

    Auch die speerschleudern, so gut sie sein mögen, diktieren evtl auch ein bestimmtes Vorgehen der restlichen Armee, um das Potential auszuschöpfen.


    Vielleicht kannst du etwas mehr drauf eingehen, in welchem Maße du dir Abwechslung wünschst. Vorher Beschuss und Konter und jetzt „alles ins Gesicht“?

    Oder vielleicht nicht so extrem?

    Grüße

    Hallo Gemeinde,

    gestern Abend kam es dann doch noch zu dem Spiel gegen Zwerge, welches ich eigentlich letzte Woche bereits geplant hatte. Der gute Kajus war mit seinen Zwergen auf meinem Spieltisch angekommen und baute buchstäblich folgende Liste vor mir auf:


    Zwergenkönig mit Thron


    15 Langbärte mit Standarte voller Runen und Wurfwaffen

    10 Armbrustschützen mit Schilden

    10 Armbrustschützen mit Schilden

    10 Musketenschützen

    Katapult

    Orgelkanone

    15 Deep watch mit Wurfwaffen(keine Ahnung, wie die auf Deutsch heißen. Es sind die Elite Dosen mit 3+Rüster/5+ Schildwall gemeint)

    Summe 3000 Punkte


    Ich hatte dagegen die gleiche Liste wie oben


    High Prince( Master of Canreig tower, Speer)

    25 Seegarde

    5 Elein reavers

    18 Phönixgarde

    5 Drachenprinzen

    10 Weiße Löwen als Skirmisher

    Riesenadler

    Speerschleuder

    Speerschleuder


    Aufgestellt wurde nach "marching columns" und das secondary waren die Marker, die man mit Scoring-Einheiten einsammeln soll.


    Aufstellung aus Sicht des Zwerges, da ich selber kaum Fotos gemacht habe: (vlnr) König mit deep watch, Armbrüste, Orgelkanone, Musketen, Armbrüste, Katapult(hinten), Langbärte

    Da der Zwerg im Rahmen der Aufstellungsregeln so früh wie möglich alles aufstellte und anfangen wollte, konnte ich mich mehr oder weniger gut darauf einstellen. Meine Aufstellung auch von links nach rechts: Phönixgarde, Reavers (nach Vorhutbewegung), Seegarde, Drachenprinzen, Weiße Löwen, Adler, Speerschleudern



    Ich war so aufgestellt, dass (fast) alles außer Reichweite der zahlreichen Schützen und der Orgelkanone war. lediglich das Katapult war in Reichweite. Mein Gegner hatte erklärt, dass er anfangen wolle, bekam +5 auf den Wurf, wir schüttelten die Hände und begannen. Sein Zug bestand nun im Wesentlichen aus dem Beschuss des Katapultes auf meine Seegarde, was einen Volltreffer mit ca 6 toten Elfen verursachte. Mein Aufstellungsfehler beim Adler (innerhalb 30 Zoll zu den linken Armbrüsten) wurde nicht entdeckt und so blieb dieser verschont.

    Ich klappte in Gedanken mein nicht vorhandenes Visier runter und machte mich daran, meine Truppen in den Kugel- und Bolzenhagel zu schicken. Alles rückte vor ohne bereits in die kritischen Reichweite zu treten. Reavers zogen nach ihrer anfänglichen Vorhutbewegung ins Zentrum nun weiter nach rechts hinter den Hügel. Meine Speerschleudern eröffneten die Beschussphase und nahmen mit solider Leistung die Orgelkanone in einer Runde raus (12 Schuss, 8 oder 9 Treffer, 6 Wunden).


    Runde Zwei deckte diesmal wieder einen Stellungsfehler meinerseits auf. Meine weißen Löwen waren zu nah dran, wurden aber zum Glück nicht getroffen

    Katapult machte diesmal nichts (glaube ich) und mein oaken Throne wurde gebannt (wie jede weitere Runde sofern vorhanden). ich war immer noch außer Reichweite, was mir weiteren Schaden ersparte.

