Eine Armee aus Hochland - Mein Imperiumsprojekt

  • PleasureCake : Vielen Dank! :sekt:

    ... ich habe sogar mal begonnen, ein eigenes Armeebuch für die Armee zu schreiben/gestalten ... das habe ich dann aber aufgegeben, denn es war dann doch zu viel Arbeit! :tongue::tongue::tongue:

    Wenn ich morgen früh aufwachen würde, und mein Kopf wäre am Teppich festgenäht, wäre ich nicht mehr überrascht als ich es jetzt bin!

  • Ein ganzes Armeebuch wäre wohl wirklich zuviel. Auch weil es ja nur sehr exklusiv für deine Truppe wäre, aber eine Kampagne wie Sigmars Blut stelle ich mir sehr cool vor. Das Buch ist mit Blick auf Elemente wie Armeeaufbau, Spielen mit Einheiten, die Namen und Hintergrund haben, sowie moderate Szenario- und Kampagnenregeln, eine echte Inspiration. Die Story ist nett, ohne weltumwälzende Ereignisse wie in den End Times.

  • Sigmars Blut ist sehr schön! :thumbup: Tolle Kampagne!

    Das Armeebuch sollte auch nur für mich und meine Armee sein, so das ich beim Spielen mit einem "eigenen" Armeebuch anrücken könnte. :) ... aber der Aufwand ist dann doch enorm und ich habe ja auch noch genügend andere, nicht abgeschlossene Projekte ... da habe ich das mal sein lassen ... :tongue::tongue::tongue:

    Wenn ich morgen früh aufwachen würde, und mein Kopf wäre am Teppich festgenäht, wäre ich nicht mehr überrascht als ich es jetzt bin!


  • Freiwillige Jäger-Schar der Miliz von Flaschfurt


    Die Flaschfurter Jäger sind eine Miliz-Einheit, die sich zum größten Teil aus älteren und reiferen, im Militärdienst erfahrenen, Bürgern zusammensetzt.

    Trotz ihrer Stellung als nicht-reguläre Truppe, baut der Kurfürst stark auf sie, da sie über umfangreiche Erfahrungen als Kundschafter verfügen und mannigfache Erfolge in verschiedenen Gefechten aufweisen können.

    Der Führer der Jäger-Schar ist Alfons Brunnenputzer.


    Wenn ich morgen früh aufwachen würde, und mein Kopf wäre am Teppich festgenäht, wäre ich nicht mehr überrascht als ich es jetzt bin!

  • Wieder sehr schick geworden. Aber warum Eisenhelme bei Jägern, die ausdrücklich Kundschafter sind? Gibt es eine Fluff-Erklärung?

    Ganz einfach: Ich fand es saucool! :tongue::tongue::tongue:

    ... und zum Fluff ... es sind eben alte Männer ... und wenn die mal über eine Wurzel im Wald stolpern und dabei auf den Kopf stürzen sollten ... nicht auszudenken ... da braucht man Helme! :]:]:]

    Wenn ich morgen früh aufwachen würde, und mein Kopf wäre am Teppich festgenäht, wäre ich nicht mehr überrascht als ich es jetzt bin!

  • Dann sollten die Helme aber eher in einer Farbe lackiert/bemalt sein, die die Jäger nicht verrät. Ein ins Gebüsch abgeschossener Pfeil, aufgrund eines gespiegelten Sonnenstrahls, tötet eher als ein Sturz im Wald 8o

    Außerdem ist das doch wie beim Autofahren - was an Agilität und Reflexen verloren haben, machen die mit Erfahrung wieder wett 8o (zugegeben, beim Autofahren sehe ich das nur sehr begrenzt tatsächlich so :tongue: )

  • Die Köpfe aus dem Pistolier-Bausatz sind aber auch extrem gelungen. Generell einer der sehr guten Bausätze von GW. Ich hab Musketenschützen mit den Bündelschützenreiterköpfen ausgerüstet und Speerträger mit den Pistolier-Köpfen. Die Federhelme geben den Modellen sehr viel.


    es sind eben alte Männer ... und wenn die mal über eine Wurzel im Wald stolpern und dabei auf den Kopf stürzen sollten ... nicht auszudenken ... da braucht man Helme! :]:]:]

    Großartige Erklärung :D

  • Dann sollten die Helme aber eher in einer Farbe lackiert/bemalt sein, die die Jäger nicht verrät. Ein ins Gebüsch abgeschossener Pfeil, aufgrund eines gespiegelten Sonnenstrahls, tötet eher als ein Sturz im Wald

