Der Sandwich-Feldzug

  • Dänemark-Feldzug VI .


    Guten Waargh, liebe tabletop-Freunde.

    Unweit der berühmten Düppler Schanzen, an dem 1864 ein optimistisches kleines Aufgebot an Dänen

    vergeblich der gewaltigen Kriegsmaschinerie der Preußen und Österreicher trotzen wollte( Die dänische Serie "1864" ist hier empfehlenswert),

    erlebte mein Sandwich-Feldzug mit dem neuen Orkbuch einen ersten Härtetest.


    Spiel 1 vs. Ogre Khans(Larszon)




    Freitag abend und es gibt gleich eine kleine Diskussion mit dem Barkeeper, Larzson hatte die stimmungsvollen Oger-Modelle von Raistlin geborgt,

    dies hier war der "unit filler" für 20 scraplings(Gnoblars). Dass "Grüner Goblin" auf der Getränkekarte steht,

    ist natürlich eine feiste Provokation, die das Orkheer hoffentlich zusätzlich motiviert.




    Zu Beginn der zweiten Runde sagte sich Larzson anscheinend "Wenn ich schon ne reine Nahkampfarmee habe,

    kann ich eigentlich auch angreifen". Also sagen die Mercs mit Hellebarden, das Frostmammut und sein Todesstern

    mit Great Khan drin einen Angriff an auf meinen großen Feral-Block links.

    Die Mercs brauchen die 10, Frostie und der Deathstar jeweils die 8 oder 9.

    Schaffen tut es dann aber nur das Mammut. Das wird aber auch nur auf die 6 verwundet von den Ferals.

    Die regulären Ferals machen dank Battle Focus dann aber doch 3 Wunden am Monstrum.

    Dann holt der Brut Alfa seine Zweihandwaffe raus. Und schlägt dem Koloss die letzten 3 Wunden raus 8|

    Das hat Folgen. Alle meine Blöcke können damit kontern und gehen inklusive Flankenangriff der Feral Marauders

    in seinen Ogertodesstern:




    Im Vordergrund lenkt mein verschlagener Demagoge noch seine Mercs um.

    Ganz oben flankiert einer meiner Riesen noch seinen 3er Tribesmen-Dart.

    Was soll ich sagen, da hagelt es einfach zu viele Attacken auf den Oger-Todesstern.

    Jetzt greift bei den Ogern Murphys Law:




    Die Reiter überennen ins Roch Auroch und die Veterans mit meinem General in einen Yeti,

    am Ende des Spiels werden noch die Mercs umzingelt und gebrochen.

    Das lief alles wie am Schnürchen für die OmG, die grüne Horde nimmt gern 20 Punkte mit.

    Larzson steigerte sich aber noch im Turnierverlauf(bringt ja vorher kaum Spielpraxis mit) und sammelt auch noch Beute für die Oger

    durch den Sieg gegen Ahnenspross und den Überraschungscoup in einem der beiden Spiele gegen ETC-Echse Raistlin.


    Spiel 2 vs. Beast Herd




    Ich hatte die beiden wirkungslosen Katapulte wieder rausgeschmissen und dafür den roten Baron ins Feld geschickt.

    Mit Insektenschwärmen und Feuerbällen beharkte ich erstmal seine beiden Ghortachs, bei 5(!) feindlichen Umlenkern

    musste ich bei den Angriffen Geduld haben.



    Das klappte insgesamt sehr gut, ein Ghortach wurde aus der Distanz ausgeschaltet und der andere, bereits verwundet,

    vom roten Baron totgebissen. Hier müssen sich meine Marauders einem Speer-Mongrel-Trupp erwehren.

    Am Ende sind von beiden Einheiten nur noch eine handvoll Modelle Übrig, aber meine Jungz behaupten

    die Stellung und das Missionsziel. Sein Minotaurentodesstern wird nur umgelenkt und umlaufen,

    aber seine Wildhorn-Herde verreckt in meinen Trollen- 17:3 mit Mission für den Sandwich-Feldzug :alien:





    Ja, es war sehr gemütlich :tongue:

    Raistlin bekochte uns mit Hirschburgern und Groudon sorgte für die vegetarischen highlights.


