Weihnachtskampagne 2018

  • Hallo Leute,


    Einige von euch haben sicherlich die Kampagne vom letzten Jahr mitbekommen. Siehe hier. Da habe ich mich zu sehr in Details verfangen. Zwar hat des Leuten Spaß gemacht, doch die Spieltiefe blieb auf der Strecke. Wir haben sie gespielt und irgendwie hab ich es mittendrin vermasselt. Ich tue das mal als Lernkampagne ab. Dieses mal wird's besser. Dieses mal bin ich das Problem anders angegangen...


    Zuerst die Spiele zusammenstellen und dann, wenn noch Zeit ist, etwas über den Fluff schreiben. Noch ist die Kampagne sozusagen WIP, aber es nimmt schon Gestalt an. Gespielt werden sollen 5 Runden, in denen etwas untypische Schlachten ausgetragen werden. Es geht also nicht um klassische Siegpunkte, sondern um spezielle Ziele, die sich immer unterscheiden. Gedacht ist das Ganze für sechs oder acht Armee, die im Drakenwald nach einer uralten Macht suchen.


    Diese acht Völker sind:

    --------------------------------------- Völker des Guten

    - Kingdom of Equitaine

    - Sylvan Elves

    - Empire of Sonnstahl

    - Dwarfen Holds

    --------------------------------------- Völker des Bösen

    - Vermin Swarm

    - Orks 'n Goblins

    - Beast Herds

    - Vampire Counts



    Der Sieger wird darüber ermittelt wie viele Punkte er aus den Szenarien holt und was am Ende bei den Nebenquests rausspringt. Schließlich hat jede Fraktion irgendwo eigene Ansichten, wie eine erfolgreiche Eroberung laufen soll.

    Um zu simulieren, dass es so aufeinanderfolgende Schlachten sind, wird es Verluste geben, die im kommenden Spiel nicht mehr eingreifen können. Dazu wollen wir eine größere Modellauswahl haben und deshalb werden die Armeen im sogenannten Bootssystem gebaut. Man hat also ne Rumpftruppe bestehend aus Helden und Kern. Die Elite befindet sich auf mehreren Booten, von denen man aber pro Schlacht immer nur einige aussuchen kann. Die anderen sitzen auf der Ersatzbank. So kann man sich auf den Gegner einstellen (oder muss was unpassendes Spielen, wer weiß).


    Mehr Infos gibts mit der Zeit.

    Ist bloß zum Anfixen ;)

    Wer Lust hat, findet hier Schlachtberichte von mir:
    (Hauptsächlich Waldelfen, Vampire, Tiermenschen)

  • Nächster Teaser ;)


    Für den Hintergrund konnte ich arnadil gewinnen. Wir haben uns im Zuge des Leipziger Turniers getroffen. Dabei wurden die bisher ausgedachten Szenarios besprochen und die völkerspezifischen Besonderheiten. Ich hoffe, dass er einen passenden Hintergrund für die Kampagne findet.


    An sich gibt es neben den eigentlichen Szenarios (und damit verbundenen Punkten für erfolgreiche Quests) noch einen Wettstreit um Bonuspuntke. Für die Völker, die einiges auf ihre Helden geben, geht es darum den stärksten Helden hervorzubringen. Ursprünglich waren es 6 Völker (SE, DH, EoS / VC, OnG, BH). Da passte es gut. Die bösen Völker würden in diesem Wettstreit gegeneinander antreten. Der Erfolgreichste würde am Ende den Bonuspunkt bekommen. Durch das Hinzukommen von VS und KoE konnte da Modell Gut<>Böse nicht mehr aufrecht erhalten werden. VS ist nicht für seine starken Charaktermodelle bekannt. Allerdings passen die stolzen Helden der Bretonen da gut herein. Also: KoE, VC, BH, OnG. Diesen Völkern geht es darum während der Kampagne möglichst viele Gegner in Herausforderungen in den Staub zu treten. Damit nicht immer feige abgelehnt wird, würden diese Völker eine Regel erhalten, die das Ablehnen erschwert.

