"Wenn der Vater mit dem Sohne"* Tabletop und Vaterschaft - geht das gut?

  • "Ein katholischer Pastor, ein evangelischer Prister und ein Rabbi sitzen zusammen beim Frühschoppen.
    Sie kommen auf die Frage, wo das menschliche Leben beginnt.


    Der katholische Pastor wirft sich in die Brust und gibt kund >Menschliches Leben beginnt natürlich sofort, nachdem die Eizelle befruchtet wurde!<


    Der evangelische Priester wiegt nachdenlich den Kopf und meint dann >Also, menschliches Leben beginnt in dem Moment, wo das Herz des Fötus anfängt zu schlagen also etwa in der dritten Schwangerschaftswoche.<


    Der Rabbi bleibt still, bis die beiden anderen ihn auffordernd ansehen.
    Dann meint er: >Falsch mejne Freinde, falsch. Das Leben bejinnt, wenn de Kinder aus'm Haus sind und der Hund tot. Dann bejinnt das Leben!<


    ----


    *Zum Titel des Threads: Ich zitiere hier einen bekannten Heinz Rühmann Filmtitel - natürlich gehen auch die anderen Kombis (Vater-Tochter; Mutter-Sohn; Mutter-Tochter).
    Nicht, dass mir hier noch Sexismus oder Chauvinismus vorgeworfen wird. :D


    ----


    Viele haben es mitbekommen, seit Anfang Oktober hat sich ein kleiner Mensch in mein Leben gemeldet. (Ja, ist ein Sohn.)
    Nun merke ich, dass das natürlich das Hobby beeinflusst.


    Ich wüsste gern, ob es hier noch mehr Tabletop-Papis (oder Mamis) gibt, die mal aus dem Nähkästchen plaudern können.
    Wie wird das so?

    "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"

    2 Mal editiert, zuletzt von antraker ()

  • Las dir eins gesagt sein jeder der behauptet auch mit kind gibt es keine einschränkungen der lügt sich selbst in die tasche:-).Habe selbst einen sohn und ganz klar die kinder gehen auf jeden fall vor, es wird anfangs so sein das du sehr warscheinlich fast ausschluesslich mit dem kind zeit verbringst und das hobby auf der strecke bleibt.Nach einiger zeit bei dem einen mehr bei den anderen weniger normalisiert sich das aber wieder und du wirst fest stellen das hobby vergeht nicht es bleibt nur einfach weniger zeit dafür.Was bei mir gut klappt bewusst zeit nehmen diese einkalkulieren und einfach mal abschalten, wie du diese phasen gestalltestbleibt dir überlassen.


    Grüsse

    7k Kdc
    6k Woodis


    Hossa Baby!

  • Mein großartiger Einstieg in die Tabletop-Welt begann in den Sommerferien. Seit dem die Schule 90% meines Tages bestimmt. Sehe ich zu, dass ich noch 1,5 Stunden mit meinem Sohn verbringe und ihn dann zu Bett bringe. Nach dem Abendessen noch schnell Klausuren korrigieren und den nächsten Tag planen. Es bleiben 45 Minuten um in UB rein zu schauen.
    Das WE ist dann Papa-Sohn Zeit.


    Den am Anfang erwähnten großartigen Einstieg werde ich in den nächsten Ferien fortsetzen.


    Hobbys außer Familie sind generell Luxus :) Aber wisst ihr was, das macht gar nichts.

  • Ja bei mir hat sich das Hobby auf ab 21-22 uhr verlegt...meiner ist jetzt 3 Jahre alt , so das er, falls ich mal vorher was mach , bischen mitpinseln kann.
    Zeit zum Warhammer spielen habe ich keine mehr , Wochenende ist Familienzeit .. mit dem ausgeschlafen in den Tag starten is eh nicht finde aber das basteln und malen bringt nen guten Ausgleich.

  • Die zeit bei mir ist 22.00-23.00uhr wenn der kleine schläft die frau dad bett heim sucht und ich meistens noch nicht schlafen kann:-).Spiele doch eigentlich zi3mlich oft nachteil ist eben das der schlaf auf der strecke bleibt:-)

    7k Kdc
    6k Woodis


    Hossa Baby!