    Spiel 3 vs. Deamon Legions

    Gegen seine Dämonen ging es dann auch im dritten Spiel,

    im Aufgebot die Scourge(Blutdämon), einige Veil serpents, jede Menge Mymidonen nebst Umlenkern, Streitwagen und Succubi.




    In Runde 2 sieht man im Vordergrund seine Dämonen auf meiner rechten Flanke im Vormarsch,

    während ich rechts oben vorrücke, meine Trolle gegen seine Veil serpents und der Baron in die Succubi.






    Dachte ich. Denn anders als vor zwei Jahren benutzte er die Modelle diesmal für Myrmidonen

    mit Stärke 5, was leider für die Spinne einen großen Unterschied und in diesem Kampf den Tod bedeutet :ugly:

    Ich hätte nachfragen sollen, aber man wird etwas bequem zwischen Kaminfeuer, warmen Köstlichkeiten und dänischem Bier :xD:




    Einer seiner Streitwagen pinnt die Trolle, bis Verstärkung hinzukommt.

    Nachdem ich die Veil Serpents und den ersten Streitwagen ausgeschaltet hatte und meine Feuerbälle und Insektenschwärme recht glücklich

    die mächtige Scourge erlegt hatten, fühlte ich mich gut im Spiel. Aber nach und nach konnte sich der ETC-erfahrene

    Groudon die Angriffe zurechtlegen. So konnten auch 2.000 Punkte an erschlagenen Dämonen am Ende das 1:19 (mit Missionsziel) nicht verhindern.

    Erster Dämpfer für den Sandwich-Feldzug, der jetzt auf die Krieger von Nepomuk trifft.


    Spiel 4 vs. Warriors of the Dark Gods




    Das Krieger-Aufgebot von links nach rechts:


    Forsaken One, Feldraks(Great weapon), Chosen Chariots, Barbarenreiter, Chaoslord mit Burning Portent auf Kardakan,

    20 Warriors(Greed: Weaponmaster), Wasteland Dragon( mit Alchemiemeister ), Chosen Chariot II, Warrior Knights(Great Weapon Sloth).

    Nepomuk spielt nur alle paar Monate, aber mit Hilfe der Foren und Groudon hat er da schon eine knüppelharte Liste

    zusammengestellt. Ahnenspross Herde hatte er damit am Ende deutlich distanziert, aber gegen unsere ETC-Cracks

    Groudon und Raistlin nicht viele Punkte retten können.




    Es sollte, anders als viele meiner anderen Spiele gegen Nepomuk, ein absolut grauenvolles Spiel werden :xD:

    Ich bekam keine Magie durch. Wenn etwas durchkam, wie mal ein Feuerball gegen seinen Regenerationsträger Forsaken One,

    dann war keine 6 dabei. Wenn ich mal sein Hellfire, Grave Calls oder The rod within bannen wollte,

    lagen da immer lauter Zweien. Keine Einsen, die hätte ich ja behalten können :tongue:

    Vielleicht hätte ich es mit meiner Erfahrung irgendwie kompensiert. Aber rechts oben schafft der rote Baron dann

    den Angriff mit Swift auf die 7 nicht in eins der Chosen Chariots.

    Das ist fatal, weil jetzt Chariot und Drache kontern können und die rechte Flanke gleich wegbricht.

    Vorher hatten wir uns nur böse angeguckt oder neudeutsch "gezoned". Ich ging moderat ins Risiko

    und musste dafür jetzt Lehrgeld bezahlen. Der Drache schafft dann natürlich auch die 8 zum Überrennen

    in die Flanke der Ferals. Amüsant: Mein Brut Alfa schlägt gegen den Drachen zurück und haut

    dem 3 Wunden raus :woot: Das lässt sich zukünftig nur noch steigern durch das Erschlagen eines Titanopods..

    Meine Trolle kontern dann gegen das Chosen Chariot, mein Magier treibt mit Geschossen den Drachen zurück,

    aber die Warrior Knights knocken dann auch meine Trolle aus.