    Bloß nicht! =O=O=O Die Bogenschützen Hochlands, insbesondere die im fortgeschrittenen Alter, sind dafür bekannt/berüchtigt, gerne mal auf alles zu schießen, das man nicht so ganz richtig erkennen kann. Daher sind die Helme silberfarben und auffällig - "... glänzender, silberner Helm im Gebüsch ... gehört zu uns ..." - so lässt sich vermeidbares freundliches Feuer vermeiden! :tongue:

    Hinzu kommt, dass der Kurfürst sie auch im dichtesten Gebüsch wieder finden kann. :party: ... die verpieseln sich sonst nur ... :ugly:

    Wenn ich morgen früh aufwachen würde, und mein Kopf wäre am Teppich festgenäht, wäre ich nicht mehr überrascht als ich es jetzt bin!


  • Jägermiliz von Selmigerholz


    Die Jägermiliz von Selmigerholz setzt sich aus verschiedenen Berufsgruppen der Region in und um Selmigerholz zusammen.

    Die freiwilligen Jäger sind recht erfahren, da sie immer wieder in unregelmäßigen Abständen zu Grenzdiensten eingezogen werden, bei denen die Kundschafterausbildung ständig weiter geführt wird.

    Die Jägermiliz von Selmigerholz wird von Schützenmeister und Bürgermeister Franz Holzhofer geführt.

    Die auffälligen gelben Federn an den Hüten sind äußerst wichtig: Nach einigen leidvollen Erfahrungen bzgl. Kollateralschäden im Grenzeinsatz, entschied sich Meisterschütze Franz Holzhofer zukünftig auffällige Federn zu tragen, frei nach seinem Motto:

    "Lieber ein bisschen bunt im Wald, als Pfeil in Brust und dann kalt!"

    - Ganz nebenbei erwähnt: Franz Holzhofer ist auch noch ein kleiner Poet!


    Wenn ich morgen früh aufwachen würde, und mein Kopf wäre am Teppich festgenäht, wäre ich nicht mehr überrascht als ich es jetzt bin!


  • Ordensritter des Ordens der Weißen Berge


    Der Orden der Weißen Berge ist ein Ritterorden, der seit Jahrhunderten in seiner Ordensfeste Burg Schippel beheimatet ist. Von diesem Standort aus nehmen sie an allen Kriegszügen des Kurfürsten teil und unterstehen in der Regel seinem direkten Befehl. Im Rahmen des Garde-Armeekorps wird grundsätzlich nie der gesamte Orden eingesetzt, damit ein Rest der Ordensritter in Burg Schippel als Reserve und letzte Sicherung Hochlands verbleibt.

    Die Ordensritter des Ordens der Weißen Berge unterscheiden sich von den anderen Ritterorden des Imperiums darin, dass sie Spezialisten im Einsatz in bergigen und stark bewaldeten Regionen sind. Trotz ihrer schweren Rüstung sind sie sehr beweglich und scheuen sich nicht davor, den Gegner tief im Wald aufzuspüren.

    Bei den Rittern anderer befreundeter Ritterorden werden sie aufgrund ihrer vergoldeten Rüstungen auch spöttisch die „Goldjungs aus dem Hochland“ genannt.

    Geführt wird das Einsatzkontigent des Ordens der Weißen Berge von Balduin von Dunstigfurt.


    Wenn ich morgen früh aufwachen würde, und mein Kopf wäre am Teppich festgenäht, wäre ich nicht mehr überrascht als ich es jetzt bin!

  • Der Fluff zu den Ordensrittern schreit ja irgendwie nach Geländeerfahren: Wald.

    In jedem Fall wieder schick. Aber warum 8 Modelle? Hattest Du nicht mehr? Ein vollständiges zweites Glied würde ja nicht schaden.

    Kommen neben den Staatstruppen noch die ausgefalleneren Truppentypen des Imperiums dazu?

  • PleasureCake : Ich hatte zum Zeitpunkt der Bemalung nur acht Ritter. ... inzwischen habe ich einige mehr davon. :tongue: Allerdings spiele ich die Ritter nur in wirklich großen Spielen, denn ich mag die Fußlatscher lieber! :tongue:

    Ausgefallene Truppentypen habe ich kaum in meiner Armee ... wobei ... was sind ausgefallene Truppentypen im Imperium? :/

    Mir fallen da nur die Demigreifen-Ritter ein und die habe ich nicht, weil sie mir überhaupt nicht gefallen.