  • Als Vater von vier Kindern kann ich Dir sagen:



    Der Rabbi hat Recht :rolleyes:


    Lustigerweise wollte ich schon seit geraumer Zeit einen Thread eröffnen, der genau dies mal zum Thema nimmt.


    Denn mich interessiert es auch, wie andere Papis das so machen, bzw. wieviel Zeit ihnen bleibt.


    Also am Ende liegt es denke ich am jedem selbst, wieviel Zeit er mit den Kindern verbringt. Jeder hat halt andere Prioritäten und jeder ist anders.


    Bei mir z.B. ist es so, dass ich kaum noch "Freizeit" in dem Sinne habe. Liegt aber auch an mir:


    Ich lege halt viel Wert darauf möglichst viel Zeit mit meinen Kindern zu verbringen und stelle meine Bedürfnisse hinten an.


    Auch unterstütze ich meine Frau und entlaste sie wo es geht, da sie nunmal in unserer klassischen Rollenverteilung die meiste "Last" trägt. Lieber schicke ich sie dann mal zum Entspannen weg und mache mit den Kindern einen schönen Tag.


    Mir bringt das sehr viel und da meine Kinder an mir kleben wie Fliegen an einem S.....haufen, mache ich es wohl auch einigermaßen richtig.


    Natürlich würde ich gerne mehr Zeit für mich und meine Hobbies haben......aber...naja...es klingt echt abgedroschen, aber für mich gibt es nichts schöneres als strahlende, glückliche Kinderaugen und helles fröhliches Kinderlachen.


    Und eines kann ich Dir versichern:


    Es gibt kein tolleres Gefühl, als von einem so kleinem, süssen Wesen so bedingungslos geliebt zu werden - und das Gefühl zu haben gebraucht zu werden.


    Also im Grunde will ich sagen:


    Es liegt an Dir :rolleyes:


    Bevor ich es noch vergesse:


    Alles Gute und Glückwunsch zu eurem Nachwuchstabletoper :D



    p.S.: Anstrengend wird es trotzdem, hast du bestimmt schon gemerkt :tongue:

    Nicht alles, was Gold ist, funkelt,
    Nicht jeder , der wandert, verlorn,
    Das Alte wird nicht verdunkelt
    Noch Wurzeln der Tiefe erfrorn.
    Aus Asche wird Feuer geschlagen,
    Aus Schatten geht Licht hervor,
    Heil wird Geborstnes Schwert
    Und König, der die Krone verlor.

  • Kirsche hat es auf den Punkt gebracht, so siehts aus aber klar mit 4 kleinen rackern ist es ganz vorbei meiner ist jetzt 1 jahr und 3 monate.Da bleibt noch zeit denke ich an 4 ganz klare sache da ist nichts mehr mit eigenen hobbys:-)

    7k Kdc
    6k Woodis


    Hossa Baby!

  • Achja, als Tipp:



    Wenn sich bei euch alles etwas eingespielt hat:


    Bei mir klappt es ganz gut folgendermaßen:


    Ich spreche mit meiner Frau feste Termine ab, so ist klar wann ich "Freizeit" habe und wann sie.


    So gibt es keinen Streit oder Stress.


    Z.B. gehe ich fest 3 x Woche ins Fitnessstudio. Dies sehe ich als meine Freizeit und mein Hobby an und ich geniesse die Zeit in Ruhe für mich zu trainieren.


    Die Zeiten sind fest gelegt und meine Frau kann sich drauf einstellen und ich genauso (klar kann immer mal was wichtiges dazwischen kommen).


    Alles darüber hinaus spreche ich mit meiner Frau ab und wir sehen, dass es ein Gleichgewicht gibt.

    Nicht alles, was Gold ist, funkelt,
    Nicht jeder , der wandert, verlorn,
    Das Alte wird nicht verdunkelt
    Noch Wurzeln der Tiefe erfrorn.
    Aus Asche wird Feuer geschlagen,
    Aus Schatten geht Licht hervor,
    Heil wird Geborstnes Schwert
    Und König, der die Krone verlor.