    The Great Escape. Ihr seht hier in Großaufnahme den Brut Alfa, das letzte überlebende Mitglied der 14 Feral Orc Marauders.

    Seine Jungz hatte alle der Drache gefressen oder Tests für gefährliches Gelände.

    Als der Chaoslord ihn angriff, musste der durch das Haus flüchten und verlor dabei noch eins seiner zwei Leben.

    Dieser eine mickrige Lebenspunkt bedeutete aber, dass ich das Missionsziel "Capture the Flag" nicht abgab

    und ein absolut furchtbares Würfel-Desaster aus Sicht der Orks nur 7:13 abgab.

    Gefühlt war hier nicht mehr drin. Aber weniger durchaus :tongue:


    Spiel 5 vs. Beast Herd


    Das Dänemark- Wochenende geht dem Ende entgegen und es gibt die Revanche gegen die Herde von Ahnenspross.

    Eigentlich hätte ich jetzt gegen Raistlins Echsen und Ahnenspross gegen Groudon spielen sollen.

    Die spielten, um Wartezeit zu vermeiden, aber bereits gegeneinander und so kam es zur Revanche

    Grün gegen Braun.




    Das Missionsziel "Breakthrough" sorgte dafür, dass wir sozusagen um einander herumschwenkten.

    Ich würde so links oben mit mehreren Ork-Trupps einrücken während seine Herde dank Hinterhalt-Trupps

    rechts unten nicht zu stoppen wäre. Mit der Geschoss-Hoheit blieb ich erst auf Distanz und nahm wieder einen

    Gortach mit dem Insektenschwarm raus, der andere wurde von Trollen und einem meiner Riesen verkloppt.

    Sein Chieftain konterte und blieb aber letztlich in den Trollen stecken wie der rote Baron etwas unglücklich

    in den Zentauren(die packten einen Aufriebstest auf die 5 wiederholbar).

    Nach Punkten ist Kommando Grün am Ende 13:7 vorn, wir teilen uns das Missionsziel.



    Auswertung:

    Es hat Spaß gemacht mit dem neuen Orkbuch. Der letztlich zweite Platz vom Dänemark-Wochenende ist etwas irreführend,

    weil Raistlin und Nepomuk je zweimal gegen den verdienten Turniersieger Groudon spielen mussten

    und ich einfach dreimal gegen Spieler mit wenig Spielpraxis ran durfte.

    Nach und nach finden sich aber die richtigen Elemente für eine schlagkräftige Orkliste und die richtige Spielweise.

    Hobbymäßig gibt es kaum was Schöneres als die entspannten Tage in einem dänischen Ferienhaus.


    MVP: Schamanismus-Magier.

    LVP ; Fehlanzeige.


    Ausblick: Der Sandwichfeldzug zieht weiter nach Stade in Niedersachsen.

    Dort wird die grüne Flut beim Seaport Open auf Equitannier, Hochelfen und wieder mal, die Krieger der dunklen Götter treffen .

    Vorher gibts aber noch einen Schlachtbericht des hier zuletzt etwas stiefmütterlich behandelten Imperiums :alien:








  • Vielen Dank für Eure positiven Rückmeldungen :alien:

    Und Glückwunsch zum tollen Abschneiden. Wenn man das liest, dann klingt das nach einer Menge Spaß! :)

    Das Abschneiden sollte man diesmal nicht überbewerten, aber den Spaß schon :alien:

    Genau wie beim Beer n Dice ist das Schlimmste nach dem Dänemark-Wochenende das lange Warten aufs nächste Mai :tongue:

  • Eigentlich könntet ihr doch dort auch Mal was Kampagnen artiges spielen

    Das könnte man natürlich machen. Aber zum einen gehen Ahnenspross und Larszon immer mit sehr wenig Spielpraxis in dieses Wochenende

    und zum anderen muss man so eine Kampagne auch vorbereiten.

    So muss jeder nur sein Bettzeug nach Dänemark schleppen und wir spielen einfach los :tongue:

    Mir persönlich macht aber auch beides ähnlich viel Spaß, ich vermisse also Nichts ohne Kampagne.