    Darin besteht vor allem im Kampf gegen die andere Völkergruppe ein Vorteil. Den würde ich auf humoristische Weise ausgleichen. Wie so oft in Heldenepen ist die böse Seite weit überlegen. Am Ende gewinnt die gute Seite aber, weil irgendwas schief geht. Als Vorteil für die 'Guten' (VS zählt für diese Zwecke als gut :D) gibts also das Heraufbeschwören von Pech. Pro Spiel dürfen die guten Völker den Gegner zwingen einen Würfel neu zu werfen.

    Leider fehlt mir noch ein ähnlich interessanter Wettstreit für diese Völker. Anregungen sind gern gesehen. Ein einfaches 'Wer nutzt seinen Pechwürfel seltener, gewinnt' soll es nicht werden.


    Nächstes Mal geht's weiter mit dem Sterbemodus. Dieser unterscheidet sich von Volk zu Volk, gemäß der Stärken jedes Einzelnen.

    Wer Lust hat, findet hier Schlachtberichte von mir:
    (Hauptsächlich Waldelfen, Vampire, Tiermenschen)

  • verdammt die waldelfen haben keine richtigen helden was mach ich da nur?.Kann ich mir nicht Ert ausborgen will auch ein held sein!.:)


    Freu mich dolle auf die kampagne wird gut.

    7k Kdc
    6k Woodis


    Hossa Baby!

  • Das ist so ein cooles Projekt! Ich habe mir mal drei recht unterschiedliche Grundsettings ausgedacht. Bevor man in Details geht, könnt ihr (oder kannst du, Micky), ja mal schauen, welches am besten gefällt:


    1) Die Suche nach dem verlorenen Sonnstahl

    Vor etwa 1.000 Jahren erschien die Sonnengöttin Sunna den Menschen von Vetia in Gestalt einer Kriegermaid und führte die Befreiungskriege gegen die Horden der Tiermenschen und Anbeter der dunklen Götter, vor allem aber gegen die Rattenmenschen, die fast ganz Vetia (in Warhammer-Assoziationen gesprochen = die alte Welt) unterworfen hatten. Sunna führte ihr legendäres Schwert Sonnstahl und nach ihrem Tod durch die Klinge des Rattenkönigs bei der Befreiung der größten Stadt Vetias, Avras, wurde dieses Schwert zur Legende. Es wurde prophezeit, dass das Schwert die Völker Vetias zur Freiheit führen könne. Doch das Schwert wurde nie wieder gesehen.

    Diese heilige Reliqiue wiederzufinden wäre für die beiden größten menschlichen Königreiche, das von Sunna befreite Reich von Sonnstahl und das Königreich von Equitaine, das von Sunnas Mitstreiter Uther von Gasconne gegründet wurde, von außerordentlicher Bedeutung. Doch auch die Zwerge aus den Weißen Bergen zeigen ein großes Interesse daran, dieses vermutlich vom göttlichen Schmied Volund geschiedete Schwert ihr eigen zu nennen - sowohl als heilige Reliquie als auch als Anschauungsmaterial für die Prieserschmiede der heiligen Esse. Doch die Vampire aus Avras ebenso wie die Rattenmenschen haben ihr ganz eigenens Interesse an dieser Waffe, die einst den Rattenkönig tötete und den Untergang des avrasischen Reiches des Schwarms besiegelte.

    Seit Neustem machen Gerüchte die Runde in Vetia: Die Forscher der Kaiserlichen Gesellschaft von Eichtal, einer Magiergilde im Imperium von Sonnstahl, glauben, die Spuren Sonnstahls in den Wald von Wyscan zurückverfolgen zu können. Dieser ist allerdings Heimat des größten Volkes der Waldelfen, der Trewi, die ungebetene Gäste bekanntlich nicht mit offenen Armen empfangen - und die das göttliche Schwert lieber selbst besitzen möchten, als es einem der umliegenden, ihre Grenzen missachtenden Völker zu überlassen. Die Trewi kämpfen in ihren Wäldern seit jeher mit den Tiermenschen um die Vorherrschaft und so sind auch diese Bestien aufmerksam geworden, dass es große Beute zu machen gibt... und wie nicht anders zu erwarten, folgen die Orks und Goblins Vetias jedem Hinweis auf Kämpfe und Beute und sind somit auf den Spuren der anderen Armeen ebenfalls auf dem Weg in den sagenumwobenen Wald von Wyscan.