  • Mein Sohn ist jetzt zwei Jahre. Das hobby beeinflusst hat er nicht wiklich. Ich spiel genauso häufig (eher 1 mal manchmal 2 mal im Monat). Bemalen basteln etc. findet alles abends statt wenn er schläft. Auch das spielen teilweise. Meine Platte steht auf dem Dachboden. da können wir abends wenn der kleine schläft spielen. Außerdem gibts noch UB. Auch da spiel ich meisten abends.


    edit: ich sprech auch mit meiner Frau Termine ab, an denen ich spielen kann. da ich auch einen großen dachboden hab, machen wir außerdem 4x im Jahr ein turnier. An dem Termin finden dann auch gleich mal 3-4 Spiele statt.

  • Die zeit bei mir ist 22.00-23.00uhr wenn der kleine schläft die frau dad bett heim sucht und ich meistens noch nicht schlafen kann:-).Spiele doch eigentlich zi3mlich oft nachteil ist eben das der schlaf auf der strecke bleibt:-)

    so ähnlich is es bei mir auch... mein sohn ist jetzt 8 monate alt. natürlich bleibt weniger zeit: aber es geht schon! und ganz ehrlich: wenn ich mich entscheiden könnte: viel hobby und kein kind, oder so wie es jetzt ist, ich müsste keine sekunde überlegen, mein sohn und die familie sind das coolste in meinem leben!!! :loveyou:

    Ein guter Waaghboss braucht 2 Gehirnzellen: eine für die Kampfeslust und eine für die Kampfeslist! :xD:

  • Gerade in der Anfangszeit wird es natürlich schwieriger, weil die kleinen viel Zuwendung brauchen. Aber Absprachen mit der Frau helfen natürlich dabei die Zeiten füreinander frei zu halten...


    Als mein Sohn auf die Welt kam, habe ich meine Bastel- und Malzeiten in die Abendstunden verlegt und sind auch etwas kürzer geworden. Spiele finden bei uns in der Gruppe eh nur am Wochenende statt, daher hat sich da nicht viel geändert. Das wichtigste ist einfach, dass Du Dir selbst einfach erlaubst die Zeit für Dein Hobby zu gönnen und zu genießen. Es wird ein schöner Ausgleich, denn das Vatersein ist in den meisten Fällen doch recht anstrengend. Aber lass Dich nicht entmutigen, es ist einfach nur schön! :)


    Glückwunsch übrigens :)

  • So erstmal herzlichen Glückwunsch :D


    Die anderen haben eigentlich schon fast alles gesagt, aber das ein oder andere kann wohl ruhig nochmal gesagt werden. ;)
    Meine Tochter wird nächstes Wochenende ein Jahr von daher kann ich mich noch sehr gut an die Zeit erinnern als sie gerade erst da war. Die ersten 4 Monate war an Hobby gar nicht zu denken, da waren gemeinsames Essen oder Schlaf einfach wichtiger, in den ersten Wochen kam sogar noch regelmäßiges Duschen dazu 8)
    Nach nem halben Jahr konnte man, dann wieder in den späten Abendstunden sich dem Hobby widmen/ Freizeit haben, "Qualitätszeit" haben, wenn nicht die Sachen erledigt werden müssen Tagsüber liegenbleiben, was manchmal mehr ist als gedacht :)


    Ich würde beim einleitenden Witz die Position des Rabbis unterstützen allerdings mit der Korrektur, dass das Leben am Tag der Geburt deines Kindes anfängt du aber erst später deins wieder bekommst. :D

  • Um mal ganz schnell auf antraker zurückzukommen: Ich hab grad in deiner Signatur deine ganzen Armeen und Tabletops gesehen. Ich habe auch einen Freund, der hat ebenfalls einen zwei Jahre alten Sohn. Er spielt mehrere 40k Armeen, WHF (Echsen hat daneben aber noch Waldelfen und Zwerge) sowie Bolt Action - zumindest wollte er letzteres anfangen. Bei ihm beobachte ich, dass es einfach zu viel ist. Er hat weder Zeit das eine noch das andere richtig zu spielen. Daher denke ich, ist konzentrieren auf eine oder zwei Armeen gar nicht schlecht. Ich spiel beispielsweise Zwerge und Skaven. Ne kleinere Imperiumsarmee liegt rum, aber die hol ich nur ab und an mal raus. Damit bin ich im Großen und Ganzen eigentlich auch zufrieden und kann mich nicht beschweren, dass ich irgendwas nicht ausgiebig genug spielen können würde.

  • Hey, Glückwunsch. Kinder sind das beste. Hab zwei Töchter. Eine zwei Jahre und 9 knate, die andere 3 Monate.


    Gerade am Anfang leitet das Hobby. Aber der beste Tipp den ich bis jetzt gehört habe: mit der Frau reden.
    Man muss ja nicht jeden Tag was für das Hobby machen. Aber einmal die Woche/ Monat ist das schon drinnen.


    Aber meine Freunde wissen (Benni sogar mehr :D ) das bei mir einfach mal was dazwischen kommen kann und ich absagen mus.


    Aber es geht.

    Wirklich gestellte fragen im Restaurant:


    -Ist das Schnitzel Wiener art vom Kalb vom Schwein?
    -Du Meister, das Bier in meinen Glas wird immer weniger, sicher das du richtig eingeschenkt hast?
    -(Nachdem ich ein Holzfass vor den Augen des Gastes auf den Ganter gehoben und angeschlagen habe ) Das ist aber schon eine atrappe, oder? Da unten verläuft ne leitung, gell?
    - Hach ja, das waren noch zeiten als wirklich aus dem Holzfass ausgeschenkt wurde

  • Also für mich hat mit meinen beiden Kindern das Hobby wieder mehr Zeit von mir bekommen als vor den Kindern. Klar insgesamt hat man sehr viel weniger Zeit zur Verfügung, aber 1-2h am Abend oder so bleiben einem schon noch. Packt man sich dann zusammen und fährt Nächtens zum Sport, oder trifft sich mit Freunden die dann meist viel länger ausgehen können während man selber nach kurzer Zeit wieder Abschied nimmt? Zumindest bei mir führte diese Reduktion der Möglichkeiten dazu dass ich jetzt am Abend ein wenig bastle und male.


    Klar kann man auch Computerspielen, aber mehr als Casual Games sind da auch nicht drinnen wenn jederzeit einer der kleinen Aufwachen kann und man muss wieder im Kreis rennen mit ihnen. Und nachdem ich mal nach 1-2 Wochen Casual Game einen Speicherstand verloren hatte, habe ich festgestellt dass es mir auch nix bedeutet. Da hab ich dann lieber irgendwann ein bemaltes Regiment irgendwo rumstehen. Außerdem entspannt mich das arbeiten mit den Händen mittlerweile besser als Computerspielen.


    Ein weiterer Punkt, wenn man dann doch mal einen Tag/Nachmittag/längeren Abend frei hat, dann kann man diesen mit 1-2 Freunden verbringen und das Hobby das man sonst alleine im Kämmerchen ausüben kann auch sozial anwenden. Das kann sonst kaum ein Hobby finde ich.


    Also ich habe erst wieder mit den Kindern mehr Zeit fürs Hobby gefunden. Zugegeben bei weitem nicht so viel wie früher als ich das Hobby ausgeübt habe ohne Kinder, aber immerhin :)

  • Vielen Dank für die vielen lebhaften, aufmunternden und ehrlichen Antworten.
    Wie Ihr merkt, hat es länger als gewohnt gedauert, bis ich geantwortet hab - woran das wohl liegen mag. :D


    --


    Also ich hab mit meinem Mädel vereinbart, dass jeder von uns einen freien Abend pro Woche hat. Sie geht Dienstags zu ihren Orchesterproben und ich kann auch einen Tag Warhammern gehen.
    Weiterhin wollen wir versuchen, auch die Teilnahme an größeren Events zu organisieren. So war ich letzte Woche in Leipzig zur Sachsenmeisterschaft und diese Wochenende bin ich beim Siemens-TT Berlin auf einem Turnier. Im Gegenzug kann mein Mädel ihre Konzerte spielen und die notwendigen zusätzlichen Sonderproben besuchen.