    Sonst wäre natürlich auch mal eine Riesenschlacht 3 vs. 3 denkbar.

    Wie fandest du die Trolle mit neuem Profil?

    Erst war ich ganz schön begeistert und habe die aufgrund ihrer unglaublichen Robustheit einfach für zu billig gehalten.

    In den letzten Wochen habe ich realisiert, wie nachteilig der fehlende Waargh/Warcry-Effekt auf denen ist.

    Mit Bewegung 4 kriegen die halt keine Kämpfe, die sie haben wollen und ohne Swiftstride zonen sie auch nicht sonderlich gut.

    Das alles relativiert ihre unglaublichen Nehmerqualitäten mit dem cave troll upgrade. Widerstand 5 und 4+/4+, das sind ja wandelnde Exalted Heralds/ Nova Flare Prinzen. Aber man muss sie schon direkt "in your face" schieben, damit sie mal einen Kampf sehen.

    Alles in allem immer noch eine gute Einheit, aber ich probiere es jetzt für die gleichen 540 Punkte

    mal mit 24 Iron Orcs, die dann einfach mehr Reichweite haben.

  • Turnierbericht "Seaport Open IV" in Ahlerstedt bei Stade


    Dieser Moment, wenn der Wecker(Smartphone) an einem Sonntag um 04.30 klingelt,

    und man fragt sich, was zum Teufel... :tongue:

    Die Seaport Raiders kommen eigentlich aus Hamburg-Harburg, wo wir in einer guten Stunde hätten sein können.

    Die Schule rief aber zuletzt sehr üppige Mietpreise für ihre Halle auf, also probierten die Raiders etwas ganz anderes.

    Sie mieteten einen Saal in einem Landgasthof bei Stade(was wiederum südöstlich von Hamburg liegt)

    und für 50 Eure bekam man neben dem Turnier auch noch die komplette Versorgung(Frühstück, Buffett, soft Drink Flat).

    Das war alles dufte, aber bei einem Turnierbeginn um 08.00 musste man also mit Puffer seeehr früh losfahren.

    Als wir um 07.30 da eintragen, war der Ort dunkel, kalt und belebt wie nach einem Atomschlag.

    Aber es sollte sich bessern :tongue:




    Sobald die vertrauten Gesichter und heißer Kaffee eintrafen,

    besserte sich auch die Stimmung und ich war neugierig darauf,

    wie sich das neue Orkbuch hier schlagen würde.

    Im ersten Spiel ging es gegen Maik Athos und seine frisch erstandenen Bretonen/Equitannier.

    Maik ist inzwischen ein erfahrener ETC-Spieler, diese Armee spielt er aber erst seit Kurzem.


    Spiel 1 vs. Kingdom of Equitainne, Mission: Breakthrough




    Obwohl hier anscheinend wenig mit Schattierung gearbeitet wurde,

    hat der oldschool-Look irgendwas. Der Hippogreif rechts im Vordergrund trägt seinen Paladin-General

    mit 2+/5+ und greatweapon, daneben seht Ihr eine Questritter-Lanze.

    Außerdem hatte er einen Fey Knight am Start, eine Feudallanze, zweimal Bogenschützen, einmal Knappen,

    einer Druidism-Damsel und 6 Pegasi. Maik bekam den ersten Zug und zog gleich aggressiv vor,

    so dass er in Runde zwei schon Angriffe würde landen können.




    Die Knappen lenken unten rechts meine Trolle um und sein Fey Knights stellt einen der beiden Feral Orc Blöcke.

    Dann greifen die Pegasi(auf die 8) die Headbashers mit meinen General an und die Questlanze(brauchen die 7) meine gepinnten Ferals links.

    Die Pegasi verpatzen den Angriff aber, so dass er seinen Paladin als Edelumlenker(?) vor die Headbasher stellen muss.




    Einer der Feral-Blöcke ist schon weg, gebrochen von Questlanze und Fey Knights, der mit Ghost Step

    durch das Gebäude äh, schwebt und die nächste Feral-Einheit konfrontiert.