    Meine Truppen gingen nun überall vor. Drachenprinzen bedrohten mit den Löwen die linke Seite. Rechts ging der High Prince mit seiner Seegarde in Reichweite für Magie und Beschuss (und holte einen Marker), die Phönixgarde kam hinter dem Hügel vor und schaute den Zwergenkönig mit seiner Garde böse an. Magie wurde weitgehend gebannt, nur ein "-1 auf Treffen" kam auf die Musketen in der Mitte durch. Meine treuen Speerschleudern, versetzten die Armbrüste direkt vor den Drachenprinzen in Panik und brachen damit die Schlachtlinie auf. Es lief gut für mich.

    Die Langbärte machten sich nun auf den Weg, den linken Marker zu holen und traten dabei den Drachenprinzen entgegen (Angriff der Drachenprinzen wäre zu nah für Stehen und Schießen der zwergischen Wurfwaffen). die nervösen Jungbärte mit den Armbrüsten, sammelten sich wieder. der Rest bewegte sich nicht. Beschuss tat wieder nicht viel, auch wenn die Phönixgarde inzwischen das Ziel des Katapultes war.


    in meiner dritten Runde ließen die Drachenprinzen die anmarschierenden Langbärte buchstäblich links liegen und griffen die Schlachtlinie im Zentrum an. Die durch Magie beeinträchtigten Musketen, schossen ein letztes Mal beim Stehen und Schießen auf die schwer gepanzerten Reiter - doch ohne Erfolg. Weiße Löwen rückten nach, Adler bedrohte nun das Katapult und rechts blieb alles beim alten, da ich die Reavers nicht an der deep watch vorbeibringen konnte.

    Die Drachenprinzen schlugen die Musketen und überrannten in die Flanke der gerade gesammelten Armbrüste dahinter.

    Der Zwerg machte mit der Deep watch weiterhin nichts, gab aber den Befehl an die Langbärte, sich auf den Weg zur rechten Flanke zu machen. Sie liefen nun also quer durchs Zentrum. Beschuss war weiterhin nicht entscheidend. meine Seegarde und Phönixgarde waren nach wie vor nicht entscheidend geschwächt (aus meiner Sicht ;))

    Drachenprinzen besiegten die Armbrüste und überrannten bis kurz vor Spielfeldkante.


    Adler griff das Katapult an, Die Löwen bekamen einen astreinen Flankenangriff auf die Langbärte, die den Angriff annahmen. Drachenprinzen formierten sich um und manövrieren so, dass sie als nächstes bei den Langbärten aushelfen oder die Armbrüste neben der deep watch in die Flanke attackieren konnten. Magie und Beschuss waren diesmal ereignislos.

    Der Adler kratzte das Katapult an und verkeilte sich im weiteren Nahkampf, die Löwen (hier haben wir es, denke ich, regeltechnisch falsch gespielt. Die Regeln für Skirmisher muss ich nochmal studieren) 6 Langbärte umgehauen und diese somit gerade so unter Standhaftigkeit gebracht, verloren dabei nur einen aus den eigenen Reihen, konnten sie aber bei der Verfolgung nicht einholen.


    Den Rest fasse ich mal kurz: Die Drachenprinzen konnten die verbleibenden Armbrüste noch besiegen, die Löwen holten sich mit dem Adler zusammen das Katapult und die Speerschleudern löschten die Langbärte, die sich vorher noch sammelten, bis auf den letzten Bart aus. Die Deep watch griff meine Phönixgarde an, die aber floh und sich anschließend sammelte.

    Letzten Endes war dann noch das secondary Objective zu meinen Gunsten und es stand 19:1. Klarer Sieg für die Hochelfen


    Fazit zum Spiel:


    Die Speerschleudern waren diesmal nicht nur überdurchschnittlich, sondern auch entscheidend, indem sie mir meine größte Angst (vor der Orgelkanone) so früh im Spiel nahmen und dann auch noch die Schützenreihe erfolgreich sturmreif schossen. Die Drachenprinzen und Weiße Löwen kamen durch die unachtsame Bewegung der Langbärte auch voll auf ihre Kosten und so hatte ich alle restlich Punkte frei, die Deepwatch psychologisch an Ort und Stelle zu pinnen und sie letztendlich gar nicht ins Spiel kommen zu lassen.

    Die magische Spruchauswahl war diesmal nicht so im vollen Umfang auszuschöpfen, hat aber meinem Gegner dennoch insgesamt ein paar Entscheidungen aufgezwängt.


