Bücher, Bücher, Bücher...

  • Bei Titanicus hatte ich gezögert, weil ich das alte Werk von Dan Abnett mit dem gleichen Namen

    damals gelesen hatte und jetzt gar nicht wusste, ob das ein komplett neuer Roman ist.

    Aktuell stecke ich gerade knietief in den Gefechten um Beta- Garmon III in dem Buch "Titandeath"^^

    Ich hab das (von 2008) gelesen und das war super!

  • Ich war mir sicher, dass es einen passendes Thema schon gibt, aber ich finde zumindest keins.



    Wie dem auch sei, ich lese zur Zeit 'Eight Lamentations - Spear of Shadows' und das macht viel Spaß und ist sehr kurzweilig und unterhaltsam. Kann ich mur empfehlen.

    Es kommen Menschen, Grugni, Tzeentch Anhänger, Khorne Anhänger, Neferata, ein Fyreslayer und Kharadron Overlords vor.


    Ich freue mich schon auf 'Overlords of the Iron Dragon'.


    Ach und 'Plague Garden' war auch nicht schlecht! War ein Abenteuer.

    Da freue ich ich schon auf 'Soul Wars' (bis auf Stormcasts kein Zusammenhang).



    Ansonsten hatte ich schon mal irgendwo erwähnt, dass 'The Black Rift of Klaxus' echt Laune gemacht hat (da kam übrigens der gleiche Skullgrinder/ Schmied Khorne's vor wie auch in Spear Spear of Shadows: Volunder of Hesphut).


    Callis and Toll waren auch gut!

  • Wenn jemand eine Meinung zu David Guymer (allgemein, als Autor) hat, würde mich das übrigens interessieren.


    Nachdem ich mir vier seiner Werke zu Gemüte geführt habe, steh ich irgendwie mit gemischten Gefühlen da. Über die beiden End Times Bücher (Kinslayer und Slayer) hatte ich ja an anderer Stelle (hier und hier) schonmal ein paar Worte verloren und kürzlich habe ich mir auch die beiden Hörbücher (Realmslayer und Realmslayer - Blood of the old World) zu Gemüte geführt. Es mag bei den beiden Letzteren sicher auch etwas dem Format geschuldet sein, aber irgendwie befriedigen sie mich nicht in der Art wie ich es erwartet hätte. Dabei sind meine Erwartungen sicher nicht ins Unmögliche überhöht, denn immerhin hat man von Gotrek ja schon in fast allen Qualitätsstufen etwas serviert bekommen und weiß normalerweise in etwa was einen so erwartet. Aber die Hörbücher waren irgendwie nicht mein Ding.


    Um mal etwas über das Warum ins Detail zu gehen: Es gibt dramatische Szenen (Was auch sonst, wenn es um einen Slayer geht?), aber es fehlt irgendwie an Tiefgang. Man hat das Gefühl als würde sich eine Hetzjagd an die andere reihen und es gibt mehr Action als den Stories gut tut. Die Charaktere sind zumeist eindimensional dargestellt und Charakterentwicklung sucht man in der Regel vergebens. Wenn sie mal einen Sinneswandel haben, dann liegt das nämlich nicht daran, dass sie einen geistigen Schritt nach vorn oder zurück machen, sondern weil der Autor sie (wieder mal) als Plot Instrument verwendet, um die nächste (belanglose) Wendung zu legitimieren. Das wird schnell öde und irgendwie hab ich mir vorhin (als ich mich dazu entschied das hier niederzuschreiben und euch nach euren Meinungen zu fragen) erst die Frage gestellt ob man denn überhaupt behaupten könne, dass es in den ersten beiden Realmslayer Teilen einen wirklichen Plot gibt? :/ Ich meine, versteht mich nicht falsch, Gotrek hat in beiden Geschichten je ein Ziel vor (dem) Auge(n) und steuert darauf zu, aber der Weg dahin wirkt wie eine Geisterbahnfahrt: Alles bewegt sich auf Schienen, linear voraussehbar und mit den regelmäßigen Actioneinlagen, die erfahrungsgemäß ein Buch nicht besser machen, da sie den Plot nunmal nicht vorantreiben und den Charakteren auch keine Entwicklung spendieren. Die Reise zum vermeintlichen Ziel wirkt wie ein Lückenfüller, den mancheiner vielleicht genießen mag, ich mir aber auch sparen könnte.


    Nun stellt sich mir die Frage ob das bei Herrn Guymer öfter so ist oder ob er nur keinen Zugang zu Gotrek hat? Drama definiert sich nunmal nicht nur dadurch, dass etwas einschneidendes und fatales geschieht, sondern auch darüber wie wichtig uns die Figuren im Verlauf der Geschichte geworden sind, denen diese dramatischen Ereignisse dann widerfahren. Wenn der Autor es nicht geschafft hat, dass wir als Leser interessiert bzw. investiert sind, dann spielt sich in unseren Köpfen nämlich auch kein Drama ab. Es gibt weder Spannung noch Ängste oder auch nur Befürchtungen. Wir stellen uns keine Fragen was wohl hinter diesem und jenem steckt, wir betrachten einfach nur indifferent wie einer Aktion eine unüberraschende Reaktion folgt und denken uns, "Aha... hm". ?(


    Vielleicht wäre mein Eindruck gar nicht so dramatisch, hätte der Kurzroman The Bonedesert von Darius Hinks (in dem es ebenfalls um des Slayer geht) mich nicht kürzlich viel besser unterhalten. (Hier ging ich unlängst kurz auf das Buch ein.) Da hatte es einen Plot mit Spannung, Geheimnissen und Wendungen, ohne unübersichtlich, überladen oder unschlüssig zu sein. Im Gegenteil, alles kam prima auf den Punkt und drehte sich nicht in erster Linie um eine Aneinanderreihung von Berserkerattacken eines Halbgottes. Bei Guymer wirkt Maleneth wie ein einfach gestrickter, egoistischer Unsympath. Hinks stellt sie als bedachtes, mehrdimensionales und in ihren Handlungen vollkommen nachvollziehbares Wesen dar. Er lässt sie den verantwortungsvollen Gegenpol zu einem (wie immer) hitzköpfig erscheinenden Gotrek bilden. Allein die Beziehung der Beiden bietet genügend dramaturgischen Treibstoff um bereits in sich unterhaltend zu sein. Es gibt eine spannende Chemie und wir nehmen die beiden als motivierte, komplexe Personen wahr, welche durch das Schicksal aneinander gebunden sind und versuchen das Beste daraus zu machen. Bei Guymer kann ich gar nicht so viele Worte über die Beiden und ihre Beziehung verlieren. X/


    Wie seht ihr das? Und...

    Haben andere Guymer Romane ähnliche Symptome?


    Danke im voraus für eure Rückmeldungen!

  • Ich hab den Eindruck die sind alle so. Hab mir mal eben angeschaut, was er noch so alles geschrieben hat. Und da sind viele Bücher dabei, die ich extra wegen der durchschnittlichen Bewertungen oder langweiligen blurbs nicht gelesen habe. Und die drei Realmgate Wars Bücher waren auch nicht berauschend. Auch nicht schlecht, aber eben so wie Realmslayer. Die zwei von The Beast Arises habe ich (wie den Rest der Bücher) noch ungelesen rumliegen. Mal schauen. ^^