    Der größere Block hatte vorher mit den ganzen Speeren und Battle Focus eine ganze Wunde

    am Feenritter zustande bekommen :ugly:

    Meinem Iron Orc Loner wirds jetzt zu bunt. Er donnert in die Questlanze,

    wird von seinem BSB weggefordert(Tristans Resolve) und kriegt aber auch da mit seinen und

    den Lindwurm-Attacken nur eine Wunde geschlagen, die der Duke BSB auch noch retourniert.

    Wir stecken da erstmal beide fest :wasp:

    Apropos Fordern: Ich duelliere den Paladin mit meinem General. Das ist nicht ohne Risiko,

    aber so minimiere ich das Kampfergebnis für KOE, bin länger standhaft und kann ihn mit S6, AP 3 natürlich auch verwunden.

    Ich spendiere ihm noch break the spirit und werde dann trotzdem einfach erschlagen 8|

    Das war schlimm, er traf selbst auf die 4 sehr gut und mit Divine Attacks hatte mein Warlord dann keine Chance mehr.

    Und wieviel Wunden hatte ich ihm vorher gemacht? Eine natürlich, es bildet sich langsam ein Muster xp




    Waargh! Die Orks wollen zurückschlagen. Die Feral Marauders flankieren den Paladin,

    im Hintergrund rechts attackiert der rote Baron seine Feudallanze und oben links packt mein

    Riese(wie der Lindwurm mit dem Rücken zum Feind platziert, die Modelle sind in der Front zu ausladend) die 7 in seine Pegasi. Mein fordernder Marauder Champion bekommt noch cloak of Cinders drauf,

    diese Runde sollte der Ausbruch aus der Umklammerung doch gelingen?

    Der Paladin macht leider trotzdem 4 Punkte in der Herausforderung,

    allerdings gewinne ich den Kampf wegen Gliedern, Standarten und großer Flanke immer noch um 4.

    Der Paladin muss auf die 5 wiederholbar testen, sonst töte ich seinen General und überrenne auf die 6

    in die Flanke seiner Questritter.. Und Maik legt da einfach die 4 hin...

    Ehrlich gesagt, hat mich das ein bisschen gebrochen :xD:

    Das hätte das ganze Spiel sowohl bei den Siegespunkten als auch bei der Mission massiv gekippt.

    Stattdessen halten die Pegasi auch noch gegen meinen Riesen die Stellung (Panik einmalig auf die 8, Aufrieb jetzt auf die 7)

    und beim roten Baron verwürfle ich alles, die Feudal Knights werfen lauter 5en und brechen die Spinne sogar ohne Lanzenbonus.

    And "to add insult to injury" holen sie sie noch ein :D

    Letztlich muss ich dann sogar froh sein, dass uns die Zeit ausgeht und wir nicht die vollen 6 Runden beenden.

    Vielleicht hätte der Riese die Pegasi irgendwann besiegt, aber es war auch eine Ritterlanze frei,

    welche die beiden Deadlocks (Loner vs. Quests und Veterans+ Marauders vs. Paladin) zugunsten der Equitannier entschieden hätte.

    Meine Orks verlieren hier mit 8:12, worüber ich mich trotz der großen Chance auf viele Punkte nach einem nicht mal beklagen kann.


    Spiel 2 vs. Highborn Elves, Mission Hold your Ground



    Seine Liste:


    365 - Commander, Longbow, Battle Standard Bearer (Banner of Discipline), Light Armour, Master of Canreig Tower

    315 - Mage, General, Wizard Adept, Pyromancy, Magical Heirloom, Rod of Battle

    675 - 30 Sea Guard, Standard Bearer (Navigator's Banner), Musician, Champion

    270 - 6 Highborn Lancers, Standard Bearer, Musician, Champion

    180 - 5 Elein Reavers

    620 - 12 Knights of Ryma, Standard Bearer (Banner of Discipline), Musician, Champion

    590 - 24 Lion Guard, Standard Bearer, Musician, Champion

    350 - Phoenix, Frost Phoenix

    290 - 15 Flame Wardens, Standard Bearer, Musician, Champion

    195 - Lion Chariot

    195 - Lion Chariot

    455 - 17 Queen's Guard, Spear, Musician, Champion

    4500


    Diesmal habe ich den ersten Zug bekommen und gleich die Wolfsreiter als Umlenker geopfert,

    um mit meinen Blöcken Druck beim Missionsziel zu machen und eine gute Ausgangslage für

    weiter Angriffe zu haben.

    Tatsächlich zonen wir uns lange Zeit nur ohne besondere Vorkommnisse,

    zucken dann in Runde drei aber beide und handeln uns dabei beide Ärger ein.




    Ich hatte linksaußen mit dem roten Baron einen Angriff auf eins seiner beiden Chariots angesagt,

    daraufhin flieht er einfach. Er sammelt sich ja kaltblütig und ich kriege jetzt den Konter

    der Knights of Rhyma. So hatte ich unnötig früh die linke Flanke preisgegeben. Die sind jetzt frei

    und im Vordergrund machen seine Lion Guard gleich meinen großen Feral Block platt.

    Die meisten Verlust hat die Garde tatsächlich nicht durch meine Orks, sondern Geländetests dank Break the Spirit :tongue:

    Lukas wiederum hatte seine 15 Phönixgardisten in Angriffsreichweite gestellt, die dann

    von meinen Trollen und Feral Marauders pulverisiert wurden. Zudem überennen die Ferals auch noch die

    benötigten 10 Zoll in seine Reavers. Das kann er zwar kontern mit seinem zweiten Streitwagen,

    aber beide Verluste wären vermeidbar gewesen, zumal die Flame wardens für das Missionsziel wichtig gewesen wären.

    Oben rechts hält mein Marauder Brut-Alfa noch die Stellung

    gegen den -Streitwagen, nachdem letzterer seine Kumpelz erschlagen hat, aber die Marauders

    auch alle Reavers. Meine Trolle geben jetzt den RhymaKnights die Front und der Seegarde die Flanke,

    weil es anders herum noch schlimmer gewesen wäre. Diesmal bannt Lukas den B.t.S. mit allen Bannwürfeln.

    Die Rhymaknights besiegen dann mit der Hilfe der Seegarde noch meine Trolle

    und schaffen ihre Aufriebstests gegen den Konter meines Iron orc Loners bis zum Ende des Spiels.

    Seine Queens Guard schießt noch zwei Totemic Summons nieder, sein angeschlagener

    Phönix verreckt in meinem Riesen und seine Lion Guard holt auch noch den zweiten Ork-Trupp.

    Unentschieden beim Missionsziel, 12:8 für die Highborn Elves.

    Dieses Gefecht hat aber mehr Spaß gemacht, weil einfach mehr los war auf der Platte,

    ein offener Schlagabtausch mit ordentlichem Gemosche links, rechts und in der Mitte :essen:


    Vor dem dritten Spiel noch ein paar Eindrücke von den anderen Tischen:




    Echsen sind sehr beliebt gerade, ich dürfte ihnen auch bald wieder über den Weg laufen..



    Xarli, Titan Forge? Ich komme gerade nicht auf den Hersteller, aber das vorne links

    ist definitv ein WC-Frosch von der Firma Henkel.



    Wild. Es zeigt aber auch, wie vielfältig/bunt gemischt eine Armee der Krieger der dunklen Götter aussehen kann.

    Apropos....


    Spiel 3 vs. Warriors of the Dark Gods, Mission: Capture the Flags


    Ein langer Turniertag geht zu Ende und ich treffe auf Jonas Krieger.