    Insgesamt, glaube ich, dass ich durch Einheitenkomposition und Aufstellung gewonnen habe, und das extra Quäntchen Würfelglück so früh im Spiel das besiegelt hat. Ich bilde mir auch ein, für eine etwas aktivere Spielweise der zwergischen Infanterie eine Antwort gehabt zu haben, weil ich insbesondere auf meiner rechten Flanke einfach bewegungstechnisch mehrere Optionen hatte.

    Meine aktuelle Liste, wächst mir vermehrt ans Herz auch wenn ich tatsächlich das Gefühl habe, dass der Prinz in der Seegarde einfach nicht in den Nahkampf kommt, weil ich die Seegarde einfach defensiv spiele und es in beiden Spielen im Bereich der Seegarde nicht sinnvoll war anzugreifen, sondern eher die Linie zusammenzuhalten und zu zaubern. Die Seegarde hatte nun in beiden Spielen nur die Rolle von Bogenschützen+Carrier insofern muss ich das noch überdenken.


    Ich hoffe, euch gefällt der Bericht.

    Grüße Julius

    als ich letztes Jahr in Berlin war habe ich gegen verschiedene Leute Gespielt sobalt ich dort bin werde ich sie anschreiben vieleicht kann ich da Kontakte vermitteln

    Dann muss ich bis dahin meine Armee und spielroutine auf Vordermann bringen. Will ja keinen schlechten Eindruck hinterlassen 😁

    Ok, verstehe. Wir sind bisher fast nur spieltechnisch in unserer eigenen Gruppe unterwegs. Der antraker ist da auch noch zu nennen, als jemand, der aus dem Raum Berlin kommt. Vielleicht ergeben sich ja in nächster Zeit noch Kontakte oder mindestens einer aus unserer Spielerrunde schafft es mal zu einem Turnier in der Gegend, um weitere Kontakte zu knüpfen. 😁


    Grüße

    Ich würde dich auch gerne mal spielen sehen. (Auch als Gegner ;)). Also meld Dich bitte, wenn es sich in der Zeit ergibt.


    Siehst du mein Spielbericht als Indiz für eine Menge an Spielen in Berlin oder ist das nur das Tröpfchen in das Fass von Informationen, die du darüberhinaus hast?


    Grüße

    Wir sehen uns heute abend!

    So war es auch.

    Das Spiel hat gestern Abend stattgefunden und der gute r1d3 hat eine etwas experimentelle Liste aufgestellt. Meine Liste war die zuletzt im Spoiler dokumentierte Aufstellung.


    auf der anderen Seite des Schlachtfeldes standen mir gegenüber (von mir aus von links nach rechts):

    Speerschleuder, 5 Akolyten mit Champion, 20 Hexen mit Kesselwagen und Assassine(Banner für extra Marschbewegung), 20 Korsaren plus General (Dead Prince) mit Vanguard, 5 Echsenreiter


    meine Aufstellung war (unten im Bild, von links nach rechts): Seegarde mit General, Adler(hinter Ruine), 2 Speerschleudern, Phönixgarde, Drachenprinzen (leicht nach hinten, um außer Reichweite für die Crossbows der Korsaren zu sein), Weiße Löwen



    Tatsächlich möchte ich den Bericht nur kurz halten aber dann noch ein paar meiner Meinung nach entscheidende Aspekte herausstellen.


    Die Dunkelelfen haben früh alles aufgestellt und wollten anfangen. Habe daher versucht, mir meine Matchups so gut wie möglich auszusuchen und war wenig überraschend als zweiter dran.

    auf meiner linken Flanke bedrohte ich mit meinen Vorhut-Reitern die Schleuder, was eine Reaktion der akolyten provozierte und sie somit auf Distanz hielt. Im Zentrum standen sowohl Hexen als auch Korsaren plötzlich vor der Mittellinie (mehr auf meiner Seite) und eröffneten das Feuer mit den crossbows der Korsaren auf meine PG.

    Ich schickte PG und Drachenprinzen in die Hexen, weil ich die Chance sah, sie direkt vom Feld zu jagen. Der General unterstützte leicht durch Magie und die Seegarde konnte mit einer Salve direkt die Akolyten vom Feld nehmen, was außerdem einen verpatzten Paniktest bei der Schleuder dahinter nach sich zog.

    Der Nahkampf entpuppte sich als nicht so erfolgreich (Assasine war außerdem in der Hexeneinheit) und so gewann ich zwar den Nahkampf - aber nur knapp und die Hexen konnten halten.

    Zweiter Spielzug: Die Korsaren guckten mit dem General etwas in die Röhre (hatten eigentlich auf einen Flankenangriff gegen die DP gehofft) und entluden weitere Pfeile ohne erfolg auf die Weißen Löwen. Die Echsenreiter zogen hinter das Zentrum der Dunkelelfen und versuchten, eine Lücke zum Reinschlagen zu finden. Magie war passé. Beschuss machte sonst nichts weiter. Im Nahkampf wurden durch die PG nun ordentliche Verluste bei den Hexen verursacht. Im Gegenzug fielen die Drachenprinzen bis zum letzten Reiter. Die Hexen verloren den Nahkampf dennoch deutlich und waren gerade so nicht mehr standhaft. Sie brachen und flohen, konnten der verfolgenden PG aber zunächst entkommen.

    in meiner Runde holte die PG die Hexen samt Kessel doch ein und zerstörte sie. Magie vernichtete drei Echsenreiter und ließ die hintere Speerschleuder der Dunkelelfen einer sweep attack der PG zum Opfer fallen. Mit Beschuss waren die Echsen dann komplett zerstört und die Korsaren hatten stark gelitten. Für die Dunkelelfen gab es dann auch ganz knapp kein secondary Objective mehr zu holen und die verbliebenen Korsaren fielen mit ihrem General dem verbleibenden Beschuss der dritten Runde zum Opfer. 20:0 für die Flötenspieler in den weißen Röcken. :tongue:


    Danke an meinen Gegner für das Spiel. Die unkonventionelle Liste seinerseits hat mir ein paar Entscheidungen abverlangt.


    Meine Gedanken zum Spiel:

    Zu beginn habe ich einen ziemlichen Schreck bekommen, weil die Kampfblöcke plötzlich vor mir standen und ich angreifen musste, da ich weder weiteren Beschuss der Korsaren noch die Aufpralltreffer des Kessels kassieren wollte. Dann lief der Nahkampf irgendwie gar nicht so wie geplant und ich war etwas ratlos aber mehr oder weniger im Zentrum handlungsunfähig. PG und Prinzen waren gebunden und Weiße Löwen konnten hier nicht wirklich helfen. Mein Gegner hat an dieser Stelle aber mit seinen Echsen, die nicht ins Spiel kamen und den früh verlorenen Akolyten sowie den nicht optimal platzierten Speerschleudern einiges an Wirkung drumherum vergeben. Meine Flanken waren erstmal sicher. Der entscheidende Nahkampf hat sich dann auch noch am Ende der gegnerischen Runde zu meinen Gunsten aufgelöst und so konnte ich extrem Schwung aufnehmen und nicht nur zur gegnerischen Schleuder sogar durchlaufen sondern dabei auch noch die Echsenreiter und Korsaren ausmanövrieren und meinem teilweise rüstungsbrechenden Beschuss überlassen, was so früh im Spiel eben total zu meinen Gunsten war.


    Was meine Liste angeht konnte ich die Neuzugänge leider nur begrenzt bewerten, da die Löwen nur ein wenig böse geguckt haben und die Ritter ab Runde eins im Nahkampf waren und dann gestorben sind. Sie haben genützt aber ich hätte gerne noch etwas deren Bewegung ausgespielt., um zu sehen, ob sie mir taugen. Der Prinz mit MoCT hat mir aber gut gefallen (obwohl er nicht im Nahkampf war)


    Grüße


    ps: für morgen Abend ist ein weiteres Spiel geplant. Stay tuned. :)

    Die sehen fantastisch aus. (Kommen da noch eine Lanzenspitze und ein Banner hinzu?)


    Viel Erfolg!

    Gut beobachtet. 😁

    Und Danke für das Lob. 😙

    Das Banner habe ich erstmal zurückgestellt, weil da groß FREEHAND draufsteht und ich dafür dann mal einen extra Anlauf nehmen werde. Im Moment spiele ich sie auch ohne Standarte.

