Indy's Schatzkammer

  • Eigentlich wollte ich dir auch ein "Daumen hoch" für den Riesen spendieren... Klappt aber irgendwie nicht. Deshalb hier nur der (eigentlich zusätzliche) Text:


    Wirklich wahnsinnig tolle Arbeit! Auch wie dein Riese sich in die Einheit der Barbaren integriert. Zum fürchten geil. :]<3

  • Wüstenhäuser und Saloons passt doch prima zusammen im mexikanischen Grenzgebiet

    Da hast du Recht! Es gibt auch mit den Banditos eine Mexikaner Bande, die man spielen kann. :) Ein paar Kakteen könnten vielleicht noch dazu passen...



    Wirklich wahnsinnig tolle Arbeit! Auch wie dein Riese sich in die Einheit der Barbaren integriert. Zum fürchten geil.

    Danke! :) Habe den extra im Stil der Barbaren angemalt. Und wenn er dem Gegner dann auch noch das Fürchten lehrt, dann bin ich zu frieden. ^^

  • Dann gibt es nun den letzten Spielbricht gegen die Tiermenschen von teclis2000 . Gespielt wurden wieder 4500P und ich behielt meine Armee mit Doomlord bei. Die Tiermenschen liefen mit zwei Gortarchs, Jabberwock, Schamane auf Streitwagen und Minotaurustrupp mit Todesbulle auf. Dazu kamen noch zwei 15ner Trupps Gor im Hinterhalt, sowie einige Gnargor und 40 Ungor mit Speeren und Stärkebanner.

    Als Aufstellungsart wurden wir als Angreifer und Verteidiger eingeteilt und hatten eine Versetzte Ausstellung. Missionsziel war Durchbruch.



    Ich stellte etwas früher alles auf und begann die Schlacht. Allerdings viel defensiver als gegen die Chaoszwerge. Der Nahkampfoutput der Tiermenschen ist mir nur zu gut bekannt und halte ich dann doch erstmal lieber etwas Abstand.

    Die Taktik auf Magie zu setzen, war aber auch nicht gut, denn die Schadenssprüche kamen nicht durch.



    Die Tiermenschen hatten aber auch Respekt, so kam alles weiter her und die Gnargor wurden als Umlenker vor meine Armee geschoben.



    Die weiten Angriffe in meiner Phase wagte ich noch nicht. Zumal die Drachenoger einen Zauber abbekamen, dass sie sich im gefährlichen Gelände befinden und hier wollte ich noch keine Lebenspunktverluste hinnehmen. Die Blutbestie probierte zwar mit der zufälligen Bewegung den Gortarch zu erreichen, schaffte dies aber nicht.



    Die Tiermenschen stellten mich nun mit den Gargor zu. Einer vor die Barbaren und einer vor meinen Doomlord. Außerdem wollte der Gortarch den Nahkampf mit meiner Blutbestie und stellte sich direkt davor.

    Ärgerlich waren die Gor aus dem Hinterhalt. Beide Trupps erschienen hinter den Barbaren und konnten mit den Wurfwaffen einige Verluste erzielen.



    Ich konnte nun die Nahkämpfe wählen. Der Doomlord wollte den Gnargor angreifen, doch dieser verpatzte seinen Terrortest und floh, sodass ich nun umlenkte und gemeinsam mit den Drachenogern den Minotaurustrupp angreifen konnte. Der Streitwagen erblickte die Möglichkeit den Schamanen zu erreichen und griff diesen an. Die Blutbestie ließ ich tatsächlich in den Gortarch laufen. Die Molochreiter ritten vor die Ungor und auch die Chaoskrieger platzierte ich etwas um.



    In der Magiephase bekam ich durch, dass mein Streitwagen die Verwundungswürfe wiederholen kann und das war richtig gut, denn der Schamane hatte einen Zauber durchgebracht und konnte so nur noch auf die 5+ verwundet werden. Zusätzlich hatte er den Helm dabei, dass ich alle geschafften Verwundungen wiederholen muss. Durch meinen Zauber wurde der Helm quasi ignoriert und ich konnte normal würfeln. Dadurch gewann ich den Nahkampf und konnte erfolgreich überrennen.

    Schlechter erging es meiner Blutbestie. Da der Gortarch multiple Lebenspunktverluste bei einer 6 beim Verwunden verursacht waren meine 6 Lebenspunkte schneller weg als gedacht... (allerdings habe ich die Regel der Bestie vergessen, dass diese trotz ihrer Todes noch zuschlagen kann. Diese Regel sollte ich mir mal merken.)



    Also ein Nahkampf war gut für mich und einer für die Tiermenschen. Entscheidend war aber auch der Nahkampf in der Mitte. Der Todesbulle forderte heraus und ich nahm dies mit meinem Drachenogerchampion an, der gleich starb. Aber er erkaufte mir wertvolle Attacken der anderen Drachenoger, die dann eine ganze Menge Minotauren töteten. Auch der Doomlord mit Behemoth schlugen ordentlich zu, sodass ich den Nahkampf gewann und der ganze Trupp weglief. Ich überrannte und die Minotaurusgefahr war gebannt. Dafür stand ich mit dem Doomlord in dem Gortarch drin...



    Die Tiermenschen hatten nun keine Helden mehr, aber das sollte sie nicht von Angriffen abbringen. Der Ungor setzen auf ihr Stärkebanner und griffen die Molochreiter an. Der Gortarch wollte in die Flanke vom Doomlord, schaffte allerdings den Angriffswurf nicht.

    Der Rest machte es meinen Barbaren schwer... zwei Trupps Gor in den Rücken. Den Gnargor von vorne und den Jabberwock von der Seite...



    Wie man sieht, blieb von meinem Barbarentrupp nicht mehr vier übrig. Ich konnten den Jabberwock schwer verwunden und den Gnargor ausschalten, aber hatte viel zu viele Verluste, dass ich überrannt wurde. Dabei schaffte es der eine Gortrupp auch noch in den Rücken vom Doomlord zu kommen.



    Da der Nahkampf mit dem Gortarch erst jetzt startete, konnten die Gor sogar nochmal zuschlagen. Zusammen schafften sie es den Doomlord auf einen Lebenspunkt zu reduzieren! Das war knapp! Ich setzte alle Attacken auf die Gor, um das Kampfergebnis zu gewinnen und das gelang mir auch. Die Gor liefen weg, aber der Gortarch hielt die Stellung.



    Im hinteren Nahkampf waren meine Molochreiter erfolgreich. Sie bezwangen die Ungor und überrannten diese. Das war alles sehr blutig!



    Wir schauten über das Schlachtfeld und überlegten kurz... Die Molochreiter konnten den Gortarch von hinten angreifen. Die Drachenoger den anderen Gortarch und der Jabberwock hatte nur noch einen Lebenspunkt... dann schauen wir auf die Uhr, merkten dass es wirklich schon spät war und der teclis2000 gab mir die Hand. Es war ein sehr cooles, blutiges Spiel mit echt spannenden Nahkämpfen. Also genau so, wie es zwischen Chaoskriegern und Tiermenschen auch sein sollte. :) Hat rundum sehr viel Spaß gemacht!

  • Kann man bei 9th Age eigentlich eine reine Barbarenarmee spielen und wenn ja, macht das Sinn?

    Man kann es , aber das wird sehr herausfordernd. Der norwegische ETC-Spieler tritt damit gegen die Besten der Welt an(Herminard),

    aber der Kerl ist auch verrückt:tongue:

    Er spielt gern unorthodoxe Listen und ist damit oft auch noch erfolgreich.

  • Eine Barbarenliste wäre wirklich lustig. Man könnte Asklanders spielen. Das ist eine Barbarenthemenliste. Kann man sie sich hier anschauen: Link

    Ich weiß gar nicht, ob die bei Turnieren zugelassen ist. Kommt mir so vor, als wäre sie bei den letzten Updates nicht berücksichtigt worden.

    Tendenziell kann man die Chaoskrieger aber auch nur mit Barbaren spielen. Da es einen Barbarenhelden gibt. Man kann ihn sogar auf einen Behemoth setzen, wenn man ein großes Monster will. Der Magier hat eh eher Barbarenwerte bekommen und dann nimmt man ein Barbarenmodell. Dazu Barbaren als Kern und ein paar Reiter dazu. Denke Hunde und Monster wären auch zugelassen und dann mal schauen, was passiert. :tongue:

  • Der füllt auch nur seinen Kern mit Barbaren, die 3*10 Chosen sind wohl eher, was am Ende was reißt

    Mag sein, aber sonst hat kein WotdG-Spieler 70 Barbaren in seiner Armee-

    wenn die komplett nutzlos wären, hätte er sie wohl nicht eingepackt. Ist sicher auch ne coole Optik- fehlt nur noch Jones Riese8)