    780 - Exalted Herald

    645 - Chosen Lord, General, Trophy Rack, Spiked Shield (Dusk Forged), Hellforged Armour (Thrice-Forged), Paired Weapons, Great Weapon, Halberd, Hand Weapon (Burning Portent), Greed, Daemonic Wings

    475 - Sorcerer, Wizard Master, Alchemy, Light Armour, Crystal Ball, Lord of the Damned

    639 - 18 Warriors, Paired Weapons, Great Weapon, Halberd, Greed, Standard Bearer (Zealots' Banner), Musician, Champion

    145 - 15 Barbarians, Paired Weapons, Musician

    120 - 8 Warhounds

    615 - 4 Chosen Knights, Gluttony, Standard Bearer (Wasteland Torch), Musician, Champion

    525 - 6 Wretched Ones

    390 - Forsaken One

    165 - 5 Flayers, Shield, Bow

    4499


    Eine schlagkräftige Krieger-Liste mit den üblichen verdächtigen Elementen.

    Mit dem Feueradepten und dem Loner mit hohem AP hatte ich aber grundsätzlich

    auch Werkzeuge, den Kriegern beizukommen.

    Auch wenn das gegen die Chosen Knights noch nie jemals geklappt hatte :xD:

    Ich sah mich aber unter Zugzwang, eine dritte knappe Niederlage hätte

    ich als sehr unbefriedigend empfunden. Etwas mehr Potential geben die neuen Orks schon her.

    Der Auftakt war erstmal recht anstrengend, weil ich nach dem zweiten Spiel

    nur wenige Minuten fürs Umräumen hatte, es gab quasi einen fliegenden Wechsel ins letzte Spiel.

    Und dann wollte der erste Insektenschwarm auf den Forsaken One auch nicht so richtig sitzen...




    21 Würfel und keine einzige Sechs :xD:

    So rückt seine Armee näher ohne nennenswerte Verluste.



    Rechtsaußen machen meine beiden Monster zumindest Druck auf seine Scorer.

    Seine Chaoswölfe mache ich platt, aber die wreched Ones kommen gleich näher und bedrohen meine Marauders

    und Ferals. Mit Missionsziel "capture the flag" ist das ein schlechter Tausch für mich.



    Letztlich entschließe ich mich dazu, mit dem Iron Orc Loner in die wreched Ones zu gehen.

    Mir war klar, dass es bessere Matchups gibt, aber ich musste meine Scorer schützen.

    Mit Flaming Swords und insgesamt 10 Attacken pro Runde sollte ich die kleinkriegen,

    bevor die mich aufgefressen haben. Allerdings produzieren die gerade am Anfang eine Masse an Attacken

    und ich darf mir nicht viele Einsen erlauben(2+/5+) gegen die. So bleiben die Magier aber frei,

    die sonst mit den Headbashers in die wreched Ones hätten gehen müssen und erlegen jetzt

    den Forsaken One mit Pyroclastic Flow und Insektenschwarm(Flaming swords auf den Loner wird gebannt).

    Zwischen dem dritten und vierten Zug hat mein Loner dann nur noch einen von 5 Lebenspunkten

    und von 6 wreched Ones sind 5 ausgelöscht. Die Chosen Knights kommen jetzt zu Hilfe,

    können aber nur einen Krieger im Kontakt zum halbtoten Loner positionieren.

    Und der rüstet und rettet jetzt die Attacken vom Chosen und wreched One absolut stabil und hält kaltblütig die Stellung,

    dabei erschlägt er noch den letzen Wreched One.

    Die Orks kontern mit allem, was lokal verfügbar ist. Waargh!




    All in. Loner, Headbashers und Marauders( mit Stärke und AP +1) in die Front und der Riese in den Rücken.

    Das ist dann doch zu viel für eine der stärksten Nahkampf-Einheiten im ganzen Spiel.

    Drei der Chosen Knights werden einfach zerkloppt, der letzte muss fliehen und wird von Marauders niedergeritten.

    Jonas war besonders frustriert, dass der Loner auch diese Nahkampfrunde auf einem LP überlebte,

    aber in der letzten Runde konnte er ihm noch erfolgreich ein magisches Geschoss um die Ohren hauen.

    Es war das letzte des Chaos-Magiers. Der hatte sich angesichts meiner Spinne aus den Barbaren evakuiert,

    wo ihn dann der pyroclastic Flow einäscherte...

