Warhammer Metaphysik

  • 'You are referring to Karel Lazlo's theory of believe systems'


    Es ist eine Theorie in einer "theoretischen Welt". Ich hab damals auch Lachen müssen, als ich das gelesen habe.

    Meines Erachtens ist es die einzig sinnvolle Lösung für Dinge wie "Glaubensmagie" (Göttliche Intervention/Dämonen/Schamanismus). Die ggf. eher "wissenschaftliche Magie" der Magierschulen kommt auch nicht ohne Rituale aus, ist aber schulbar, nicht jedoch verlässlich (oder?).

    "Chaos isn`t a pit..." by Littlefinger

  • Wenn man liest wie die Magier ausgebildet bzw. erzogen werden, hat man meist das Gefühl, dass ihnen von den Meistern, abgesehen von einigen essentiellen Grundlagen, in erster Linie Grenzen aufgezeigt werden, von denen sie sich fern halten sollten. (Es gibt Dinge, die konsistent an den Schulen gelehrt werden. Aber es sind in der Regel Geistesübungen, wie Meditation und dergleichen, mit deren Hilfe sich die Magier quasi selbst erden sollen, bevor sie versuchen die Winde der Magie für sich nutzbar zu machen. Diese Übungen sollen Körper und Geist vor Schaden oder schadhaften Handlungen bewahren.) Alles bis dahin ist irgendwie fließend und jeder muss selbst den Weg finden, auf dem er eine Farbe der Magie an sich bindet, formt und zielbringend entlädt. Ein konkretes Prozesshandbuch gibt es genauso wenig wie es eine Konsistenz bei den Lernkurven der Magie Schüler gibt. Einige Magier studieren die Winde der Magie seit Jahrzehnten und kommen beispielsweise doch nicht über den Level eines mittleren Adepten hinaus, während sie auf Aspiranten treffen können, welche bereits ein Talent für das Binden und Weben der Winde der Magie besitzen, welches sie selbst nie erreichen werden. (Auch hier kommen Verlockungen ins Spiel, die Abkürzung zu unbeschreiblicher Macht und verborgenem Wissen wählen zu wollen, denen Alt wie Jung gleichermaßen erliegen können... bewusst wie auch unbewusst.)

    Ich fürchte, die Schulung an den Akademien verläuft weit weniger "wissenschaftlich" als man sich das vielleicht denken mag... - zumindest bei den Menschen. Bei den Elfen kann es schon wieder anders aussehen, da sie deutlich mehr von dem zu verstehen scheinen was sie da tun. Die Zwerge hingegen, haben ein derartiges Verständnis von der Magie und ihrer Gefahren (beim freien Formen der Winde und ihrer Energien) erlangt, dass sie dieser Art der unmittelbaren Interaktion mit der Materie freiwillig abschwören. Runenschmiede folgen mehr oder minder Ausschließlich den Wegen und Lehren der Vorfahren-Götter wenn es darum geht Magie in Gegenständen zu binden. Durch diese Mechanisierung nehmen sie das Individuum aus der Gleichung heraus und wenden Magie quasi indirekt bzw. mittelbar an, ähnlich wie Khorne es bevorzugt - gebunden in Maschinen und Waffen.