    Wenn ich morgen früh aufwachen würde, und mein Kopf wäre am Teppich festgenäht, wäre ich nicht mehr überrascht als ich es jetzt bin!

  • PleasureCake :

    Ausgefallene Truppentypen habe ich kaum in meiner Armee ... wobei ... was sind ausgefallene Truppentypen im Imperium? :/

    Mir fallen da nur die Demigreifen-Ritter ein und die habe ich nicht, weil sie mir überhaupt nicht gefallen.

    Ich denke noch an Luminarium und Orkanium. Flagellanten finde ich auch eher exotisch neben den Staatstruppen.

  • Ich denke noch an Luminarium und Orkanium. Flagellanten finde ich auch eher exotisch neben den Staatstruppen.

    Ach so ... :) ... die habe ich auch noch ... sind aber leider noch nicht bemalt! :tongue:

    Wenn ich morgen früh aufwachen würde, und mein Kopf wäre am Teppich festgenäht, wäre ich nicht mehr überrascht als ich es jetzt bin!


  • Musketierregiment „Die Lüthorster Büchsenschützen“


    Die Lüthorster Büchsenschützen sind ein Regiment mit regulären Soldaten, die aufgrund ihrer besonderen Bewaffnung und der herausragenden Einsatzerfahrung berühmt sind.

    Bei den Lüthorster Büchsenschützen werden nur Soldaten aus Lüthorst und Umgebung eingesetzt, die bereits das Pensionsalter überschritten haben und trotzdem kerngesund sind. Darüber hinaus muss jeder Soldat im Gebrauch der Lüthorster Büchse erfahren sein. Die Lüthorster Büchse ist eine besondere Erfindung der Lüthorster Jägerschaft. Die Büchse vereint Feuer- und Durchschlagskraft einer normalen Muskete, ist jedoch kleiner und leichter (Man munkelt, dass dies vor dem Hintergrund des fortgeschrittenen Alters der Lüthorster Büchsenschützen leicht vorteilhaft für die Schützen sei.).

    Aufgrund dieser elitären Auswahlkriterien ist die Nachwuchsgewinnung bei den Lüthorster Büchsenschützen ein immer wiederkehrendes Problem.

    Geführt wird das Regiment vom ehemaligen Nachtwächter von Lüthorst, dem Schützenmeister Hergobald Lummstick, der gerne eine Hochland-Langbüchse tragen würde, welche jedoch einfach zu schwer für ihn ist.


    Wenn ich morgen früh aufwachen würde, und mein Kopf wäre am Teppich festgenäht, wäre ich nicht mehr überrascht als ich es jetzt bin!


  • Mörserbatterie des Artillerieregiments „Kurprinz Konrad Ludenhof“


    Die Mörserbatterie des Artillerieregiments „Kurprinz Konrad Ludenhof“ ist dem Befehl des Sohnes des Kurfürsten direkt unterstellt.

    In der waldreichen Region von Hochland hat sich der Einsatz von Mörsern bereits bestens bewährt und ist zu einem Steckenpferd des Kurprinzen geworden (... sehr zum Ärger seines Vaters, der ihn lieber als Ritter ausgebildet hätte!).

    Der Kurprinz setzt ganz auf seine Mörser und weigert sich bisher standhaft, gegenüber den andauernden Forderungen seines Vaters, Kanonen im Artillerieregiment einzusetzen.

    Unter den Offizieren des Artillerieregiments wird inzwischen gemunkelt, dass es daran liegt, dass der Kurprinz nicht in der Lage sei, die Kanonen effektiv einzusetzen. Dies soll unter anderem an seinem Unvermögen liegen, Entfernungen richtig einzuschätzen und abzumessen.


    Wenn ich morgen früh aufwachen würde, und mein Kopf wäre am Teppich festgenäht, wäre ich nicht mehr überrascht als ich es jetzt bin!

  • Hast du Kurprinzen auch als Modell? Sehe auf dem Bild nur die Kanoniere ;)

    Nein, leider noch nicht ... aber ich denke, das wird irgend so ein abgefahrenes Technikusmodell! :tongue::tongue::tongue:

    ... am besten wäre ja so ein kleiner Dicker ... :]:]:]

    Wenn ich morgen früh aufwachen würde, und mein Kopf wäre am Teppich festgenäht, wäre ich nicht mehr überrascht als ich es jetzt bin!