Beiträge von Moatin

    muss aber sagen, dass ich das Katapult/den Goblinschnitter immer als Stilbruch empfunden habe. Ich mein, wie soll man als Slayer denn den ersehnten Heldentod sterben, wenn man in der hintersten Reihe steht und ne Kriegsmaschine bedient? ;)

    Ich wundere mich auch warum so viele Leute diese hohe Taktung so problemlos akzeptieren können. [...] Ich finde es einerseits wirklich beeindruckend dass es Menschen gibt die es schaffen dem Ganzen noch zu folgen und sich alle zwei Jahre so schnell umstellen können, wenn wieder alles über den Haufen geworfen wird.

    Bin in einer Whatsapp-Hobbygruppe, die sich nahezu ausnahmslos darüber freut und abdreht. Viele von denen sind aber auch erst seit ein paar Jahren im Hobby und vielleicht ist diese Taktung auch einfach eine Art Strategie, um die Neulinge und Noch-Nicht-Veteranen bei Laune (=am zahlen) zu halten.

    Deine Bedenken gegenüber ToW teile ich leider auch. Man kann nur hoffen, dass es dort anders läuft.

    ist halt ein himmelweiter Unterschied, ob ich ähnliche Sachen selber entwickel oder anderer Leute Originalprodukte ungefragt nachproduziere

    GW kommt ja auch rechtlich nicht gegen Wargames Exclusives und andere an, denn wenn sie es könnten, wären die längst dicht.

    ne das geht mir genauso. Zum einen aus den von dir genannten Gründen, aber auch, weil ich es einfach viel angenehmer für die Augen finde, eine gedruckte Seite zu lesen als einen Bildschirm. Bei mir wird das Buch aber nicht mittags sondern abends mit einer Kanne Tee getrunken ;)

    Wenn das der Fall sein sollte, ist die Frage ja auch, ob GW überhaupt bereit dazu ist, den stolzen "Made in UK"-Print einzustampfen. Ich erinnere mich, dass das Thema schon mal bei den Armeebüchern un Codices aufgekommen ist. Auf meinem alten Armeebuch stand noch "hergestellt im Vereinigten Königreich" drauf, auf meinem neuen Codex hier "Entwickelt im UK, gedruckt von Imago in China". Trotzdem prangt oben drüber ausschließlich die britische Flagge. Kann mir gut vorstellen, dass GW den Verlust eines Projekt als geringeres Übel einstuft, als einen möglichen Imageschaden (und dessen mögliche Folgen an der Börse etc.) durch das "Made in China-Schandsiegel".

    Kurze Erläuterung dazu von mir:

    Private Kopien von urheber-rechtlich geschützten Werken sind tatsächlich zum eigenen Gebrauch in engen Schranken erlaubt. Sie dürfen jedoch IN KEINEM FALLE von offensichtlich rechtswidrigen Vorlagen stammen.
    Demnach könnte es erlaubt sein, von einer vergriffenen Miniatur einen ABdruck zu machen um sie dann für den Eigengebrauch nachzugießen.
    Sich *.stl-Dateien irgendwo zu besorgen und diese dann zu drucken aber NICHT (außer: die *.stl-Dateien stammen aus einer legalen Quelle, zum Beispiel von GW oder einem Lizensierten Zwischenhändler.

    ich hatte bei sowas auch eher an Blue Stuff o.ä. gedacht ;)


    werd mir das Video nachher anschauen wenn ich etwas mehr Zeit habe, aber so vom Gefühl her und ganz kurz zusammengefasst kann Konkurrenz natürlich einen gewissen Druck auf GW ausüben und die Monopolstellung ins wanken bringen. Ich für meinen Teil erhoffe mir daraus jedenfalls, dass GW daraus entsprechende Schlüsse zieht, wobei ich bei dieser Firma zur Annahme geneigt bin, dass sie sie zu noch mehr Unfug veranlassen wird.

    Seh ich ähnlich. Wenn man Recasts kauft, weil einem die Preise fürs Original zu teuer sind, dann ist das die eine Sache. Wenn aber der Hersteller einfach nicht Willens oder in der Lage ist, die Nachfrage zu decken, gehen meine moralischen Bedenken zu Recasts oder eigenen Kopien (die, wenn sie nur privat und nicht kommerziell genutzt werden halt legal sind) gegen 0.

    bei mir gibt es grundsätzlich relativ wenig zu bereuen, von dem Standardkram abgesehen (zu wenig Zeit fürs Hobby aufgewendet, Figuren aus Bequemlichkeit nicht so gut bemalt wie man es hätte können).

    Was ich im Nachhinein jedoch sehr bereue, ist, dass ich mir damals, als man OOP Figuren noch im GW-Archiv kaufen konnte, keine Einheit Metallsauruskrieger der 5. Edition gekauft habe. Das war damals ein Wunsch von mir gewesen, aber als Stöpsel von 12 Jahren fehlt da u.a. das Geld. Jetzt muss ich sie mir auf eBay gebraucht kaufen.

    Wenn ich so drüber nachdenke, ist der "Verlust" aber gar nicht so groß, da ich sie so oder so entfärbt hätte. Nur der Preis ist jetzt halt im Verhältnis gestiegen.

    Hab jetzt noch von einem Vorgesetzten 100 Plastiksauruskrieger und -skinks aus der 5. Edition für wenig Geld abgekauft, alle noch im Gussrahmen oder maximal zusammengebaut. Ob ich sie brauche und wann ich sie bemale steht noch in den Sternen, aber bei dem Angebot konnte ich nicht nein sagen ;) Grade die Skinkbogenschützen schreien nach Südlande-Themenarmee. Da darf ich jetzt gar nicht drüber nachdenken ^^

    hab die fertig gemalt und natürlich vergessen ein Foto zu machen, bevor ich sie irgendwo in die Einheit gestellt habe :mauer:sie heben sich nicht sonderlich ab, von daher macht es mit Tuschen und Trockenbürsten am Ende keinen großen Unterschied.


    Der eigentliche Grund für diesen Beitrag war allerdings, dass ich mich dazu durchgerungen habe, den Skinks eine Kommandoeinheit zu basteln. Da GW ja seit 20 Jahren keinen Anlass dafür sieht, passende Figuren auf den Markt zu bringen (gibts Standartenträger und Musiker in AoS überhaupt noch?) musste also die Stegadonbox, die Terradonbox, ein bisschen Messing und etwas Green Stuff herhalten.


    Nun, wenn du pro Skink 2 Stunden brauchst und ich pro Skitari 48 Minuten, glaubst du nicht dass ein Profi das mindestens genauso schnell hinbekommt? ^^

    Ich hab mir mal den Spaß gemacht und bei der kleinen Malsession heute die Zeit gestoppt. Gemalt wurde nur der rote Rücken+Kamm, d.h. zwei Schichten Dunkelrot, zwei Schichten Hellrot, 1 Wash und Blacklining zwischen roten und blauen Schuppen. Die braune Grundfarbe darunter hatte ich schon vorher gemalt, die zählt noch nicht mal dazu. Hat insgesamt 56:36min gedauert, sprich knapp 19min pro Mini reine Malzeit, Trockenphasen fielen aus. Wenn ich jetzt noch die restliche Haut und Schuppen einrechne, die Klauen und Zähne, Augen, Waffen und Schmuck und die Schilde sind 2h noch gut geschätzt. Also entweder male ich sehr langsam oder du sehr schnell^^


    doch, reine Bemalzeit.

    Beim Rest hast du aber recht, ich bin kein Profi und würd auch keine Miniaturen verkaufen.

    Ob der Profi aber so viel schneller ist, wage ich zu bezweifeln, wenn er nicht grade einfach Grundfarbe + Wash als Bemalung hernimmt ;)

    also wenn ich 3 Skinks bemalte, häng ich da locker 6h dran und das sind Infanteriemodelle. 2h pro Kavallerieminiatur halte ich besonders auf mittlerem bis hohem Niveau auch für sehr gewagt.

    GW hat selber so oft den eigenen Stil zwischen den Editionen gewechselt, da sollte das kein Problem sein. Man vergleiche hier nur mal Modelle aus den 90ern mit den aktuellen. Und außerdem muss sich auch bei bestehenden Armeen niemand an vorgegebene Dynastien/Farbschemata halten. Meine Imperiumsarmee ist nicht weiß-rot sondern schwarz-pink? Ja dann kommt sie halt nicht aus Talabheim sondern aus Musterstadt, die ich mir grade ausgedacht habe. Sowas hat GW doch in den Armeebüchern immer gefördert. Solange ein fernöstliches Grundschema erkennbar ist, ist imo alles okay. Die wenigen Informationen, die wir über Cathay bis dato haben, bieten so viel Interpretationsspielraum für deine Phantasie, dass da eigentlich kaum gegen den Kanon verstoßen werden kann.


    Bei GW kauf ich ohnehin nichts mehr direkt. Entweder einem Privaten auf eBay oder aber bei einem Hobbyladen. Zum einen ist der Einzelhändler stärker drauf angewiesen, zum anderen auch meistens günstiger. 10-20% gehen da eigentlich immer, das macht bei einer normalen Box mittlerweile schon mal ~10€ aus.

    Die Preiserhöhung traue ich denen auch zu. Vielleicht werden die langen Lieferzeiten aber auch zu mehr Nachfrage bei Recastern oder Alternativherstellern führen. Schwierig da was zu interpretieren, wenn Brexit (=Logistikproblem) und Corona (=mehr Interesse an "Schreibtischhobbys") zusammenfallen.

    am 5.3. bei Kutami Sororitas bestellt, die damals wegen "nicht lagernd" erst heute kommen sollten.

    Sie stehen immer noch auf "nicht lagernd, Lieferdatum 12-13 Tage", ich glaub die kommen pünktlich mit der 11. Edition WH40k an :);(:)


    das gute an der Situation ist, dass ich mehr Figuren fertig malen kann, ehe der Pile of Shame weiter wächst ^^

    Da wir aber nur darüber abgestimmt wird was uns am besten gefällt und nicht verschiedene - objektivere - Kriterien bewertet werden, ist das Ergebnis im Endeffekt auch ein Spiegel der verschiedenen Geschmäcker hier am Board. Will sagen subjektiv und daher auch nicht besonders ernst zu nehmen.

    Sonst müsste man eben die persönlichen Präferenzen so gut es geht eliminieren, bzw. die Bewertung in verschiedene Kategorien gliedern (z.B. Technik, Immersion, Gesamteindruck, Sauberkeit, Umsetzung) und das Ganze separat für die subjektive Meinung ('ich mag das Modell nicht') bewerten.

    Naja also bei der Entscheidung, welches Modell man am besten findet spielen definitiv Maltechniken etc. definitiv eine Rolle. Ich kann hier nur für mich sprechen, aber ich denke dass auch bei vielen anderen jetzt schon bei der Bewertung die von dir genannten Kategorien automatisch geprüft werden. Wenn ein Modell saubert bemalt wurde, starke Freehands gemalt wurden, Akzentuierung, Schattierung, Übergänge etc. passen, dann fällt das ja auf. Zu unterstellen, dass man den Wettbewerb nicht ernst nehmen könnte, weil die Nutzer nur nach Mag ich/Mag ich nicht bewerten würden, find ich ne ziemlich steile These. Und du kannst ja auch bei anderen Kategorien oder Bewertungskriterien nicht verhindern, dass die Nutzer nicht trotzdem nach persönlichem Gusto entscheiden, das ist meiner Meinung nach nicht objektiver oder subjektiver als das momentane System.


    Der eine hat keine Monster, der andere hat keine Kavallerie mehr zu bemalen. Der nächste hat noch ewig viel Infanterie, die er immer nur an zwei Terminen einreichen kann. Manche wollen vielleicht Abwechslung und zu jedem Zeitpunkt nur bemalen worauf sie Lust haben.

    Die Kategorien bringen in der Hinsicht nur Probleme.

    Keine Kategorien zu haben erlaubt es jedem zu jeder Zeit was für sein Volk/seine Fraktion einzureichen.

    Ist aber auch nur schwer vergleichbar, wenn jemand ein Monster mit vielen Details und mehr Fläche für Maltechniken bemalt, als jemand, der einen Infanteristen o.ä. einreicht. Da find ich es schon sinnvoller, wenn man wirklich die einzelnen Kategorien miteinander vergleicht. Ich verstehe allerdings den Punkt, weil ich z.B. auch einige Sachen nicht eingereicht habe wegen falscher Kategorie bzw. weil ich kein entsprechendes Modell da hatte.


    Um Grunde ist die Frage, was das Ziel des Malkrieges sein soll: Ein möglichst vergleichbarer Wettkampf oder mehr Motivation zum Malen?