    Eine weitere Lanzenspitze muss demnächst noch kommen. Die ist beim Bauen und Grundieren irgendwie ausgelassen worden. Werde sie einfach mal mit den nächsten Modellen grundieren und hinzufügen. Bis dahin läuft der Prinz mit seiner Übungslanze rum. 😉

    Vielen Dank für den Input @All

    Habe mal versucht, es schlicht und ergreifend direkt umzusetzen. Der high Prince mit dem Speer ist ja ein ziemliches Biest. Leider mussten (?) dafür die Löwenplänkler kleiner werden, die magischen Banner raus und die See- und die Phönixgarde in ihrer Stärke beschnitten werden. Wobei mir die Banner am schwersten fielen.

    Den Prinz finde ich ja echt cool, da er sowohl der seegarde als auch der Phönixgarde soviel extra power verleihen kann (vor allem gegen Gerüstetes).Magie deckt er auch ab - top 👍🏻 Aber ist er das wert? Ich bin unsicher.


    heiner jawoll, wir spielen grundsätzlich mit den secondary objectives. Insofern habe ich auch gerne die Prinzen reingenommen.


    Für deine Strategie würde ich die 3te Speerschleuder mitnehmen

    Da scheitert es leider an der Begrenzung der naval ordnance. Es sind nur 450 Punkte erlaubt (3.000 * 15%).


    Die Löwen als Beschusschirm zu nutzen kam mir tatsächlich noch nicht so in den Sinn, weil ich es bei meinen Gegen nicht so sehr gebraucht habe. Ist also ein guter Tipp. Das muss ich echt mal ausprobieren.


    Tatsächlich muss ich sagen, dass Seegarde, Reaver, Phönixgarde, Speerschleudern und Adler im Prinzip bei mir gesetzt sind. Der Spielraum ist da höchstens bei der Einheitengröße (wobei ich auch nur 20 Phönixgardisten habe).


    Neu - und daher noch mit Fragezeichen behaftet - sind die Charaktere, Weiße Löwen und alle weiteren Auswahlen insbesondere der Elite.

    Habe natürlich auch nicht für alles Modelle im Schrank. Einen Löwenstreitwagen könnte ich eben bauen und bemalen, Drachenprinzen habe ich 5 oder 6 da(unbemalt). Weiße Löwen sind 10 bemalt und noch um ca 8 Modelle erweiterbar. Queens Guard kann ich tatsächlich mit 5 Modellen (die alten) darstellen, Grey watcher kann ich durch waldelfenschützen darstellen. Wären die Drachenprinzen statt des Streitwagens "besser"? Die Antwort ist wahrscheinlich ein klares "hängt davon ab..." :D würde mich da aber über Anregungen und Diskussion freuen.


    Grüße Julius

    Der Musiker in den Reavers ist anscheinend ein Überbleibsel aus der 8. Edition. Da habe ich die Reiter immer mit Musiker gespielt, um besser sammeln zu können und im Nahkampf nicht bei einem Unentschieden zu verlieren.
    nach 9th age würde er das Marschieren besser ermöglichen und beim Gegner evtl. erschweren, korrekt? Wäre aber eine Stelle, wo man evtl. 20 Punkte ausquetschen könnte.


    Meine Strategie war/ist, beim Gegner die ersten beiden Runden durch Magie und Beschuss Umlenker, Kriegsmaschinen und kleine Einheiten rauszunehmen bzw. unter Druck zu setzen. Wenn dann die Nahkämpfe beginnen oder kurz bevor stehen, habe ich mich idealerweise so positioniert, dass ich mir meine Matchups aussuchen kann.

    Die "Neuen" in der Liste sind tatsächlich die Löwenplänkler, der Streitwagen und der Commander (vorher war ein Mage mit Pyromancy drin).

    Die Löwenplänkler stelle ich mir als Carrier oder als Flankeneinheit vor, die dann eben den Gegner auch stark von der Seite bedrängt. durch ihre Beweglichkeit können sie ja leicht in die Flanke eines Blockes marschieren und direkt nächste Runde angreifen. für einen reinen Carrier sind sie natürlich (in der Stärke) sehr teuer. heiner welche Aufgabe hätten sie für dich, wenn sie kleiner wären?


    Grüße Julius

    Ich unterstützte die Empfehlung von Merrhok, habe auch in meinem Sortiment mehrer GW-Pinsel, die ich auch noch benutze, aber wenn es um die Details geht und sauberes Arbeiten, nehme ich auch einen daVinci. :)


    Grüße