    Sein chosen Lord konnte zwar noch eine Einheit Ferals vom Schlachtfeld jagen,

    aber da der Baron rechts oben gerade seine Barbaren frisst, liegen die Orks beim Missionsziel vorne.

    Am Ende des blutigen Schlagabtauschs hat die grüne Horde auch mehr Siegespunkte ergattert,

    insgesamt holen meine Jungz so ein 15:5 und pendeln sich am Ende des Turniertages mit 31 Punkten aus 3 Spielen ein :hihi:


    Sowohl die Liste als auch meine Spielweise geben noch Raum für Verbesserung her,

    aber es hat Spaß gemacht mit den neuen Orks und die Armee fühlte sich insgesamt durchaus stabil an.


    MVP OmG: Iron Orc Loner. Kaum totzukriegen. Hohe Mobilität und Schlagkraft.

    LVP OmG : Die beiden Feral Orc Blöcke sind noch nicht der Weisheit letzter Schluss.

    Zwar können die auch mal preiswert die Stellung halten, aber für viele Gegner sind sie einfach Laufkundschaft.


    Also habe ich an der Liste nochmal rumgebastelt und will hiermit den Feldzug fortsetzen:


    greentide aka theMangler - Orcs and Goblins

    625 - Iron Orc Loner, Wyvern (Big Wing), Plate Armour (Basalt Infusion), Lance (Attack Gnasher), Talisman of Shielding, Obsidian Rock

    450 - Orc Shaman, Wizard Master, Shamanism, Paired Weapons, Talisman of the Void

    390 - Orc Warlord, General, Heavy Armour (Destiny's Call), Paired Weapons (Touch of Greatness), Crystal Ball

    210 - Goblin Witch, Wizard Adept, Pyromancy

    431 - 12 Veteran Orc Marauders, Champion, Musician, Standard Bearer (Banner of Speed)

    280 - 28 Goblin Rabble, Poisoned Spear and Shield, Champion, Musician, Standard Bearer (Banner of the Relentless Company)

    255 - 25 Feral Orcs, Champion, Musician, Standard Bearer

    176 - 8 Goblin Reavers, Bow and Spies

    515 - 24 Iron Orcs, Champion, Musician, Standard Bearer

    514 - 28 Veteran Orcs, Spear, Headbashers, Champion, Musician, Standard Bearer (Headbashers' Trophy, Big Boss Pole)

    340 - Guardian Behemoth, Immense Bulk, Creepy-Crawlies

    310 - Giant, Giant Club

    4496


    Ein intensives Tabletop-Jahr geht zu Ende mit 12(!) Turnieren in 9 Städten.

    Was auch immer die Zukunft bringt mit 9th Age 3.0 und vielleicht der alten Welt(?),

    ich freue mich jetzt schon wieder besonders aufs Beer n Dice in Salzgitter, die WTC mit Team Pfiffig und die Tage in Dänemark.

    Und weitere spannende Reisen durchs Land, bei denen ich alte und neue Freunde treffe.

    Dieses Jahr sind auf jeden Fall München und Frankfurt fällig. Und in Doberschütz bei Leipzig ist auch noch etwas geplant :yeah:

    Euch allen wünsche ich einen guten Rutsch und viiiel Hobbyzeit in 2024 :sekt:



  • Finde gut dass du Iron Orks eine Chance gibst! Das heißt wohl, dass du mit den Cave Trollen nicht so glücklich warst?

    Ich mag die Modelle auch einfach so furchtbar gerne. Und vielleicht bringen die Hellebarden, die sie jetzt dazubekommen haben, ja auch was.

    Die Trolle sind schon in Ordnung, aber der Zugriff auf Schnelle Bewegung und die Vielseitigkeit der Eisen/Schwarzorks reizt mich gerade.

    Wenn sie mir von Elfen mehrfach zerschossen wurden, wechsle ich bestimmt zurück :tongue:

    Schöööne Bretonen (hattest du da gegenüber)!

    So ist es. Und selbst wenn die Regeln von TOW nichts für mich sind, so komme ich um deren Starter-Box Bretonen(also die bretonische Hälfte) sicher nicht herum... :tongue: