Furious' Epic Quest for Shrubberies - meine KoE in T9A

  • Nun habe ich endlich wieder Zeit gefunden mich dem Hobby zu widmen.

    Pegasi sind fertig bemalt und müssen nun nur noch gebased werden und dann auf einem Tray magnetisiert werden.

    Armeestandartenträger muss bemalt werden.

    Eine Dame zu Pferd muss ich mir sogar noch kaufen.

    Der Rest ist komplett fertig und nun endlich turnierfein.


    Heute Abend/Nacht werde ich vllt Bilder online stellen, im spätesten Falle morgen.



    Als nächstes Ziel habe ich mir ein kleines Turnier in Berlin gesucht, ein Einzel, damit ich überhaupt mal wieder richtig reinkomme.
    In Vorbereitung auf der Turnier würde ich mich sehr über jmd freuen der mit mir vllt auch Universal Battle ein paar Spiele macht damit ich die Regeln festige und die Armee kennen lerne. Nur die Tatsache, dass ich auf das neue UB 2 noch nicht klar kommen werde schreckt mich noch etwas ab.

  • Mit Euren Hinweisen und einige eigenen Überlegungen habe ich die Liste angepasst und werde versuchen erstmal diese Liste zu meistern bevor ich meine Fühler in RIchtung andere Konzepte ausstrecke.

  • so viel anders wie ub 1 ist die 2er version nicht gewöhnst dich schnell dran.Schreib dem Groudon mal an und los gehts,zeitlich ist bei mit immo wenig luft sonnst hätten wir eins machen können.


    Oder halt papa Scrub oder die anderen jungs spielen einige da.

    7k Kdc
    6k Woodis


    Hossa Baby!

  • Vllt ist mal jemand so lieb und schaut drüber ob das Format so passt. T9A Tournament Pack 2.0


    Gerade bei den 2. Categories war ich mir nicht sicher was alles angegeben werden müsste.
    Die zweite Kommastelle wird immer nach unten abgerundet bei den prozentualen Angaben, richtig?

    Danke!

  • Das Format sollte passen, aber dein BSB kann nur entweder Daring oder Piety haben.

  • Aaalso,

    Spielen in Berlin sah in etwa so aus:

    3 Spiele, die Aufstellung und Secondaries wurden von der Orga ausgewürfelt und an allen Tischen gespielt.

    Ich spielte gegen: Dwarven Holds, Chaos Dwarves und Dread Elves.
    Gereicht hat es am Ende in etwa für das schlechtere MIttelfeld und ich habe vor allem viel gelernt, was auch Hauptziel der ganzen Aktion war.

    Ich war (und bin) natürlich blutiger Anfänger und musste leider mega viel erfragen. Alle Gegner waren nett und sehr hilfsbereit wenn es um Unklarheiten zu meinen Regelücken gab.

    Spiel 1 gegen DH:

    Mein Gegner war selbst auch relativ unerfahren, daher passte das schon mal für den Einstieg.

    Liste war etwa so:
    Zwergenkönig auf Thron
    BSB mit einem Banner das mit immer automatisch gehauen hat
    kein Runenschmied
    Kanone
    Steinschleuder
    Große EInheit Longbears oder
    Große EInheit Hammerträger
    Kleine Einheit Blocker-Schild-Zwerge
    sehr kleine EInheit Armbrustschützen
    Attack Copter

    Meine LIste kennt ihr ja.


    Szenario war Breakthrough

    Aufstellung Dawn Assault

    Zusammenfassung des Spiels in Kurzfassung:


    Mein Gegner entschied sich seine große Einheit mit Great Weapons samt König aus der Reserve kommen zu lassen, weil er es fancy fand und mal ausprobieren wollte. Ungünstig war dabei, dass ich Umlenker hatte und letztlich mit allen meinen großen Blöcken Frontal, seitlich und in den Rücken fallen konnte, auch mit meinem General. Dieser forderte den Zwergen-König zum Duell heraus, Zwerg nahm an und wurden dann (nach einigen Unklarheiten welchen Rüster er denn nun hätte, denn mit nur einem Rüster besser hätte ich Sage und Schreibe nciht eine Wunde geschlagen) vom Pegasus-General gemeuchelt.
    Mit den kleinen Einheiten konnte ich Kanone und Steinschleuder auf lange Sicht töten - er bekam 1 oder 2 EInheiten Aspiranten, meine Magierin habe ich glaube ich selbst gesprengt und eine der Umlenker-Einheiten.
    Ich tötete noch 1-2 Einheiten, stand dann mit 3-4 Truppen in seiner Aufstellungszone und holte das 19-1. Für den Start ganz solid aber eben der Experimentierfreudigkeit meines Gegners geschuldet. Ansonsten dürfte es mMn. sehr schwer sein den Gegner so zu töten - schon gar nicht den Königsblock.


    Was habe ich in dem Spiel gelernt?


    Gegen Zwerge muss ich im Normalfall super konservativ spielen, versuchen Gralsritter und KotR gleichzeitig in eine Einheit außer den königshuggenden Schlümpfen zu fahren und dann auch zuverlässig zu brechen. Das gilt wohl auch für viele Armeen. Die Gralsritter halten wahrscheinlich auch mal 1-2 Runden gegen reguläre Trupps durch, dann muss der Konter aber so krass sein, das ich die Jungs auch wieder frei bekomme und nicht die Punkte für sie abgebe.


    Vermutlich funktionieren Bretonen NUR über DIstanz und das Halten von Secondaries - Armeen wie hier so richtig zu überrollen kann mMn. fast gar nicht passieren.

    Außerdem: Der General ist natürlich eine super geile Spritze wenn er angreifen darf, dann MUSS er aber auch ALLES töten was er charged, sonst ist er eine VÖLLIGE Wurst... Das soll mir später noch häufiger bewusst werden.

  • Vorab: Schöne Analyse, bin gespannt auf Teil 2 und 3.

    Vermutlich funktionieren Bretonen NUR über DIstanz und das Halten von Secondaries - Armeen wie hier so richtig zu überrollen kann mMn. fast gar nicht passieren.

    Mir ging es bei vergangenen Turnieren tatsächlich so ähnlich, wobei ich jetzt auch nicht gerade der Maßstab bin(bin meist middle of the pack).

    Unsere Lanzen brechen Infanterieblöcke eben meist nicht 1:1 und multi-charges mit mehreren Helden oder Lanzen lässt kaum ein Gegner zu.

    Ich bin bei Turnieren mit den Bretonen/KoE auch oft auf Speerträger und Phönixgarde(rending banner) der Hochelfen gestoßen,

    die dann mit AP 2 vor den Lanzen zuschlagen und das Ganze zum Himmelfahrtskommando werden lassen.

    Also bin ich oft gar nicht reingegangen, sondern habe Kleinkram abgeholt und das Missionsziel nach Möglichkeit geholt.

    Außerdem: Der General ist natürlich eine super geile Spritze wenn er angreifen darf, dann MUSS er aber auch ALLES töten was er charged, sonst ist er eine VÖLLIGE Wurst... Das soll mir später noch häufiger bewusst werden.

    Definitiv. Auf Pegasus ist das natürlich noch schlimmer als auf dem Hippogreif, der wenigestens noch etwas Schaden nach der ersten Runde macht.

    Mit Zweihandwaffe und Questtugend teilt er natürlich auch noch nach der ersten Runde ordentlich aus,

    Aber dabei verliert er wiederum den Punch von der Lanze mit ihren Multiwunden.

  • Gestern gegen Zwerge gespielt (Gegner ging mir irgendwann richtig auf die nerven. SPiel war verloren für mich und trotzdem konnte er es sich nicht nehmen lassen bei jedem offensichtlichen Kill "DEAD, DEAD!" zu schreiben oder wegen Kleinigkeiten zu diskutieren...)

    Liste sah so aus:

    2x mittlere Seeker
    Amboss
    Longbeards mit ZHW
    König auf Thron
    BSB
    Noch ein Schmied
    2x 2 Attack-Copter
    2x 10 Krieger mit HW und Schild

    Seine Schlumpftruppen konnten alle Vanguard durchführen - habe ich schlimm unterschätzt und auch nicht gewusst, dass die doofen Seeker mittlerweile sogar Unbreakable sind.

    Was hab ich gelernt?

    Konservativ gegen Zwerge aufstellen, sonst sind die Jungs super fix 1 Inch von mir entfernt und ich bekomme nur die Charges die er möchte. Töten kann ich nur die kleinen EInheiten, vllt sogar die Seeker - den großen KÖnigblock kann ich nicht holen.
    Der König auf Thron kann die Einheit verlassen - ich dachte, dass er an die Unit gebunden wäre.

  • Vorhut Zwerge sind blöd für Bretonen, du kannst dir den ersten zug nicht sichern, was gegen Vorhut Armeen einfach super gut ist, und diese Blöcke sind für bretonen auch nicht so leicht, hatte nur einmal kurz rein gucken können gestern.

    Into Battle we ride with gods by our side,
    we are strong and not afraid to die!
    -Ensiferum

  • Nun sind wir von der WTC zurück und ich habe einiges für mich mitgenommen.

    Abgeschlossen haben wir als Team ganz ordentlich irgendwo um PLatz 26. Mein persönliches Ergebnis war allerdings unterirdisch und ich bin selbst wahrscheinlich am meisten von mir enttäuscht. Mein Team war super entspannt, ich hatte tolle Gegner und wirklich viel Spaß. In jedem Falle habe ich vor jetzt wieder aktiv und mehr oder minder professionell in das Hobby einzusteigen.

    Die schlechte Nachricht (für meine Bretonen) - so langsam habe ich verstanden, dass die Männer leider ein wahnsinnig schlechtes Buch haben und mMn. nicht wirklich konkurrenzfähig sind. Die Liste selbst ist auch nicht optimal oder ich habe sie auch nicht richtig gespielt. Konkreter was mich gestört hat:

    Modelle viel zu teuer,
    Beschuss ist absoluter Horror (gerade Skaven oder alles was keine Rüster zulässt),
    selbst keinen Beschuss haben macht mir das Spiel absolut kaputt - ich werde permanent umgelenkt und bekomme nicht die Angriffe die ich haben möchte,
    Druidism ist mir persönlich viel zu reaktiv und passiv,
    ich hätte deutlich mehr Umlenker benötigt,
    ich hätte mehr/größere Einheiten benötigt,
    der Pegasus-General ist in der eigenen Angriffsrunde natürlich toll - gegen Rank n File-Truppen hilft das aber herzlich wenig und er selbst stirbt VIEL zu schnell,
    die 5 Pegasi sind maximal als Taxi toll , dafür aber zu teuer,

    Overall haben wir die Position der Bretonen im Meta mal besprochen und waren uns einstimmig einig, dass es mit SIcherheit Armeen gibt die mehr hergeben, mehr spielerisches Unvermögen verzeihen und vor allem mehr zu dem passen was ich mir von einer Armee wünsche (Mix aus Missionsziele halten, Schießen, vielseitiges Zaubern)

    Auf dem Turnier gingen Zettel rum auf denen nach Anregungen/Feedback bzgl der BRetonen gebeten wurde, da anscheinend das Armeebuch überarbeitet werden wird.
    Was heißt das für mich?
    Ich werde die Equitainer in der Vitrine ruhen lassen und mir anschauen was das neue AB irgendwann mal hergibt.
    Zeitgleich habe ich mich schon für eine neue Hauptarmee entschieden und werde an denen nun fleißig malen. Das werden die Orks & Goblins werden - die scheinen all das was ich mir wünsche herzugeben und generell spielerisches Können zu belohnen (welches ich mir hoffentlich zulegen kann).

    Schade aber es schadet ja auch nicht eine Zweitarmee zu führen ;).
    Demnächst werde ich also vllt einen weiteren Thread im OnG-Forum posten.

  • so ähnlich ging es mir mit Hochelfen und auch ich war der Meinug das meine Armee zu viele Schwachpunkte hat ( bin immer noch der Meinug das einige Einheiten zu teuer sind ) aber es lag am ende nicht an meiner Armee sonder an meiner spielweise ich habe von der Armee Sachen erwartet die sie nicht kann und nicht ihre Stärken

    ausgespielt es hat lange gedauert bis ich mich mit meiner Armee eingespielt habe deshalb will ihr dir raten spielen und noch mal spielen bis du deine Armee ( und die der feinde ) richtig beherrscht


    ich will dir aber nicht deine 2 te Armee ausreden vieleicht machen dir die Orks auch mehr spaß vielseitiger als Bretonen oder Hochelfen sind sie auf jeden Fall

    Hallo tut mir leid wenn ich eine schlechte Grammatik habe bin Legastheniker.

  • Finde nicht, dass man Hochelfen und Bretonen vergleichen kann. Würde bei den Bretonen sofort zustimmen, die find ich persönlich Spieltechnsich gerade deswegen auch unattraktiv, orks bieten da viel mehr ! :)

    Into Battle we ride with gods by our side,
    we are strong and not afraid to die!
    -Ensiferum

  • Erstmal cool, dass Du uns hier nach der WTC ein Fazit zu Deiner Armee gibst.


    Die schlechte Nachricht (für meine Bretonen) - so langsam habe ich verstanden, dass die Männer leider ein wahnsinnig schlechtes Buch haben und mMn. nicht wirklich konkurrenzfähig sind.


    Jein. Das Armeebuch ist gemessen rein an den Resultaten konkurrenzfähig, KoE lag sogar knapp überm Punkteschnitt bei der WTC.

    Aber zum Einen ist das Buch, was die interne Balance und die Einheitenvielfalt betrifft, immer noch suboptimal(wahnsinnig schlecht

    ist vielleicht etwas übertrieben, aber mit der Ausgewogenheit des Oger- oder imperiumbuches kann es nicht mithalten).

    Und zum Zweiten...

    Overall haben wir die Position der Bretonen im Meta mal besprochen und waren uns einstimmig einig, dass es mit SIcherheit Armeen gibt die mehr hergeben, mehr spielerisches Unvermögen verzeihen und vor allem mehr zu dem passen was ich mir von einer Armee wünsche (Mix aus Missionsziele halten, Schießen, vielseitiges Zaubern)


    Alles richtig, die Armee muss zum persönlichen Spielstil passen und kann dann ihr volles Potential entfalten.

    Da liegen Dir andere Armeen vielleicht mehr oder KoE nach der Überarbeitung.

    Die Liste war Dir auch nicht gerade auf den Leib geschnitten, sondern war einfach eine gängige vermeintlich starke Turnierliste.

    Wenn Du Dir selbst was gebastelt hättest(oder Listenentwürfe angepasst), wäre vielleicht noch was Besseres rausgekommen.


    Mix aus Missionsziele halten, Schießen, vielseitiges Zaubern

    Jo, da bist Du bei den Grünhäuten richtig, herzlich willkommen:sekt:

    Das werden die Orks & Goblins werden - die scheinen all das was ich mir wünsche herzugeben und generell spielerisches Können zu belohnen (welches ich mir hoffentlich zulegen kann)


    Die größte Einheitenvielfalt, die größte Armeelistenvielfalt(siehe WTC) und alle drei von Dir genannten Kriterien sind erfüllt

    und außerdem machen die Jungz einfach Laune:hihi:


    Ich kann mir gut vorstellen, dass Du mit einiger Spielpraxis die Feinde einfach unangespitzt in den Boden rammst,

    wie Deine Krieger es früher mit der Konkurrenz gemacht haben:bandit:

  • Nun, GreenTide74 hat ja schon einiges geschrieben, dem ich mich nur anschliessen kann..aber ich ergänzend dazu:


    Ich glaube du bist da zu hart mit dir (und deiner Armee/Aufstellung). Du bist nunmal ein blutiger Anfänger (das ist ja überhaupt kein Vorwurf) und bist nun enttäuscht das du auf dem WTC "schlecht" angeschnitten hast ?. Ehrlich, was hast du erwartet ? Es ist VÖLLIG normal dass man "Lehrgeld" bezahlt. In einem Format wie dem WTC sowieso (zumal du dort offenbar gegen eine Konterarmee reingelaufen bist...glaub mir, ein JEDER hätte da Probleme bekommen).

    Ich finde es etwas merkwürdig (und daher auch fraglich) daher die Flinte ins Korn zu werfen und gleich die Armee zu wechseln. Warum hast du dir die Armee (Equitanier) ausgesucht? Wegen ihrer vermeintlich Spielstärke doch nicht? (wie bereits erwähnt, laut Statistik sind die eben ganz gut im Mittelfeld). Du hast ja was von Problemen mit dem Umlenken geschrieben etc...solltest du nicht erstmal überlegen, was du dagegen tun kannst? Gggf. die Armeeaufstellung anpassen? (Equitanier haben selber ganz gute Umlenker/Konter gegen Umlenker) und das einüben? Andere Armeen , wie z.B. Orks, mögen nicht die selben Probleme haben wie die Equitanier....aber eben dafür andere. Die musst du dann auch erstmal meistern . Ich meine, : es spricht nichts gegen eine Zweit (oder Dritt-, Viert- usw. -)armee, das kann gut helfen die eigene(en) Armee und ihre Stärken und Schwächen besser zu verstehen...aber bei dir klingt das zu sehr fokusiert auf die eine Armee(aufstellung) :). ..und das aufgrund einer schlechten Erfahrung.

    Vielleicht solltest du das ganze erstmal sacken lassen ;)


    Und generell was das Armeebuch/ bzw. bisherige Liste angeht: meiner Erfahrung nach eignen sich Equis recht gut für Turniere und eine ausbalancierte Liste (auch eine reine Kav.-Liste) kann gut oben mitspielen ..das hängt eher am Spieler (und natürlich Glück ab). Pech hat man , wenn man eben auf eine Konterarmee trifft wie besagte Rattenarmee trifft (da sehe ich aber eher interne wie externe Probleme mit der derzeitigen Liste der Ratten :|) ...wobei dass halt auch schlechte Zulosung war (eine der Probleme eines Teamturnieres, welches die Mannschaft als solches meistern muss...man setzt einfach gegen bestimmte Aufstellungen keine Elitearmeen ( Armeen bestehend aus Kav./Monstern/wenige, aber teure Modelle). :/

  • Eher Wiedereinsteiger als blutiger Anfänger, FuriousD war in der 8ten schon recht recht erfolgreich.

    Aber sein damaliges Krieger-Setup war vielleicht intuitiver oder fehlertoleranter. KoE ist sicher tricky und erfordert noch mehr Spielpraxis.

    Jetzt bring´ihn doch nicht von den Orks ab, die brauchen auch Verstärkung ;)