    Nun gilt es also, Sonnstahl als erster aufzuspüren - und jedenfalls zu verhindern, dass eine Partei von der gänzlich falschen Seite (gut oder böse) in den Besitz des heiligen Schwertes kommt.


    2) Das Portal im Ruinenviertel

    Die Stadt Avras ist seit jeher der Kulminationspunkt der politischen und militärischen Interessen in Vetia. Derzeit untersteht sie offiziell dem Königreich von Equitaine, doch weist alles darauf hin, dass der equitanische General Fontaine nicht länger dem König, sondern seinen eigenen Interessen und der Verführung einer Erzvampirin folgt. Alle Versuche der Equitanier, die Stadt zu befreien, schlugen fehl. Was allerdings niemand weiß: Tief verborgen im Ruinenviertel der Stadt, das vor vielen Jahrhunderten vermutlich durch einen Riss in dem Schleier verwüstet wurde, der die irdische Welt von der Welt der Magie und des Chaos trennt, liegt ein magisches Dimensionsportal, mit dem die Stadt auch von außerhalb betreten werden kann. Dieses Portal ähnelt eher einem Riss in der Realität, einem mühsam verheilten Riss, den man allerdings noch einmal kurz öffnen könnte, um eine Armee in die Mitte der Metropole zu führen und so der Herrschaft der Vampire ein Ende zu bereiten. Alle Völker Vetias begehren die Herrschaft über diese Stadt - oder wollen verhindern, dass erneut der Schleier zerrissen und chaotische Magie in die Welt gelassen wird.

    Als also eine alte Überlieferung gefunden wird, die Hinweise auf das Portal enthält, schicken die Völker Vetias ihre größten Helden und Armeen, um als erste dieses Portal zu erreichen und somit das Geschick Avras und ganz Vetias neu zu entscheiden.


    3) Finsterstein in den Tiefen der Weißen Berge

    Kaum etwas ist bekannt über die schwarzen Kristalle, welche die Forscher Finsterstein nennen. Die Ratten des Schwarms nutzen die ihnen entspringende ansonsten unbekannte Energieform für ihre Aparaturen. Und auch die Alchemisten der anderen Völker experimentieren mit den wenigen Finstersteinen, die ihnen in die Hände fallen. Vor allem Beatrix von Ueblingen, eine Alchemistin der Kaiserlichen Gesellschaft von Eichtal, sucht immer wieder nach größeren Mengen von Finsterstein, um hinter das Geheimnis der fremdartigen Energie zu kommen. Nun hat sie einen Hinweis gefunden, dass es in den Weißen Bergen gewaltige, bisher unentdeckte Mengen der magischen Steine geben könnte. Doch sie ist nicht die einzige, die auf der Suche nach der legendären Kristallkammer in den Tiefen der Berge ist. Schon lange suchen die Zwerge dieser Region nach größeren Kristallfeldern und auch die Vampire und Equitanier wissen um die Macht, die diesem Gestein innewohnt. Vor allem aber hat ein Späher des Hauses Grakshnit, einer aufstrebenden Familie des Rattenschwarms, die gleiche Fährte aufgenommen. Mit diesen Finstersteinen könnte sein Haus vielleicht sogar das berühmte Haus Rakachit, das die meisten Machinisten des Schwarms stellt, überflügeln. Doch auf der Suche ist Vorsicht geboten: Die Orks und Tiermenschen dieser Region wittern große Beute, wenn so viele Armeen über ihre Lande ziehen. Und schließlich sind auch die Elfen des nahen Waldes ausgezogen, um zu verhindern, dass irgendwer - erst recht eine der finsteren Mächte dieser Welt - eine soch unnatürliche Energie freisetzt und nutzt. Wer wird die Finstersteine zuerst finden - und wird er sie einsetzen?



    Soweit meine drei ersten Ideen.

    Setting 1 wäre natürlich megaepisch, was einfach daran liegt, dass diese Welt bisher wenige Details kennt, sondern eher die großen Geschichten. Die Geschichte von Sunna dürfte die größte bisher überlieferte sein und dementsprechend wäre der Fund von Sonnstahl eines der wichtgsten Ereignisse des Zeitalters.


    Setting 2 wäre ebenfalls sehr episch, allerdings ist natürlich alles andere als klar, dass die guten Völker einen solchen Riss zwischen den Welten zu öffnen bereit wären. Man könnte potenziell im letzten Szenario einige "freie" Dämonen einbauen, die aus dem Riss hervordringen und die Gefahr verdeutlichen, die dieser Riss für die Welt birgt.


    Setting 3 schließlich ist sehr viel generischer. Das Gleiche könnte man ja mehr oder weniger 1 zu 1 auch mit Warpstein schreiben. Dafür ist es aber auch nicht ganz so episch und bietet vielleicht eine tolle Kulisse für die letzte Schlacht - mit verrückten magischen Sondereffekten.



    Ihr könnt ja mal überlegen, was euch als Grundsetting passt, und dann können wir Details planen. Falls euch keines dieser Settings zusagt, kann ich antürlich auch noch weitersuchen.

    2 Mal editiert, zuletzt von arnadil ()

  • Setting eins erinnert mich irgendwie spontan an die Kampagne um die Nemesiskrone... Losgelöst davon, ein paar n sehr schöner Hintergrund, den du beschreibst. Auch das dritte Setting gefällt mir sehr gut. Bin gespannt, was es dann am Ende wird

  • Sehr großes Danköschön an arnadil . So habe ich mir das vorgestellt.


    Setting 1:

    Ja, das klingt nach der Nemesiskrone und ja, das war die Grundidee. Allerdings war es von vornherein nur als WIP-Thema gedacht bis ich die Szenarien zusammen habe. Das allgemeine Setting gefällt mir sehr gut. Die verschiedenen Völker haben allesamt nen guten Grund ernsthaft das Ziel zu erreichen. Einziges Manko: Wir spielen eine Kampagne mit abgeschwächten Armeen (keine Lord-Level-Charakter, keine Wizard Master). Die Sonnstahlklinge wäre aber ein Ziel, für das es sich lohnt die Elite zu schicken. Jedoch konnte vllt auf die Schnelle nur eine Rumpftruppe gebildet werden. Vllt noch ein Einfall warum denn nun schnelles Handeln der Parteien nötig war. Also keine Zeit war ein echtes Heer zu sammeln


    Setting 2:

    Hier haben wir das Setting 'Stadt'. Diese wird sozusagen aus allen Richtungen (sogar von unten durchs Portal) angegriffen. Es fehlt hier leider an dem einen Item, dessen Besitz über den Sieger der Kampagne entscheidet. Man könnte das Lösen über ein Zeichen der Herrschaft über die Stadt, etwa ein Zepter. Es ließe sich auch nur schwer erklären, wieso die Parteien nur mit verringerter Truppen (und Charakterstärke) antreten. Insgesamt das Setting, das mir am wenigsten zusagt.


    Setting 3:

    Gefällt mir auch sehr gut. Passt gut zum Thema der kleinen Armeen. Wir brauchen aber noch das Eine Item, was die Parteien an sich reißen wollen. Ein Finsterstein-Vorkommen kann schlecht ein einzelner Held im Rucksack haben bzw. kann ihm schlecht entrissen werden. Man könnte dieses Problem lösen, indem die Parteien am Anfang tatsächlich 'nur' Finsterstein suchen. Im Verlaufe der Kampagne erfahren die Parteien, dann von einem Gegenstand, der beim Schürfen gefunden wurde, für den es lohnt die Jagd nach Finsterstein einzustellen. Entweder ein besonderer Finsterstein (-> Nemesiskrone xD - Krone aus Warpstein) oder etwas ganz anderes. Das Setting hat wirklich enormes Potential.





    Also als Spielleiter möchte ich nur die Fluff-Entwicklung in die richtige Richtung leiten. Deshalb sage ich: Setting 1 und 3 finde ich super. Eins von beidem soll es werden. Die Mehrheit hier im Thread kann gerne entscheiden welches von beidem

    Wer Lust hat, findet hier Schlachtberichte von mir:
    (Hauptsächlich Waldelfen, Vampire, Tiermenschen)

  • Freut mich, dass die Settings gut ankommen.


    1) Warum schnell? Vielleicht hat die Gesellschaft von Eichtal halt einige wenige Truppen zur Verfügung und auch die anderen schicken einfach nur die Truppen, die in der Nähe sind, los. Es muss eben sehr schnell gehen, wenn man der Erste sein will. In der Zeit kann man keine großen Armeen anfordern.


    2) Ich dachte hier eher, dass nicht die Stadt selbst, sondern das Portal außerhalb der Stadt das Ziel ist. Wer findet es? In der Tat ist das aber kein Artefakt, das man am Ende in den Händen halten kann, sondern eher ein Geländestück für das letzte Szenario, das man halten muss. Oder eben eine Landkarte, die zu dem Portal führt, vielleicht sogar eine Landkarte, die aus mehreren Teilen besteht, die man im Laufe der Kampagne erwerben muss.


    3) Auch hier eher ein Geländestück, aber die Idee, dass man im Verlauf auf ein Artefakt stößt, lässt sich natürlich auch sehr gut einbauen. Hier könnten auch gut kleine Machtgruppen erklärt werden: die Gesellschaft von Eichtal, die kleine Vermin-Familie etc. Wenn ihr es ins Epische ziehen wollt, könnte man immer noch sagen, dass im Verlauf eben etwas Bedeutsames wie Sonnstahl gefunden wird. Aber dann kann man auch im Finsterstein-Setting bleiben und einen Gegenstand aus Finsterstein oder - da die Weißen Berge die Heimat der Zwerge sind - eines zwergischen Artefaktes nehmen.

    (Und man könnte, falls euch so etwas vorschwebt, je nach gefundenen Finstersteinen die Armeen magisch aufrüsten.)


    Zu Finsterstein (meine Übersetzung von Darkstone) hier ein paar Infos: http://the-ninth-age.wikia.com/wiki/Darkstone


    Ich verstehe die Tendenz zu Setting 3. Persönlich wäre meine Reihenfolge 2 - 1 - 3.

    Aber 3 passt natürlich gut zu euren Beschränkungen.

  • arnadil


    Vielen dank mein lieber da hast du dich ordentlich ins zeug gelegt für uns.Ich find es echt schwieirig anhand der auswahl zu entscheiden,wollen wir nicht ein für alle zugängliches votum machen?.Vieleicht mag hier nicht jeder zu dem ganzen ein kommentar da lassen, aber ich denke das es doch einige stille mitleser gibt die eventuell auch ihren beitrag leisten wollen inform einer abstimmung.Als auwahlmöglichkeiten gibt Micky vor beitrag 1 oder 3,als zeitrahmen würde ich es vieleicht 1 woche laufen lassen?.


    Na dann auf zum vote wenn alle beteiligten einverstanden sind.

    7k Kdc
    6k Woodis


    Hossa Baby!

  • Welches Szenario möchtet ihr am liebsten spielen? 10

    1. Szenario 1 (verlorener Sonnstahl) (8) 80%
    2. Szenario 2 (das Portal) (1) 10%
    3. Szenario 3 (Düsterstein) (3) 30%

    Umfragen könnt Ihr alle auch jederzeit selbst erstellen. (Siehe screenshot.)


    Der Einfachheit halber, hab ich sie euch hier schnell erstellt: