Beiträge von Moatin

    Zu der Problematik dass der Streitwagen kein KG im Profil hat: Da die Charaktermodelle die den Streitwagen fahren ja die Sonderregel "Mein Wille geschehe" haben, dürfte sich das KG auf den Streitwagen übertragen. Bei Settra also 7, beim Gruftkönig 6.

    Überträgt sich nicht auf Reittiere (engl.: mounts) und andere Charaktermodelle. Zumindest im englischen AB steht das im letzten Satz der Sonderregel.

    so würde ich das zumindest für den Nahkampf verstehen. Aber je öfter ich die Regeln lese, umso mehr verwirrt mich das ganze. Meine Erklärung oben scheint mir soweit richtig zu sein, allerdings stört mich irgendwie, dass GW explizit erwähnt hat, dass ein Streitwagen nicht auf der Monsterreaktionstabelle würfeln muss, wenn der Reiter gestorben ist, was wiederum heißt, dass es faktisch irgendwie möglich sein muss, den Reiter irgendwie von seiner Seifenkiste zu knallen. Zauber, Beschuss, Nahkampf?


    Ich bin verwirrt.

    Mal abgesehen davon, dass ich auf die Schnelle nichts im Regelbuch zu Türen und Wänden gefunden habe (hast du eine Seitenzahl?), fallen Streitwagen nicht in diese Sparte sondern sind eigene Einheiten mit eigenen Regeln. Abstrahieren finde ich zwar sinnvoll, ist aber in den Regeln nicht vorgesehen. Eines der Dinge, die man schmerzlich bei Warhammer lernt. Von daher kann man nicht mit Logik argumentieren, wenn die Regeln es nicht explizit hergeben.


    Edit: Grade mal im englischen Regelwerk nachgeschlagen (da ich das deutsche nicht hier habe):

    Dort heißt es, dass ein Charaktermodell auf einem Streitwagen den Einheitentyp "Streitwagen" besitzt und sowohl den Regeln für Charaktermodelle als auch denen für Streitwagen folgt. Ansonsten folgt ein Charaktermodell auf Streitwagen den Regeln für gerittene Monster, nur dass der Monsterreationstest entfällt.



    Der Formulierung nach würde ich es so verstehen, dass die Attacken wie bei einem normalen Streitwagen gegen Streitwagen gerichtet werden. Wenn der Streitwagen jedoch zerstört ist, steigt Settra ab und kann zu Fuß weiter kämpfen, anstatt dass das ganze Modell entfernt wird. Zu der göttlichen Streitwagenregel hab ich keine Ahnung.

    Öh ja, Listen auf ihre Legalität zu überprüfen finde ich schon als Vorteil. Im Grunde kann das aber auch von einer dritten Person übernommen werden, ohne dem jeweils anderen den Inhalt der Liste zu verraten. Und regelwidrige Listen können ja auch unbeabsichtigt entstehen.

    Bei Fanatics, Assassinen etc. kommt es natürlich auf die Erfahrung an, aber ein unerfahrener Spieler, der vielleicht noch nie gegen Orks und Goblins gespielt hat, kann imo das Risiko solcher Einheiten ohnehin noch nicht so abschätzen.


    Ich sag mal so, wenn der legendäre Burkork der Schlächter mit seinem Orkhaufen schon 10 imperiale Städte eingestampft hat, sind zum Herzog von Musterstadt wohl schon einige Informationen über die Armeegröße und Zusammensetzung durchgedrungen. Und da man in ganz Musterstadt die schrecklichen Geschichten über Burkork und seinen magischen Spalta kennt, weiß der Herzog von Musterstadt natürlich, womit Burkork ausgerüstet ist. Um mal ein sehr einfaches Bespiel zu nennen ;) (Mal davon abgesehen, dass vermutlich jedes Volk in irgendeiner Art und Weise Kundschafter und Späher besitzt)



    Wie gesagt, im Endeffekt ist es halt von den Spielern abhängig. Der eine mag die Transparenz, der andere die Überraschung. Muss man sich nur vorher drauf einigen ;)

    Es kommt halt wirklich auf den Spielerkreis und die eigenen Launen an. Die Listen vorher auszutauschen hat halt den Vorteil, dass jeder überprüfen kann, dass die Listen regelkonform sind und keiner bescheißt. Dabei muss ja nicht mal offengelegt werden, in welchem Regiment sich die Fanatics befinden oder welches Charaktermodell welchen magischen Gegenstand hat. Blind zu Spielen bringt macht aber auch Spaß, weil man halt mit allem Rechnen muss.

    Realismus und Warhammer...naja. Davon würde ich das jetzt nicht abhängig machen. Je nach Hintergrund wäre es sogar realistischer, wenn Armee A weiß, was Armee B ins Feld führt, von daher tut das imo dem Realismus keinen Abbruch. Es ist halt eine Frage von Strategie und Taktik und wie man spielen will.

    Die meisten Modelle sind ja auch noch erhältlich, da sie ja wie gesagt bei AoS mit eingeflossen sind. Nur halt jetzt auf Rundbases die man ggf noch durch Eckbases ersetzen muss. Wirklich gelitten haben in der Hinsicht halt die eingestampften Armeen. Bei denen ist das Problem natürlich die eingestellte Produktion und dadurch auch die limitierte Anzahl an Modellen und Regelweren. Merrhok hat zwar Recht, dass es am Ende immer an den Spielern hängt, ob ein Spiel überlebt oder nicht, allerdings trägt der eingestellte Support seitens GWs erheblich dazu bei, dass das Spiel an Attraktivität verliert. Bei Veteranen mag sich das noch halten, aber Anfänger schreckt ein eingestelltes System erstmal ab. Und dann stehen sie vor der Entscheidung, ob sie wirklich in so ein System einsteigen wollen oder lieber mit etwas anfangen, dass aktuell ist, vom Hersteller unterstützt und (sehr wichtig) auch beworben wird. Und da geht die Tendenz dann wohl doch eher zu AoS.

    Age of Sigmar wirkt zwar immernoch auf viele Leute wie eine Direktablösung, aber das liegt sicher in erster Linie daran, dass man größtenteils dazu eingeladen wurde die alten Minis mitzubringen und im neuen Spielsystem einzusetzen. (Gar nicht unbedingt die beste Idee.)

    Ich denke mal, dass hier GW auch deshalb nicht mal eben zig neue Armeen aus dem Boden stampfen wollte, damit sich für den Fall dass AoS ebenso floppt die Verluste noch in Grenzen halten. Zur Firmenpolitik muss man halt sagen, dass 90% der Entscheidungen nicht von den Hobbyisten bei GW getroffen werden sondern von den Betriebswirten, die vermutlich noch nie auch nur eine Figur bemalt haben. Tja, und dann kommt da sowas bei rum. Was ich an AoS so bizarr finde, ist dass es quasi die Adaption von 40k in eine Fantasywelt ist, was selber die Adaption von WHFB in eine Science-Fiction-Welt ist. Im Grunde ist AoS die Kopie einer Kopie ^^ Aber ich glaube wir entfernen uns hier vom eigentlichen Thema und kommen wieder in die ewige AoS-gut-oder-schlecht-Diskussion.

    nehmt euch ein zimmer :P
    btt:


    Steht eine junge Frau im Supermarkt an der Kasse und legt ihre Waren aufs Band: Eine Zahnbürste, eine Flasche Milch, eine Fünf-Minuten-Terrine, eine kleine Tüte Chips und einen Film von Bridget Jones. Der Kassierer, ein charmanter junger Mann in ihrem Alter, zieht nach und nach die Waren übers Band und sieht abwechselnd die Sachen und die junge Frau an.

    Als er das letzte Teil abkassiert hat sieht er zu ihr rüber, lächelt sie an und sagt:" Single, was?"

    Sie wird etwas verlegen, kriegt rote Bäckchen und fragt dann ganz kleinlaut: "Woher wissen sie das?"
    Sagt der Kassierer:" Na weil sie potthässlich sind!"


    D.J. also zumindest mein Humor hat keine Schmerzgrenze ;) wenn du dich mitteilen willst, kannst du mir auch gerne eine PN schicken :D

    Todesstoß greift dann, wenn beim Verwundungswurf eine 6 gewürfelt wird (kleines RB, S. 72). Ohne Einschränkungen. Wenn die Gruftwache jetzt den Todesstoß auf die 5+ kriegt, dann gilt das imo auch dann, wenn dein Modell eigentlich eine 6+ zum Verwunden bräuchte. Im Grunde heißt die Regel dann, dass Todesstoß greift, wenn beim Verwundungswurf eine 5+ gewürfelt wurde.

    @Dicker Ork: der unterschied zum Gift ist, dass es beim Verwundungswurf keine 7+ gibt. Eine 6 ist immer eine Verwundung, auch mit Stärke 1 gegen Widerstand 10. Und bei Giftattacken steht explizit dabei, dass eine 7+ davon ausgeschlossen ist. Beim Todesstoß nicht.

    man kann Kratzer und Kampfschäden sowohl einfach aufmalen, als auch dreidimensional darstellen. Ich hab irgendwo noch einen uralten White Dwarf rumfliegen (aus Zeiten, in denen das noch ein Hobbymagazin und kein 10€-Werbeflyer war), wo die Techniken beschrieben wurden. Vielleicht finde ich den noch.

    ich weiß ehrlich gesagt noch nicht, wie ich das einordnen soll. Ich freue mich natürlich für alle Spieler und Sammler, die jetzt nochmal die Gelegenheit haben, die Modelle zu kaufen, aber ich weiß wirklich nicht, ob das tatsächlich einfach ein nettes Gimmick von GW ist oder ob man den Leuten einfach alte Lagerbestände andrehen will.