    Vielleicht ist bei uns das Glück, dass wir aufgrund unseres für Erst-Eltern doch recht fortgeschrittenen Alters beruflich nicht mehr strampeln müssen und auch Wohnsituation und so weiter in Sack und Tüten ist. Dazu kommt, dass ich als Lehrer zwar nicht unbedingt ein geringeres Arbeitspensum hab als "Berufstätige" aber doch mehr Freihet in der Zeiteinteilung, da ja Summa Summarum ~70 Tage im Jahr unterrichtsfrei sind.


    --


    Was ich derzeit gemerkt hab:
    Malen ist kaum drin, da ich mich (noch) nicht drauf konzentrieren kann, da unser Murkel noch keinen rechten Tages-Rhythmus hat, und ich quais ständig auf Abruf sitze.
    Basteln, lesen, Pläne schmieden und Armeelistenschreiben geht aber ganz gut. Auch, ab und zu in Forum zu schauen, funzt (noch).


    --


    Mich würde noch interessieren: Sind hier denn auch Papis (oder Mamis) hier, wo die Spösslinge schon so groß sind, dass sie mitmalen, mitbasteln, mitfachsimpeln und mit auf Turniere Fahren?
    Aus der Turnierszene kenne ich drei solcher Vater-Sohn-gespanne. Bei denen ist dann witzigerweise immer nur wichtig, dass die Söhne vor ihren Vätern in der Rangliste sein wollen (was auch meistens gelingt). :P


    --


    PS: Was die angesprochenen "vielen Systeme/Armeen" angeht: Ich spiele die nächste Liga-Saison und Turniersaison meine imperialen Middenheimer, die Skaven werden wohl eine längere Pause bekommen. Armalion spiele ich seit Jahren mangels Spielpartnern sowieso nicht mehr und meine FoW-Bersaglieri sind eher eine Minaturensammlung als eine Armee die gespielt wird. Bleiben die Necrons, die ja auch fertig bemalt hier stehen und immer dann mitdürfen, wenn mich mal wieder jemand herausfordert. Lange rede, kurzer Sinn: danke für den Tipp; ich denke ich komm schon klar. :D

    "Es gibt nichts Gutes - außer: Man tut es!"

  • Mein Sohn ist fünf (wird bald sechs), da ist er noch ein wenig zu jung, um realistisch an meinem Hobbie teilzunehmen. Aber er hat letztes Jahr ein paar Figuren von mir bekommen, bei denen ich die Grundierung versaut habe, ein paar Pinsel und meine alten Farben. Damit durfte er ein bisschen "malen" und es war ihm auch wichtig, dass wir das zusammen gemacht haben. Da er sehr hibbelig ist, hat er nur nie so lange durchgehalten wie ich... ;)
    Wenn dann Weihnachten und mein Geburtstag (zwei Wochen später) vor der Tür stehen, kriege ich fast immer was für WHF oder 40K von ihm und meiner Frau geschenkt und er ist IMMER derjenige, der es aussucht - Mama hat nämlich keine Ahnung davon... ;)

  • Meine drei Kids sind zwischen 1 und 6 Jahren alt und ich muss sagen, es klappt auch mit Kindern recht gut, ein Hobby zu pflegen. Das A und O ist wirklich, dass man mit seiner Frau Absprachen trifft, die für beide Freiräume schafft. Das hat sich bei uns so eingespielt, dass ich es glücklicherweise schaffe, mich fast jedes Wochenende mit meinen Kumpels zum Zocken zu treffen. Da leidet zwar mein Schlafbedürfnis massiv drunter, aber möglich ist es.
    Ich finde auch, dass es mit drei Kindern mittlerweile besser läuft, als nur mit einem oder zwei. Die Kinder spielen auch gerne miteinander, so dass ich auch tagsüber immer mal wieder ein bisschen Zeit fürs Basteln oder Malen finde. Auch wenn es nur mal für ne halbe Stunde ist. Also seid fleissig und legt noch ein paar Bälger nach. :D
    Mein Ältester ist zwar auch noch nicht alt genug, um zu spielen, aber natürlich hab ich ihm auch schon ein paar Minis gegeben, die er gerne bemalt. Der Einstieg ist geschafft. :thumbsup: